Modulationen...

T

TomT

Dabei seit
23. Apr. 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Zusammen! Erst mal hallo, ich bin neu hier und habe gleich mal eine Frage :-)
Folgendes: ich habe eine Skizze angehängt von einem (existierenden) Stück und versuche nun nachzuvollziehen wie das Stück aufgebaut ist (Tonart, Modulationen, warum welche Chords, etc...). Und irgendwie verstehe ich mittlerweile einiges, aber einige Fragen bleiben offen.
Genauer gesagt geht es um die Takte 14 & 15. So wie ich das verstehe, fängt das Stück in F-dur an. Ab Takt 9 vermute ich dann ein Wechsel in einer melodische Moll-Tonart... Irgendwie denke ich g-Moll, bin mir hier aber nicht sicher. Und, außerdem verstehe ich die Modulation nicht in Takt 14-15-16 (er geht ja zurück auf F-dur über Ab - Eb & Gb - Db... und diese Chords gehören irgendwie gar nicht dazu - obwohl sie sich als sehr richtig anhören... Verstehe ich nicht, würde ich aber gerne :-) ). Hätte jemand Lust mir da zu helfen?

Für alle Fälle: eine Version von dem Stück kann man hier hören: http://www.tuckercreativesolutions.com/composer.html

Vielen Dank schon mal!
VG, Tom
 

Anhänge

  • hopereturns.jpg
    hopereturns.jpg
    212,1 KB · Aufrufe: 62
T

TomT

Dabei seit
23. Apr. 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hi Niko,
danke! Da hatte ich auch schon dran gedacht. So erklärt sich auch der Eb Chord im 4. Takt (kommt aus f-moll).

Trotzdem ist mir nicht klar aus welcher Varianttonart er in Takt 14-15 "ausborgt". Ab, Eb, Gb & Db finde ich Db-Dur oder Bb-moll - heisst: eigentlich müssten wir dann "offiziell" uns in C#-Moll oder Bb-dur befinden... Bb-moll würde ja fast noch passen, aber dann kann ich mir in der Melodie das sowohl vorkommende Eb und E nicht erklären... Fragen über Fragen ;-)
 
N

Niko

Dabei seit
3. März 2013
Beiträge
29
Reaktionen
1

Das sind, auf F-Dur bezogen, folgende Stufenakkorde:

bIII, bVII, bII & bVI

Nach dem Konzept des modalen Austauschs, wie es z.B. in der der Jazz-Harmonielehre des "Berklee College of Music" verwendet wird, sind diese Stufenakkorde aus dem aeolischen und dem phrygischen Modus "entliehen".

ionischer Modus:
Ij7 IIm7 IIIm7 IVj7 V7 VIm7 VIIm7b5
(Stufenakkorde von Dur. Im Jazz geht man von Vierklängen aus drei übereinandergeschichteten leitereigenen Terzen aus):

aeolischer Modus:
Im7 IIm7b5 bIIIj7 IVm7 Vm7 bVIj7 bVII7

phrygischer Modus:
Im7 bIIj7 bIII7 IVm7 Vm7b5 bVIj7 bVIIm7

Man kann bei dem Stück also nicht einfach sagen, es stünde in Dur. Es vermischt verschiedenene Modi, klingt dadurch interessanter und bleibt dennoch plausibel.

Viele Grüße
Niko
 
Zuletzt bearbeitet:
T

TomT

Dabei seit
23. Apr. 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Danke! Genau diese Info habe ich gesucht/gebraucht! Große Hilfe! VG, Tom
 
 

Top Bottom