Mikrofon-Empfehlung

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Pianika, 27. März 2007.

  1. Pianika
    Offline

    Pianika

    Beiträge:
    94
    Hallo zusammen,

    ich möchte mir gerne ein Mikrofon kaufen, mit dem ich mein Klavierspiel aufnehmen kann. Bisher habe ich immer ein Headset mit meinem Laptop verbunden und dieses dann ins Klavier geklemmt.
    Nun suche ein richtiges Mikro, am besten mit einem kleinen Stativ, sodass ich es auf einen Tisch stelllen kann und der ganze Raumklang mit aufgenommen wird.

    Kann mir jemand ein gutes, aber nicht zu teures, empfehlen?

    Viele Grüße,
    Pianika
     
  2. Stuemperle
    Offline

    Stuemperle

    Beiträge:
    1.078
    Hallo Pianika,

    ich bin auch noch auf der Suche bzw. gespannt auf Empfehlungen. Schau mal unter: https://www.clavio.de/forum/showthread.php?p=9762#post9762 , dort schreibt Firenze am Ende zumindest, worauf man achten soll.

    In irgendeinem Thread war auch eines namentlich genannt und von einem Wissenden eine bessere Alternative mit ähnlichem Preis empfohlen, aber das war mir zu teuer. Irgendwo las ich von 100€, die man pro Mikro schon ausgeben sollte - aber 400 DM für ein Stereopaar wäre mit Kanonen auf meinen Spatz geschossen, denn ich will nix zum "professionellen" Produzieren von Hörenswertem sondern primär nur was zum Dokumentieren, z.B. um es beim Lernen einzusetzen oder um einer begnadeten Passage im Verlauf gestümperter Improvisation nicht verlustig zu gehen :p , evtl. mal später Video-Vertonung oder sowas. Und dafür, vermute ich mal, sollte 100 € für ein Paar ausreichen, wenn doch die Mikros bei Thomann schon bei 13€ anfangen.

    Vielleicht hilft uns ja noch ein Wissender, dem sich bei diesem (Preis-)Niveau noch nicht die Fussnägel kräuseln...

    Grüsse, Manfred
     
  3. Sonnenblume
    Offline

    Sonnenblume

    Beiträge:
    17
    Hallo!

    Mein Mann hat sich zufällig gestern ein Mikrofon für solche Zwecke gekauft.
    Er möchte sein Gitarrenspiel (E-Gitarre) kontrollieren und ich kann so (schöner Nebeneffekt) mein Klavierspiel kontrollieren, denn oft merkt man ja erst dann so richtig, wo es bei einem noch hakt bzw. welche Passagen man noch verbessern kann.

    Er hat sich in einem ortsansässigen Musikgeschäft beraten lassen und man hat ihm ein Samson C01U USB Studio Condenser empfohlen. (Preis 79,-EUR)

    Also ich muss sagen, dass die Klangqualität mich wirklich positiv überrascht hat und uns reicht es für unsere Zwecke vollkommen aus.
    Sicher hat es keine Tonstudio-Qualitäten aber im Musikgeschäft ist uns gesagt worden, dass man durchaus CD-Qualität erreichen kann - vor allem wenn man für Klavieraufnahmen in Stereoqualität noch ein zweites Mikrofon dazukaufen würde.

    Also wir sind wirklich total zufrieden und finden, dass das Preis-Leistungsverhältnis mehr als in Ordnung ist.

    Sicher ist das alles eine Frage wie professionell man aufnehmen möchte, aber wer als Einsteiger -so wie mein Mann und ich- nur mal schauen möchte und auch mehr nur so für den Hausgebrauch aufnehmen möchte, ist mit diesem Gerät m.E. sehr gut bedient.

    Wer weiß, wenn ich dann mal etwas besser Klavierspielen kann, kaufe ich mir vielleicht irgendwann ein zweites Mikrofon dazu und kann meinen Großeltern für Weihnachten eine CD aufnehmen... (Sowas kommt bei denen immer gut an :D ) Aber bis ich soweit bin, wird es wohl noch ein Weilchen dauern.

