Gebrauchtes Klavier bis 4000 € - Yamaha U1? Thürmer?


T
Thorstaen
Dabei seit
19. Sep. 2008
Beiträge
17
Reaktionen
0
Hallo!

Ich suche ein gebrauchtes Klavier bis 4000 €.

112 bis 120 cm sollte es hoch sein, über einen Moderator oder/und eine Silent-Ausstattung vefügen, schwarz sein (gerne auch matt) und max. 20 Jahre alt.

Dass ich am besten selbst von Klavier zu Klavier gehe und ausprobiere, ist klar. Aber erstens habe ich bemerkt, dass ich mich sehr schwer tue beim Vergleich von Klavieren, wenn sie nicht im selben Raum stehen und ich sie unmittelbar hintereinander anspielen kann. Zweitens habe ich im Internet einige Klaviere entdeckt, die weiter weg stehen - da fragt es sich, ob die Reise lohnt.

Yamahas mit Moderator werden zahlreich angeboten, meistens zwischen 3000 und 4000 € für ein Instrument aus den 80ern. Konkret interessiere ich mich dann noch für ein 120 cm hohes Thürmer mit silent-Ausstattung, schwarz matt von 1988, Kostenpunkt 4590 € - das scheint mir ein guter Kauf zu sein, oder?

Ich suche auch nach Klavieren von Herstellern wie Seiler, Sauter, Grotrian-Steinweg - kann man so ein Klavier für unter 4000 € auftreiben? Bzw. wäre man im Allgemeinen mit einem Klavier eines dieser Hersteller aus den 70ern besser bedient als mit einem 10 Jahre jüngeren Yamaha zum selben Preis?
Zu Grotrian-Steinweg hätte ich auch noch die spezielle Frage, ob die jemals Klaviere mit Moderator gebaut haben.

Viele Grüße,
Thorsten
 
T
Thorstaen
Dabei seit
19. Sep. 2008
Beiträge
17
Reaktionen
0
Wenn Du ewig in der "Klavierhölle" schmoren willst. :rolleyes:

Du kennst den Anbieter und das soll eine Anspielung sein, oder?

Bei mir erweckt der Laden mit seinem online-Auftritt unterm Strich auch keinen guten Eindruck - weit über 100 Instrumente. Praktisch alle sind sehr gut erhalten und klingen perfekt...

Aber diesen Eindruck will ich nicht auf jedes einzelne Klavier übertragen, das die anbieten. Thürmer genießt doch im Allgemeinen nochmal einen besseren Ruf als Yamaha, oder? Und bei dem Preis dann noch mit Silent-Ausstattung...
Außerdem ziehe ich in die Ecke, räumliche Nähe ist beim Klavierkauf ja nicht zu vernachlässigen.
 
T
Thorstaen
Dabei seit
19. Sep. 2008
Beiträge
17
Reaktionen
0
Ihr seit sehr hilfreich, vielen Dank!
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.173
Reaktionen
9.384
wenn man den Y.-Klang mag, ist m.E. ein U1 aus den 80igern keine schlechte Wahl. Hatte selbt eines aus den 70igern und hätte es nicht gegen ein neues hergegeben. Erst meine S&S-Liebschaft hat "Jesse Jackson" (so hieß es:D) aus dem Haus verbannt.

Mein Rat: Du hast ein vernünftiges Budget. Lass Dir Zeit, spiele vieles an und irgendwann "wirds Dich reissen". Dann muss nur noch ein Klavierbauer den technischen Stand des Gebrauchten checken und Du wirst hoffentlich glücklich sein.
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.502
Reaktionen
2.564
wie ist denn so die allgemeine Meinung über Thürmer? Ich hab nur gehört, dass die ganz gut sein sollen. Allerdings habe ich selber noch nie eins gestimmt, zumindest kein moderneres, also aus Bochumer Zeiten. Das wundert mich sehr, denn ich wohne nicht allzu weit von Bochum weg und bin schon 20 Jahre in der Branche. Das einzige, wodurch Thürmer in letzten Jahren berühmt wurde, ist die etwas unrühmliche Aktion von Geschäftsführer Jan Thürmer, dessen "Überengagement" für das Klavierfestival Ruhr ihn für 2 Jahre und 9 Monate in den Knast gebracht haben:( Aber das sagt ja nichts über die Qualität der Instrumente aus.

Übrigens: ein 120 cm hohes Klavier ohne Konsolen sieht ja echt schei... aus ;)
 
G
gubu
Guest
Wenn ich mich nicht sehr irre, werden die Klaviere in Leipzig bei Rönisch hergestellt und in Bochum dann durch die meisterliche Hand von Thürmer "veredelt"..... Die Qualität soll gut sein.
 
 

Top Bottom