Merkwürdiger Basschlüssel!

LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Hi all, und guten Morgen ;)

Weiß jemand von Euch, was es mit diesem -vertikal gespiegelten- Basschlüssel auf sich hat ? Ich fand ihn in Gottschalks Bananier (IMSLP und Dover-Book)

http://erato.uvt.nl/files/imglnks/usimg/e/ef/IMSLP07712-Gottschalk_Le_Bananier.pdf

sowie in einem Bach-Manuskript auf imslp, das ich aber vergessen habe. / Nachtrag: Habe eins gefunden: Auf Seite 8 des folgenden PDF (also der DATEI), 3. "System", also 12. Zeile von oben:

http://javanese.imslp.info/files/imglnks/usimg/2/2f/IMSLP107570-PMLP05843-Bach__JS__Die_Kunst_der_Fugue__BWV_1080__Autograph.pdf

Hat es mit der Tonart zu tun (zumindest der Bananier steht ja in c-Moll) ? / Nachtrag 2: Hmm, dieses Werk aus Kunst der Fuge scheint ja nicht in c-Moll zu stehen.. ich gucke etwas hilflos im Raum herum, und..

..bitte Euch höflich um Infos ! ;)

Euer: LMG !
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
HoeHue
HoeHue
Dabei seit
17. Nov. 2010
Beiträge
1.259
Reaktionen
122
Im Bananier würd' ich sagen, das ist einfach eine etwas eigenwillige Typographie.

Kürzlich hatten wir hier einen Faden, in dem es um die Kanons in BWV 1079 geht ("gespiegelte Vorzeichen") oder so ähnlich. Da verwendet Bach horizontal und vertikal gespiegelte Notenschlüssel um anzudeuten, daß die jeweilige Stimme zusätzlich gespiegelt zu interpretieren ist.
An der genannten Stelle in KdF sehe ich aber nichts dergleichen. Etwas komisch ist, daß das b zwischen den Bassschlüssel und den zugeörigen Punkten steht und daß es manchmal mehr im Zwischenraum beim a hängt, als da, wo's eigentliche hingehört. Aber das zieht sich durch's ganze Werk.

KdF steht durchweg in d-moll.

Grüße.
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Hi HoeHue!

Erstmal vielen Dank für Deine Angaben, den von Dir genannten Thread hatte ich glaub ich sogar kurz angesehen, weiß aber nicht mehr, ob es
da auch ein Basschlüssel war, der gespiegelt wurde. Hmm. Na, mal sehn, ich versuche mal, die Stelle aus Kunst der Fuge irgendwie zu verlinken
auf meiner page, kann aber dauern oder vielleicht klappts auch nicht, mal sehn..

Ok, danke nochmals, meld mich evtl. nochmal !

LG, LMG !!
 
HoeHue
HoeHue
Dabei seit
17. Nov. 2010
Beiträge
1.259
Reaktionen
122
Erstmal vielen Dank für Deine Angaben, den von Dir genannten Thread hatte ich glaub ich sogar kurz angesehen, weiß aber nicht mehr, ob es
da auch ein Basschlüssel war, der gespiegelt wurde.
Stimmt, der kopfstehende mit den kopfstehenden bs, nach denen Michael gefragt hatte, war ein Violinschlüssel. Der spiegelverkehrte am Ende beim 1. der canones diversi ist ein c-Schlüssel (Sporanschlüssel). Einen kopfstehenden Basschlüssel gibt's aber auch, nämlich beim Kanon "querendo invenientis".
 
HoeHue
HoeHue
Dabei seit
17. Nov. 2010
Beiträge
1.259
Reaktionen
122
Ok..hier nochmal das Zitat aus KdF, das ich meinte:

zitat_aus_kdf_jp.jpg


Bach scheint den immer so geschrieben zu haben. Vergleiche mal mit der Handschrift vom wohltemperierten Klavier I.

War wohl zu seiner Zeit so üblich:
http://imslp.org/wiki/Partita_in_C_major,_GWV_126_%28Graupner,_Christoph%29
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Rehi all :)

@Rolf: DAS kann nur Moreau selbst gewesen sein, demnach ...der Rum......:D

@HoeHue: Mist - dann hab ich das im WTK übersehen, hab stattdessen Goldberg angeschaut - und da ist der Basschlüssel aber normal RUM :):)

(siehe Goldberg-Manuskript bei IMSLP)...

LG - Olli !!
 

LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Wieso? Das ist doch eine ganz normale nicht europäische Edition. Habt ihr so was noch nie gesehen?

Hi Pierre :)

also dass die Violinschlüssel beim Bananier fast umkippen, wie Rolf auffiel, war zumindest mir tatsächlich noch nicht aufgefallen. Allerdings habe ich eben kurz einige
(Gottschalk)-Noten durchgesehen, und finde da von schräg bis gerade, von oben zu kurz bis unten zu lang, dick, dünn so alles Mögliche :)
(Ähnlich, aber nicht ganz so varietätenvoll bei Joplins Ragtimes (Br.-Lawrence).

:) Vielleicht war das einfach dort nicht genormt, bzw. tatsächlich eine "fremde" Eigenart außereuropäischen Ursprungs ?

Was ich aber ganz genau weiß, ist, dass im Dover-Book auch bei LA SAVANE (Gottschalk) der "Ammoniten"-Basschlüssel ist. (Also so wie der im Bananier).

Habe aber bisher nur Dover-Book, Schirmer-Book und Joplins Brodsky-Lawrence-Buch durchgesehen.

Taucht noch einer auf, editiere ich es hier rein:

Nachtrag/Edit: Und in der Tat fand ich noch bei Forest Glade Polka, beim Dance Ossianique, sowie bei der 4-hd-version von La Scintilla (alle von Gottschalk) den gespiegelten Bassschlüssel.

Außerdem find ich den gespiegelten Basschlüssel irgendwie knuffelig :D

LG - Euer: Olli !
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom