Neueinsteiger sucht (gebrauchtes) Klavier bei Händler in Potsdam/Berlin zum Mietkauf bis 5-6000€

  • Ersteller des Themas Gelöschte Mitglieder 23705
  • Erstellungsdatum
S
schmickus
Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
541
Reaktionen
553
Ihr habt einen guten Geschmack, Kompliment.
Der Begriff Mid-Century-Modern ist allerdings sehr schwammig und hätte eine präzisere Abgrenzung verdient. Saarinen und Panton gehen ja früh Richtung Space Age, Mies van der Rohe und Knoll ließen die Finger von Plastik etc. etc.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kref
Kref
Dabei seit
6. Dez. 2017
Beiträge
201
Reaktionen
280
Es ist doch gut, wenn Individualisten außergewöhnliche Pläne verwirklichen, das soll auch so sein, aber genausogut müssen für den 99% "Rest" sinnvolle und gute Alternativen erschlossen werden.

Vollkommen richtig. Und dafür gibt es dann ja auch die Stutzflügel und die mittelgroßen Flügel. Die „Kritik“ von OE1FEU besagte ja nur, dass groß eben erst ab 227cm losginge (hier sollte man nicht unbedingt auf jeden cm auchten, ein Bösendorfer 225 ist realistisch weder schlechter noch kleiner als ein Steinway C, bloße weil 2cm fehlen, dafür ist er mit seinen 93 Tasten ja breiter).

Ich denke auch, dass der Begriff „großer Flügel“ eben den absolut betrachtet großen Instrumenten vorbehalten ist. Man spricht eben von Stutzflügeln (<180cm), Salonflügeln (180cm - 21x cm) und Konzertflügeln (>220cm, wobei <270cm normalerweise als Halbkonzertflügel bezeichnet wird) und nur die Konzerter sind absolut betrachtetgroß.

Für die 99% Privatanwender, von denen du sprichst, gilt, dass sie sich die für sie praktikabel größten Instrumente hinstellen, die aber absolut trotzdem nur klein oder mittelgroß sind. Ich hab einen ca. 195cm langen Flügel stehen. Ich schätze, dass der größer ist als das was 70% der Flügelbesitzer stehen haben und ich schätze weiterhin, dass er größer ist als das was 99% der Klavierspieler insgesamt stehen haben (wenn man alle Klaviere, Digitalpianos, Pianinos und Flügel zusammennimmt). Und dennoch ist es nur ein mittelgroßes Instrument. Ich würde ihn nie als groß bezeichnen. Er ist ein mittelgroßer Salonflügel.

Ich weiß, ich bin ein Korinthenkacker :)
 
G
Gelöschte Mitglieder 23705
Dabei seit
16. Feb. 2020
Beiträge
54
Reaktionen
42
Danke für die Komplimente! Ja, unser Wohnzimmer ist zum größten Teil im Mid Century Stil möbiliert. Einige deutsche Fabrikate (wie das Sideboard weiter rechts und eine Vitrine, die man nicht sieht), aber Esstisch und Stühle sowie Couchtisch und Sessel sind dänisch aus Teak Holz. Das Klavier ist schön, aber imo würde eines in schöner Holzoberfläche sogar besser passen. Mal schauen, was in einem Jahr dann geht.

Zum Klavier kann ich nicht sagen, aber die Lautsprecher sind cool! Gibt's die original mit den Dreibeinen, oder sind das separate Ständer?
Wie du richtig erkannt hast, handelt es sich um Harbeth Lautsprecher. :001: Die Ständer gibt's seperat, habe lange nach passenden gesucht und bin dann bei einer kleinen britischen Firma fündig geworden.

Ich muss ich jetzt immer bremsen, nicht viel länger als 2h täglich zu üben, um meinen Nachbarn nicht auf den Keks zu gehen. Meine Freundin berichtete, dass man das Klavier auch noch im Keller hören konnte. :007:
 
Ambros_Langleb
Ambros_Langleb
Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.461
Reaktionen
12.286
laube ich doch, dass in den 60ern die Unterschiede zwischen Ost und West noch vergleichsweise klein waren.

