Gibt es schwierige Tonarten?

Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.087
Reaktionen
2.196
B-dur ist rechts als Tonleiter nicht so angenehm, wie D-dur. Überhaupt spielen sich die B-Tonarten in der Klassik schwieriger als die Kreuztonarten. Das liegt an der Anatomie des Klavieres, bei Aufwärtstonleitermelodien ist in den B-tonarten immer nach den schwarzen Tasten ein Ganztonschritt zu bewältigen, das ist weiter als der Halbton, den man nach den Leittonfreunden im Kreuzbereich hat.
Ich erinnere mich, dass ich deshalb als Kind B-Tonarten schwieriger fand. Sie laufen einem nicht so flüssig aus der Hand.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.585
Reaktionen
6.884
"Gibt es schwierige Tonarten" ....mei, das ist eher ein Thema für den Morgenkreis einer Kita oder der musikalischen Kleinkinderfrüherziehung.

Wer irgendeine Tonart als schwierig empfindet, kann einfach nicht Klavier spielen - so einfach ist das!
 
Demian

Demian

Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.066
Reaktionen
2.695
B-dur ist rechts als Tonleiter nicht so angenehm, wie D-dur. Überhaupt spielen sich die B-Tonarten in der Klassik schwieriger als die Kreuztonarten.
Das ändert sich aber, wenn man die Perspektive ändert: Tonarten beginnen in der freien Wildbahn ja nicht immer mit dem Grundton. B-Dur ist ja sozusagen der 7. Modus von c-dorisch, welches man mit dem Daumen beginnt. Dies ist wiederum nicht viel schwerer als z.B. D-Dur.
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.943
Reaktionen
8.088
Und deswegen ist es ja so wichtig, die RICHTIGE Spieltechnik zu erlernen, so dass es einem beim Tonleiterspiel (nur da sind die u.a. von Tastatula genannten Dinge überhaupt relevant) schlicht herzlich wumpe ist, ob nach einer Taste nun ein Ganz- oder Halbtonschritt kommt.

Viele Probleme sind nicht per se da, sondern entstehen ausschließlich durch falsche Denk- und/oder Herangehensweise.
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.584
Reaktionen
10.795
Aber vermutlich welche, die nicht so gut „in den Händen“ liegen, oder?

Es gibt ein paar wenige, die weniger gut lesbar sind (6# oder 6b)
Warum schwer lesbar? Man hat alle schwarzen Tasten was doch sehr übersichtlich ist. Allerdings verhaue ich mich „gerne“ bei den weißen Tasten. Apropos gerne: Ich mag Ges-Dur und es-moll.

Es gibt auf dem Klavier nur eine schwere Tonart: es-Moll harmonisch mit links!
Wieso das?
 
mick

mick

Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.965
Reaktionen
20.573
Und ernsthaft: da fände ich lesen /entziffern "Ach f äh nein, fis, war das jetzt schon oder erst wieder aufgelöst" schwieriger als "auf gut Glück" und nach gehör zu spielen.
Das ist in diesem Fall eben keine gute Option. Wenn man das einmal gewissenhaft liest, stellt man schnell fest, dass hier nur Terzquart-Akkorde mit tiefalterierter Quinte chromatisch verschoben werden. Hat man's kapiert, kann man's sofort spielen.

Ich weiß was du meinst, aber machst du es dann nicht auch so dass du einfach spielst? Ja es kann passieren daß du dann dich um nen halben Ton insgesamt vertust, aber das fällt dir dann irgendwann auf.
Wenn ich korrepetiere, geht das so aber nicht. Dann fliegt erst die Sängerin raus und - wenn mir das öfter passiert - ich auch. Und zwar aus dem Job.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DerOlf

Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
205
Reaktionen
69
Schwierigere Tonarten? ... es gibt höchstens welche, die schwerer zu entziffern sind, aber ansonsten setzen sich alle Tonleitern aus einer sehr überschaubaren Anzahl von Tetrachorden zusammen.
Ich sehe auch keinen großen Unterschied zwischen #- und b-Tonarten.
Alles Übung bzw. Gewöhnung.

