• Heute Abend wieder traditionelles Chattreffen

Einsteigerklavier

R

Rina

Dabei seit
27. Juli 2008
Beiträge
21
Reaktionen
0
Wie ich bereits in einem anderen Thema erwähnt habe, war ich gestern beim Pianomarkt von Piano Metz in Regensburg und habe mich dort kurzerhand entschlossen ein Klavier zu kaufen.
Leider kann ich bisher nicht Klavierspielen und bin somit ein kompletter Laie auf dem Gebiet. Musikalische Vorbildung habe ich nur insofern, dass ich seit mehreren Jahren Geige spiele. Aus diesem Grund hätte ich gerne ein paar (Fach-)Meinungen zu meinem Kauf gehört und Ratschläge auf was ich evtl. noch achten sollte oder wonach ich mich am besten noch erkundigen sollte wenn das Klavier geliefert wird.

Das einzige Gebrauchtinstrument in meiner Preisklasse war das Steingräber für 1500, das sich Tilly gemietet hat (siehe hier). Weiter ging es dann erst bei 4000+.

Bei den Neuinstrumenten fand ich dann ein 117cm hohes Modell der Hausmarke H. Metz. Dabei handelt es sich um einen Mietrückläufer (6 Monate), schwarz poliert, 3 Pedale, traditionelle Form, Einsteigermodell eben.
Das Angebot klang für mich sehr verlockend, es war (da eben Mietrückläufer) um ca. 500 günstiger, kostete 2490, incl. Klavierhocker, Lieferung frei Haus (obwohl 1. Stock und "schwierige Bedingungen"), Stimmung nach 2-3 Monaten, 5 Jahre Garantie.

Außerdem versicherte mir der Seniorchef (Firmengründer und Klavierbaumeister) nach meiner Nachfrage bzgl. Wertverlust, dass man es nach 1 Jahr etwa zum Kaufpreis abzgüglich MwSt abgeben könnte und sie einem - falls man z.B. ein "größeres" (teureres) Klavier kaufen möchte ebenfalls zu einem guten Preis zurücknehmen.

Da aber die Devise "wenn weg, dann weg" galt, blieb mir nicht Zeit lange zu überlegen und daher entschied ich mich für das neue H. Metz Klavier. Ein klangliche Unterschied zum Steingräber war da, wenn auch nicht enorm. Optisch tadelloser Zustand, außerdem spielt das Auge natürlich auch mit (schwarz poliert war mir da schon lieber ^^) - und 3 Pedale sind ja auch besser als 2.

Im Nachhinein frage ich mich nur (da ich vergessen habe mich zu erkundigen) ob es grundsätzlich so ist, dass "günstige" Hausmarken in Fernost gefertigt werden - und somit mein neues Klavier auch? Kennt sich da jemand aus bzw. habe ich jetzt da einen groben Fehler gemacht oder so? Wie würdet ihr meine Neuerwerbung sonst beurteilen?
Gibt es noch etwas, das ich unbedingt beachten sollte, wenn ich das Klavier Anfang August bekomme?
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Lehn Dich mal ganz entspannt zurück. Hast ja schon gekauft. Also erkunde mal das Teil in aller Ruhe und spiele viele andere an. Dann bist Du entweder glücklich mit Deinem Klavier oder ...
sie einem - falls man z.B. ein "größeres" (teureres) Klavier kaufen möchte ebenfalls zu einem guten Preis zurücknehmen.
 
 

Top Bottom