Hemingway DP-201-M ?

EddieDean

EddieDean

Dabei seit
10. Apr. 2008
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo zusammen.

Ich weiß, dass Fragen dieser Art zu Hauf bereits gestellt wurden, deshalb mache ich hier mal einen konkreten Vorschlag... Was haltet ihr von dem Hemingway DP-201-M E-Piano? Finden kann man es z.B. hier.

Ich bin absoluter Einsteiger und möchte an Hand eines günstigen Instruments erst einmal sehen, ob das E-Piano - Spielen etwas für mich ist.

Falls jemand von euch andere Instrumente kennt, die anschlagsdynamische Tasten haben, sich mit dem Rechner verbinden lassen (idealerweise über USB - ich weiß, das Hemingway hat keinen USB - Anschluss) und weniger als 400 Euro kosten, dann her damit ;)

Auf Antworten, dass man erst ab so und so viel ein halbwegs vernünftiges E-Piano bekommt, bitte ich zu verzichten, denn ich brauche (noch ;) ) keinen Firlefanz, "mit einem echten Klavier vergleichbare Tasten" oder einen "möglichst realistisch klingenden Sound". ;)

Ich danke euch schon einmal im Voraus.

Alex
 
pille

pille

Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
Ich frage mich wirklich, was diese Anfragen sollen, vorallem, wenn man bereits im Forum nach Meinungen zu Hemmingway gesucht hat. Dann ist doch klar, welche Antworten man hier bekommen wird. Kommt mir irgendwie wie eine Hemmingway Werbeaktion vro was hier läuft.
Abr na gut:
Was bitte ist an 399,- Euro für diesen Schrotthaufen (meine Meinung nach Antesten) günstig? Für sehr wenig Aufpreis bekommt man dafür schon ein Casio Privia, oder noch günstiger ein CDP 100 was deutlich besser ist als dieses Hemmingway-Zeug. Ich würde einfach mal im Internet suchen.

Cheers,
 
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
19. Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
700
Auf Antworten, dass man erst ab so und so viel ein halbwegs vernünftiges E-Piano bekommt, bitte ich zu verzichten, denn ich brauche (noch ;) ) keinen Firlefanz, "mit einem echten Klavier vergleichbare Tasten" oder einen "möglichst realistisch klingenden Sound". ;)


WAS willst du von einem Digital Piano denn sonst?

Kauf dir doch ne Blockflöte. Oder ne Fahrradklingel. ;)

Hat auch keinen Firlefanz und keine mit einem echten Klavier vergleichbare Tasten. So kommst du schon bedeutend günstiger weg. :rolleyes:
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
@the pianist

gut gesagt :D. chapeau!
 
P

Pflaume

Guest
Also ich persönlich würde Dir erstmal dies empfehlen:

Kinderkeyboard

Da steht immerhin dabei:
"Batteriebetriebenes Kinderkeyboard für die ersten Spielversuche."

und billiger als für 14,99 EUR zum testen wirst Du nix finden.

Dann wirds schon gleich teurer, aber auch mit sowas:
Keyboard Set

lassen sich dann die anfangs angetesteten Stücke auf dem Kinderkeyboard weiter verfeinern, so daß man der Entscheidung sicher ein kleines Stückchen näher kommt ... oder auch nicht :D.

Gruß Pflaume

P.S.: Ich frag mich wofür ich mir die Arbeit gemacht habe und alle D-Piano Posts unter ein Post gepackt habe wenn dann doch wieder solche Fragen auftauchen ... :?
 
R

robimarco

Dabei seit
24. Jan. 2008
Beiträge
159
Reaktionen
0
EddieDean,

welche Antworten erwartest du auf Deine Fragen ...?
Du kennst die Antworten auf die vielen Fragen die diesbezüglich schon gestellt wurden - und willst es trotzdem noch immer wissen.

denn ich brauche (noch ) keinen Firlefanz, "mit einem echten Klavier vergleichbare Tasten" oder einen "möglichst realistisch klingenden Sound".

Also für Deine Anforderugen dürfte es das richtige Instrument sein.

