Klavierunterricht sinnvoll oder doch lieber nicht?

U

urmeline00

Dabei seit
25. Jan. 2017
Beiträge
10
Reaktionen
9
Hallo,
nachdem nun mein Klavier bei mir eingezogen ist, habe ich mich bei einer schon langjährig praktizierenden Klavierlehrerin (russich) angemeldet.
Als Kind habe ich 3 Jahre Heimorgel gespielt - davon ist aber schon alles vergessen. Nun fange ich also bei 0 an (mit 37). Meine erste Unterrichtsstunde bestand aus Tonleiter hoch und runter spielen mit beiden Händen. Kopien aus der russischen Schule (Französisches Volkslied, Fanfaren, der Kuckuck) gab sie mir anschließend mit, da mein von ihr bestellten Buch noch nicht da war. Nun habe ich zuHause fleissig geübt, auch in einem seperaten Buch. Gestern nun die 2. Stunde - mein Buch junger Pianist Band 1 war angekommen. Summ summ Summ...sollte ich vorspielen - dann fragte sie mich was eigentlich mein Ziel wäre. Ich sagte ihr dass ich perfekt Klavier spielen möchte und IRGENDWANN einmal River flows in you spielen kann. Nun hat sie mir vorgeschlagen, das Buch erstmal bei Seite zu legen und ich soll zur nächsten Stunde die Noten für dieses Lied mitbringen. Das würde sie mir beibringen wollen. Ich sagte, dass ich doch lieber erstmal klein anfangen möchte. Nein nein, meinte sie, bei diesem Lied könne ich alles lernen. HÄÄÄÄÄ??? Läuft so Klavierunterricht ab?? :denken: Ich arbeite mich in MEINEM Buch Seite für Seite vor und kann noch nicht mal alle Noten lesen und nun will sie mir gleich ein ganzes Lied beibringen?
Wie läuft denn bei euch der Unterricht so? Ich habe das Gefühl dass ich mir selbst mehr beibringe als sie in den letzten beiden Stunden.
Vielleicht sollte ich noch anmerken, dass meine Klavierlehrerin starkt alkoholisiert war bei der letzten Stunde .....

Liebe Grüße :bye:
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.444
Reaktionen
6.006
Wenn du das Spielen dieses Stückes mit "perfekt Klavier spielen" assoziierst, dann machs doch, so schnell war dann vor dir noch keiner!

Falls dein Post ernst gemeint war: nix wie weg....
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.368
Reaktionen
13.808
Grundsätzlich würde ich sagen: Wenn der Unterricht nicht absolut grauenhaft ist, sollte man dem Lehrer ein bisschen Zeit geben, bis man sich gegen ihn entscheidet (es sei denn, man nimmt Unterricht bei mehreren, um jemanden auszuwählen). Es gibt verschiedene Ansätze, die zum Ziel führen können. Vielleicht kannst du noch mehr als du glaubst, und die Lehrerin möchte dich mit deinem Lieblingsstück gleichzeitig fördern, fordern und motivieren.
Vielleicht sollte ich noch anmerken, dass meine Klavierlehrerin starkt alkoholisiert war bei der letzten Stunde .....
Als ich das allerdings gelesen hab, war mir alles davor schon wieder wurst - hier würde ich das Unterrichtsverhältnis SOFORT beenden, völlig egal wie gut der Unterricht ist.
 
Eisflamme

Eisflamme

Dabei seit
17. Feb. 2017
Beiträge
2
Reaktionen
1
..und kann noch nicht mal alle Noten lesen und nun will sie mir gleich ein ganzes Lied beibringen?

Ja, warum auch nicht? Sowas kann nicht nur ungemein motivieren (gerade wenn es ein Lied ist, welches man richtig gut findet), sondern auch den eigenen Horizont als Anfänger schon deutlich erweitern. Einfach weil man sieht, was vielleicht alles (schon) möglich ist. Natürlich auch nicht direkt von null auf hundert und mit einem Stück, bei dem es anfangs nur in purer Überforderung enden kann, aber das ist dann Aufgabe deiner Lehrerin.