Ich fühle mich in As-Dur pudelwohl ... also habe ich auch viele Stücke in diesem Raum im Repertoire.
As-Dur sowie Es-Dur, Des-Dur, B-Dur und die entsprechenden Parallelen und Gegentonarten (und das gleiche mit Kreuzen) fließen fast von selbst.
Aber wenn ich dann einen nach A-Dur transponierten As-Dur Walzer (Brahms) sehe, dann habe ich ein Problem.
A-Dur ist etwas ungewohnter (und klingt irgendwie auch falsch ... wahrscheinlich subjektiv).

Ich glaube auch, dass es einfach Tonräume gibt, die man eher in den Fingern hat, als andere. Das hat nichts mit mangelndem Können am Klavier zu tun, sondern lediglich mit einer ganz persönlichen Präferenz für bestiimmte Bewegungsabläufe. Diese Präferenz wird trainiert.
Wenn einem bestimmte Tonarten leichter fallen, als andere, dann hat das primär damit zu tun, welche Tonarten man mehr gespielt hat ... der Lehrer hat darauf natürlich einen gewissen Einfluss ... aber auch der wird einen nicht von Anfang an systematisch um den Quintenzirkel jagen ... auch der hat ein Repertoire, und in dem wird es auch Schwerpunkte auf verschiedenen Tonarten geben, die er an seine Schüler weitergibt.

Seit ich im Theorieunterricht alle 24 Dur- und Molltonarten niederschreiben musste (eine unglaublich langweilige Fleißübung), habe ich einiges über die Unterschiede zwischen den Tonarten gelernt ... die gibt es nämlich nur Instrumentenabhängig ... ansonsten gibt es Dur und verschedene Varianten von Moll.
Vorzeichen (egal ob # oder b) ändern an der Tetrachordstruktur einer Durtonleiter (ganz, ganz, halb, ganz - ganz, ganz, ganz, halb) nicht das Geringste.
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.943
Reaktionen
8.088
Ich persönlich finde übrigens die Tonarten mit mittelvielen Vorzeichen am angenehmsten zu spielen. Gute taktile Orientierung, gleichzeitig aber noch - im Gegensatz zu den "sehr schwarzen" Tonarten - recht viele verschiedene Möglichkeiten in bezug auf wo man den Daumen unter-/übersetzt. Für das "Freiheitsgefühl" beim Improvisieren nicht unwichtig.

C-Dur und G-Dur hingegen sind meine "least favorite keys".
 
K

klaros

Dabei seit
18. Jan. 2019
Beiträge
3.120
Reaktionen
3.283
So gerne manche (wie auch ich) Stücken mit zu vielen Vorzeichen eher ausweichen, möchte ich mir das Schubert Impromptu in ges dur rein spieltechnisch nicht in c dur erarbeiten müssen.
bitte nicht schlagen! :027:
 
Dromeus

Dromeus

Dabei seit
23. März 2021
Beiträge
134
Reaktionen
95
Das war aber bis weit ins 20. Jh. Das Impromptu in G-Dur.
Laut Wikipedia hatte sein Verleger Schubert überredet, das Stück nach G-Dur zu transponieren. Er war wohl der Meinung, dass das Impromptu in Ges zu schwierig sei, was schlecht für den Absatz wäre. Ich habe es in Ges gelernt, und habe erst viele Jahre später überrascht die G-Dur Version gesehen. Aus Spaß mal probiert und bin gar nicht zurecht gekommen. Ich bin aber eh nicht der Typ, der spontan transponieren kann :cry2:.
 
D

DerOlf

Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
205
Reaktionen
69
Das kann ich nicht erklären, aber ich bin b-Tonarten-affin.
Musst du nicht erklären ... solange du dich verstehst, ist alles gut :super:
Hilft es dir dann auch, Stücke z.B. von Fis-Dur nach Ges-Dur umzuschreiben?

Ich habe ja auch geschrieben, dass ich As-Dur mag ... aber eis-moll geht garnicht ... spielen geht (sind ja keine anderen Tasten) aber das Lesen ... Ohhauaha ... f-moll erschließt sich mir doch etwas schneller.
 
 

Top Bottom