J.S. Bach

  • Ersteller des Themas violapiano
  • Erstellungsdatum
violapiano

violapiano

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Johann Bastian Seebach

Johann Bastian Seebach

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
119
Reaktionen
0
Interessant
Ach! Ich wünschte ich hätte den Meister mal spielen gehört! :D

Oder stellt euch vor... Bach würde an einem modernen Klavier sitzen...:)

liebe Grüsse JBS
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Orgelspielen führt zu: Buckel,Rheuma,Taubheit,Knochenbrüche

Im Bachhaus ist obige Sonderausstellung bis November, habt ihr gewusst, dass es eine sog. Organistenkrankheit gibt?
Der Besuch des Bachhauses lohnt sich jedenfalls, besonders jetzt wegen obiger Ausstellung.
Also im Bachhaus war ich auch vor ein,zwei Jahren. Fand ich aber nicht so wahnsinnig spannend, auch die Ausstellung oben nicht.

Bzgl. Organistenkrankheit weiß ich nicht, was das genau ist. Aber ich weiß, was ich mglw. für Krankheiten kriege, wenn ich weiter viel Orgel spiele.

Als da wären:

1) Ich kriege einen Buckel, weil ich oft und zuviel aufs Pedal gucke statt auf die Noten.

2) Dazu kommt Rheuma, wegen Winterspiel in ungeheizter Kirche

3) Dazu kommt Taubheit, weil insbesondere bei kleinen Orgeln die Pfeifen des Oberwerks oft fast in Ohrhöhe sind und direkt angeblasen werden, bei größeren Orgeln die Pfeifen des Brustwerks.

4) Bein- oder Kopfbruch, wenn ich im dunklen Treppenhaus von der Orgelempore mal ins Stolpern komme.


Ansonsten, also außer der Gefahr vom Buckel kriegen, Rheuma, Taubheit, Knochenbrüche ist eigentlich Orgelspielen ganz gesund, finde ich. :D:D:D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
violapiano

violapiano

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Im Bachhaus war bis Herbst 2008 eine Sonderausstellung, das kannst Du dann nicht gesehen haben, mindenblues. (zunindest, wenn Du vor zwei Jahren da warst)

Man hat ja auch Bachs Kopf rekonstruiert, die 3D-Rekonstruktion war im Erdgeschoss am Treppenaufgang zu bewundern. Im ersten Stock war eine große Sonderausstellung zum Thema Medizin, speziell zu Bachs Augenerkrankung und der Staroperation, sowie über die Organistenkrankheit, bei der sich durch frühes Orgelspielen Knochenzysten bilden an bestimmten Stellen. (Fersen, Becken so weit ich weiß)
Man hat anhand dieser Vorsprünge Bachs Skelett eindeutig als seines identifizieren können, bevor es die Odysse in Thomaskriche angetreten hat...
 
F

Fred

Guest
Im Bachhaus ist obige Sonderausstellung bis November, habt ihr gewusst, dass es eine sog. Organistenkrankheit gibt?
Einmal Bachhaus und nie wieder!! :D

Die Aufseher-Tante ist förmlich ausgeflippt als ich einen meiner Finger, ich weiß nicht mehr welchen, versucht habe auf die Taste eines dieser historischen Instrumente zu setzen. Ein Aufstand, Empörung, Unverständnis brach aus. Ich war wie gelähmt und verließ sofort diese verstaubte, verknöcherte Ambiente. :confused: schüttel %$§%

Wenn Bach wüsste...
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Ehrlich gesagt, mich hatte das Bach-Museum auch nicht vom Sockel gehauen, wenngleich ich offenbar vor dieser Sonderausstellung drin war.

Was mich am meisten wurmt, in meiner Heimatstadt Weimar hat Bach ja auch einige Jährchen gelebt, seine bedeutendsten Orgelwerke sind wahrscheinlich hier entstanden, seine berühmtesten Söhne geboren. Es steht gerademal eine unscheinbare kleine Büste versteckt am Rande eines Hauses, wenigstens mit Blick auf die Franz-Liszt-Hochschule. Eine Schande ist das.

Wäre schön, wenn ich es noch erleben würde, dass man in Weimar das Bach-Haus - dessen Kellerfundamente auch heute noch stehen, neben dem Hotel Elephant am Markt, wieder aufbauen und als Museum zugänglich machen würde. Pläne dafür gibt es wohl zumindest schon.
 
 

Top Bottom