Frage zum Digitalpianokauf? Hier bist Du richtig!

  • Ersteller des Themas Pflaume
  • Erstellungsdatum
G

GDU

Dabei seit
Juli 2020
Beiträge
14
Reaktionen
8
Sohnemann ist 4. Da er kein 2. Mozart wird, hat er noch ein paar Jahre Zeit, bis es eventuell ans musizieren geht, und da könnte der Herr Papa ja in der Zwischenzeit am Claydermann Medley üben. So ist der Plan.
Also klickt man sich von Pianoo Test zu Pianoo Test... Nun die paar 100er Aufpreis, wenn man dafür deutlich größeren Mehrwert bekommt... Am Ende lande ich beim Kawai CA79 oder noch lieber wäre mir ein CA98 im Modellwechselabverkauf, nur finde ich nix, danke Covid19. (Ich war nie so der Golf Typ, daher gefällt mir wohl Kawai, ohne für mich als Laien einen argumentierbarer Grund nennen zu können.)
Aber dann nach Stunden im Netz.
Was spricht gegen ein Clavia Nord Grand für einen blutigen Anfänger wie mich?
Mir gefällt die Optik, erinnert mich an den Nord Lead aus den 90ern, den ich mir nie leisten konnte.
Was gefällt mir noch...
Es ist kein 100kg schweres Möbel, dass ich nach Lieferung bis Bordsteinkante in den ersten Stock schleppen muss. Es versucht nicht auszusehen wie etwas, was es nicht ist (kennt ihr Tofuhühnchen, schrecklich).
Es soll klingen wie ein Klavier und muss nicht aussehen wie eines. Also Nahfeld Monitore drauf, statt versteckte Boxen. Gefällt mir. Und Line out mit Line in verbinden bringe ich schon noch zusammen.
Und die Monitore können bei gestiegenen Ansprüchen ohne großen Aufwand getauscht werden.
Es hat eine Holzklaviatur ohne die es nicht zu funktionieren scheint, und sogar ein Gehäuse aus Holz. Ev merkt man das als Anfänger zunächst nicht, aber nice to have .
Es hat so lustige Potis, die mich an meinen Midi Kontroller für eine grottige 303 Emulation erinnern.
Was gefällt mir daran nicht so sehr...
Diese unnötigen Knöpfe. Ich will ja Klavier spielen lernen, und dazu braucht's keine Knöpfe.
Und nach etwas youtube Recherche fürchte ich, dass die Sounds abseits der Klaviere meinen Geschmack nicht treffen. Aber es zwingt mich ja keiner diese je zu verwenden.
Druckpunkt hat es auch keinen, was laut Meinung hier im Forum ein absolut unwesentliches entscheidendes Merkmal ist.

Spass bei Seite.
Mir ist klar, anfühlen ist wohl entscheidend, und werde ich auch machen, wenn ich nächstes mal nach Wien komme und die nötige Zeit dafür habe. Aber jeder Händler lobt seine Ware.

Habt ihr Argumente, die gegen ein Clavia Nord Grand oder Piano 4 sprechen?
 
Zuletzt bearbeitet:
V

virtualcai

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
574
Reaktionen
248
Ein Kawai MP11 hat eine bessere Tastatur als die Clavias.
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.053
Reaktionen
1.688
@GDU Du brauchst keine Keyboard-"Tests". (Da wird sowieso nichts getestet). Und der Sohn braucht in dem Alter ein richtiges Klavier aus Holz, Filz und Stahlguß, kein Elektronikspielzeug - also Klangerzeugung zum Anfassen. Ob da mal ein Mozart draus wird oder nicht ist dabei egal - vielleicht spielt er ja später mal akustische Gitarre.
 
G

GDU

Dabei seit
Juli 2020
Beiträge
14
Reaktionen
8
Danke für den Hinweis auf das Kawai. Kommt in die engere Auswahl.
Leider bei den Händlern in meiner Nähe derzeit nicht auf Lager.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

GDU

Dabei seit
Juli 2020
Beiträge
14
Reaktionen
8
Nächstes Wochenende geht's nach Wienund ich sollte Zeit haben, um an meinen Favoriten etwas rum zu klimpern.
MP11S scheint leider keine Alternative zu sein, da nirgendwo lagernd.
Rein vom Internet gefällt mit jetzt das Casio GP510... bis auf das Bechstein-Messingschild. Die Klaviere mit billigem Touchscreen gefallen mir zunehmend schlechter. Lieber Knöpfe und Taster.
Kawai 79 oder 99, Casio GP510 und Roland LX709... mal sehen, wahrscheinlich wird's ein Yamaha ;)

Ich hätte noch eine Frage. Akustische Klaviere kauft man für ewig.
Wie lange schätzt ihr die Lebensdauer eines E Pianos? Jetzt gibt es Apps und Bluetooth... aber ob die Apps in 10 Jahren so ein betagtes Klavier noch unterstützen? Und die Standards der Schnittstellen ändern sich auch immer wieder. Daher meine Überlegung, lieber Steuern per Knopfdruck statt durch wischen. Oldschool... ja sicherlich. Aber gute Knöpfe kann man sicher ein paar 10000mal drücken, und im Fall des Falles eher tauschen als einen Touchscreen.
Oder ist es eher so wie beim PC, der nach 5-7 Jahren sowieso getauscht wird? Wobei mich das beim Piano ob des Preises und der teuren verbauten Mechanik stören würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.053
Reaktionen
1.688
Wie lange schätzt ihr die Lebensdauer eines E Pianos?
E-Pianos sind ewig so wie E-Gitarren auch.

