Falsches lernen durch Piano App

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von Pianobaum, 23. Nov. 2019.

Schlagworte:
  1. Ferdinand
    Offline

    Ferdinand

    Beiträge:
    744
    Ja das ist so, zum Beginn habe ich höchstens 1,5 Std/Tag geübt, mit zunehmenden Lernfortschritt und den anspruchsvolleren Stücken die ich parallel lerne nimmt auch das Übe-Pensum zu. Aber es ist trotzdem nie langweilig und es macht auch mehr Spaß und Freude, da das musikalische Ergebnis des Spiels immer besser wird. Es gibt bei mir auch Tage, da geht garnix, dann lasse ich es halt sein.
     
    Evaaa, Barratt, samea und 2 anderen gefällt das.
  2. maxe
    Offline

    maxe Gesperrt

    Beiträge:
    5.280
    Seine Freizeit sollte man in Umständen verbringen, die man wirklich will und in denen man Erfüllung findet.

    Ausser durch dringende anderweitige Verpflichtungen, scheint es nicht nachvollziehbar, warum man überhaupt von Üben spricht und immerzu sekundengenau abrechnet, puuhh,
    tut es denn so weh?

    Also, eigentlich gilt:

    Jede Probe kann Fest des Klanges sein.

    (Ja, auch wenn es den ein oder anderen Fleck auf die Tischdecke der Feiertafel kleckst, bleibt das Fest ein schönes Fest)


    Wer sich auf Dauer nur zum Abhaken von Zeitplänen und Übungskladden bemühen muss, könnte auch mal seine Beschäftigungswahl überdenken, vielleicht findet er andere spannendere Kurzweil ;-)
     
    Schweinzohr gefällt das.
  3. Ferdinand
    Offline

    Ferdinand

    Beiträge:
    744
    Wer schreibt denn hier was von Zeitplänen und Kladden?
     
  4. maxe
    Offline

    maxe Gesperrt

    Beiträge:
    5.280
    @Ferdinand, dich habe ich nicht mit der Abkladderei gemeint, es ging allgemein um die nicht seltenen Fragen nach einem Wie lange, Wieoft, Wie schnell, Wie intensiv usw. des Übens...

    jede Stenotypistin wird bestätigen, dass es mit einer runden Stunde Übung kaum zu einer flüssigen Shorthand-Schreibe kommt :-), da müssen wir nicht über viel komplexere Probleme des Klaviers rätseln

    PS: gibt es den Beruf der Stenotypistin überhaupt noch?
     
  5. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    164
    Wenn jemand dem unambitionierten Hobby Pianisten zuruft - "So kommst Du nie auf den Gipfel !", dann wird die Antwort lauten - "Da will ich doch auch gar nicht hin". Legitim, wie ich finde.

    Absurd wird es, wenn der Mensch dann trotzdem gen Gipfel schielt, aber das ist ja hier eindeutig nicht der Fall. Wozu also die Aufregung?

    Ich spiel auch eine Stunde pro Tag und teils wochenlang das gleiche Stück, ganz ohne Trauma sondern im Gegenteil, mit Begeisterung. Aber offenbar sind Motivation und Ziele ganz andere. Und die Leute die 10h/Tag üben gibt's ja auch noch und niemand der Hobby Spieler hier käme auf die Idee, das als Maßstab fürs eigene Übepensum zu nehmen.

    Es gibt verschiedene Wege und sie führen zu unterschiedlichen Zielen.
     
    EMoll, Evaaa, Demian und einer weiteren Person gefällt das.
  6. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.644
    :011::super:

    Es wäre voll fies, wenn man pro Tag nur 1 Stunde üben dürfte. :cry2:

    Mit einer Stunde pro Tag käme ich überhaupt nicht voran. Dafür bin ich nicht talentiert genug. :020:
     
    Evaaa und samea gefällt das.
  7. Edeltraud
    Offline

    Edeltraud

    Beiträge:
    178
    @Ferdinand, @Albatros2016
    das ist jetzt offtopic und evtl. auch indiskret aber: Wo nehmt ihr denn die Zeit dafür her? Ich halte mich ja für einigermaßen übefleissig, zumindest was werktätig und mit Kindern so machbar ist. Aber drei Stunden am Tag schaffe ich selbst am Wochenende nicht.
     
