Klavierkonzerte: Fassungen für Soloklavier

Demian

Demian

Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
1.973
Reaktionen
2.547
Meines Wissens gibt es von Edward Grieg eine Fassung seines Klavierkonzerts für Soloklavier. Wisst ihr, ob es auch weitere Klavierkonzerte in der Fassung für Soloklavier gibt? Insbesondere das eine oder andere Mozart-Konzert wäre für mich interessant.
 
Zuletzt bearbeitet:
Felix

Felix

(ehemals Datenvegetarier)
Dabei seit
9. Aug. 2016
Beiträge
258
Reaktionen
317
Ich habe das Schumann Konzert (in "mittelschwer" :-D)
Auf imslp bei den Konzerten unter Arrangements zu schauen, dürfte auch einiges zu Tage fördern.
 

Anhänge

  • IMG__29_11_20201606665965612.jpg
    IMG__29_11_20201606665965612.jpg
    751,2 KB · Aufrufe: 5
A

Alter Tastendrücker

Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.432
Reaktionen
2.749
Der langsame Satz des ersten (op.11) der beiden Chopin Konzerte ist von Balakirew für Klavier solo gesetzt worden.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.469
Reaktionen
18.641
Georges Bizet hat vom beliebten 2. Konzert g-Moll von Saint-Saens eine Solofassung erstellt

Von Liszt gibt es eine Solofassung des "Konzertstück" von Weber
 
Walter

Walter

Dabei seit
31. Jan. 2008
Beiträge
1.165
Reaktionen
755
Unter Imspl beim Komponisten Percy Grainger, aber als Arranger:

Piano Concerto No.2, Op.18 (Rachmaninoff, Sergei)

Piano Concerto, Op.16 (Grieg, Edvard)

Piano Concerto, Op.54 (Schumann, Robert)

Diese Konzertbearbeitungen bestehen nur aus den bekanntesten Teile der Konzerte.

Mozart-Konzerte gibt es in Bearbeitungen von Johann Nepomuk Hummel - die sind komplett. Auch Symphonien Mozarts sind bei Hummel zu haben.

Diese Bearbeitungen sind zum Teil ordentlich schwer.

Viel Spaß und Erfolg damit!

Walter
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.764
Reaktionen
8.988
Wisst ihr, ob es auch weitere Klavierkonzerte in der Fassung für Soloklavier gibt? Insbesondere das eine oder andere Mozart-Konzert wäre für mich interessant.
Carl Reinecke und andere haben im 19. Jahrhundert eine Vielzahl solcher Arrangements erstellt und sogar eingespielt:



Die Spielweise des asynchronen Anschlagens von Akkordtönen auf diesen frühen Welte-Mignon-Klavierrollen (ca. 1905) befremdet heute, ist aber auf Einspielungen aus der Frühzeit der Schallaufzeichnung geradezu obligatorisch. Insofern kann man sich vorstellen, wie stark sich das Spiel großer Virtuosen des 19. Jahrhunderts von dem der heutigen Konzertsolisten unterschieden hat. Reinecke und Mozarts jüngerer (1844 verstorbener) Sohn sollen einander persönlich gekannt haben, glaube ich irgendwo gehört zu haben. In diesem Falle ergäben sich sogar Rückschlüsse auf die Interpreten-Tradition des ausgehenden 18. Jahrhunderts, der Wolfgang Amadeus Mozart selbst zugehörig war.

Der langsame Satz des ersten (op.11) der beiden Chopin Konzerte ist von Balakirew für Klavier solo gesetzt worden.
Der Liszt-Schüler Otto Neitzel spielte am 23. Januar 1890 (Jahreszahl auf der Walze falsch angesagt) ein solches Arrangement vom Finalsatz des 2. Konzerts, vermutlich in der auf imslp.org erhältlichen Fassung von Chopin selbst:


Von dem Chopin-Schüler Karol Mikuli gibt es eine weitere Bearbeitung bei imslp.org. Dieses Werk hat der Komponist und Lehrer seines Interpreten Franz Liszt selbst zweihändig eingerichtet:


Neitzel war zugleich als Komponist, Musikforscher und Dirigent tätig. Er lehrte am Kölner Konservatorium und gründete das Buths-Neitzel-Konservatorium in Düsseldorf, aus denen die beiden späteren Musikhochschulen hervorgingen.

