Noten auf sheet übersetzen?

P
Paulo
Dabei seit
27. März 2021
Beiträge
10
Reaktionen
0
hey ! also ich habe vor 2 tagen angefangen klavier zu spielen. die noten für das erste stück, was ich mir heraus gesucht habe, kann ich soweit lesen. jedoch finde ich es mühselig jedes mal die noten aufs neue beim wiederholen zu finden. also rein logisch betrachtet wäre es natürlich für den lerneffekt besser, die noten wieder aufs neue zu lesen. würde mir aber gerne mal ne andere meinung einholen. ich nehme kein klavierunterricht derzeit, weiß deshalb nicht wie es üblicherweise gehandhabt wird.
liebe grüße
 
Martin49
Martin49
Dabei seit
20. Mai 2018
Beiträge
249
Reaktionen
223
hey ! also ich habe vor 2 tagen angefangen klavier zu spielen. die noten für das erste stück, was ich mir heraus gesucht habe, kann ich soweit lesen. jedoch finde ich es mühselig jedes mal die noten aufs neue beim wiederholen zu finden.
Komme einfach in vier Wochen wieder. Vielleicht hat sich Deine Perspektive bis dahin verändert.
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.252
Reaktionen
2.949
Das heißt, du möchtest nach Akkordsymbolen spielen?
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.679
Reaktionen
19.018
die noten für das erste stück, was ich mir heraus gesucht habe, kann ich soweit lesen. jedoch finde ich es mühselig jedes mal die noten aufs neue beim wiederholen zu finden.
...ein alter Indianertrick ist, dass man sich das merkt, was man herausgefunden hat (Note & dazu gehörende Taste) - aber gut möglich, dass die Indianer out sind und es was besseres gibt ;-)
 
P
Paulo
Dabei seit
27. März 2021
Beiträge
10
Reaktionen
0
Das heißt, du möchtest nach Akkordsymbolen spielen?
hinter den noten einzeln mit den richtigen buchstaben kennzeichnen, um nicht jedes mal aufs neue die zeilen zählen zu müssen. ich dachte mir dass das übersetzen und hin schreiben vielleicht auch ein nützlicher lernprozess für anfänger sein könnte. deswegen sagte ich ja ich weiß nicht wie es im klavierunterricht gehandhabt wird.
 
P
Paulo
Dabei seit
27. März 2021
Beiträge
10
Reaktionen
0
...ein alter Indianertrick ist, dass man sich das merkt, was man herausgefunden hat (Note & dazu gehörende Taste) - aber gut möglich, dass die Indianer out sind und es was besseres gibt ;-)
schon klar, aber ich mein ich sitze seit 2 tagen vor einem keyboard. dass das lesen und das abspeichern im kopf da noch nicht ganz reibungslos funktioniert ist wohl klar
 
P
Paulo
Dabei seit
27. März 2021
Beiträge
10
Reaktionen
0
sagt mal bekommt man hier nur dumme sprüche zu hören? was denn los mit euch. ich möchte klavier lernen und mich nicht rechtfertigen müssen. leider gottes ist corona. richtigen unterricht kann ich nun mal nicht nehmen. es gibt verschiedenste angehensweisen. meine güte ey... hauptsache mal was unnützes beigetragen.
 
P
Paulo
Dabei seit
27. März 2021
Beiträge
10
Reaktionen
0
Es gibt eine Klavierschule für Erwachsene, in der alle Noten mit den entsprechenden Buchstaben gekennzeichnet sind. Das ist also schon eine teilweise übliche Praxis. Allerdings finde ich die nicht gut, weil man den Moment, in dem man nicht mehr auf diese Krücke angewiesen ist, nur hinauszögert. Wenn du gleich die Noten richtig zu lesen und umzusetzen lernst, ist das zunächst der umständliche, längere Weg, aber in der Summe profitierst du sehr von der Fähigkeit, Noten zu lesen.

Ich weiß zwar nicht, welches Stück du gerade lernen möchtest, aber in deinem Fall scheint mir das Heraushören, also das Spielen nach Gehör, eine sinnvolle Alternative zu sein.
vielen dank... mit so ner antwort kann man was anfangen. dann lieber ohne aufschreiben 👍ich habe mir eine app runter geladen, wo man zufällige noten benennen muss. ich denke das ist für den anfang ganz nützlich.
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.646
Reaktionen
22.071
also rein logisch betrachtet wäre es natürlich für den lerneffekt besser, die noten wieder aufs neue zu lesen.
So ist es.
ich dachte mir dass das übersetzen und hin schreiben vielleicht auch ein nützlicher lernprozess für anfänger sein könnte.
Kann es durchaus.
Noten schreiben (also so oldschool mit Stift und Notenpapier) und Noten lesen hilft beim Lernprozess. Es ist nichts anderes als Lesen und Schreiben lernen. Das dauert halt Wochen und nicht Tage und braucht Übung.