Viel Spaß damit !
 
stephen

stephen

Dabei seit
4. Sep. 2006
Beiträge
745
Reaktionen
3
Mit dem H. wird Eddie *nicht* herausfinden, ob "das E-Piano-Spielen etwas für ihn ist". Er wird es erst einmal nur für das H. finden vermutlich, dass nicht) - und dann wahrscheinlich unzulässig verallgemeinern.

Schade.
 
G

guido48

Dabei seit
27. März 2008
Beiträge
258
Reaktionen
39
Hallo liebe FreundInnen,

also ich finde die Art und Weise wie hier Leuten geantwortet wird, die eine Anfrage betreffe Hemingway E-Pianos haben ,schon fast unter der Gürtellinie,

Ich selbt spiele seit einigen Monaten Saxofon, und wollte
usrpünglich nur ein kleines Keyboard um mir die Notenlehre aus alten Schulzeiten wieder anzueignen und anhand eines Tonbeispiels nachzuvolziehen.


hab mir dann aber doch ein epiano , eben auch ein hemingway zugelegt ,da ich ein bisschen tiefer in das klavierspiel einsteigen will.

habe mich noch nochmals , hier im rockshop , wo ich das teil gekauft habe, gerade und wegen euren verreisskrktik bezüglich hemingway , nachgefragt.

es würde mir gesagt , dasss es natürlich nicht mit den höherpreisigen und marken geräten mithalten kann. aber es in sich stimmig ist was die intonation betrifft und natürlich von der tastatur her nicht einem yamaha oder kawai oder anderem entsprechen kann.

aber ich denke man muss ja auch sehen, wer sich was für welchen zwecke kauft.

einer der mal einen einstieg in die klavierwelt haben möchte, ist bestimmt damit gut bedient, denke iich mal.

es ist wohl mit mit den motorrollern , die es nun mittlerweile zuhauf in supermärkten gibt,

würde mich als alten motorradfahrer jemand diesbezüglich um meine meinung fragen , würde ich in meine antwort folgende kriterien einfliessen lassen, ist der motoroller verkerhssicher, sprechen die bremsen sauber an, und ist der roller im allgemeinen strassenverkehrstauglich. und nicht wie liegt der roller in der kurve, wie ist die beschleunigung von 0 auf 100 und undund..

was ich sagen will ist, wenn ihr oder manche von euch hier die hemingways schon so verreist, wie , die sind bestenfalls gutes brennholz etc. p.p. .

dann finde ich das sehr unfair , gegenüber laien die euch hier wegen eurer fachkenntnis befragen..

mir würde, und ich bin auch ein laie, nochmals gesagt, das gerade die dp 701 serie, eine neuentwicklung darstellt auch bezüglich der tastatur. und der klang wie gesagt von er intonation her ok. ist , wenn gleich natürlich keineem marken gerät gerecht werden kann.

ich bin zu beispiel beruflich viel an der pc tastatur zu finden, und weiss daas eine logitech tastatur natürlich besser ist als eine aus dem supermarkt , trotz allem hab ich zurzeit eine aus dem supermarkt, die sicherlich nicht so funzt wie eine höherpresige logitech, aber doch alle buchstaben sauber "intoniert.

ich denke genau da macht ihr den entscheiden fehler bei eurer beratung und verunsichert laien, die euch vertrauensvoll um hilfe ersuchen,

ihr gebt eure meinung immer nur bezüglich des ansprechverhaltens als beispiel wieder , wie schnell spricht die tastatur an wie oft häng sie bie tausend ansscchlägen und der gleichen mehr, anstatt den leuten zu sagen, die tastatur,erkennt alle buchstaben korrekt nur machmal ist sie etwas langsam,

ihr würdet wohl dann anworten ,wie hier auch schon geschehen,die tastatur sieht wohl schick aus, aber ist auch nicht mehr als brennhoz .....

