Ein Projekt: Von Anfängern für Anfänger!

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von Sookie, 11. Juni 2010.

  1. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.055
    Ja, das Auswendigspielen hat seine Grenzen... :konfus:

    Das Ragtime-Stück eignet sich sehr gut dafür. Viel Spass & Erfolg dabei! :super:
     
  2. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.055
  3. Klein wild Vögelein
    Offline

    Klein wild Vögelein

    Beiträge:
    2.173
    Ich lese ja gerade die "Profi-Tipps" von Ratko Delorko.

    Zum Thema effektives Üben schreibt er folgendes:

    5DDFA06F-FC3B-436E-9F10-D5B10953D6C3.jpeg

    Was haltet ihr von seinem Vorschlag und wie haltet ihr es mit den Einzelstellenübungen?
     
    Debösi, Schimmelchen und Boogieoma gefällt das.
  4. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.500
    Ich mache das genau so (wenn ich mal übe), ergibt sich für mich aber auch aus der reinen Logik (ok, die Anzahl der Wiederholungen ist eher der Faulheit und Langeweile geschuldet :-D ).
    Die 50 Sekunden Pause sind auch oft länger (ich spiele dann was anderes oder rauche eine).
     
    Klein wild Vögelein und stoni99 gefällt das.
  5. Boogieoma
    Offline

    Boogieoma

    Beiträge:
    583
    Ich werde es ausprobieren, vielleicht werde ich mir dann einzelne schwierige Passagen leichter einprägen kann.
     
  6. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.055
    "...nicht zu denken...":dizzy:
    Ja, das versuche ich auch erfolglos. Klappt sicherlich erst wenn sich Noten-lese-Unterbewustseins-Synapsen gebildet haben - und die lassen ganz schön auf sich warten...:-D
     
  7. Klafina
    Offline

    Klafina

    Beiträge:
    2.331
    Also 5 mal 8 Wiederholungen ist mir etwas zu mechanistisch. Ich habe es lustigerweise gerade in letzter Zeit ausprobiert. (Ich konzentriere mich dann immer auf das Zählen anstatt auf den Notentext. ;-)) Die Zahl "7-9" kommt aus der lernpsychologischen Forschung; ob sie der Weisheit letzter Schluss ist, lasse ich mal dahin gestellt sein.

    Ich spiele sehr viel Einzelstellen und wiederhole dabei auch sehr viel. Die Sache mit der Einbettung ist bekannt; andere nennen das "Pyramiden aufbauen" (immer einen Takt mehr vorne und hinten anbauen), das ist sicher sinnvoll.

    Ob die Pausen so ertragreich sind, da bin ich mir noch nicht sicher. Dazu probiere ich es noch nicht lange genug.
     
  8. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.500
    Sollte man sicher nicht zu wörtlich nehmen, genau so die 50 Sekunden. Es geht halt einfach um´s Prinzip, dass man dem Gehirn die Zeit lässt die es braucht und daher eine Stelle auch gar nicht so oft üben muss wie man beim üben denkt.
    Bedingt durch meine Faulheit merke ich das extrem. Meine Übezeit beträgt meist nur 10-15 Minuten, und das so 3-4x in der Woche (mal mehr, mal weniger). Man möchte meinen, das reicht vorne und hinten nicht, um überhaupt was einzuüben. Aber Vieles ergibt sich im Schlaf, selbst das auswendig lernen.
     
    Barratt und Klein wild Vögelein gefällt das.
  9. Schimmelchen
    Offline

    Schimmelchen

    Beiträge:
    303
    Ich übe viel mit Einzelstellen. Das mit den max. 20 Sekunden ist mir neu, wenn ich so drüber nachdenke sind meine deutlich kürzer. Sie bestehen immer aus kleinen musikalischen Sinneinheiten und ich fange mit den schwierigsten Stellen an, egal an welcher Stelle des Stückes sie sitzen.

    Wenn sie ganz neu sind habe ich eher viele Wiederholungen, so 10 vielleicht, ich zähle aber nicht wirklich mit. Dann kommt eine andere Stelle.