Vielleicht sollte ich noch anmerken, dass meine Klavierlehrerin starkt alkoholisiert war bei der letzten Stunde .....
Zugegeben bin ich etwas verwundert, warum man ab hier überhaupt noch überlegen muss.. :konfus:
Da wäre ich glaube ich direkt gegangen, ohne weiter darüber nachdenken zu müssen.

Unterricht: Auf jeden Fall, aber bitte nicht dort!
 
M

Monique.

Guest
Ja, warum auch nicht? Sowas kann nicht nur ungemein motivieren (gerade wenn es ein Lied ist, welches man richtig gut findet), sondern auch den eigenen Horizont als Anfänger schon deutlich erweitern. Einfach weil man sieht, was vielleicht alles (schon) möglich ist. Natürlich auch nicht direkt von null auf hundert und mit einem Stück, bei dem es anfangs nur in purer Überforderung enden kann, aber das ist dann Aufgabe deiner Lehrerin.


Zugegeben bin ich etwas verwundert, warum man ab hier überhaupt noch überlegen muss.. :konfus:
Da wäre ich glaube ich direkt gegangen, ohne weiter darüber nachdenken zu müssen.

Unterricht: Auf jeden Fall, aber bitte nicht dort!


Auf jedem Fall . Beenden !!! Eine besoffene Klavierlehrerin ! Oh Gott ! Das geht ja gar nicht :-((
 
U

urmeline00

Dabei seit
25. Jan. 2017
Beiträge
10
Reaktionen
9
thinman

thinman

Dabei seit
28. Feb. 2015
Beiträge
3.159
Reaktionen
5.086
Ich wollte ihr noch eine zweite Chance geben und mir das nächste Woche noch anschauen. Habe ja auch einen Vertrag abgeschlossen und Kündigungsfrist ....aber wahrscheinlich ist die bei dauerhafter Alkoholisierung eh hin.
Du kannst ja beim nächsten Mal ebenfalls besoffen erscheinen und testen, wie sie reagiert. Vielleicht ist es der Beginn einer wundervollen Freundschaft.
Spaß beiseite: Ich würde mir eine andere KL suchen und würde aus gegebenem Anlass ein Recht zur fristlosen Kündigung geltend machen.
 
violetta

violetta

Dabei seit
28. Apr. 2015
Beiträge
261
Reaktionen
137
ach ich bin anfang des zweiten semesters auch schon mit forrest gump theme angekommen ;-) und es wurde auch miteinbezogen :-) meiner meinung nach sinnvoll gleich mal richtig aus dem "5 ton raum" herrauszukommen ;-)
 

violetta

violetta

Dabei seit
28. Apr. 2015
Beiträge
261
Reaktionen
137
noch ne blöde frage, an was hast du erkannt das sie alkoholisiert war? hat sie danach gerochen? ist sie getorkelt oder hat sie gelallt?
 
U

urmeline00

Dabei seit
25. Jan. 2017
Beiträge
10
Reaktionen
9
noch ne blöde frage, an was hast du erkannt das sie alkoholisiert war? hat sie danach gerochen? ist sie getorkelt oder hat sie gelallt?
Von den 45 Minuten Unterricht, habe ich 5 Minuten arbeiten können, ansonsten hat sie ununterbrochen geredet, in Deutsch-russischem Kaudawelsch, sehr wirr. Ich habe immer wieder das Buch aufgeschlagen und gesagt dass wir jetzt mal anfangen. Sie hat fischerman´s gelutscht (macht sie immer) und als sie neben mir saß konnte man eine leichte Alkoholfahne riechen ( sie ist bekannt alle mit Wodka unter den "Tisch zu trinken" ). Sie machte fahrige Bewegungen und kritzelte im Buch rum. Die nächste Schülerin war ein 6 jähriges Mädchen - die sollte schon mal anfangen, während sie immernoch mit mir gesprochen hat. Nebenbei setzte sie dem Mädchen die Kopfhörer auf - verkehrt herum und hat es nicht bemerkt. Also meiner Meinung war sie starkt alkoholisiert und es war mir echt unangenehm sie darauf anzusprechen. :-(
 