wenn man bedenkt wie man früher zum beispiel schreibmaschine gelernt hat, an ollen mechanischen kilo mässig gesehen dinosauriern, und trotzdem denk ich bin heute nach dreissig jahren immer noch schneller als jemand der schreibmaschine auf ner supermodernen pc tastatur gelernt hat. das ist es was ich meine, immer die verhältnissmässigkeit waren, und nicht unwissende laien, mit vereisskritik zu verunsichern, gerade ind er heutigen zeit, wo viele keine geld haben ,und doch gerne mal ein hobby ausprobieren wollen, etc. p.p.
der beispiele gäbe es wohl diesbezüglich viele.

meine schreibfehler bitte ich zuHallo liebe FreundInnen,

also ich finde die Art und Weise wie hier Leuten geantwortet wird, die eine Anfrage betreffe Hemingway E-Pianos haben ,schon fast unter der Gürtellinie,

Ich selbt spiele seit einigen Monaten Saxofon, und wollte
usrpünglich nur ein kleines Keyboard um mir die Notenlehre aus alten Schulzeiten wieder anzueignen und anhand eines Tonbeispiels nachzuvolziehen.


hab mir dann aber doch ein epiano , eben auch ein hemingway zugelegt ,da ich ein bisschen tiefer in das klavierspiel einsteigen will.

habe mich noch nochmals , hier im rockshop , wo ich das teil gekauft habe, gerade und wegen euren verreisskrktik bezüglich hemingway , nachgefragt.

es würde mir gesagt , dasss es natürlich nicht mit den höherpreisigen und marken geräten mithalten kann. aber es in sich stimmig ist was die intonation betrifft und natürlich von der tastatur her nicht einem yamaha oder kawai oder anderem entsprechen kann.

aber ich denke man muss ja auch sehen, wer sich was für welchen zwecke kauft.

einer der mal einen einstieg in die klavierwelt haben möchte, ist bestimmt damit gut bedient, denke iich mal.

es ist wohl mit mit den motorrollern , die es nun mittlerweile zuhauf in supermärkten gibt,

würde mich als alten motorradfahrer jemand diesbezüglich um meine meinung fragen , würde ich in meine antwort folgende kriterien einfliessen lassen, ist der motoroller verkerhssicher, sprechen die bremsen sauber an, und ist der roller im allgemeinen strassenverkehrstauglich. und nicht wie liegt der roller in der kurve, wie ist die beschleunigung von 0 auf 100 und undund..

was ich sagen will ist, wenn ihr oder manche von euch hier die hemingways schon so verreist, wie , die sind bestenfalls gutes brennholz etc. p.p. .

dann finde ich das sehr unfair , gegenüber laien die euch hier wegen eurer fachkenntnis befragen..

mir würde, und ich bin auch ein laie, nochmals gesagt, das gerade die dp 701 serie, eine neuentwicklung darstellt auch bezüglich der tastatur. und der klang wie gesagt von er intonation her ok. ist , wenn gleich natürlich keineem marken gerät gerecht werden kann.



so das war mal mein statement zu diesem thema. nicht böse sein, aber das musste mal raus

liebe grüsse

guido
 
G

guido48

Dabei seit
27. März 2008
Beiträge
258
Reaktionen
39
sorry ich hab meinen beitrag wohl doppelt reingestellt ,

das liegt woh an dem guten tropfen, welchen ich mir heute genehmigt habe, weil ich mit meinen "brennholzhemingway" nun schon drei fingerlagen relativ sicher spielen kann,


liebe grüsse nochmal und nicht s für ungut

sendet euch

guido
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
@guido48

hoffe, der tropfen war gut und zeigt keine nachwirkungen.
die antworten der verschiedenen teilnehmer sind gewiss etwas zynisch, wurden aber auch in gewisser weise provoziert.

keinen Firlefanz, "mit einem echten Klavier vergleichbare Tasten" oder einen "möglichst realistisch klingenden Sound"

mal ehrlich: mit der vorgabe ist der verfasser doch wirklich zum austesten fast mit einemspielzeugkeyboard am besten bedient. wie soll er beurteilen, ob digipiano was für ihn ist, wenn er genau das, was ein digi von keyboardähnlichen teilen unterscheidet, ablehnt.

aber, summa summarum: da hat sich wohl a bisserl was hochgeschaukelt. dennoch: wer hier der meinung ist, das ein h. schrott st, sollte es sagen dürfen. und umgekehrt....
 