    Ach, nur ein Stativ ist leider nicht dabei. Das müßte man sich extra dazu kaufen. Die Preise kenne ich da aber leider nicht.

    Hoffe, ich konnte ein bissel weiterhelfen.

    Gruß, Sonnenblume
     
  4. Stuemperle
    Offline

    Stuemperle

    Beiträge:
    1.078
    Danke, Sonnenblume, für Deine Infos - Name und Preis und Deine Beurteilung, das hilft schon mal.

    Nur zum Nachkauf...: irgendwo (hier oder in der c't) las ich, daß man nach Möglichkeit gleich ein eingemessenes Päärchen kaufen sollte, wenn's denn mal Stereo sein soll. Gerade bei den preiswerten Mikrofonen scheint irgendwas (Klangbild, Empfindlichkeit?) individuell ziemlich zu variieren, weswegen die Hersteller dann zwei passende zusammen tun - bei Profimikros gäb's das Prob weniger, die seien konstanter. Bei thomann gibt's deswegen auch gleich Paare zu kaufen, ich denke ich werde von denen eins nehmen wenn ich hier nix anderes empfohlen bekomme. Na? ;)

    Liegrü, Manfred
     
  5. Sonnenblume
    Offline

    Sonnenblume

    Beiträge:
    17
    Hui!!!!

    Hab´mir gerade mal bei Thomann die dort angebotenen Mikrofon-Sets angeschaut! Die Preise variieren ja wirklich extrem! (Ein Paar hab´ich entdeckt für ca. 2.000,- EUR!)

    Aber ist es nicht so, dass man bei diesen Mikrofon-Sets nicht auch immer einen Vorverstärker (Phantomspeisung) benötigt? Dann würden also auch für den Vorverstärker noch Kosten anfallen und man wäre mindestens bei ca. 350 - 400 EUR!?!

    O.K. Das überleg´ich mir dann erst so in 3 oder 4 Jahren. Momentan reicht dieses eine Mikro zur Kontrolle meines noch sehr bescheidenen "Könnens" absolut aus!

    Vorerst hat mir mein Mann über die Software "Audacity" einen virtuellen Stereosound eingestellt. Der reicht mir dann doch erstmal......

    Aber trotzdem vielen Dank für den Tipp!

    Gruß, Sonnenblume
     
  6. James P. Johnson
    Offline

    James P. Johnson Guest

    Nun ja, nur wenn es ein Kondensatormikrofon sein soll, braucht man eine Phantomspeisung... D.h. Eine Spannungsversorgung (48V) über ein Mischpult, oder (9V) über Batteriebetrieb... Es gibt solche Batteriebetriebene Mikrofone ... z.B. Klick

    Über die Qualität von Batteriebetriebenen Kondensatormikros in der günstigeren Preiskategorie läßt sich streiten, ist aber für den Heimgebrauch sicherlich ausreichend.
    Ich persönlich halte es nicht für besonders sinnvoll zu Hause mit Kondensatormikrofonen zu arbeiten.. Die Dinger sind wirklich sensibel, und nimmt man in kleineren Räumen auf, "hört" man das Wohnzimmer besonders gut raus... Davon mal abgesehen, sind sie auch anfälliger; gegen Stöße und statischen Entladungen...

    Will man mit einem Mikrofonpaar arbeiten, braucht man eine Audiokarte mit min. zwei analogen Eingängen, oder ein Mischpult... Wie es bei USB Mikros im Paar aussieht, weiß ich leider nicht, aber auch da kann man der Audiokarte die entsprechenden Kanäle bestimmt irgendwie zuweisen.
    @Stuemperle: Ich hab diesen Beitrag im C't auch gelesen. ^.^ Aber ich denke, dass man nicht unbedingt ein abgestimmtes Set kaufen muss. So störend sind die Unterschiede zweier Micros gleichen Typs im Heimgebrauch meistens nicht. Und wenn etwas hörbar ist (eher nur bei guten Kopfhörern, oder sehr guten Lautsprechern), kann man es mit dem Einpegeln beider Kanäle, oder durch ändern der Aufstellung gut in den Griff bekommen.