Wenn das Gezeigte auch für euren Einrichtungsstil charakteristisch war, dann ganz bestimmt. Ich bin ganz baff, dass dieses peinliche Geraffel meiner Kinderjahre, das sich nicht zwischen Klassizismus und Moderne entscheiden konnte, jetzt auf einmal ein "Style" ist. ;)
 
G
Gast15296
Guest
dieses peinliche Geraffel meiner Kinderjahre, das sich nicht zwischen Klassizismus und Moderne entscheiden konnte, jetzt auf einmal ein "Style" ist. ;)

Das wurde hierzulande in den 90ern von sehr vielen dieser Generation entsorgt und durch Schrankwände Marke "Gelsenkirchener Barock" ersetzt, die die einschlägigen Möbelketten aus ihren Lagern hinüber karrten....:cry2:
 
W
wortspur
Guest
Wenn das Gezeigte auch für euren Einrichtungsstil charakteristisch war, dann ganz bestimmt. Ich bin ganz baff, dass dieses peinliche Geraffel meiner Kinderjahre, das sich nicht zwischen Klassizismus und Moderne entscheiden konnte, jetzt auf einmal ein "Style" ist. ;)

Designs von Arne Jacobsen, Charles Eames oder Saarinen waren seinerzeit schon exklusiver (und wertiger) als das "peinliche Geraffel" aus dem Möbelhaus.

Zeigt man dem nicht-Interessierten jeweils ein Foto eines Ernst Krause Flügels https://www.clavio.de/threads/ernst-krause-berlin-weltmarke.27096/#post-726858 und eines Fazioli wird er zu beiden sagen: "Sind halt so antiquierte Klimperkisten".

So hat jeder sein Speziathema bei dem er nicht verstehen kann, wieso es nicht für alle offensichtlich ist, dass es enorme Unterschiede (von unakzeptabel bis Objekt der Begierde) zwischen den einzelnen Produkten gibt .
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
dilettant
dilettant
Dabei seit
5. März 2012
Beiträge
8.058
Reaktionen
9.866
Auf dem Weg zu meiner KL gehe ich seit Jahren an diesem Laden vorbei. Ich würde mich nicht so einrichten, aber ich schau gern ins Fenster.

Meine Eltern hatten ein Arbeitszimmer aus diesem Programm:
Journelles-Designklassiker-Hellerau-8.jpg


Das waren in ihrer Leichtigkeit sehr schöne Möbel. Wie oben bereits von jemandem beschrieben, sind sie nach der Wende ohne viel Nostalgie und Federlesen rausgeflogen. Leider. Wie ich jetzt beim Recherchieren erst gelernt habe, waren sie von Franz Ehrlich, einem Bauhausschüler, der auch das DDR-Funkhaus in der Nalepastraße gebaut hat.

Will sagen, mid-century hat was und das konnten sie im Osten auch noch ganz gut.
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.578
Reaktionen
21.977
Diese blöden Plasteprofile (wir hatten auch diese Möbel) sind immer abgerissen, die Beine haben gewackelt und die Scharniere waren ständig lose.
Hübsches Gesicht aber ich fand diese Möbel im Alltag grausam.
 
G
Gelöschte Mitglieder 23705
Dabei seit
16. Feb. 2020
Beiträge
54
Reaktionen
42
Ich überlege jetzt schon, mir ein zusätzlich ein Digitalpiano zum abends Üben bzw. bei über 2 Stunden Üben/Tag zuzulegen, um die Nachbarn zu schonen. Die 2 Stunden sind immer so schnell um... :007:
 

Martin49
Martin49
Dabei seit
20. Mai 2018
Beiträge
231
Reaktionen
205
Ich überlege jetzt schon, mir ein zusätzlich ein Digitalpiano zum abends Üben bzw. bei über 2 Stunden Üben/Tag zuzulegen, um die Nachbarn zu schonen. Die 2 Stunden sind immer so schnell um... :007:

Das könnte eine gute Idee sein. Ich hatte mir vor allem deshalb ein Digitales geholt, um in der hellhörigen Mietswohnung auch in den Randzeiten üben zu können. Aber immer mehr nutze ich die Kopfhörer auch tagsüber. Denn möchten meine Nachbarn wirklich 10x hintereinander ein noch ungelenk gespieltes *kopfduck* Comptine d'un autre été - L'après midi hören?
 
G
Gelöschte Mitglieder 23705
Dabei seit
16. Feb. 2020
Beiträge
54
Reaktionen
42
Hallo ihr Lieben,

