Musikrichtungbezeichnung

  • Ersteller des Themas Xantavis
  • Erstellungsdatum
X

Xantavis

Dabei seit
17. Feb. 2012
Beiträge
31
Reaktionen
0
Bei Klassik z.B. unterscheidet man doch z.B. zwischen Barock (Bach) Klassik (Mozart) Romantik (Chopin). Doch da kann es oft zu Durcheinander kommen. Hierzu habe ich jetzt die Frage, ob man es so ordnen könnte:
Barock (Bach)
Klassische Klassik (Mozart)
Romantische Klassik (Chopin)
Moderne Romantische Klassik (Shostakovich)
Moderne Klassik (?)


Was meint ihr?
 
Klimperline

Klimperline

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
3.861
Reaktionen
4.280
Hallo Xantavis,

du hast recht, es kann durchaus zu einem "Durcheinander" kommen, auch weil sich nicht alle Komponisten streng an die Kompositionsregeln ihrer Epoche halten.:D Da sich Musik wie alle anderen Sprachen kontinuierlich weiterentwickelt, sind die Übergänge fließend. Grob betrachtet würde ich die Epochen folgendermaßen einteilen:

Alte Musik (ca. 13./14.Jh):

Musik des Mittelalters (z.B. Gregorianik; Notre-Dame, Minnesang; Ars Nova)

Renaissancemusik (ca. 15./16. Jh)

u.a. Aufkommen des vierstimmigen Chorsatzes, entsprechend der Stimmlagen werden zahlreiche weitere Instrumente entwickelt. Instrumentalbesetzung entsprach eher der heutigen Kammermusik, vorwiegend Quartette. Komponisten u.a. Palestrina, Orlando di Lasso...



Barockmusik (ca. 1600 - 1750)

Aufkommen des Generalbass, Polyphonie, erste Opern, später Instrumentalkonzerte und Oratorien

Frühbarock (italienische Dominanz, z.B. Claudio Monteverdi, aber auch Heinrich Schütz)

Hochbarock (z.B. Arcangelo Corelli, Dietrich Buxtehude, Henry Purcell)

Spätbarock (u.a. Telemann, Vivaldi, Händel, Bach)

Klassik (ca. 1730 -18.30)

Frühklassik (u.a. Franz Xaver Richter, Bach- Söhne, späte Werke Telemanns)
Polyphonie wir abgelöst von der Vorherrschaft der Melodie, Kontrapunkt weicht der Harmoniebildung; Mittelstimmen haben Funktion der Klangfüllung; mehrere musikalischen Themen

Wiener Klassik (Haydn, Mozart, Beethoven)
Motivisch-thematische Arbeit, Sonatenform...

Romantik (19./frühes 20. Jh)

Auflösung der klassischen Formen, Erweiterung und schließlich in der Spätromantik Überschreitung der traditionellen Harmonik, Betonung des Gefühlsausdruckes, Programmmusik

Frühromantik (Beethoven, Donizetti, Paganini, Auber...)
Hochromantik (Chopin, Schumann, Wagner...)
Spätromantik (Mahler, aber auch Impressionisten wie Ravel oder Debussy)

Neue Musik (20./21.Jh)
 
R

Rebecca

Dabei seit
25. Juni 2010
Beiträge
191
Reaktionen
38
Also, ich kenne es noch so, dass der Impressionismus als eigene Epoche gilt und von der Romantik deutlich abgegrenzt wird, mit den Hauptvertretern Debussy und Ravel... aber meines Wissens gehören auch Faure, Satie, Dupré und Duruflé dazu...
Aber ich bin nicht sicher, wie die Grenzen da gezogen sind...
 
Klimperline

Klimperline

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
3.861
Reaktionen
4.280
Also, ich kenne es noch so, dass der Impressionismus als eigene Epoche gilt und von der Romantik deutlich abgegrenzt wird, mit den Hauptvertretern Debussy und Ravel... aber meines Wissens gehören auch Faure, Satie, Dupré und Duruflé dazu...
Aber ich bin nicht sicher, wie die Grenzen da gezogen sind...

Ich kenne es eigentlich auch nur abgegrenzt, aber Wiki hatte mich verunsichert...
Was Komponisten und Erklärungen zu den Epochen betrifft ist meine Zusammenstellung natürlich allergröbst, denn darüber kann man mehrbändige Werke verfassen;)
 
 

Top Bottom