R

robimarco

Dabei seit
24. Jan. 2008
Beiträge
159
Reaktionen
0
Das von Guido48 hört sich ja fast an, wie ein Werbeslogan eines Hemingway.Mitarbeiters .......

Also, ich wehre mich auch gegen so pauschale Aussagen wie Schrott, Brennholz usw ..., denn im Prinzip sollte jedes Instrument das sich am Markt befindet seinen Zweck erfüllen. und das tut es zum Großteil auch. So gibt es z.B. viele Leute, die sich vom Aldi oder Hofer ein Keybord um 99,- Euro holen und ihre Freude daran haben, weil einfach die Anspruche entsprechend gering sind.
Natürlich würde ich mir als Musiker so ein Instrument niemals kaufen, aber wenn jemand einfach nur herumklimpern will, ist es für den Einsteig und vor allem für das Wirtschaftswachstum genau das Richtige. Nach ein paar Monaten oder Jahren kommt man vielleicht drauf, daß man doch mehr möchte als nur herumklimpern und kauft sich dann ein höherwertiges Instrument.
Und wenn nicht, dann waren halt nur 99,- Euro beim Fenster rausgeschmissen und nicht mehr.

Problematisch wird es allerdings dann, wenn z.B. in ein und der selben Preisklasse, also nehmen wir einmal an so um die 400,- Euro die Qualitätsunterschiede verschiedener Hersteller so groß sind, daß man beim Kauf wirklich aufpassen muß um nicht eine große Enttäuschung zu erleben.

Also, so ganz von der Hand zu weisen sind die vielen Beiträge bezüglich des H ... bestimmt nicht.


die antworten der verschiedenen teilnehmer sind gewiss etwas zynisch, wurden aber auch in gewisser weise provoziert.

Zitat:
keinen Firlefanz, "mit einem echten Klavier vergleichbare Tasten" oder einen "möglichst realistisch klingenden Sound"

Klar war die Antwort zynisch - war aber auch wirklich eine aufgelegte Vorgabe .......
 
pille

pille

Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
... So gibt es z.B. viele Leute, die sich vom Aldi oder Hofer ein Keybord um 99,- Euro holen und ihre Freude daran haben, weil einfach die Anspruche entsprechend gering sind....
das ist ja auch völlig in Ordnung
....Problematisch wird es allerdings dann, wenn z.B. in ein und der selben Preisklasse, also nehmen wir einmal an so um die 400,- Euro die Qualitätsunterschiede verschiedener Hersteller so groß sind, daß man beim Kauf wirklich aufpassen muß um nicht eine große Enttäuschung zu erleben.

und genau das ist beim H. der Fall. Also nochmal:
DAS H. IST NICHT GÜNSTIG
genau das wird hier aber suggeriert. Günstig sind z.B. Casio und Konsorten oder aber die sogenannte Einsteigerklasse bei Yamaha. Und diese Teile taugen dann auch was. Ich bleibe bei meiner Haltung, daß H. Schrott verkauft und versucht seine Kunden über den Tisch zu ziehen: ein H. für 300 Eu ist keine 300 Eu wert!
 
EddieDean

EddieDean

Dabei seit
10. Apr. 2008
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo zusammen.

Natürlich gibt es immer wieder Leute, die sich über Äußerungen wie "keinen unnötigen Firlefanz" und dergleichen aufregen und ihren geistigen Ergüssen freien Lauf lassen.

Meine Worte bezüglich dieses "Firlefanz" (wie z.B. ein "möglichst realistischer Sound" u.s.w.) beziehen sich darauf, dass man immer wieder auf Leute stößt, die einem sagen, dass ein Instrument von Hersteller A wesentlich "besser" klingt, als ein Instrument von Hersteller B. Natürlich mag ein geübter Musiker Unterschiede heraushören. Aber wer richtig gelesen hat, wird gemerkt haben, dass ich ein Einsteiger bin, bzw. erst noch werden will. Ich lerne derzeit auf einer "Möhre", die schon etwa 10 bis 15 Jahre auf dem Buckel hat und außer ein paar Rhythmen und verschiedene gesampelte Sounds nichts zu bieten hat.

