Körperbewegungen beim Klavierspielen

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von Tastimo, 11. Juni 2019 um 10:34 Uhr.

  1. frosch
    Offline

    frosch

    Beiträge:
    2.234
    Hat er im Nebenfach Schlagzeug unterrichtet? :002:
     
    Tastimo gefällt das.
  2. playitagain
    Offline

    playitagain

    Beiträge:
    858
    Anekdote zu Bewegungen:

    Die 1te Geige von verschiedenen Orchestern habe ich öfters genau beobachtet. Ich wollte herausfinden, ob mir etwas auffällt was ihn/sie von den anderen Geigern unterscheidet.
    Und tatsächlich konnte ich subjektiv folgendes feststellen:
    • der 1te Geiger war noch mehr fokussiert als die anderen Geiger

    • der gesamte Körper des Geigers war mehr in die Musik involviert und hat sich mehr bewegt als die anderen. Kleine leichte feine Bewegungen aber sichtbar und auffällig größer als bei den anderen. Man kann sagen er hat die Musik mehr im Körper gelebt.
     
  3. Tastimo
    Offline

    Tastimo

    Beiträge:
    363
    Das liegt wahrscheinlich daran, dass der erste Geiger als Konzertmeister die anderen Geiger durch seine Bewegungen führen muss.
     
    Livia gefällt das.
  4. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    8.761
    Finde ich etwas eigenartig, denn normalerweise haben beide Füße eine eindeutige Beschäftigung: Am Pedal! Es mag Stücke geben, bei denen das Linke Pedal wenig gebraucht wird. Mir liegt das Mitklopfen nicht so, glaube ich. Hin und wieder mache ich es absichtlich beim Üben, an einer Rhythmisch komplizierten Stelle, um ein physisches, äußeres Gefühl für den Puls zu haben zusätzlich zum inneren. Laut (!!!) mitzählen ist auch sehr heilsam, und manchmal sehr schwierig!
     
    Tastimo gefällt das.
  5. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    893
    Lieber rolf,

    ich komme beim besten Willen nur auf sechs Gelenke. Schulter-, Ellenbogen-, Hand- Fingergrund-, Fingermittel-, Fingerendgelenke (Daumen hat eins weniger).

    Es sei denn, du zählst das Ellenbogengelenk in mehrfacher Ausführung - dann müsste es allerdings 8 Gelenke sein, denn es besteht aus drei Gelenken:
    https://flexikon.doccheck.com/de/Ellenbogengelenk .

    Vielleicht siehst du aber schon doppelt :003: oder ich sollte mal dringend einen heben! :004:

    Liebe Grüße

    chiarina
     
  6. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    25.672
    die sechs reichen nicht aus, um den Unterarm zu drehen (ausprobieren!)… Supination/Elle/Speiche sind wie ein "siebtes" Gelenk
     
  7. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    793
    eins vorneweg: ich bin immer noch ein lausiger Tastenquäler, aber so langsam wird's etwas besser.
    Was mir an mir aufgefallen ist, ist, dass wenn ich, "ergriffen" :005: vom eigenen Spiel (unbewusst?) headbange, den LangLang oder Gould mache, oder sonstwie für die Klangerzeugung unnötige (ausladende) Bewegungen vollführe, mein Spiel eher schlechter wird.
    Dann stelle ich mir einen Horowitz oder Bernstein vor, wie sie mit scheinbar stoischer Ruhe am Piano sitzend und mit minimalst möglichen und maximal nötigsten Bewegungen diesem höchst entspannt die schönsten Töne entlocken.
    Und obwohl ich mich dann, anders als beim unwillkürlichen "Gezappel", noch zusätzlich darauf konzentrieren muss, die Schultern locker zu lassen und unnötige Muskelspannungen zu vermeiden, habe ich den Eindruck, dass mein Spiel in allen Belangen, also sowohl rhythmisch, als auch musikalisch, dadurch besser wird.
    Es wirkt sich sogar soweit aus, dass mir weniger Flüchtigkeitsfehler unterlaufen.
    Wie gesagt, das, obwohl ich mich zusätzlich darauf konzentrieren muss, den Körper so entspannt und ruhig wie nötig zu halten.
     