    Liebe Pianica, Ich kann Dir leider kein Mikrofon in dieser Preisklasse empfehlen, aber du liegst mit der Lösung von Sonnenblume sicher nicht verkehrt.
    Im Falle einer "günstigen" On-board Audiokarte, und der schlechten Qualität bezüglich der Analog-Eingänge, ist eine USB-Lösung sicher eine gute Wahl. Du hast bei digitaler Übertragung keine Verluste, und hörst sofort, wie gut das Mikrofon wirklich ist. Reicht völlig!! :]

    lg James
     
  7. Pianika
    Offline

    Pianika

    Beiträge:
    94
    Hallo James,

    ich bin heute auf dem Stand, dass ich mir ein Mischpult mit Phantomspeisung bei ebay ersteigern möchte und dazu ein Stereopaar Kondensatormikrofone für 99 Euro bei Thomann kaufen werde. Ich habe vor, in Zukunft zusätzlich zum Klavier auch noch Geige und Cello aufzunehmen, sodass mir mehrere Mikroeingänge eines Mischpultes entgegenkommen würden.
    Hast du zufällig Erfahrungen mit Behringer-Mischpulten gemacht? Mir wurde von einigen davon abgeraten, doch die technischen Daten (direkt über USB, 48V Phantom, 6 Mikroeingänge...) entsprechen genau meinen Wünschen. Ist die Quali wirklich soooo schlecht von Behringer?

    LG,
    Pianika
     
  8. James P. Johnson
    Offline

    James P. Johnson Guest

    Hi Pianika!

    Nein, soooo schlecht ist Behringer dann auch wieder nicht... Sie haben aber einen gewissen Ruf... Das kann ich bestätigen, mich haben die nie wirklich überzeugt, allein schon wegen der Verarbeitung. Ich habe bisher mit Mixern von Behringer und Mackie zu tun gehabt, allerdings nie ein Behringer für Aufnahmen verwenden wollen (gut, waren bisher auch alles professionelle Konzertaufnahmen mit "wirklich" guten Mikros und so).

    Aber da gibts schon Unterschiede beim "reinhören"... sicherlich. Dann wundert man sich auch nicht mehr über den Preisunterschied. Wenn Du Dir einen Mixer gebraucht kaufen willst, frag bitte nach, ob das Teil auch in technisch einwandfreien Zustand ist... Ob die Kanalfader und die Drehknöpfe beim verstellen nicht "kratzen" usw...

    Nach technischen Daten darf man sich grundsätzlich nie richten... Der Preis, besser die Marke sagt viel über die Quali aus...
    Ich finds Cool, dass Du vorhast, mit mehreren Kanälen aufzunehmen... ;)


    lg James
     
  9. Pianika
    Offline

    Pianika

    Beiträge:
    94
    Ist das jetzt ironisch gemeint? Macht man das sonst nicht? Für mich war das eigentlich eine naheliegende Sache...
     
  10. Pianika
    Offline

    Pianika

    Beiträge:
    94
    ...ich nehm alles wieder zurück. Mit mehreren Kanälen aufzuhnehmen ist für einen Anfänger, wie ich nun einmal einer bin, wahnsinnig kompliziert, mir war das nur nicht so klar.
    Das Behringer habe ich nun doch nicht ersteigert. Bevor ich mein ganzes Vermögen für ein Mischpult, das zudem nicht den besten Ruf hat, ausgebe, werde ich mich nun doch erstmal nach einer externen Audiokarte umschauen, da ich mit meinem "Standard-HP-Notebook" aufnehmen möchte. Außerdem reicht für mich ein einziges Stereomikro, das den Raumklang mit aufnehmen soll, erst mal völlig aus. Zwei Mikros bringen mich vermutlich nur in Schwierigkeiten.
    Kann mir jemand eine externe Audio Karte zu Aufnahemzwecken empfehlen, bzw. kann mir jemand verraten, ob eine externe Sound/Audiokarte das gleiche ist, wie Audio-USB-Interface?

    LG,
    Pianika
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. Apr. 2007