Jetzt wird vielleicht der eine oder andere verstehen, warum meine Ansprüche nicht so hoch sind und ich kein Instrument mit z.B. eigenem Soundprozessor brauche.

Ich frage mich wirklich, was diese Anfragen sollen, vorallem, wenn man bereits im Forum nach Meinungen zu Hemmingway gesucht hat. Dann ist doch klar, welche Antworten man hier bekommen wird.
Warum ist es klar, was man hier für Antworten bekommt? Für jemanden, der dieses Forum vielleicht schon seit Jahren besucht und sich vielleicht noch länger mit Tasteninstrumenten beschäftigt, der wird deine Aussage vielleicht nachvollziehen können. Ich kann es jedenfalls nicht!

WAS willst du von einem Digital Piano denn sonst?

Kauf dir doch ne Blockflöte. Oder ne Fahrradklingel. ;)

Hat auch keinen Firlefanz und keine mit einem echten Klavier vergleichbare Tasten. So kommst du schon bedeutend günstiger weg. :rolleyes:
Das ist so eine typische Antwort, die ich von vornherin ausschließen wollte. Und ich denke, die meisten werden auch sofort erkennen, warum...

Also für Deine Anforderugen dürfte es das richtige Instrument sein.
DAS sind Antworten, die ich mir von einem Forum erwarte. Womit ich nicht sagen will, dass ich nur positives Zeug hören will, weil ich sonst eingeschnappt bin. Aber das ist wenigstens eine Aussage, mit der ein Laie etwas anfangen kann. Die ist ebenso hilfreich wie z.B. "Würde ich dir nicht empfehlen, weil z.B. die Tasten zu schwer zu drücken sind.".

Aber immerhin weiß ich jetzt, was ich mir kaufen muss, wenn mal das Holz für meinen Kaminofen zur Neige geht. Ist ja immerhin auch was...

mal ehrlich: mit der vorgabe ist der verfasser doch wirklich zum austesten fast mit einemspielzeugkeyboard am besten bedient. wie soll er beurteilen, ob digipiano was für ihn ist, wenn er genau das, was ein digi von keyboardähnlichen teilen unterscheidet, ablehnt.
Wer sagt denn, dass ich das, was ein E-Piano von einem "keyboard ähnlichen Teil" unterscheidet, ablehne? Fakt ist nunmal folgendes: je besser die Ausstattung (z.B. Sound, Anzahl und Qualität der Voices, Schnittstellen, usw.) desto höher der Preis. Fakt ist ebenso, dass es (meiner Meinung nach) unsinnig ist, tausende von Euronen auszugeben, wenn man mit dem E-Piano erst einmal einen Einstieg finden will. Die Ansichten sind in der Hinsicht ja Gott sei Dank verschieden.

aber, summa summarum: da hat sich wohl a bisserl was hochgeschaukelt. dennoch: wer hier der meinung ist, das ein h. schrott st, sollte es sagen dürfen. und umgekehrt....
Natürlich soll jeder seine Meinung sagen dürfen. Allerdings sollte man dann auch in der Lage sein, diese zu begründen. Dem Leser einer Aussage wie "Das Teil ist einfach Schrott und nur als Brennholz zu gebrauchen..." fehlt jegliche Grundlage, diese Aussage nachvollziehen zu können. Mir stellte sich z.b. sofort die Frage "WARUM ist es nur als Brennholz zu gebrauchen?". Weil es weniger Stimmen, Rhythmen und sonstiges mitbringt als ein gutes Instrument von Yamaha? Weil es einfach nur von Hemmingway stammt? Man könnte das mit der ständig präsenten "Pilosophie" über "Was ist besser - Opel oder VW?" vergleichen.