LG von Rheinkultur
 
spaghetti

spaghetti

Dabei seit
8. Mai 2020
Beiträge
95
Reaktionen
73
Soweit ich weiß, gibt's eine Version vom Warschauer Konzert... "Klavierkonzert" :026:
 
Zuletzt bearbeitet:
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.764
Reaktionen
8.988
Soweit ich weiß, gibt's eine Version vom Warschauer Konzert... "Klavierkonzert" :026:
Sogar eine Version für Soloklavier und Hammondorgel gibt es, von einem Spieler synchron gespielt - dem Multiplayback-Aufnahmeverfahren sei Dank:


Die mehrfach im Netz vertretene zweihändige Fassung stammt von Henry Geehl (1881-1961), einen Klavierauszug erstellte Percy Grainger (1882-1961). In dieser Fassung spielt der zweite Pianist den Orchesterpart - die übliche Aufführungsform, soweit kein Orchester zur Verfügung steht.

LG von Rheinkultur
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.430
Reaktionen
10.618
Dieses Klavierkonzert soll 2022 – anlässlich seines 150. Geburtstages - bei meinem Treffen erklingen.
:-)

Griegs Klavierkonzert habe ich bei mir im Haus an zwei Klavieren gehört. Ich war ziemlich überrascht darüber, dass man ein ganzes Orchester auf diese Weise hörenswert interpretieren kann.

Unter Imspl beim Komponisten Percy Grainger, aber als Arranger:

Habe ich Tomaten auf den Augen? Da steht bei Rachmaninov zwar „Für 2 Klaviere“, aber es werden (ich habe nur bei Adagio geschaut) Noten für Orchester angezeigt. Das gleiche bei Griegs Klavierkonzert.
 
S

Stefan379

Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.174
Reaktionen
726
Dieses Klavierkonzert soll 2022 – anlässlich seines 150. Geburtstages - bei meinem Treffen erklingen.
:-)

Griegs Klavierkonzert habe ich bei mir im Haus an zwei Klavieren gehört. Ich war ziemlich überrascht darüber, dass man ein ganzes Orchester auf diese Weise hörenswert interpretieren kann.



Habe ich Tomaten auf den Augen? Da steht bei Rachmaninov zwar „Für 2 Klaviere“, aber es werden (ich habe nur bei Adagio geschaut) Noten für Orchester angezeigt. Das gleiche bei Griegs Klavierkonzert.
Zuerst zu "Notenausgaben" herunterscrollen, dann die Registerkarte "Arrangements und Transkriptionen" auswählen, wo verschiedene Versionen aufgelistet sind. Im Fall von Percy Grainger gibt es hier nur ein "Best of" des dritten Satzes von Rachmaninoffs und des ersten Satzes von Griegs Klavierkonzert und nicht die vollständigen Bearbeitungen.
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.402
Reaktionen
12.125
Ich habe das Schumann Konzert (in "mittelschwer" :-D)

Das gibt es auch für zwei Klaviere. Das erste Klavier mit dem originalen Solopart, das zweite das Orchester. Ich habe letzteres als eher leicht in Erinnerung, denn als Schüler durfte ich mal das "Orchester" geben, auf einem Feurich-Flügel gut versteckt hinter dem großmächtigen Steinway, auf den der großmächtige, pianistisch versierte Direktor einhieb.
 
spaghetti

spaghetti

Dabei seit
8. Mai 2020
Beiträge
95
Reaktionen
73
die übliche Aufführungsform, soweit kein Orchester zur Verfügung steht.
Da gibt's aber noch andere Möglichkeiten...
:chr01:

...aber eher unüblich. Da hast du Recht.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

St. Francois de Paola

Dabei seit
20. Apr. 2015
Beiträge
561
Reaktionen
289
Mir fällt da spontan Liszts Totentanz für Klavier solo ein. Dazu sind irgendwie ja die Beethoven-Sonaten Op. 53 und 57 sowas ähnliches wie eine Solofassung eines Klavierkonzerts.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.764
Reaktionen
8.988
Mir fällt da spontan Liszts Totentanz für Klavier solo ein. Dazu sind irgendwie ja die Beethoven-Sonaten Op. 53 und 57 sowas ähnliches wie eine Solofassung eines Klavierkonzerts.
Ich hatte dazu schon in Beitrag #6 eine mechanische Einspielung dieser von Franz Liszt selbst erstellten Fassung verlinkt - 1908 oder 1909 durch den Liszt-Schüler Otto Neitzel aufgenommen.

LG von Rheinkultur
 
 

Top Bottom