Neues oder gebrauchtes Klavier: welche Marken soll ich mir anschauen?


M
mats77
Dabei seit
14. Dez. 2012
Beiträge
8
Reaktionen
0
Nur nebenbei: Weiß jemand, auf was für einem Klavier Gonzales spielt? Nicht, dass es für meinen Kauf wichtig wäre, aber es würde mich ja schon interessieren...

Schön, wenn man seine eigenen Fragen beantworten kann (und vielleicht interessiert es ja noch jemanden): Ich habe mir zu Weihnachten das Gonzales Songbook zu "Solo Piano II" gegönnt das gestern angekommen ist und darauf ist er mehrfach an Bechstein-Klavieren zu sehen. Irrational, aber jetzt habe ich natürlich erst Recht Lust, mal ein Bechstein zu spielen... Gelten die nicht eigentlich als besonders transparent? Aber klar, wenn Gonzales viel mit Moderator spielt, ist wohl jede Transparenz dahin...

Und die beiden Mechaniken in Eduard Seiler vs SEILER werde ich wohl auch einfach mal "gegeneinander" spielen, um zu sehen, wie das auf mich wirkt.
 
M
mats77
Dabei seit
14. Dez. 2012
Beiträge
8
Reaktionen
0
Ich habe jetzt erstmal fünf Klaviere in der Auswahl, die ich mir gerne ansehen würde. Hat jemand von Euch dazu Kommentare, Erfahrungen? Oder Klaviere, die ich unbedingt noch in die Auswahl nehmen sollte? Noch sind auch sowohl neue als auch gebrauchte dabei, alle zwischen 5000 und 9000€, wobei ich eigentlich lieber bei 5000€ bleiben würde...

1. Seiler Piano 131 SMR 1995, 8990 Euro
Seiler Piano 131 SMR 1995 - Musik Ehret Mannheim - Klaviere, Flügel, Klavierstimmer, Klavierstimmen

2. Eduard Seiler, Ritmo 116, 6990 Euro (NEU und deutlich günstiger als das gebrauchte!)

3. Seiler, Primus 116, 8730 Euro (NEU und immer noch günstiger als das gebrauchte...)

4. Bechstein, 114 cm, 1955, 5750 Euro
Bechstein 1955

5. Bechstein, Modell 8, 1927, ca. 8500 Euro
Bechstein 8 Chippendale

Danke für Eure Tipps und Erfahrungen!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Tastenjunkie
Tastenjunkie
Dabei seit
6. Dez. 2011
Beiträge
1.331
Reaktionen
926
Alte Bechsteins haben einen exzellenten Ruf, vorausgesetzt sie sind gut restauriert. Aber dass Du bei gebrauchten auch immer einen unabhängigen Techniker draufschauen lassen solltest, ist ja schon of genug geraten worden. Ich selbst kenne die genannten Modelle nicht, habe aber schon überzufällig viele C.Bechsteins (neu und gebraucht) angespielt, die für mich das gewisse etwas hatten. Erklären kann ich den Eindruck nicht genauer (sie hatten Charme, Schmelz, Farbe, wie man es auch nennen will...).

Seiler kenne ich kaum. Bechstein hat pauschal gesagt den besseren Ruf und gilt als (noch) hochwertiger als Seiler.

Aber was dann zählt ist DEIN EINDRUCK.

Viel Spaß beim Ausprobieren

TJ
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.382
Reaktionen
9.663
Wie TJ sagte: DEIN Eindruck entscheidet. ICH hingegen würde - nachdem die Dinger ja kein Benzin schlucken - mein Augenmerk auf die Achtzylinder lefgen und das Kleinzeugs hintenan stellen... >>> POS 1. und 5. mit klarer Tendez zu 5. (auch wenn Chippendale kacke aussieht;-))
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.382
Reaktionen
9.663
Bei Ladies ist Chippendale natürlich - im Gegensatz zu schwarzgewandeten Herren - höchst erwünscht! ;-)
 
M
mats77
Dabei seit
14. Dez. 2012
Beiträge
8
Reaktionen
0
Schonmal vielen Dank Euch für die ersten Meinungen. Bin gespannt, was noch dazukommt. Ich habe noch ein paar weiterführende Fragen:

Wenn ich mir heute ein Klavier aus den 20er kaufe – was sagt das Alter eigentlich aus. Ist es überarbeitet wieder "wie neu" oder hat es von seinen Lebensjahren dann eben 90 schon verwirkt und wird nun in schöner Regelmäßigkeit in die Werkstatt müssen, um mal bei der Auto-Metapher zu bleiben...

