Ein Projekt: Von Anfängern für Anfänger!

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von Sookie, 11. Juni 2010.

  1. Nora
    Offline

    Nora

    Beiträge:
    2.125
    Hier noch ein ziemlich leichtes Stück von Arvo Pärt: Variationen zur Gesundung von Arinuschka.
    Es geht um die erste Variation im Video: Der erste Akkord in der linken Hand wird stumm angeschlagen. Dann setzt die rechte Hand ein (sehr einfach) und das faszinierende ist, der stumm angeschlagene Akkord links, der gehalten wird, schwingt die ganze Zeit mit. Das hört man auf den Aufnahmen im Netz leider nicht wirklich. Einfach selbst mal ausprobieren!


    View: https://www.youtube.com/watch?v=SGqg5PcEsA8
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Nov. 2016
  2. Hunsrückpiano
    Offline

    Hunsrückpiano

    Beiträge:
    52
    Das mit dem kleinen Finger einrollen habe ich aber auch schon bei einem berühmten gesehen. War das nicht Rubinstein? Ich kann von hier nicht auf Youtube zugreifen, sonst würde ich jetzt nachschauen.
     
  3. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    5.833
    Horowitz war der Meister des eingerollten Fingers;-).
     
    thinman und PianoAmateur gefällt das.
  4. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    7.127
    Und ich dachte es sei Evgeny Kissin.
     
  5. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    257
    Zuletzt bearbeitet: 26. Nov. 2016
  6. Nora
    Offline

    Nora

    Beiträge:
    2.125
    Einfach den Link hier in das Schreibfeld rein kopieren.


    View: https://www.youtube.com/watch?v=-ZluqxqR9mE

    Keine Ahnung, warum es bei Dir nicht geklappt hat. Probiere es doch noch mal, dann lösche ich meinen Beitrag wieder.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Nov. 2016
  7. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    257
    Ne, geht leider nur ohne "Einbettung"...

     
  8. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    257
  9. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    257
    Darf man auch Suchanfragen stellen?

    Ich suche melancholische Stücke anfängergeeignet. Wie z.B. das oben genannte Watching Lara von Yann Tiersen.
     
  10. DonMias
    Offline

    DonMias

    Beiträge:
    453
    Mad World
     
  11. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    257
    Du meinst bestimmt das hier:


    View: https://www.youtube.com/watch?v=kBB95PeinJc


    Super Tip. Danke!! :super:

    Ist für mich noch eine Herausforderung - aber ich nehme sie an... (spiele erst seit 3 Monaten)
     
  12. DonMias
    Offline

    DonMias

    Beiträge:
    453
    Ja. Das Stück meine ich, wenn auch nicht zwingend exakt diese Version. Es gibt sicher zig verschiedene, aber eben auch relativ einfache, die trotzdem brauchbar klingen. Ich verwende ein Arrangement meines KL.

    PS: Ich habe mir das Video mal angesehen (nicht angehört). Meine Version war deutlich einfacher. Bewegte sich eher durchgehend auf dem Niveau der ersten Minute des Videos.
     
  13. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    257
  14. GeraldF
    Offline

    GeraldF

    Beiträge:
    258
    Ganz ehrlich: wer auf dem Level ist, kann man auch richtige Literatur spielen. Die technisch einfacheren Sachen aus Schumann: Album für die Jugend z. B.
     
    backstein123, Sonnendeck und Klavirus gefällt das.
  15. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    257
    Naja: Die klassischen Sachen sind nicht so mein Fall. Ludovicio Einaudi & Yiruma auch nicht so recht.
    Müsste sich auch zum auswendig-lernen eignen. Vom Blatt spielen wird bei mir noch eine Weile dauern...
     
  16. seemawn
    Offline

    seemawn

    Beiträge:
    78
    Wie wäre es mit Rammstein? Die haben einige Stücke fürs Klavier neuarrangiert. Guckst du hier:

    https://www.amazon.de/Rammstein-XXI...=1488473918&sr=8-1&keywords=rammstein+klavier

    Hey, mein erster Beitrag, der eine Hilfe sein soll :)
     
  17. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    257
  18. Annaklena
    Offline

    Annaklena

    Beiträge:
    11
    So sehr holpert es doch gar nicht. ;) Aber ich nehme an, das bist nicht Du, @stoni99? Habe ich das richtig verstanden: Du spielst nicht nach Noten? Du lernst ein Stück wie das hier nach Gehör? Das könnte ich glaube ich nie. Ich brauche Noten, um ein Stück zu lernen. Dann kann ich es Takt für Takt auswendig lernen, aber ohne Noten könnte ich mir das nicht vorstellen. Tolle Leistung!