Vermutlich übersteigt Dein ausgesuchtes Stück Deine derzeitige Lese- und Schreibfähigkeit. Man fängt auch da mit sehr einfachen Stücken an, die erst mal nur "Merknoten" beinhalten.
 
Sven
Sven
Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
1.770
Reaktionen
1.112
@Paulo Bitte sei so nett, und benutze Großbuchstaben, wo sie hingehören. Bei mehr als nur einem Satz finde ich dein Verhalten reichlich respektlos dem Leser gegenüber.
 

Cee
Cee
Dabei seit
6. Feb. 2021
Beiträge
195
Reaktionen
156
Schreib einfach nur bei den zwei, drei Noten, bei denen du dauernd danebenliegst oder extrem lange brauchst, den Namen drüber. Und check dann beim nächsten Stück/in einer Woche, ob du für diese Noten noch was hinschreiben musst oder sie gelernt hast.
Ansonsten gehört das 'automatische Übersetzen' zu dem, was man einfach durchs Machen lernt, kein Auswendiglernen, keine Listen etc. In ein paar Wochen lachst du über dieses Posting.

Hau rein, viel Spaß, Cee.
 
samea
samea
Dabei seit
4. Jan. 2018
Beiträge
825
Reaktionen
796
ich habe mir eine app runter geladen, wo man zufällige noten benennen muss. ich denke das ist für den anfang ganz nützlich.
Das habe ich am Anfang auch gemacht. Bei der App, die ich benutzt habe wurde zusätzlich die Klaviertaste angezeigt. Zusätzlichund habe ich mir ein "Kartenspiel" besorgt, bei dem auf der einen Seite der Name der Note und auf der Anderen die Note auf Notenlinien abgebildet war. Beides hat mir beim Lernen geholfen.
 
C
Charly70
Dabei seit
28. Okt. 2020
Beiträge
56
Reaktionen
54
jedoch finde ich es mühselig jedes mal die noten aufs neue beim wiederholen zu finden

Man weist jedem Finger eine Zahl zu:

Also kleiner Finger, linke Hand =5,
Daumen linke Hand = 1,
Daumen rechte Hand =1,,
kleiner Finger rechte Hand = 5

Und diese Zahlen schreibt man sich mit Bleistift unter die Noten.

Also üblicherweise nicht bei jeder Note, sondern nur bei denen, bei denen man sich besonders schwer tut.
 
P
Paulo
Dabei seit
27. März 2021
Beiträge
10
Reaktionen
0
Schreib einfach nur bei den zwei, drei Noten, bei denen du dauernd danebenliegst oder extrem lange brauchst, den Namen drüber. Und check dann beim nächsten Stück/in einer Woche, ob du für diese Noten noch was hinschreiben musst oder sie gelernt hast.
Ansonsten gehört das 'automatische Übersetzen' zu dem, was man einfach durchs Machen lernt, kein Auswendiglernen, keine Listen etc. In ein paar Wochen lachst du über dieses Posting.

Hau rein, viel Spaß, Cee.
Okay ja ich habe jetzt bei den 2 3 Noten, die mir schwer fallen einfach den passenden Buchstaben dahinter geschrieben. Das war einmal im Bassschlüssel ein tieferes a und im Violinschlüssel ein höheres e. 👍 Vielen Dank
 
P
Paulo
Dabei seit
27. März 2021
Beiträge
10
Reaktionen
0
Das habe ich am Anfang auch gemacht. Bei der App, die ich benutzt habe wurde zusätzlich die Klaviertaste angezeigt. Zusätzlichund habe ich mir ein "Kartenspiel" besorgt, bei dem auf der einen Seite der Name der Note und auf der Anderen die Note auf Notenlinien abgebildet war. Beides hat mir beim Lernen geholfen.
Vieeleicht nutzen wir ja die selbe App? 😀
 
P
Paulo
Dabei seit
27. März 2021
Beiträge
10
Reaktionen
0
Man weist jedem Finger eine Zahl zu:

Also kleiner Finger, linke Hand =5,
Daumen linke Hand = 1,
Daumen rechte Hand =1,,
kleiner Finger rechte Hand = 5

Und diese Zahlen schreibt man sich mit Bleistift unter die Noten.

Also üblicherweise nicht bei jeder Note, sondern nur bei denen, bei denen man sich besonders schwer tut.
wäre auch eine Idee, danke !
 
 

Top Bottom