Dann zum 50er-Jahre Bechstein. Mein jetziges Klavier ist auch aus den 50ern. Dem merkt man an, dass das nicht gerade die goldenen Jahre des Klavierbaus waren und gutes Holz für andere Dinge genutzt wurde als für Klaviere... (Ist übrigens ein Sauter). Ist also ein 50er Jahre Bechstein von der Qualität wirklich das, was wir uns unter "Bechstein" vorstellen? Oder sind die Nachkriegsklaviere alle unter dem, was es aus dem 20ern oder dann später wieder gab?

Und schließlich zum Thema 8-Zylinder... Wenn ich mir nun also so ein großes Klavier kaufen würde – brauche ich dann auch eine Autobahn, sprich ein wirklich großes Zimmer (und taube Nachbarn...)? Ich lebe in einer Mietwohnung mit vier anderen Parteien und das Klavier stünde im Wohnzimmer (ca. 20qm) –*gibt es auch "zu große" Klaviere für so einen Bedarf?

Achja, und warum heißt eigentlich diese Männerstripgruppe Chippendales?

Fragen über Fragen...

:-)
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.382
Reaktionen
9.663
Hi Mats;
WENN das Klavier gut aufgearbeitet wurde, ist es natürlich nicht neu, aber nahe dran. Umgekehrt gibt es da nichts mehr, was erst nach eingespielt werden muss. Ich würde soweit gehen und behaupten, dass ein hchwertiges Klavier aus den 20ern noch länger lebt als ein preiswertes aus den bekannten Billiglohnländern - gute Pflege vorausgesetzt.

Bei deutschen Klavieren aus den 50ern würde ich mich ähnliches wie Du fragen.

Ja, es gibt Instrumente, die zu groß für 20 qm sind. Das hat aber erst mal nichts mit der physischen Größe des Instruments zu tun. Je geringer die Inharmonizität, desto angenehmer und weniger laut wird ein Ton empfunden. Je größer das Instrument, je länger die Saiten, desto geringer die Gefahr der Inh.
ABER: Ich würde bei 20 qm schon darauf achten, kein allzu brillantes Klavier zu kaufen, sondern mich eher in Richtung "mild & mellow" bewegen. Da bist Du aber mit DE Klavieren (excl. S&S und S&S) ohnehin schon mal dem richtigen Pfad. Ebenso mit Deiner Vorauswahl. Dennoch haben natürlich große Instrumente mehr Wumms als Zwerge - während der Abstand zu den 125ern nicht weiter auffallen dürfte.

Ich vermute, dass das große Seiler schon etwas auf Power getrimmt ist, während das Bechstein "8" noch aus einer Zeit stammt, wo man nicht so sehr auf "Durchsetzungsfähigkeit" geachtet hat. Das kann Dir aber der Thilo bereits am Telefon erklären (vermutlich kann er als Seiler-Händler auch gut Auskunft zu den anderen Aspiranten geben). Und wenn er der Meinung ist, das sei für 20 qm zu groß, dann wird er Dir das auch nicht verkaufen.

Warum die Stripper "C" heißen, ist auch mir seit langem ein Rätsel...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.382
Reaktionen
9.663
Drum sage ich ja - ruf an und rede mit T. Ich bin überzeugt, dass er bereits am Telefon ein wenig mehr Transparenz in das Thema bringen wird. Vom T. hat man hier noch nichts Negatives gehört - eher das Gegenteil. Und wer so Zeug auf seiner Seite schreibt, lebt das oder aber ist ein ganz grandioser Verstellkünstler.

PS. Was ich bei einem alten Klavier aber wirklich beachten würde: Klimatisierung? Fußbodenheizung?
 
 

Top Bottom