    Ich habe mich jetzt extra wegen dieses Fadens hier angemeldet, und das ist ja wirklich eine Fundgrube der verschiedensten Welten. Sehr interessant. Ich spiele jetzt erst seit ein paar Wochen wieder Klavier und suche nach geeigneten Stücken. Das einzige, was ich vor vielen, vielen Jahren mal konnte, war das C-Präludium von Bach. Das muss ich jetzt aber auch erstmal wieder neu einstudieren. Ein paar Takte gehen noch, aber der Rest ist doch nicht mehr so in den Fingern nach der ewig langen Pause.

    Angefangen habe ich jetzt wieder mit dem Petzold-Menuett G-Dur aus dem Notenbüchlein und ebenfalls aus dem Notenbüchlein mit einer g-moll-Polonaise, die mir aber nicht so gefällt. Ist ziemlich melancholisch, fast schon depressiv. War halt eine Hausaufgabe von meinem Klavierlehrer. Nun habe ich mich an Opus 36-1 von Clementi begeben, das gefällt mir wesentlich besser und macht gute Laune. :)

    Ich habe mir jetzt eine Menge der Anregungen hier heruntergeladen. Damit habe ich dann wohl für die nächsten zwei Jahre zu tun. ;) Deshalb wollte ich mich einmal sehr herzlich bedanken für die vielen Vorschläge hier.
     
    Klimperline, FünfTon und Peter gefällt das.
  19. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    257
    So gut wie im Video kann ich es noch nicht. Das ist ein Cover von Vladimir Yatsina. Ich mag die Art wie er spielt.:musik:
    Mit Noten komme ich über "Alle meine Entchen" & Co nicht hinaus. :geheim: Zum "Einlernen" eines Stückes nutze ich Helferlein wie YT & Synthesia. Auswendig spielen ist aber leichter als mit Noten... :super:

    Das Präludium von Bach ist ein sehr schönes Stück. Steht auch auf meiner ToDo-List (noch etwas weiter unten). Bin sonst nicht so für die klassischen Stücke...


    View: https://www.youtube.com/watch?v=PXMVkQ70I88
     
  20. Annaklena
    Offline

    Annaklena

    Beiträge:
    11
    Auswendig spielen kann man auch mit Noten. Ich fange damit an, dass ich die Noten spiele, und dann lerne ich das Stück beim Üben auswendig.

    Bei so einfachen Stücken wie denen von Yann Tiersen ist es sicherlich kein Problem, die auch ohne Noten zu lernen (wobei Synthesia ja so etwas Ähnliches ist wie Noten, so ganz ohne Noten lernst Du also auch nicht, sie sind nur anders dargestellt), aber ich denke, bei schwierigeren Stücken kommt man dann nur mit Abgucken der Hände und Synthesia nicht mehr so leicht weiter.

    Dieses Stück hier zum Beispiel würde ich gern einmal spielen:

    Also sich das von den Fingern abzugucken, das wäre mir wirklich zu kompliziert. :)

    Ich habe mir jetzt aber mal ein ganz einfaches Stück heruntergeladen und werde das tatsächlich ohne Noten üben.

    Für die paar Töne lohnen sich Noten ja auch kaum. ;)

    Ansonsten geht es so viel schneller, nach Noten zu lernen, dass ich einfach zu faul dazu bin, ohne Noten zu spielen. ;) Die Noten sehe ich, spiele sie nach, und das war's dann schon. Dann kann ich mich auf das Stück und auch auf das Auswendiglernen konzentrieren.

    Das finde ich schon ganz wichtig, das Auswendiglernen. Früher habe ich das nie gemacht, ich habe immer nur nach Noten gespielt, weil das so einfach ging. Aber jetzt denke ich, Stücke auswendig zu können macht Spaß. Dann kann man auch etwas vorspielen, ohne Noten dabei zu haben, wenn man mal woanders ist.