Klangwahl

Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Mich würde mal interessieren, in welcher der folgenden Aufnahmen ihr den Klang am besten findet (bitte Spielweise etc. ausblenden, es geht nur um den Klang des Instrumentes). Es handelt sich um zwei MIDI-Instrumente und ein Beispiel ist aus dem Kopfhöreranschluß meines Digitalpianos (leider noch Mono, hab noch kein Kabel gekauft) aufgenommen.

[MP3="http://www.guendola-productions.de/test_sound_0.mp3"]Version 1[/MP3]

[MP3="http://www.guendola-productions.de/test_sound_1.mp3"]Version 2[/MP3]

[MP3="http://www.guendola-productions.de/test_sound_2.mp3"]Version 3[/MP3]
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.303
Reaktionen
13.662
Reihenfolge:

1. am wenigsten
2. besser
3. am besten

Ich rate, dass die 2. Aufnahme vom Digitalpiano stammt...
 
E

emptY-

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ich wette mit euch, das ihr nach dem Spielgefühö geschaut habt. Er hat extra erwähnt, dass man dass erstmal vorweg nehmen sollte. Das letze war gefühlvoll gespielt, was man von den zwei anderen nicht sagen kann. Drum is der klang besser? Also

das erste klingt gut

das zweite klingt nach Keyboard.. drum für mich nich so toll

das dritte, is anders gespielt worden. Ähm ich finde is nicht unbedingt besser als das erste. Man müsste beides gleich spielen, um das sagen zu können
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.727
Reaktionen
1.163
@emptY: Ich habe nur nach dem Klang gehört und bin zur selben Meinung wie Stilblüte und Bechode gelangt.

Ich finde das zweite klingt seltsam "hohl" (ist vlt nicht das richtige Wort um auszudrücken, was ich meine, aber ich weiß jetzt kein besseres)

marcus
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Selbe Meinung wie Stilblüte, bechcode und marcus.
3 ist für mich das Klavierähnlichste und damit die beste Wahl von den 3 Varianten.
Um den Klang besser zu beurteilen, wäre ein Beispiel mit größerer Dynamikbreite zwischen pp und ff und stärkerer Notenverteilung hohe und tiefe Töne sowie noch längere und auch noch kürzerer Klangdauer geeigneter. Und da es sowieso digital ist, überall das identische Midifile abspielen lassen.
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Wer umbedingt wissen will, welche Aufnahme das Digitalpiano ist, kann mir eine PN schicken oder bis morgen warten. Ich glaube, die Beurteilung fällt neutraler aus, wenn man es nicht weiß. Wenn ich es schaffe, mache ich noch mal etwas variantenreichere Aufnahmen.

Mir geht es auch so, daß ich die zweite Aufnahme am künstlichsten finde. Der Klang ist irgendwie durch nicht so ganz zufällige Obertöne digital "abgerundet" - interessanterweise das aufwendigere der beiden Softwaresampler. Den ersten Sound mag ich, weil er eine sehr eigene Charakteristik hat und nicht so perfekt klingt.
 
H

h.h

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
294
Reaktionen
19
Meine Reihenfolge ist auch die Reihenfolge der Beispiele:

Beispiel eins ist klanglich m.E. indiskutabel. Unterste Schublade mit eigenartigem Flanger oder Chorus. Absolut unnatürlich.

Beispiel zwei ist besser als eins aber zu hohl und spitz.

Beispiel drei klingt in meinen Ohren oder zumindest auf meinem PC-Lautsprecher mit Abstand(!) am besten.

Ich würde aber auch gerne die drei Klänge nochmals mit identischen Midifiles hören.
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
So, hier nochmal die gleichen Sounds, jetzt mit identischem MIDI-File

[MP3="http://www.guendola-productions.de/test_2_sound_0.mp3"]Version 1[/MP3]

[MP3="http://www.guendola-productions.de/test_2_sound_1.mp3"]Version 2[/MP3]

[MP3="http://www.guendola-productions.de/test_2_sound_2.mp3"]Version 3[/MP3]

Klingt übrigens ganz interessant, die drei Files mit jeweils ca. 8 Sekunden verzögerung gemeinsam zu starten :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Beim ersten Beispiel handelt es sich um 4Front Piano Module
Das zweite Beispiel wurde mit mda Piano gespielt
Das dritte Beispiel ist eine Aufnahme meines Digitalpianos über Kopfhörerausgang.

Die ersten beiden Programme sind kostenlose VST-Instrumente, die man in geeigneten Programmen wie z.B. Cubase, Sonar oder Acid die Midi-Spur spielen lassen kann. Bei mda Piano lassen sich auch noch diverse Parameter einstellen, irgendetwas fehlt aber eindeutig. Ich verwende es im Moment hauptsächlich am PC, weil 4Front einfach zu aufdringlich klingt. Es ist wahrscheinlich, daß ich in Zukunft mein Digitalpiano benutzen werde, ich warte lediglich noch auf den Adapter, um in Stereo aufnehmen zu können.

Vielen Dank für eure Beurteilungen, ich mußte mich mal überprüfen, ich habe ja kein vernünftiges Referenzinstrument hier :)

PS: Wäre es nicht naheliegend gewesen, die anders klingende Aufnahme dem Digitalpiano zuzuschreiben?
 
 

Top Bottom