Liebe Klavierlehrer - Was trifft auf Euch zu?

  • Ersteller des Themas stefaniabc
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    klavierunterricht lehrer unterricht

Liebe Klavierlehrer - Was trifft auf Euch zu? (mehrere Antworten möglich)


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    4
stefaniabc

stefaniabc

Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hi, ich bin neu hier. Mich interessiert, wie Ihr unterrichtet, wie Ihr Werbung für Euch macht - ob Ihr inseriert oder wie Ihr sonst noch auf Euch aufmerksam macht, um künftige Schüler anzusprechen.
Vielen Dank schonmal! :-)
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.678
Reaktionen
6.755
Bist Du selber Klavierlehrerin?

CW
 
stefaniabc

stefaniabc

Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hi CW, ich möchte wieder anfangen. Damals habe ich neben der Uni privat Unterricht für Kinder und Jugendliche gegeben, nur gab es da noch nicht so viele Möglichkeiten, sich schnell mit Schülern zusammen zu finden. Freue mich über Eure Tipps und Austausch, wie das heute läuft! Liebe Grüße
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.468
Reaktionen
7.193
"Neben der Uni"?
Das heißt, Du hast nicht Musik studiert, sondern unterrichtest als Hobby-Musikerin?
Wenn das der Fall ist, möchte ich als professioneller Musiker und Musiklehrer eigentlich ehrlich gesagt gar nicht, dass Du unterrichtest...
 
stefaniabc

stefaniabc

Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Ich bin eher wieder daran interessiert den Start ins Klavierspielen zu erleichtern, bevor sich jemand professionell damit auseinandersetzen möchte oder dabei zu helfen, sein Klavierspielen wieder aufzufrischen. (Hi hasenbein, vielen Dank für Dein Feedback. Ich selbst spiele Klavier seit kleinauf.)

Generell würde ich gern von der Community wissen wollen, wo Ihr Eure Schüler findet (Seid Ihr immer 'ausgebucht'?), ob Ihr irgendwelche Plattformen nutzt. Vor- und Nachteile, vermisst Ihr was? Zahlt Ihr dafür bzw. wäret Ihr bereit dafür zu bezahlen?
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.468
Reaktionen
7.193
Wie gesagt, wenn Du keine vernünftige Klavier- und Klavierlehrerausbildung hast, möchte ich nicht daran beteiligt sein, Dir zu Schülern zu verhelfen. Diese potentiellen Schüler sollten lieber zu guten Lehrern gehen, und jene guten Lehrer haben es auch verdient, keine Konkurrenz (womöglich über Dumpingpreise...) von irgendwelchen unausgegorenen Hobbyisten zu bekommen. Sorry for the blunt words.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.230
Reaktionen
13.497
Schüler bekommt man über Empfehlungen anderer Klavierlehrer die voll sind, Empfehlungen ehemaliger oder gegenwärtiger eigener Schüler, über eine eigene Website oder Aushänge in entsprechenden Einrichtungen.
Ich habe bisher auf zauberhafte Weise immer genauso viele Schüleranfragen bekommen, wie ich zu dem Zeitpunkt haben wollte, viele davon über meine Website, die anderen über irgendwie gearteten persönlichen Kontakt (direkt oder über Dritte).
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Stephan

Dabei seit
März 2006
Beiträge
745
Reaktionen
646
..und ich möchte jetzt bei der Lufthansa eine Boing 747 fliegen: bin von Kindesbeinen an nach Mallorca geflogen, und hab am Samstag ein Simulator-Training absoviert. Das soll Menschen mit Flugangst den Einstieg erleichtern...:-D:blöd:
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.281
Reaktionen
8.236
"Neben der Uni"?
Das heißt, Du hast nicht Musik studiert, sondern unterrichtest als Hobby-Musikerin?
Nicht Musik studiert, aber vielleicht einen Studiengang belegt, der mit Musik einige Berührungspunkte gemeinsam hat? Musikwissenschaft? Musiktherapie? Also Fächer, die man an einer Musikhochschule im Regelfall nicht studiert, bei denen aber bis zu einem gewissen Grade praktische Fertigkeiten (Instrumentalspiel) und methodisch-didaktische Inhalte (Musikvermittlung) zumindest vorteilhaft sind?

Eine solche Konstellation verbessert die Eignung für das Erteilen von Klavierunterricht allerdings kaum, zumal man mit genügend Anbietern entsprechender Dienstleistungen konkurriert, die ein einschlägiges Studium an einer Musikhochschule absolviert haben. Und selbst das Erfüllen der formalen Voraussetzungen (Diplom) ist nicht gleichbedeutend mit der Kompetenz, jeden (potenziellen) Schüler im Rahmen seiner Möglichkeiten adäquat zu fördern.

Diese potentiellen Schüler sollten lieber zu guten Lehrern gehen, und jene guten Lehrer haben es auch verdient, keine Konkurrenz (womöglich über Dumpingpreise...) von irgendwelchen unausgegorenen Hobbyisten zu bekommen.
Da denkt vielleicht so mancher, die professionell tätigen Kollegen wollten mit dieser Klarstellung unliebsame Konkurrenz ausschalten, die den gleichen Job billiger anbieten könnten. Genau das trifft aber nicht zu. "Klavierlehrer" ist keine geschützte Berufsbezeichnung - im Gegensatz zu den akademischen Graden und Studienabschlüssen, die selbstverständlich geschützt sind. Dienstleistungen im künstlerischen Bereich sind mit der Problematik verbunden, dass es objektiv messbare Bewertungsmöglichkeiten im Gegensatz zu vielen anderen Berufsfeldern nicht gibt. Vor allem hat der Kunde kaum die Möglichkeit, die Qualität eines Anbieters prüfen zu können - dazu müsste er ja die fachlichen Kenntnisse besitzen, die er sich im Rahmen seines Unterrichts erst aneignen möchte.

