Finger auf Tasten liegen haben?

  • Ersteller des Themas Blumenhaendler
  • Erstellungsdatum
B

Blumenhaendler

Guest
Habt ihr eine generelle Empfehlung, wie man die Tasten drücken sollte (z.B. bei Bach)? Soll man, bevor eine Taste angespielt wird, schon den Finger auf der jeweiligen Taste liegen haben und man drückt dann mit der Fingerspitze nur noch runter, oder ist es besser mehr von oben den Finger mit der Fingerspitze auf die Taste zu hauen? Mir mißfällt die zweite Option, weil man, wenn zu sehr auf die Tasten gehauen wird, man das Geräusch vom Tasten-hauen mithört.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
thomas 1966

thomas 1966

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
2.084
Reaktionen
2.094
Habt ihr eine generelle Empfehlung, wie man die Tasten drücken sollte ...
Ich nicht.
... Soll man, bevor eine Taste angespielt wird, schon den Finger auf der jeweiligen Taste liegen haben ...
Das finde ich ganz praktisch.
Umgekehrt, den Ton vorher zu spielen und dann den Finger auf die Taste zu legen erscheint mir irgendwie blöd.
 
LankaDivore

LankaDivore

Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.091
Reaktionen
787
Du sollst die Finger rund auf den Tasten liegen haben. Wenn man die Finger über der Taste in der Luft schweben lässt ist das 1. zu anstrengend, sieht 2. ziemlich daneben aus und 3. wird man nie wirklich gut spielen können:super:

Das kann man hier schön nachlesen:
https://de.m.wikibooks.org/wiki/Klavier:_Haltung_am_Klavier
 
B

Blumenhaendler

Guest
Du sollst die Finger rund auf den Tasten liegen haben. Wenn man die Finger über der Taste in der Luft schweben lässt ist das 1. zu anstrengend,
Ich meinte nicht direkt "in der Luft schweben", die Haltung der Hand ist korrekt, es geht mir eher darum dass man dann in dieser Haltung den Finger eher nochmal schwungvoll nach oben zieht und dann auf die Taste haut, oder ihn aber schon auf der Taste liegen hat? Mir ist klar, dass es Stücke gibt, wo man zwangsläufig auf die Tasten hauen muss, aber wie ist es bei mittelschnellen Stücken?
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.703
Reaktionen
6.800
Wenn es langsam und unkompliziert zugeht, hat man genügend Zeit, die Finger in Stellung zu bringen. Und wer sie gerne in der Luft schweben lassen will, kann das tun.

Wenn es schnell gehen muss, geht das nicht.

So einfach ist das.

CW
 
Zuletzt bearbeitet:
LankaDivore

LankaDivore

Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.091
Reaktionen
787
Man reißt seine Finger vor dem Anschlagen einer Taste NICHT theatralisch nach oben, es sei denn man heißt Lang Lang:super:
 
thomas 1966

thomas 1966

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
2.084
Reaktionen
2.094
Zuletzt bearbeitet:
LankaDivore

LankaDivore

Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.091
Reaktionen
787
.....aber bissel anheben und fallen lassen oder hab ich da was falsch verstanden :konfus:
Was letzten Endes fast das selbe ist. LL zeigt nur ganz hervorragend wie man es NICHT machen sollte.

Wenn man seine Hände "fallen" lässt, kann man niemals einen kontrollierten Anschlag bekommen, von "hinspielen" etc. mal ganz zu schweigen.

@Blumenhaendler was sagt denn dein KL dazu?
 

S

Steppenwolf

Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
8
Reaktionen
5
Also ich würde mich gar nicht so darauf festlegen, ob man Bach jetzt mit einer bestimmten Handhaltung spielen muss. Es kommt ganz auf das Stück an. Zum Beispiel würde ich das Cis-Dur Präludium aus dem WTK I durchaus so spielen, dass ich keinen Kontakt mit der Klaviatur hätte, weil mir das eine schnellere Spielweise ermöglicht.