N

Nachtmusikerin

Dabei seit
20. Sep. 2010
Beiträge
914
Reaktionen
674
Von den 45 Minuten Unterricht, habe ich 5 Minuten arbeiten können, ansonsten hat sie ununterbrochen geredet, in Deutsch-russischem Kaudawelsch, sehr wirr. Ich habe immer wieder das Buch aufgeschlagen und gesagt dass wir jetzt mal anfangen. Sie hat fischerman´s gelutscht (macht sie immer) und als sie neben mir saß konnte man eine leichte Alkoholfahne riechen ( sie ist bekannt alle mit Wodka unter den "Tisch zu trinken" ). Sie machte fahrige Bewegungen und kritzelte im Buch rum. Die nächste Schülerin war ein 6 jähriges Mädchen - die sollte schon mal anfangen, während sie immernoch mit mir gesprochen hat. Nebenbei setzte sie dem Mädchen die Kopfhörer auf - verkehrt herum und hat es nicht bemerkt. Also meiner Meinung war sie starkt alkoholisiert und es war mir echt unangenehm sie darauf anzusprechen. :-(
Und für so etwas gibst du noch Geld aus?
Sofort kündigen!
Warum werden Kopfhörer im Unterricht verwendet?
 
Scarbo

Scarbo

Dabei seit
28. Juni 2015
Beiträge
245
Reaktionen
443
Von den 45 Minuten Unterricht, habe ich 5 Minuten arbeiten können, ansonsten hat sie ununterbrochen geredet, in Deutsch-russischem Kaudawelsch, sehr wirr. Ich habe immer wieder das Buch aufgeschlagen und gesagt dass wir jetzt mal anfangen. Sie hat fischerman´s gelutscht (macht sie immer) und als sie neben mir saß konnte man eine leichte Alkoholfahne riechen ( sie ist bekannt alle mit Wodka unter den "Tisch zu trinken" ). Sie machte fahrige Bewegungen und kritzelte im Buch rum. Die nächste Schülerin war ein 6 jähriges Mädchen - die sollte schon mal anfangen, während sie immernoch mit mir gesprochen hat. Nebenbei setzte sie dem Mädchen die Kopfhörer auf - verkehrt herum und hat es nicht bemerkt. Also meiner Meinung war sie starkt alkoholisiert und es war mir echt unangenehm sie darauf anzusprechen. :-(

Wenn man das liest, braucht die Frau Hilfe - und zwar keine finanzielle Hilfe in Form von Klavierschülern, die sich als Opfer zur Verfügung stellen - sondern professionelle Hilfe von Leuten, die bei einer Alkoholsucht helfen können. Voraussetzung ist jedoch immer der Wille der betroffenen Person. Daran hapert es leider oft.
 
U

urmeline00

Dabei seit
25. Jan. 2017
Beiträge
10
Reaktionen
9
Vielleicht war es ja nur ein Ausrutscher? Ach ich versuche schon wieder sie in Schutz zu nehmen. Ich bin immer der Meinung jeder verdient eine zweite Chance , aber wenn ich mir das jetzt hier alles so durchlese, wird mir immer klarer dass ich mir einen anderen Lehrer suchen muss.
 
violetta

violetta

Dabei seit
28. Apr. 2015
Beiträge
261
Reaktionen
137
Vielleicht war es ja nur ein Ausrutscher?
Tja, vielleicht... Aber egal ob Alkoholisiert oder nicht. Diese Stunde hörte sich schon sehr chaotisch an...Und wenn sie schon bekannt dafür ist?... Für wie viele Stunden hast du denn vorgezahlt? Bzw. wie lange läuft der "Vertrag"? Wenn du schon bezahlt hast, kannst du dir auch noch ein, zwei Stunden ansehen und dann, tja, das kommt darauf an wie mutig du bist, bezüglich kündigen und Geld zurück und so.... ;-)
 
J

jannis

Dabei seit
27. Sep. 2008
Beiträge
479
Reaktionen
552
Abgesehen von dem voellig inakzeptablen Alkoholproblem hoffe ich, dasz Du "klein anfaengst" und dann nach gewissen Fortschritten "river flows in you" gar nicht mehr spielen willst, sondern andere Wuensche entwickelst. Du kannst dann "river flows in you" vom Blatt spielen...
Jannis
 
 

Top Bottom