    Einen halben Takt überlappen lasse ich nicht, am Ende der musikalischen Sinneinheit, die ich mir da gerade vornehme, greife ich aber noch den Anfang von dem, was daran anschließt, damit ich weiß, wo meine Finger dann hin müssen. Ich schlage die Tasten aber nicht an, sondern versuche innerlich zu hören, was dann anschließt.
     
    stoni99, Klein wild Vögelein und Peter gefällt das.
  10. Pianomassaker85
    Offline

    Pianomassaker85

    Beiträge:
    2
    Hi bin neu hier und hab gleich mal eine frage. habe letzen Herbst angefangen Klavier zu üben aber an ein Keyboard. als ich merkte dass es mir Spass macht, habe ich mir ein Epiano geholt. ab Februar habe ich mit den unterricht bei ein Klavierlehrer begonnen. Da ich in der Gastronomie bin habe ich es immer so im durchschnitt auf 20 min am tag oder alle 2 tage geschafft zu Üben. Jetzt habe ich 2 Monate pause bis die Sommersaison anfangt und Übe jeden Tag 1:30 H pro Tag. Ich habe immer wieder das gleiche Problem das meine linke Hand nicht mit rechten Hand zusammen arbeiten will ich finde das immer sehr frustrierend wie lange hat das bei euch gedauert bis das funktioniert hat. Ich kann schon fast fließend mit der linken H viertel noten und mit der rechten H 16 noten.
     
  11. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.055
    Die sollen doch auch unabhängig von einander spielen können!:konfus:

    Ich verstehe deshalb deine Frage nicht.:denken:
     
  12. Pianomassaker85
    Offline

    Pianomassaker85

    Beiträge:
    2
    Ich kann jede Hand Einzel spielen ohne Fehler aber spielen beide zusammen kommt die linke ins fehlerhafte rein
    Denke so ist besser beschriebenen
     
  13. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.055
    Das wird mit der Zeit besser. :super:
    Suche dir für den Anfang auch mal ein Stück raus wo die linke eine sich wiederholende einfache Begleitung spielt - da geht das meistens viel besser.

    Ach und: Willkommen in Forum!:-)
     
  14. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    103
    Versuch, gleich beide Hände zusammen zu üben. Jede Hand für sich bringt das gemeinsame Spiel beider Hände kein Stück nach vorne, die Übezeit ist fast verschwendet. Und dann spiel halt so langsam, dass beide Hände mitkommen, das kann ziemlich heftig langsam sein, wenn Du die Stelle öfter spielst, klappt das irgendwann mit der Koordination links-rechts und dann kann man auch das Tempo steigern.
    Ansonsten: nur Geduld. Mit nur 20min am Tag ist auf die Schnelle níchts zu reißen.
     
  15. Nora
    Offline

    Nora

    Beiträge:
    2.663
    So, damit es nicht verloren geht, möchte ich Euch auf ein besonderes Kleinod aufmerksam machen, das @maxe hier in einem anderen Faden verlinkt hat. Eine vereinfachte Version eines barocken Menuetts aus der G-Dur-Suite von Jean Henry d'Anglebert. Ihr findet die Noten in seinem Beitrag im Spoiler "Nettes Stückchen".

    https://www.clavio.de/threads/klavier-keyboard-erlernen-ganz-alleine.24631/page-4#post-602611

    Der Einfachheit halber stelle ich sie hier auch noch mal ein.


    DSCN1019.JPG


    Hier die Originalversion.

    http://hz.imslp.info/files/imglnks/usimg/2/27/IMSLP18521-Danglebert_PiecesDeClavecin_Complete.pdf

    Ich habe die vereinfachte Version ausgedruckt und meinem Klavierlehrer heute für seine Anfänger*innen mitgebracht. Er hat das Stück einmal durchgespielt und ich war total bezaubert. Also, es lohnt sich! :super:

    Danke maxe für's Teilen!

    Es gibt nur wenige Aufnahmen. Scheint noch ein Geheimtipp zu sein.


    View: https://www.youtube.com/watch?v=P-4yw1omE1s
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2018
    Robinson und stoni99 gefällt das.