Aber du bist hier ja im Faden für Digitalpianos, das sind kleine Computer mit Klaviatur. Darauf geben die Hersteller meistens fünf Jahre Garantie. Die Mechanik in meinem Kawai ES100 (hatte diese Garantie noch nicht) hat nach ca. vier Jahren die Verschleißgrenze erreicht, dann wurde es Zeit für einen Nachfolger. Die Elektronik ist natürlich noch völlig einwandfrei, nach einer (nach abgerechneter Arbeitszeit unwirtschaftlichen) Überholung ginge es also durchaus noch ein paar Jahre weiter.
 
bluesman

bluesman

Dabei seit
März 2018
Beiträge
195
Reaktionen
156
Mein erstes Roland Digitalpiano habe ich ca. im Jahr 2000 gekauft und es funktioniert noch heute. Ich würde mir bei einem Digitalpiano der mittleren Preisklasse keine großen Sorgen über die Haltbarkeit machen.

Viele Grüße,
Bluesman
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.520
Reaktionen
20.441
Glückwunsch dazu!
 
V

virtualcai

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
574
Reaktionen
248
Gute Wahl. Monitore hast Du schon?
 

G

GDU

Dabei seit
Juli 2020
Beiträge
14
Reaktionen
8
Nein, habe ich noch nicht.
Habe einen AKG K712Pro.
Ev verwende ich zu Beginn einen alten HiFi Verstärker und lege mir später Monitore zu.

Für Tipps hinsichtlich Monitore bin ich dankbar, glaube aber, dass man das selbst probehören muss.
Ev gehts Richtung Adam A7V.
 
Zuletzt bearbeitet:
V

virtualcai

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
574
Reaktionen
248
Adam T7V oder A7X. Die A5X klingen sehr gut.
 
G

GDU

Dabei seit
Juli 2020
Beiträge
14
Reaktionen
8
Verwendest du die A5X? Ich glaube mich zu erinnern, dass manche bei dem Monitor meinen, dass man noch einen Sub dazu braucht.
Aber was Monitore betrifft. Hier ist wohl das subjektive Empfinden entscheidend.
 
V

virtualcai

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
574
Reaktionen
248
Ich habe sie Mal leihweise vom Nachbarn gehabt.
 
V

virtualcai

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
574
Reaktionen
248
... die T7V spielen deutlich weniger detailliert. Auch haben die A5X kein Grundrauschen.
 
Cosmodog

Cosmodog

Dabei seit
Mai 2020
Beiträge
34
Reaktionen
26
Ich benutze JBL 308 und finde die für Klaviersounds gut. Durch den 20cm TT haben die genug Tiefgang im Bass, um ohne Subwoofer auszukommen.
 
L

LetsPlayPiano

Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Moin Zusammen,

bin neu hier und hab gleich mal ne Frage, die hier bestimmt schon tausendmal gestellt wurde. Vielleicht weiß auch der ein oder andere gleich wo ich die Antwort hier nachlesen kann. :)
Nun zur Frage: Ich habe als Kind / Jugendlicher Heim-Orgel gelernt und gespielt (Ich denke es waren so 5-6 Jahre...)
Jetzt nach über 25 Jahren habe ich Bock Klavier spielen zu lernen und werde ab September Klavierunterricht nehmen. Da Klavierspielen bei mir nur mit Kopfhörer geht (Wohnung), wird es wohl ein E-Piano / Digitalpiano (keine Ahnung was da der Unterschied ist) sei, das ich mir kaufen werde. Hat irgendwer Tipps welches Modell / Marke? Da ich lange daran Freude haben möchte, sollte es dann schon etwas vernünftiges sein!
 
bluesman

bluesman

Dabei seit
März 2018
Beiträge
195
Reaktionen
156
Es gibt 3 empfehlenswerte Marken: Kawai, Roland und Yamaha. Der Rest ist dann Geschmackssache. Ich würde, wenn es für längere Zeit sein soll, Bei Kawai in der CA Serie schauen und da ganz konkret das CA48 anspielen. Es gibt dann nach oben noch Luft (je Höher die Ziffer hinter CA, desto umfangreicher wird die Ausstattung). Bei Roland und Yamaha schaust du dann einfach in der gleichen Preisliga und bildest dir ein Urteil. Wichtig ist, dass du die Instrumente selbst anspielst. Geschmäcker und Spielgewohnheiten sind verschieden, deshalb gibt es leider nicht DEN einen Geheimtipp.

Viele Spaß und viel Erfolg bei der Suche!

Grüße
Bluesman
 
Zuletzt bearbeitet:
L

LetsPlayPiano

Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Es gibt 3 empfehlenswerte Marken: Kawai, Roland und Yamaha. Der Rest ist dann Geschmackssache. Ich würde, wenn es für längere Zeit sein soll, Bei Kawai in der CA Serie schauen und da ganz konkret das CA48 anspielen. Es gibt dann nach oben noch Luft (je Höher die Ziffer hinter CA, desto umfangreicher wir die Ausstattung). Bei Roland und Yamaha schaust du dann einfach in der gleichen Preisliga und bildest dir ein Urteil. Wichtig ist, dass du die Instrumente selbst anspielst. Geschmäcker und Spielgewohnheiten sind verschieden, deshalb gibt es leider nicht DEN einen Geheimtipp.

Viele Spaß und viel Erfolg bei der Suche!

Grüße
Bluesman
Vielen Dank für Deine Antwort :)
 
 

Top Bottom