DAS H. IST NICHT GÜNSTIG
genau das wird hier aber suggeriert. Günstig sind z.B. Casio und Konsorten oder aber die sogenannte Einsteigerklasse bei Yamaha. Und diese Teile taugen dann auch was. Ich bleibe bei meiner Haltung, daß H. Schrott verkauft und versucht seine Kunden über den Tisch zu ziehen: ein H. für 300 Eu ist keine 300 Eu wert!
Wo wird denn suggeriert, dass das Hemmingway günstig sei? Genau das ist ja (wenn auch indirekt) Bestandteil meiner Frage gewesen... Warum verkauft Hemmingway deiner Meinung nach Schrott? WAS ist deiner Meinung nach an Instrumenten von Hemmingway schrottig?

Sorry, aber das musste jetzt auch mal sein...
Schließlich ist ein Forum auch dafür da, dass sich Laien informieren und auf Erfahrungen und Meinungen von erfahrenen Benutzern zurückgreifen können.

Alex
 
pille

pille

Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
Warum verkauft Hemmingway deiner Meinung nach Schrott? WAS ist deiner Meinung nach an Instrumenten von Hemmingway schrottig?

Das habe ich nicht geschrieben, weil Du es ja -wie von Dir oben bemerkt- nicht hören wolltest.
Aber bitte: Es fühlt sich in keiner Weise an wie ein Piano, es klingt noch nicht mal so. Deshalb ist es Schrott. Da es Dir darauf aber nicht ankommt, kannst Du es halten, wie es einige hier schon angedeutet haben, nämlich dir ne Blockflöte kaufe oder ein Kinderspielzeug. Das hat nämlich mit "Piano" genauso viel zu tun.
Oder mal anders: Deine Anfrage ist etwa dieselbe, als wolltest Du nach der Qualität eines Autos nachfragen:
"Hey Leute, wie gut ist das Auto xyz? Aber kommt mir jetzt bloß nicht mit Verbrauch, Fahrkomfort und Stauraum, bestenfalls ob ein Zigarettenanzünder drin ist und Farbe."
Will sagen, Du reduzierst die möglichen Kritikpunkte auf die Tatsache, daß es aussieht wie ein Tasteninstrument und schwarze und weiße Tasten hat. Damit kann hier keiner was anfangen, denn das einzige, was ein D-Piano auszeichnet ist seine Tastatur und sein KLang. Der Rest ist so wichtig, wie beim Auto der Aschenbecher. Wenn Du das anders siehst, solltest Du vielleicht nicht in einem Klavierforum nachfragen sondern allgemein bei digitalen/elektronischen Tasteninstrumenten. Dafür gibt es etliche gute Foren.
Wir hier (und ich denke, darum geht es bei digitalen Klavieren ) sehen in diesen Dingern Klavierersatz. folglich sind Anschlag, Tastengefühl und Klang die einzig brauchbaren Kriterien. All das ist beim H. eine Katastrophe, ich habe die Teile schon mehrmals angespielt. Wenn Du Klavier lernen willst, solltest Du es nicht nehmen, denn es wird Dir von Anfang an das Spielgefühl versauen. Der Begriff Einsteigerinstrument ist falsch und irreführend und stimmt nur, solange es darum geht, die unterschiedichen Töne den weißen und schwarze Tasten zuzuordnen. Dafür genügt aber auch eine Bildschirmklaviatur, die es im Netz zu finden gibt. Wenn man anfängt seine Finger zu bewegen, dann sollte man dies auch auf etwas tun, was dem Klavier einigermaßen nahe kommt. Es sei denn, Dir geht es eher um ein Masterkeyboard. Aber wie gesagt, dann bist Du hier im falschen Forum.

Cheers,
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
hallo eddie,

nachdem du alle "kommunikativen missverständnisse" in deinem umfassenden post aus der welt geräumt hast, wollte ich dir hier antworten. aber pille war schneller. und er hat das in einer sehr fundierten, sachlich richtigen und sauber erklärenden art und weise getan, so dass du dich bestimmt nicht beschweren kannst (wenngleich dir das natürlich freigestellt ist :D).

darf ich das fazit ziehen:
wenn du nur mal gucken willst, ob deine finger irgendwie die tasten treffen, dann kauf dir wirklich für 50,- bis 100,- euro irgendein keyboard. das kannst du nach deiner entscheidung dem nachbarskind schenken. wenn du klavier spielen willst, brauchst du was anderes. das kannst du dir dann immer noch kaufen, weil du ja nur 50/100,- ausgegeben hast.
das hemmingway ist zu teuer zum ausprobieren und viel zu schlecht zum klavierspielen.
 