  8. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    20.112
    Och, da gibt es noch viel krassere Veröffentlichungen: Das DIY-Üben vom ersten Ton an (#soundvlog).
    Und wer hat das gemacht? Ein Klavierlehrer mit Diplom an Fremdinstrument. Ein Jahr lang jeden Tag ein Video ca. 20 min.
    Fand ich absolut interessant und habe keine Folge verpasst.
     
    backstein123 gefällt das.
  9. Ferdinand
    Offline

    Ferdinand

    Beiträge:
    744
    @Edeltraud, das mit der Übe-Zeit ist ganz einfach zu beschreiben, ich stehe meist schon vor 6 Uhr auf und dann setze ich mich ans e-Piano und spiele meine Stücke und Übungen bis ca. 8 Uhr über Kopfhörer. Dann vielleicht noch eine Stunde am späten Vormittag, aber sicher noch 1 bis 2 Stunden am Nachmittag. Mein Arbeitsleben habe ich bereits hinter mir, so habe ich Zeit und kann mir den Tag einteilen wie's mir passt.
     
  10. Baujahr77
    Offline

    Baujahr77

    Beiträge:
    18
    Hallo,
    Mir ging diese gleiche Frage auch durch den Kopf.Ich habe mir mein E Piano vor drei Jahren gekauft.Nie habe ich wirklich angefangen richtig zu lernen sondern habe nur rum-improvisiert und ein paar mal geklimpert. Seit Sylvester , also vor wenigen Tagen habe ich mir endlich vorgenommen Klavier zu lernen,und zwa richtig zu lernen. Ich habe zufällig auch das Symple Piano dazu, und muss sagen, ich kann die schlechten Meinungen darüber nicht nachvollziehen. Ich bin mitlerweile in Grundlagen zwei, habe bisher alles begriffen,spiele schon nach den ersten Noten, kann die Noten durch intensives Extra Training immer schneller auf dem Blatt zulrdnen.Jetzt sag mir mal einer , was daran falsch ist? Man sollte erst mal diese Programme kennen um die zu beurteilen.Diese Programme basieren auf den neusten Musik-Wissenschaftlichen Lernaspekten und werden nicht per zufallsgenerator hergestellt! Und wenn ich nach 4 Tagen, ja genau 4 Tage, solche Fortschritte gemacht habe und diese 4 Tage durch den Jahresabo Preis dividiere ergibt sich eine Summe von 0,29.- Eurocent pro 24 Std. Unterricht!!!!
    ich währe sicherlich mit einem Klavierlehrer aus Fleisch und Blut ebenfalls nach 4 Sitzungen so weit, allerdings hätte ich warscheinlich schon 100.- Euro auf der Uhr und hätte das Haus verlassen müssen.
    Als Fazit sehe ich es bis jetzt so, dass das Simply Piano gut zum lernen ist vorrausgesetzt man kapiert es was das Programm einen wie beibringen möchte und bringt auch gewisses musikalisches Talent mit.
    Würde zwar einen echten Klavierlehrer bevorzugen, der nun mal echte Fragen beantworten kann ,allerdings unter vielen Umständen muss es nicht von Vorteil sein heutzutage bei der ganzen Onlinewelt wie Youtube und co.
     
  11. backstein123
    Offline

    backstein123

    Beiträge:
    369
    ? Du sagst Unterricht lohnt sich angesichts der Kosten nicht, aber 120€ für EINE Stunde ist okay? :konfus:

    Ich dachte wir wären überein gekommen dass das nichts mit Klavier spielen zu tun hat.

    Wenn du dir einen Döner holst nennst du das ja auch nicht Kochen :-D

    Tatsächlich hast du da recht.
    Die Mehrheit der Leute erwarten das ihnen alles ohne Arbeit zu fliegt.

    Die Ergebnisse zeigen das es so nicht funktioniert :zunge:

    Und das ist überall so, du wirst kein "vernünftiger" (ich schreibe bewusst nicht "gut") Pianist ohne zu üben.
    Eine Mitgliedschaft im Fitness Studio genügt nicht um Muskeln zu bekommen und einen Marathon läufst du nicht ohne Vorbereitung.

