Klaviere höher stimmen?

M

Monte

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
233
Reaktionen
67
Muss demnächst Kammermusik auf einem sehr tiefen Klavier spielen, es steht auf 439 Hz. Eigentlich brauchen wir es so um 442-443 Hz. Macht es Sinn, das Klavier vorher höher stimmen zu lassen oder geht das sowieso eher in die Hose?
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.284
Reaktionen
8.242
Muss demnächst Kammermusik auf einem sehr tiefen Klavier spielen, es steht auf 439 Hz. Eigentlich brauchen wir es so um 442-443 Hz. Macht es Sinn, das Klavier vorher höher stimmen zu lassen oder geht das sowieso eher in die Hose?
Das hängt erfahrungsgemäß nicht nur vom Klavier ab, sondern auch von den Instrumenten Deiner Kammermusikpartner. Wenn Du mit Streichinstrumenten musizierst, sind die entstehenden Intonationsprobleme geringer als z.B. mit Holzblasinstrumenten: Je weiter man so eine Querflöte oder Klarinette "auszieht", desto größer ist die Gefahr, dass das Instrument irgendwann in sich selber nicht mehr "stimmt", vor allem bei dynamischen Extremen.

In jedem Falle sollte zwischen dem "Hochziehen" der so tiefen Grundstimmung und dem Kammermusikprojekt nicht allzu viel Zeit vergehen. So gesehen macht der Einsatz des Klavierstimmers natürlich Sinn. Ob das Instrument die Stimmung einigermaßen zu halten vermag, hängt mit Faktoren wie Zeitpunkt der letzten Stimmung, Luftfeuchtigkeit und Temperaturbeständigkeit am Standort des Instruments, Regelmäßigkeit der Beanspruchung, Alter des Instruments etc. zusammen. Bei jahrelang nicht gestimmten Instrumenten habe ich schon ein Absacken bis auf 430-433 Hz beobachtet - da musste dann die Stimmung an drei oder vier Terminen im Abstand weniger Wochen schrittweise "hochgezogen" werden, damit das Instrument schließlich die gewünschten 443 Hz in akzeptabler Qualität halten konnte.

Im Falle Deines "sehr tiefen" Klaviers vermag ich die Wahrscheinlichkeit nicht einzuschätzen, wie erfolgversprechend die Bemühungen des Klavierstimmers Deines Vertrauens sein werden. Dazu müsste man schon die oben erwähnten Details kennen. Wenn es keine Ausweichmöglichkeit auf ein anderes Instrument geben sollte, gibt es wohl zum Anruf beim Klavierstimmer keine Alternative, wenn Du nicht gerade auf einem Digitalpiano mit variabler Stimmhöhe als Ersatzinstrument spielen willst...!;);););)
 
J

jensen1

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
603
Reaktionen
450
Wenn das Klavier in Ordnung ist, kann man es in einem Durchgang von 439 auf 443 hoch stimmen. Ich mache dazu einen schnellen Stimmdurchgang, ohne zu stark auf die Genauigkeit zu achten. Dann hat man die Grundspannung im Instrument auf dem höheren Niveau und kann nochmal fein stimmen. Diese von dir genannte Abweichung ist sehr häufig und absolut im Limit. Kein Problem damit.
 
S

Styx

Guest
Es kommt auch auf das Alter des Instrumentes an, bei einem Gründlerzeitler mit filigraner angestemmter Gußplatte würde ich keine Experimente bezüglich höher stimmen wagen. Auf jeden Fall können Saiten beim hochziehen reißen, das sollte man vielleicht mit einkalkulieren.

Viele Grüße

Styx
 
S

Scaramouche

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
911
Reaktionen
275
Und ich bin gerade dabei, einen meiner Flügel von 440 Hz auf 432 Hz herunter zu stimmen, obwohl es eine gute Tonhaltung hatte.
Möchte mal die "natürlichere" und gesündere Stimmung ausprobieren. Mal sehen.
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.760
Reaktionen
4.891
Und ich bin gerade dabei, einen meiner Flügel von 440 Hz auf 432 Hz herunter zu stimmen, obwohl es eine gute Tonhaltung hatte.
Möchte mal die "natürlichere" und gesündere Stimmung ausprobieren. Mal sehen.
Zum Thema für alle Interessierten dies hier:
a weng á 432 Hz Teil I - Plädoyer für variable Stimmhöhen - Musik-Weng GmbH Mannheim

Mich würde dann v.a. Deine Langzeiterfahrung interessieren, Einflüße auf Dein 'Vegetatives' etc...

Grüße

Toni
 
 

Top Bottom