R

robimarco

Dabei seit
24. Jan. 2008
Beiträge
159
Reaktionen
0
Leute, liest euch doch nochmals das bisher Geschriebe durch.


Also ich kann mir nicht helfen, aber so wie Eddie und Guido hier schreiben, haben beide ein Naheverhältnis zu Hemingway ........

Ich will und kann das Hemingway hier nicht beurteilen, aber ich kann die Empfehlung mit dem 100,- Euro Keyboard (für diesen Zweck) nur bekräftigen.

Irgenwie erheitern mich diese sinnigen Diskussionen.:D
 
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
19. Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
700
Zitat:
Zitat von thepianist73
WAS willst du von einem Digital Piano denn sonst?

Kauf dir doch ne Blockflöte. Oder ne Fahrradklingel.

Hat auch keinen Firlefanz und keine mit einem echten Klavier vergleichbare Tasten. So kommst du schon bedeutend günstiger weg.


Das ist so eine typische Antwort, die ich von vornherin ausschließen wollte. Und ich denke, die meisten werden auch sofort erkennen, warum...

1. Du hast diese Antwort von vornherein provoziert.
2. Ich denke eher, die meisten hier erkennen die Situation schon richtig.


Übrigens: ich habe generell Mühe mit dem Begriff "Einsteigermodell". Für mich gibt es keine Einsteigermodelle.
Beispiel: Ich habe vor Jahren mit Snooker spielen begonnen. Damals hat man im Billiardcenter einfach ein Cue (der Stock, mit dem man spielt) ausgeliehen. Mit der Zeit haben mir die dort anwesenden Lizenzspieler zu einem "richtigen" eigenen Cue geraten. Wonach ich feststellte, dass es auch hier Billigmist für 20 Euro gibt (nach 2 PowerShots krumm wie ne Banane) und profimässige Spitzenware für ab 200 Euro bis 1000 Euro und drüber (massgefertigte). Gute Spieler haben oft massgefertigte.

Ich habe mir nie ein billiges gekauft, sondern mir so oft wie möglich von irgendeinem Topspieler ein super Gerät ausgeliehen. Bis ich wusste, was ich selber für eins brauche und möchte (Länge, Dicke der Spitze, Gewicht, Ausbalancierung, Holz, Intarsien, Druckpunkt etc).

Dann hab ich mir hier eins bestellt:

http://www.parris-cues.co.uk/home.html


Klaviere sollte man auch (wenn möglich) viel anspielen, ausleihen, mieten und testen. Und wenn mans weiss, gleich ein richtiges Teil kaufen.
Man kauft doch nicht für jedes Stadium des Könnens ein neues Klavier...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
pille

pille

Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
Einsteigerklavier? Naja, von den 88 Tasten gehen halt nur 40, aber für den Anfang reicht das doch, oder? ;)
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
in dubio pro...

Also ich kann mir nicht helfen, aber so wie Eddie und Guido hier schreiben, haben beide ein Naheverhältnis zu Hemingway ........

hallo robimarco, wir sollten da mal nix unterstellen. ist eigentlich auch völlig schnurz; denn:

a) entweder sind die beiden so blauäugig, dann haben sie einen ehrlichen und guten rat verdient, auch wenn die erste fragestellung nicht gerade clever war...

b) oder deine vermutung stimmt. dann ist dieser thread für alle weiteren h.-interessenten umso wichtiger und die beiden haben "ihrer" marke einen bärendienst erwiesen. hätten sie vorher lieber mal was zum thema "schwarmintelligenz" lesen sollen :D

nimmst du nun a) und b) zusammen, so sind diese diskussionen durchaus sinnvoll, wenngleich manchmal ermüdend.
 
 

Top Bottom