Flügel abwracken

  • Ersteller des Themas Krischu
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    bezug entfernen
K

Krischu

Dabei seit
März 2007
Beiträge
52
Reaktionen
1
Ich muß kurzfristig einen Flügel wegschmeißen. Tastatur ist schon entsorgt (habe ich einem Klavierbauer geschenkt).

Es geht jetzt darum, den Bezug zu entfernen und die Gußplatte auszubauen.
Der Flügel steht im Moment hochkant.

Ich will jetzt mit dem Akkuschrauber die Stimmnägel runterdrehen um die Spannung aus dem Rahmen letztlich ganz herauszunehmen um dann die Saiten zu entfernen.

Dabei taucht die Frage auf, wie ich vorgehe. Ich habe die Vermutung, daß es nicht klug ist, an einer Seite anzufangen und successive durchzugehen, sondern daß ich reihenweise vorgehe und dabei springe, also z.B. beim hohen F anfangen und dann erst mal alle 4 einen Nagel los drehen, und dann versetzen und weiter, bis nach und nach alle mal drangekommen sind. Oder?

Grüße
Christoph
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Ich muß kurzfristig einen Flügel wegschmeißen. Tastatur ist schon entsorgt (habe ich einem Klavierbauer geschenkt).

Es geht jetzt darum, den Bezug zu entfernen und die Gußplatte auszubauen.
Der Flügel steht im Moment hochkant.

Ich will jetzt mit dem Akkuschrauber die Stimmnägel runterdrehen um die Spannung aus dem Rahmen letztlich ganz herauszunehmen um dann die Saiten zu entfernen.

Dabei taucht die Frage auf, wie ich vorgehe. Ich habe die Vermutung, daß es nicht klug ist, an einer Seite anzufangen und successive durchzugehen, sondern daß ich reihenweise vorgehe und dabei springe, also z.B. beim hohen F anfangen und dann erst mal alle 4 einen Nagel los drehen, und dann versetzen und weiter, bis nach und nach alle mal drangekommen sind. Oder?

Grüße
Christoph
warum soviel Arbeit auf sich nehmen? schmeiss ihn aus dem Fenster :super:
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.284
Reaktionen
8.244
Und nicht vergessen, mit der Dokumentation dieses Vorgangs einen zum letzten Jahreswechsel initiierten Faden ("Flügel verbrennen") weiter zu schreiben.

Soweit geschmacklich zweifelhafte Überlegungen außen vor bleiben sollen, könnte man diese Frage beispielsweise hier posten:
http://www.klaviertransport-blog.de/blogleser/klavierentsorgung-klavier-entsorgen.html

Fundstück im Netz für alle, die ein optisch ansprechendes Gehäuse mit einem neuen klingenden Innenleben ausstatten wollen:
http://www.mirabel-web.de/html/die_idee.html

LG von Rheinkultur
 
K

Krischu

Dabei seit
März 2007
Beiträge
52
Reaktionen
1
Alle Beiträge bisher mehr oder weniger humorvoll und lustig, bringen mich aber in der Sache nicht weiter. Beim Verbrennen belästige und gefährde ich mich selbst und die Nachbarschaft. Das Instument steht in einer Art Garagenumgebung. Vielleicht fackel ich da noch einige Fahrzeuge mit ab.

Da knallt es sicher auch ganz schön, wenn die Seiten springen. Ich habe mal gehört, daß ein Klavierstimmer von einer reißenden Saite tödlich (Halsschlagader) verletzt wurde.

Deswegen auch meine Vorsicht. Immerhin hängen 18t Zugkraft im Rahmen.

Also, Entlastung der Stimmnägel gleichmäßig verteilen und nicht einseitig anfangen, oder?

Grüße
Christoph
 
A

acoustico

Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
182
Reaktionen
55
Alle Beiträge bisher mehr oder weniger humorvoll und lustig, bringen mich aber in der Sache nicht weiter. Beim Verbrennen belästige und gefährde ich mich selbst und die Nachbarschaft. Das Instument steht in einer Art Garagenumgebung. Vielleicht fackel ich da noch einige Fahrzeuge mit ab.

Da knallt es sicher auch ganz schön, wenn die Seiten springen. Ich habe mal gehört, daß ein Klavierstimmer von einer reißenden Saite tödlich (Halsschlagader) verletzt wurde.

Deswegen auch meine Vorsicht. Immerhin hängen 18t Zugkraft im Rahmen.

Also, Entlastung der Stimmnägel gleichmäßig verteilen und nicht einseitig anfangen, oder?

Grüße
Christoph
was spricht dagegen, die einzelnen Saiten nicht vollständig auf einmal zu entspannen, sondern z.B. in 4 Schritten nach einander und dann symmetrisch von außen nach innen? Der Rahmen wird ja egal wie du entspannst, von der Last befreit und damit sollte der Vorgang relativ unproblematisch sein, es sei denn du bringst eine dermaßen Umverteilung der Kräfte ein, die neue Lastgruppen induziert. Und das hier alles nur als absoluter Leihe von mir gegeben, ist also dein Risiko.

Für mich hört sich das aber eher so an, als müsstest du deinen neuen Akkuschrauber ausprobieren.
LG
 

agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.769
Reaktionen
4.899
Wenn Du die Saiten abzwickst wie im Video, springen die schlimmstenfalls von Dir weg.
Die Gußplatte ist eh' Schrott, was soll's wenn die ein Knacks abkriegt?
 
HoeHue

HoeHue

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.254
Reaktionen
117
Als ich meinen Flügel zur Reparatur in der Werkstadt hatte, fiel in dem Zusammenhang zwischen dem Klavierbauer und seinem Kollegen das Wort "Flex".

Disclaimer: Dies ist keine Handlungsempfehlung.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.868
Reaktionen
6.521
Wenn Du die Saiten abzwickst wie im Video, springen die schlimmstenfalls von Dir weg.
Die Gußplatte ist eh' Schrott, was soll's wenn die ein Knacks abkriegt?
Bestenfalls zuerst den Blankbezug abzwacken, der Baß reißt dann von selbst - aber auf jeden Fall die Spannung auf dem Instrument lassen....und nicht alle Horrormärchen galuben bezüglich von Saiten geköpften oder ums Leben gekommenen Pianisten und Klavierbauern, so etwas passsiert nur, wenn die Saite zweckentfremdet über eine Allee gespannt ist. Bei den abgezwackten Saiten ist zwar eine kleine Verletzungsgefahr gegeben, da die Enden recht scharf sind, dem kann man aber mit entsprechenden Lederhandschuhen entgegenwirken.

LG
Henry
 
 

Top Bottom