ich wollte mich mal wieder mit einem kleinen Zwischenbericht melden. Seit nun 2,5 Monaten steht das Klavier ja hier bei mir. Ich übe ausnahmslos täglich und es bereitet mir große Freude. Ich habe auch eine tolle Lehrerin gefunden, auch wenn coronabedingt momentan natürlich nur online unterrichtet wird. Leider kann ich wegen meiner Nachbarn tatsächlich nur 1 Stunde am Tag üben, und zwar nachmittags. Ich habe eine Nachbarin, die als Polizistin im Schichtdienst arbeitet und die hatte mich gebeten, vormittags doch bitte nicht zu üben, da sie da meist noch schlafe, nachdem sie erst gegen 6 Uhr morgens nach Hause kommt. Kann ich natürlich verstehen. Etwas schwieriger Verständnis aufzubringen, fiel es mir letztens, als ich bei 20°C bei angekipptem Fenster um ca. 18 Uhr geübt habe und ein Nachbar eines Wohnhauses gegenüber (mit einer Art Platz zwischen den Häusern, also nicht direkt nebenan) sich beim Abendessen gestört fühlte... Also wird nur noch bei geschlossenem Fenster geübt. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass das so laut bei ihm ankommt, zumal ich ja wirklich maximal eine Stunde am Tag übe und auch nicht immer um 18 Uhr... Naja. Das Klavier ist schon wesentlich lauter, als ich dachte. Ansonsten bin ich wirklich sehr zufrieden mit dem Hailun. Es klingt schön, insbesondere in den unteren und den obersten Oktaven. Nur bei der zweigestrichenen Oktave finde ich den Klang etwas unrund/spitz, aber ich denke das ist nichts, was kein Klavierstimmer hinkriegen würde. Das Hailun wird es aber langfristig nach der Miete jedoch nicht werden: Es ist mit seinen 125 cm sowohl optisch im Wohnzimmer als auch klanglich eine Nummer zu groß für die Mietwohnung (es hat wirklich einen mächtigen Klang), vielleicht macht sich da ein kleineres (und somit hoffentlich etwas leiseres) Klavier besser. Auch mit dem schwarzen Klavierlack kann ich mich auf Dauer nicht anfreunden, bin doch eher der Holztyp. Was die Spielbarkeit und den Anschlag bin ich bislang wirklich sehr zufrieden, habe jedoch auch Coronabedingt durch den ausgefallenen Unterricht am Bechstein Flügel lange keinen Vergleich mehr gehabt. Und ich denke, ich möchte/kann auch keine 5000-6000€ für das Klavier ausgeben. Bis 3000 maximalst 4000 € möchte ich dann gehen. Die Auswahl wird ja dann zum Glück größer sein, als bei den Mietklavieren.
Nach wie vor überlege ich mir, noch ein Digitalpiano zum zusätzlichen Üben anzuschaffen, möchte da aber ungerne sehr viel Geld ausgeben, das dann vielleicht doch besser in das richtige Klavier investiert wird. Welches Digitalpiano ist den günstig und dennoch gut "genug"? Gerne auch (bzw. lieber sogar) gebraucht.

Liebe Grüße
Ante
 
W
wortspur
Guest
Damn, das ist natürlich ätzend mit den unentspannten Nachbarn. Kann mir vorstellen, dass man dann auch immer irgendwie gehemmt ist, selbst wenn man sich auf nur eine Stunde täglich beschränkt.

Hast du schon Massnahmen ergriffen, um das laute Klavier etwas zu zähmen?
Du könntest zumindest die Reflexionen an den direkt anliegenden Flächen (Wand hinter dem Klavier und den Boden) mit Basotect dämpfen.
Das ist keine richtige Schalldämmung, verbessert aber das Klangbild (du möchtest das Klavier hören und nicht die von der Wand zurückgeworfenen Töne) wodurch die subjektiv wahrgenommene Lautstärke auch etwas verringert wird.

Beim Digi kann ich als günstigste Variante das Roland FP-10 empfehlen. Das ist die kleine Variante des FP-30 mit identischer Tastatur aber weniger Sounds. Der Köpfhörerausgang ist sehr leise. Ich betreibe meins mit einem 25€ Kopfhörerverstärker an dem ein Superlux Kopfhörer angeschlossen ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.020
Reaktionen
776
Klavier mieten, zurück geben, anderes kaufen, Digitalpiano zusätzlich ... naja dafür gibts es eigentlich Silent-Klaviere ... auch in Holzoptik...
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.578
Reaktionen
21.977
Als "gerade gut genug" ist mir auch sofort das Roland FP30 eingefallen. Probiere es mal in irgend einem Laden aus, ob es Dir ausreicht.
(mit einer Art Platz zwischen den Häusern, also nicht direkt nebenan) sich beim Abendessen gestört fühlte..
Gleiches Problem hatte/habe ich hier auch. Das Doofe: Meine Fenster waren bereits zu und es war noch nicht mal Abendessenzeit...
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.692
Reaktionen
6.943
Fachmännisch überholte Klaviere bekommt man in Berlin beispielsweise bei Thomas Stieler in Berlin Schmargendorf oder Katrin Urban in Berlin Treptow. Beides sehr kompetente Kollegen mit denen ich auch mal bereits zusammenarbeitete.
 
 

Top Bottom