Achte nicht so sehr auf deine Hände, sondern eher auf den Klang, also das, was rauskommt.
 
hyp408

hyp408

Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
813
Reaktionen
295
Finde es immer lustig, wenn Leute von denen man noch nie etwas gehört hat, sich anmassen zu beurteilen ob Lang Lang die richtige oder falsche Technik drauf hat. Das ist typisch deutsch-kleinkarriert und spiessig. Man kann sich ja über seine Interpretation streiten oder auch seine Attitüde - aber er ist unbestritten ein ganz großer Techniker.

Zum Thread: Den Finger direkt vor dem Anschlag nach oben zu bringen und dann anzuschlagen ist bestimmt ergonomisch ungünstig. Aber Du brauchst Dir da keine so großen Gedanken zu machen, mit zunehmender Schwierigkeit der Stücke treibt es einen fast automatisch in die günstigste Ergonomie (am besten mit einem guten KL der korrigierend eingreifen kann).

Gruss Hyp
 
S

Steppenwolf

Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
8
Reaktionen
5
Eine Professorin in Klavier hat mir mal folgende Anektode erzählt:

Sviatoslav Richter hat sich bei einem Konzert beim Anfangen total verspielt. Er hat den Eingang des Stückes vermasselt. Aber es war dennoch Musik!

Und ich glaube, darauf kommt es an. Ob Lang Lang jetzt wirklich Musik macht, oder nur die Tasten trifft, sei mal dahingestellt.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Du machst Musik. Dann sollten Deine Finger "tanzen". Nicht vom 10 Meter-Brett runterplumpsen, aber auch nicht Knöpfchen drücken. Die Tasten sind Mini-Trampoline, die Deine Finger unterstützen. Nutze die Kraft der Tasten.
 
S

Steppenwolf

Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
8
Reaktionen
5
Du machst Musik. Dann sollten Deine Finger "tanzen". Nicht vom 10 Meter-Brett runterplumpsen, aber auch nicht Knöpfchen drücken. Die Tasten sind Mini-Trampoline, die Deine Finger unterstützen. Nutze die Kraft der Tasten.
Und vor allem: Nutze deinen Kopf. Es bringt nichts, wenn du nur auf deine Finger achtest. Wobei das auch nicht zu vernachlässigen ist.

Du kannst dir das so vorstellen: Bei Sprüngen musst du so leicht federn, wie eine Robbenflosse. Bei der Dynamik piano musst du so spielen, dass deine Finger die Tasten streicheln.

Es gibt unzählige Metaphern, die Klavierlehrer benutzen, um dir das beizubringen.
 
K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
oder ist es besser mehr von oben den Finger mit der Fingerspitze auf die Taste zu hauen?
Es ist mindestens ebenso schäbig, auf Tasten zu hauen wie auf kleine Kinder ... (Letzteres ist verboten, ersteres gehört verboten!)

Aber im Ernst: Auch wenn es bei den erstklassigen Pianisten mitunter so aussieht, als würden sie wüst auf die Tastatur "eindreschen", so sollte der Klangeindruck eines besseren belehren: Nur mit Kontrolle läßt sich der Klang differenzieren. Das macht u.a. gute Pianisten aus, daß sie diese Kontrolle auch im Höchsttempo beherrschen. Der Weg dahin ist im Prinzip altbekannt: Erst muß man Souveränität über den Bewegungsablauf eines jeden Fingers (auch im Zusammenspiel mit den andern Fingern) erlangen. D.h. die Bewegungen müssen gleichsam präzise ausgezirkelt werden. Mit zunehmender Routine gelingt es (hoffentlich) im Laufe der Zeit, solche Bewegungsabläufe zu komplexeren Bewegungsmustern zusammenzufassen und gleichsam zu automatisieren. Auch das Trainieren von Virtuosität und Geschwindigkeit beruht letztlich darauf, daß man sich um die Bewegungsdetails keine Gedanken mehr zu machen braucht. (Mir ist bewußt, daß dies nur eine grobe Skizze ist. Mit "Hauen" ist jedenfalls einem "Precipitato" in keinem Falle beizukommen.)
 
 

Top Bottom