    Bzw, klar kannst du das machen allerdings wirst du der langsamste Läufer sein, die kleinsten Muskeln von allen haben oder der schlecht klingenste und mit den meisten fehler spielende Pianist sein.
    Ist halt die frage ob du das willst:denken:

    Ich persönlich verstehe die Einstellung auch nicht. Wenn ich doch etwas will, bin ich bereit dafür auch etwas zu tun.
    Klar, manchmal ist die Zeit knapp, Arbeit, Familie, sonstige Verpflichtungen lassen es nun mal nicht zu das man täglich Stunden ins klavier spielen investieren kann.
    Und manchmal will man auch nicht, ich hatte zb zwischen den Jahren null Motivation und mich einfach von klavier etwas fern gehalten.

    Aber 30 min hat man eigentlich immer, es ist nur die Frage wie man Prioritäten setzt.

    Für mich ist das Klavier spielen nur Mittel zum Zweck und das Klavier ein Werkzeug wie ein Hammer oder ein Schraubenzieher, soll heißen das ich keine emotionale Bindung zu einem Instrument habe.
    Aber gerade die Leute die von "entspannen am Klavier" und von "Urlaub von Alltag sprechen" sollte doch daran liegen das Sie möglichst oft und möglichst lang an klavier sitzen:super:
     
  12. backstein123
    Offline

    backstein123

    Beiträge:
    369
    Dann lass uns doch mal hören :super:
     
  13. Baujahr77
    Offline

    Baujahr77

    Beiträge:
    18
    Ein Lehrer kann einem aber kein musikalisches Verständnis beibringen.....
    Das hat man ,oder man hat es nicht!
     
  14. Baujahr77
    Offline

    Baujahr77

    Beiträge:
    18
    Ich kann ja gerne eine kurze Sequenz von mir gespielt hochladen die ich gestern angefangen habe ausser der Reihe zu üben, nur wie?
     
    backstein123 gefällt das.
  15. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.421
    Lieber Baujahr77,

    ich arbeite heute noch täglich an meinem musikalischen Verständnis und andere tun das auch, wie du an vielen Meisterklassevideos von großen Pianisten auf YT erleben kannst. Ich habe auch als Profi da immer wieder viel zu lernen.

    Du fängst halt gerade an, Klavier zu spielen und schaust wie die Maus auf den Käse. Ich habe eine ganz andere Perspektive: vielleicht die des Käsegourmets, der eine Vorliebe für besondere, qualitätsvolle und köstliche Sorten hat und sich in Zubereitung und Verköstigung sowie der Vermittlung derselben ganz gut auskennt. :004:

    Liebe Grüße

    chiarina

    P.S.: Ihr kriegt aber keine Provision, oder? :003:
     
    Barratt, Muck, samea und 2 anderen gefällt das.
  16. Baujahr77
    Offline

    Baujahr77

    Beiträge:
    18
    Ich finde diese Verschwörungstheoretiker auch immer geil, die an nichts glauben wollen...
     
  17. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.946
    Das ist aber Unsinn! Jeder, der auf einem annehmbaren Niveau ein Instrument spielt hat sich das, was er an 'musikalischem Verständnis' hat beigebracht.
    Die Grundsatz-Debatte, wie viel vom dem schwammigen Begriff Musikalität genetisch bedingt ist und wie viel Umwelt und Erlernen damit zu tun haben ist noch nicht abgeschlossen, aber je älter ich werde, desto offensichtlicher wird es, dass man SEHR SEHR viel lernen kann!
    Man muss nicht soweit gehen wie J. S. Bach, der behauptet haben soll: 'ich war sehr fleißig, jeder, der ebenso fleißig ist kann dasselbe erreichen, wie ich!'
     
    Barratt, Muck, samea und 4 anderen gefällt das.
  18. backstein123
    Offline

    backstein123

    Beiträge:
    369
    Wenn du ein Smartphone und Youtube hast, genügt das vollkommen.

    Du brauchst nicht unbedingt teure Microphone und sonst was kaufen:super:

    Leg das Ding auf die Seite und fang an. Meine Videos sind alle nur mit dem Handy gemacht und man muss dich darauf nicht mal sehen.
     
    Baujahr77 gefällt das.
  19. backstein123
    Offline

    backstein123

    Beiträge:
    369
    Das hat er gesagt? :denken:

    Dann beenden wir mal das Beethoven Jahr und Leuten das Ziel ein zu
    "Peter, mir fehlt ein zweiter Vorname, Back(-Stein)" zu werden:-D


    Was du allerdings über das lernen sagst ist wahr, es ist unglaublich was man alles lernen kann. :super:
     
  20. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.946
    Das soll er gesagt haben!
    Ich habe die Quelle gerade nicht!