Damit wäre der entscheidende Knackpunkt beim Namen genannt: Ungeeignete Anbieter werden gewählt, weil der Kunde nicht wissen kann, was ihm da angedreht wird. Eine qualitativ hochwertige Dienstleistung ist unter einem gewissen Preis-Leistungs-Niveau praktisch nicht denkbar - das weiß aber so mancher Kunde nicht, der sich darüber freut, dass der angebotene Klavierunterricht angeblich nur zehn Euro oder weniger die Stunde kosten soll.

@hasenbein: Diskussionsbedarf bestünde allenfalls beim "Konkurrenz"-Begriff. Es soll ja Eltern geben, für die das Musizieren eine mit geringen Erwartungen verbundene "Beschäftigungsmöglichkeit" für die Kinder sein soll. Die Kleinen bei der Tante daheim ein bisschen spielen lassen und zwischendurch mal an den Klimperkasten gehen - so kann es natürlich auch laufen, denn es gehören immer zwei Vertragspartner dazu. Zum einen hat das aber mit einem ernsthaften Musikunterricht nichts zu tun und zum anderen wird diese Beschäftigung vielfach schnell wieder an den berühmten Nagel gehängt, wenn es mühevoll und anstrengend wird - dieser Moment wird unweigerlich kommen. Ist das für einen "guten Klavierlehrer" denn "Konkurrenz", wenn man sich dem Musizieren so halbherzig und gering interessiert nähert? Ich glaube nicht.

LG von Rheinkultur
 

Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.281
Reaktionen
8.236
Ich bin eher wieder daran interessiert den Start ins Klavierspielen zu erleichtern, bevor sich jemand professionell damit auseinandersetzen möchte oder dabei zu helfen, sein Klavierspielen wieder aufzufrischen.
Das eine wäre Anfängerunterricht und das andere wäre die Förderung von Wiedereinsteigern. Dazu benötigt man über das Klavierspielen können hinaus einiges an methodisch-didaktischen Fertigkeiten, für die es im Rahmen eines Klavierstudiums eigenständige Studienfächer gibt. Wer von Allgemein- und Fachdidaktik wenig Ahnung mitbringt, hat da eher schlechte Karten. Geld verdienen mit etwas, das man selber nicht beherrscht? Hoffentlich nicht.

Generell würde ich gern von der Community wissen wollen, wo Ihr Eure Schüler findet (Seid Ihr immer 'ausgebucht'?), ob Ihr irgendwelche Plattformen nutzt. Vor- und Nachteile, vermisst Ihr was? Zahlt Ihr dafür bzw. wäret Ihr bereit dafür zu bezahlen?
Selbst wenn Du dazu von den Kolleg(inn)en Auskunft bekommst, sagt das gar nichts über Deine eigenen Möglichkeiten aus, sich mit entsprechenden Dienstleistungen am Markt etablieren und vor allem behaupten zu können. Wer Instrumentalpädagogik studiert hat, wird in der Regel bereits während des Studiums unterrichten und einschlägige Berufserfahrung sammeln. Einen ganz wichtigen Bereich lässt Du übrigens komplett außen vor: Berufliche Netzwerke, Empfehlungen im Kollegenkreis, persönliche Verbindungen und Kontakte - natürlich auch zu Verbänden, Vereinen und Institutionen im weitesten Sinne. Vieles läuft nämlich über die oft genannte "Mundpropaganda" - diese wiederum beruht auf der Bewährung in der Berufspraxis, selbst wenn sich diese zunächst auf nur wenige Stationen erstreckt.

LG von Rheinkultur
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.281
Reaktionen
8.236
Schüler bekommt man über Empfehlungen anderer Klavierlehrer die voll sind, Empfehlungen ehemaliger oder gegenwärtiger eigener Schüler, über eine eigene Website oder Aushänge in entsprechenden Einrichtungen.
Meine ersten Lehraufgaben? Mein Professor informierte mich über Interessenten, die zum nächstmöglichen Termin ein Studium aufnehmen wollten. Bei verfügbaren Kapazitäten in seiner Klasse hatte ich die Aufgabe, mir die Kandidaten anzusehen und vorab einschlägige Kenntnisse im Privatunterricht zu vermitteln. Auch wenn es da um Komposition und Theoriefächer ging - für Instrumentalfächer ist diese Konstellation ebenso denkbar. In der Praxis gibt es sie auch. Übrigens hat das nichts mit irgendwelchen Mauscheleien bei der Aufnahmeprüfung zu tun: Die Kandidaten haben sich regulär gemeinsam mit den anderen Mitbewerbern vorzustellen und in der Prüfungssituation zu überzeugen. Schließlich sitzen auch weitere Mitglieder in der Kommission, die keine Veranlassung haben, offensichtlich ungeeignete Bewerber "durchzuwinken".

Ich habe bisher auf zauberhafte Weise immer genauso viele Schüleranfragen bekommen, wie ich zu dem Zeitpunkt haben wollte, viele davon über meine Website, die anderen über irgendwie gearteten persönlichen Kontakt (direkt oder über Dritte).
Die "zauberhafte Weise" ist vermutlich nichts anderes als die von Dir glaubhaft gemachte Fachkompetenz in der Gestalt aussagekräftiger Arbeitsproben. Eine gut gemachte Website, auf der man diese überzeugend präsentiert, ist dabei sehr hilfreich. Insofern alles richtig gemacht - Inhalte und Präsentation sind stimmig.

LG von Rheinkultur (der übrigens bewusst auf eine eigene Homepage verzichtet...)
 
 

Top Bottom