Finger sollten Tasten berühren

  • Ersteller des Themas newbie123
  • Erstellungsdatum

N
newbie123
Dabei seit
28. Nov. 2007
Beiträge
261
Reaktionen
6
Hallo

heute wurde mir gesagt das es besser wäre wenn die Finger die gerade nicht eine Taste anschlagen trotzdem immer so leicht die Tasten berühren. Ich habe das "Problem" das ich die Finger immer abspreize, d.h. die Finger die gerade nicht eine Taste anschlagen sind weit von der Tastatur entfernt. Nun hat mir man mir gesagt das es eben besser wäre wenn die Finger immer Kontakt mit den Tasten hätten. Als Grund wurde angeführt, das die Finger dann irgendwie besseren Halt hätten und auch besser andere Tasten, die man eventuell danach anspielt, finden würden.
Kann mir dazu jemand etwas sagen? So ganz kann ich die Argumente nicht nachvollziehen.
 
mad83
mad83
Dabei seit
28. Dez. 2006
Beiträge
71
Reaktionen
3
Es gibt
1. überhaupt keine andere Möglichkeit, sich verlässlich auf der Klaviatur zu orientieren, ohne hinzusehen - Gerade beim Blattspiel wichtig, oder wenn eine Hand springen muss, und die andere ihren Weg "blind" finden muss
und
2. rhythmisch sauber zu spielen,
ohne mit den Fingern einen subtilen Kontakt zu den Tasten zu erhalten.
Zu Punkt 2: Wenn du "aus der Luft" anschlägst, musst du einen Ton "früher denken" als er klingen soll. Das ist ziemlich viel verlangt, v.a. wenn man schnell spielt. Meistens führt das zu Verkrampfungen. Außerdem spielt man dann eh nur ins Blaue hinein und ist nie sicher, ob man die richtige Taste auf die richtige Art und Weise anspielt oder nicht doch ein bisschen daneben haut oder zu viel Schwung hat. Der Kontakt gibt einem erstmal die Sicherheit, sich zumindest genau auf einer Taste zu befinden, auch wenn es die Falsche ist, und nicht irgendwo auf zwei Tasten oder in der Luft.

Übrigens: Wenn alle Finger unverkrampft sind, liegen sie ganz von allein "gemütlich" auf den Tasten. Sie bewusst oder unbewusst anzuheben, bedeutet gleichermaßen ihre Bewegungsfreiheit einzuschränken, weil sie dann nicht frei und spielbereit sind.

Mein Tipp: Überwinde die Angst, die einhergeht mit der Freiheit. Die Finger werden vielleicht anfangs komische Sachen machen, wenn sie die Tasten ständig berühren, aber es wird ein neues intimeres Gefühl zwischen Mensch und Instrument entstehen, wenn man es zulässt.
 
N
newbie123
Dabei seit
28. Nov. 2007
Beiträge
261
Reaktionen
6
Mein Tipp: Überwinde die Angst, die einhergeht mit der Freiheit. Die Finger werden vielleicht anfangs komische Sachen machen, wenn sie die Tasten ständig berühren, aber es wird ein neues intimeres Gefühl zwischen Mensch und Instrument entstehen, wenn man es zulässt.

Werde ich machen. ;)
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.146
Reaktionen
9.327
mad83 hat natürlich erst mal völlig recht...

...aber nachdem ich annehme, dass dein nickname deinen anfängerstatus repräsentiert, würde ich mir hierzu nicht allzuviele gedanken machen. vielleicht hast du auch schon gemerkt (so gehts mir zumindest), dass du automatisch näher an die tasten gehst, je vertrauter dir ein stück ist - das kann bis zum echten auflegen gehen - siehe auch zitat mad83 zum thema "unverkrampft".

hau rein!
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.146
Reaktionen
9.327
innenfinger vs. aussenfinger

meinte das zitat: "Wenn alle Finger unverkrampft sind, liegen sie ganz von allein "gemütlich" auf den Tasten."

und am wenigsten verkrampft bist du, wenn du dir sicher bist; d.h. mit deinem stück gut vertraut bist. ich denke, das kommt von alleine. dass das leise spielen - ebenso wie betont langsames spiel - förderlich sind, hast du treffend bemerkt.

bei mir sind zb. die aussenfinger oft gespreizt, während Mitte- und Innenfinger gut aufliegen. wenn die finger aber mal auf der taste sind, kommen die äusseren nur ungern hoch und sind oft zu schwach im anschlag - umgekehrt die inneren: die marschieren oft zu laut durch die klaviatur.

gibt es da eine ??? gegenläufiges ??? training?
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
gibt es da eine ??? gegenläufiges ??? training?

Alle Finger auf die Tasten und alle fünf runterdrücken. Dann einzeln hochheben, kurz halten und wieder die Taste runterdrücken.

Es gibt noch eine andere Übung, die die Anschlagsbewegung jedes einzelnen Fingern schulen soll, aber das sollte lieber ein Fachmann erklären, am besten dein Klavierlehrer, denn die kann man mit unangenehmen Folgen falsch machen.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.146
Reaktionen
9.327
@guendola

danke für den hinweis. werde mal mit meiner KL reden. problem ist zwar "alt", aber erst durch newbies thread offensichtlich geworden (bin anfänger, gell...):)

liebe grüsse, fisherman
 
 

Top Bottom