    Martin49 und FünfTon gefällt das.
  8. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    893
    Lieber rolf,

    das
    weiß ich! :D Ich meinte eben ja genau das:
    ,

    dass also das Ellenbogengelenken aus DREI Teilgelenken besteht, die für die Beweglichkeit von Arm und Unterarm nötig sind. Und dass es dann 8 Gelenke sein müssten. :) Hier nochmal ein link:

    https://www.endoprosthetics-guide.com/ellenbogen/

    Liebe Grüße

    chiarina
     
  9. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    25.672
    Wie in den Links nachlesbar: zwei der drei Teilgelenke befassen sich mit beugen/strecken, das dritte mit dem drehen (Elle Speiche)
     
  10. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    893
    Sehr wahr! Aber du hattest die Anzahl der Gelenke von Fingerkuppe bis Oberkörper genannt - wenn du das Ellenbogengelenk in den Teilgelenken mit einrechnest, sind es halt drei und nicht zwei. Also sind es insgesamt 8 und nicht 7 Gelenke. :003:

    Nicht, dass ich in irgendeiner Weise pingelig wäre, ganz im Gegensatz zu dir! Nein, gar nicht!!! :004::004::004:

    Liebste Grüße :024:

    chiarina
     
  11. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    25.672
    ...an all dem kannst du sehen, wie viel Spaß das abzählen der Gelenke und ihrer Bewegungsoptionen macht :-D
    ...die Schulter allerdings ist ein wahrer Tausendsassa unter den Gelenken! Die kann auch Pronotation/Supination, nur nennt man´s da anders, und noch viel mehr :-):-)
     
    chiarina gefällt das.
  12. ahc
    Offline

    ahc

    Beiträge:
    478
    Ich finde ja, ihr müsstet das Schlüsselbein mit seinen beiden Gelenken auch noch mitzählen :-D

    Ganz erstaunlich, auf welche Zahlen man beim lustigen Zählen so kommt...
     
  13. Tastimo
    Offline

    Tastimo

    Beiträge:
    363
    Und das Kiefergelenk. Klavierspielen beginnt im lockeren Unterkiefer. Ist dieses fest, so ist auch die Nackenmuskulatur verspannt, was wiederum Auswirkungen auf die Schultern hat.
     
  14. playitagain
    Offline

    playitagain

    Beiträge:
    858
    :-)
    Einigt euch auf ein Unentschieden, denn Rudolf Kratzert benennt für die Hand funktionell zwei Gelenke:
    Die Freiheitsgrade sind:
    1) Beugung und Streckung
    2) die radiale und ulnare Abduktion der Hand im Verhältnis zum Unterarm
    Diese Freiheitsgrade erlauben der Hand als Ganzes ein Abwinkeln nach oben und unten, links und rechts.
    :017:
     
  15. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.537
    Mir als Wenig-Ahnung-Habenden ist hingegen völlig klar, worauf ein Kratzert damit hinaus will.

    Wenn ich im langsamen Tempo einen weiten Sprung übe, dann führe ich den Sprung trotzdem im Zieltempo aus. Denn wenn ich eine zum Übetempo passende gemächliche Bewegung übe, dann bekomme ich den Sprung in Spielgeschwindigkeit nämlich nicht mehr hin.

    Ja, das bedeutet auch, daß ich Bewegungsfragmente voneinander abgesetzt im Stop-Motion-Modus übe, auch um kontrollieren zu können, ob sie gelungen sind. Erst im Tempo füge ich sie dann zu einem fließenden Ganzen zusammen.

    Das mag jetzt deiner heiligen Lehre nicht entsprechen, für mich funktioniert es aber hervorragend.