Neues Intoniergerät

  • Ersteller des Themas klaviermacher
  • Erstellungsdatum
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Hallo,

Die Firma Baumgärtel hat demnächst ein neues Gerät im Sortiment, welches ich, wie einige andere treue und langjährige Kunden letztens antesten konnte. Die Löcher werden nicht mehr in den Filz gestochen, sondern gelasert. Das mühsame Stechen fällt weg - stattdessen genügt es, das relativ handliche Gerät (passt in einen Werkzeugkoffer) direkt an die zu bearbeitende Stelle zu halten und mit einem Fußtaster den Filz zu lasern. Je mehr man "Gas" gibt, umso tiefer werden die "Stiche". Ein minimaler Druck auf den Filz ist aus Sicherheitsgründen erforderlich, um zu verhindern, dass man sich verletzt.

Hersteller ist ein kalifornisches Unternehmen, welches in erster Linie Geräte für die Medizin herstellt. Der Besitzer hat selbst mehrere Instrumente, darunter einen Fazioli Flügel und somit Bezug zu Klavieren. So entstand die Idee des Intonierlasergerätes. Der Einstandspreis wird bei etwa 1500 Euro liegen, somit ist es interessant für jeden Klavierbauer, und besonders für Klavierfabriken.

LG
Michael
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.404
Reaktionen
10.738
Noch gut 4 Stunden...:-)
 
Jonathan

Jonathan

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
219
Reaktionen
6
Und im Sinne der neuen Google-Innovation:

Wie riecht gelaserter Hammerkopffilz??? Ist ein Unterschied zwischen Abel- und Renner-Köpfen zu er"riechen"???

:D :D :D
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Ihr könnt Euch darunter vermutlich nichts vorstellen!

Sieht dann so aus...

[video=youtube;XbW1Ha3hHwk]http://www.youtube.com/watch?v=XbW1Ha3hHwk[/video]


LG
Michael
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.985
Reaktionen
2.311
für wieviel Hammerköpfe reicht der Lichtvorrat in der hochgestellten Dose?
 
Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
Kann ich mir dann meine Renner-Blau auch in rot oder grün intonieren lassen?

Und gibt's auch Temperaturen für Synästheten?
 
Robiwahn

Robiwahn

Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
15
Reaktionen
0
1.500 Euronen? Bei diesem Preis waren bei der Entwicklung vermutlich zusätzlich vollbusige Nymphen beteiligt. :D
Ich finde diesen Schritt dennoch sehr interessant!!
 

klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Ich finde 1500,- doch nicht viel für ein Gerät, dass so viel Arbeit abnimmt...
In einer Klavierfabrik amortisiert sich das in zwei Wochen. OK, beim kleinen Handwerker dauert das vielleicht ein Jahr... ;-)

LG
Michael
 
 

Top Bottom