Gebrauchten Flügel kaufen

  • Ersteller des Themas Ailuqet
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    flügel kauf restauriert
A

Ailuqet

Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo,
ich möchte demnächst einen Flügel erwerben und recherchiere deswegen seit einer Weile sowohl im Internet als auch bei den Händlern in meiner Nähe. Mein Budget ist begrenzt, ursprünglich waren 15K geplant, mittlerweile glaube ich, unter 20K werde ich keinen vernünftigen Flügel bekommen. Meine konkrete Frage ist, wenn ein Flügel (sagen wir mal BJ 1921), wie so oft beschrieben, "komplett restauriert" ist, was kann da noch schief gehen? (Es gibt bestimmt etwas, sonst gäbe es nicht so viele "Schnäppchen")

Vielen Dank für eure Antworten.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
und wenn ich den "Renovierer" nicht kenne, bin ich ohnehin auf "Alarmstufe rot". Lieber unrenoviert kaufen und das selbst beauftragen.
 
HoeHue

HoeHue

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.254
Reaktionen
117
und wenn ich den "Renovierer" nicht kenne, bin ich ohnehin auf "Alarmstufe rot". Lieber unrenoviert kaufen und das selbst beauftragen.
Und manche unrenovierte sind garnicht soo schlecht, wie manche Klavierhäuser sie machen. Zu meinem lag ein Gutacheten vor, daß sich eine Reparatur nicht mehr lohnen würde. Hab' icn für 3800€ gekauft, für einen Tagessatz hat ihn ein geschätzer Klaviermacher soweit überholt, daß das Spielen darauf schon wieder eine wirkliche Freude war (Im Wesentlichen Regulierung und Dämpfung damit's wieder gleichmäßig spielt), neue Hammerköpfe für ca 2,5k€ wären zum vollständigen Glück noch notwendig gewesen, wenn ich ihn nicht unter Wasser gesetzt hätte. Dennoch bin ich -wie ich meine- unter 20K zu einem vernünftigen Flügel gekommen.

Wie gesagt, ohne den Wasserschaden wären's gerade mal 7k gewesen; natürlich ohne optische Restauration. In oben genanntem Klavierhaus erntete ich übrigens komische Blicke, als ich meine Absicht, etwa 10k für einen Flügel ausgeben zu wollen äußerte.
 
A

areta87

Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
191
Reaktionen
78
Ein gutes Beispiel, da in der Ebay-Anzeige zwei Klangbeispiele zu hören sind. Mich selbst überzeugen diese nicht, da die Aufnahmequalität doch zu wünschen lässt. Für 192cm Länge ist das allgemeine Volumen doch recht klein, zumal der Hall auf einen kleinen Raum schließen lässt. Gut und sinnvoll sind die verstärkten Rollen.

Wenn der Verkäufer für die aufwendige Pflege bürgt, warum räumt er kein Rücktrittsrecht ein?

Ich will das Instrument nicht vermiesen, im Gegenteil. Wenn es beim Probespielen "zoom" macht, sind die o.g. Argumente hinfällig.

Ein gutes und relativ neues Instrument ist schwierig auch unter 20k zu bekommen. Meine persönliche Geschmacksgrenze liegt bei 30k, egal ob alter Flügel oder neues Klavier. Das ist aber zu hoch für meine Kunstfertigkeit. Vielleicht in ein paar Jahren, mit viel Üben.;-)
 
A

Ailuqet

Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Ihr macht mich Mut. Ich glaube, ich habe mich in diesen verliebt:
View: https://youtu.be/W705YOMLySw
. Wie hoch ist das Risiko, dass ich mehr als 6.000 für Eventualitäten ausgeben muss? (Das ist eine rhetorische Frage)
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.950
Reaktionen
702
Ich lach mich schlapp...sofort kaufen, bestimmt ein ganz seriöser Typ...

Bei der Vorstellung des ach so "tollen" Flügels hört man unheimlich laute Außengeräusche und Rauschen, beim Spielen plötzlich eine perfekte Studioaufnahme ... und auf die Hände will er sich auch lieber nicht schauen lassen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.179
Reaktionen
2.230
Anschauen sollte man sich den schon. Bloß: wo? Die Annonce stammt von einem Verein namens erste Wiener Klavierschule in Wien. Glenmoore Antiques Jersey klingt wiederum so, als ob das ein Antiquitätenhändler aus Jersey wäre. Der Anzeigentext lautet:

  1. C. Bechstein B-203
op. Nr. 96191 Baujahr 1911

renoviert, Schellack aufgefrischt, Mechanik reguliert, Hammerköpfe abgezogen, intoniert und gestimmt. Von privat für 9.500 Euro

So privat wirkt die Annonce dann auch wieder nicht. Meld dich doch einfach mal bei dem und schau dir den Flügel an. Und nimm gleich einen Klavierbauer mit.
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.950
Reaktionen
702
Anschauen sollte man sich den schon. Bloß: wo? Die Annonce stammt von einem Verein namens erste Wiener Klavierschule in Wien. Glenmoore Antiques Jersey klingt wiederum so, als ob das ein Antiquitätenhändler aus Jersey wäre. Der Anzeigentext lautet:

  1. C. Bechstein B-203
op. Nr. 96191 Baujahr 1911

renoviert, Schellack aufgefrischt, Mechanik reguliert, Hammerköpfe abgezogen, intoniert und gestimmt. Von privat für 9.500 Euro

So privat wirkt die Annonce dann auch wieder nicht. Meld dich doch einfach mal bei dem und schau dir den Flügel an. Und nimm gleich einen Klavierbauer mit.
Du weißt aber doch auch daß dieser Preis in diesem Zustand und von "privat" ( natürlich ohne jede Gewährleistung ) deutlich zu hoch ist.
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.179
Reaktionen
2.230
Du weißt aber doch auch daß dieser Preis in diesem Zustand und von "privat" ( natürlich ohne jede Gewährleistung ) deutlich zu hoch ist.
Ja, ist deutlich zu teuer. Andererseits: wenn die Arbeiten professionell und gut durchgeführt wurden und es dem Käufer super gefällt, ist es ok. Problematisch wird es, wenn der Käufer den Flügel wieder weiter verkaufen will. Dann erst merkt er, dass er zu viel bezahlt hat.
 

K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.950
Reaktionen
702
Ja, ist deutlich zu teuer. Andererseits: wenn die Arbeiten professionell und gut durchgeführt wurden und es dem Käufer super gefällt, ist es ok. Problematisch wird es, wenn der Käufer den Flügel wieder weiter verkaufen will. Dann erst merkt er, dass er zu viel bezahlt hat.
Welche "Arbeiten" denn?


  1. C. Bechstein B-203
op. Nr. 96191 Baujahr 1911

renoviert, Schellack aufgefrischt, Mechanik reguliert, Hammerköpfe abgezogen, intoniert und gestimmt. Von privat für 9.500 Euro

.
Das bedeutet übersetzt: Der Flügel wurde grob sauber gemacht - alle Tasten funktionieren - er wurde irgendwann mal gestimmt...
 
A

Ailuqet

Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
OK, verstanden, Finger weg davon. Ich suche weiter...
 
jauchzerle

jauchzerle

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
565
Reaktionen
663
bei dem Satz (sinngemäß) " der Schellack sorgt für ein besseres Klangergebnis als Polyester, das ist der Grund, warum man Schellack verwendet hat" war ich versucht abzuschalten!
Das kommt mir so vor als hätten die Krieger der Steinzeit lieber Äxte verwendet, weil das Geräusch einer Pistolenkugel nicht so satt klingt.

:konfus:Edit: okay, das Beispiel ist drastisch, vermutlich habe ich heute einen martialischen Tag erwischt. :schweigen::girl:
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.847
Reaktionen
6.518
Das kommt mir so vor als hätten die Krieger der Steinzeit lieber Äxte verwendet, weil das Geräusch einer Pistolenkugel nicht so satt klingt.
:lol::lol:

Den eigentlichen Klang liefert der Resonanzboden. Polyester hat sicherlich eine schalldämmendere Wirkung als Schellack, jedoch ist dem Resonanzboden des wurscht, der schallt wohhin er kann :-D

LG
Henry
 
Einflügler

Einflügler

Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
472
Reaktionen
277
Hallo Aliquet
Ich kann dir durchaus zu alten Flügeln raten, du musst einfach wissen dass er von einem guten Klavierbauer restauriert wurde. Dann hast du was besonderes mit Charakter zu einem günstigen Preis.Ich habe den Steinway von meinem Grossvater machen lassen und dem hatte man seine 100 Jahre übel angemerkt. Das Resultat ist absolut spitze.
Der Klavierbauer hat eine Doku von der Restauration gemacht:
View: https://www.youtube.com/watch?v=uGpOfm6cd84&t=613s

Das Resultat kannst du hören auf:
http://www.klavieratelier.de/Klangproben/SteinwayB-Doku-Klangproben/Partita_2_c-moll_Bach.mp3
Er gibt mir übrigens 5 Jahre Garantie.
 
Manuela

Manuela

Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
530
Reaktionen
286
Was ist das für ein Stück, das da im Hintergrund zu hören ist?
 
Einflügler

Einflügler

Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
472
Reaktionen
277
Die Klangprobe ist Partitia c moll von Bach, im Hintergrund des Videos läuft Goldberg Variation 1 von Bach (nicht auf deisem Flügel aufgenommen).
 
raffaello

raffaello

Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
440
Reaktionen
224
Manuela

Manuela

Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
530
Reaktionen
286
Danke, die Klangprobe war mir klar aufgrund der Namensgebung der Datei :-)

Goldberg Variation sollte man eigentlich vom Hören kennen :denken:, habe ich schon lange nicht mehr reingehört (besitze die Aufnahmen von Gould, beide Varianten)
 
 

Top Bottom