Ein Projekt: Von Anfängern für Anfänger!

S

Sookie

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
405
Reaktionen
11
Hallo ihr Klaviernovizen da draussen,

Angeregt durch Nuris Thread "Noten für Anfänger" und auch die Erfahrungen vom letzten Clavio-Treffen, auf dem viele Anfänger sehr schön klingende Stücke im Repertoire hatten, hatte ich die Idee für eine Art "Datenbank" hier in diesem Thread, wo man diese Stücke mal sammelt und anderen Klavieranfängern vorstellt. Ich denke da z.B. an Klavierameises Stücke von dem mir nicht bekannten Komponisten, Hedis Schwan, Utes Chopin Walzer, Noras Altfranzösisches Lied und so weiter und so fort. Da gibt es sicher noch viel mehr Beispiele. Jeder ist eingeladen!

Also eine Sammlung von Anfängern oder Leuten, die sich vor nicht all zu langer Zeit als solche fühlten, für andere Anfänger. Vorschläge für einzelne Stücke, die man im Klavierunterricht vorschlagen könnte oder auch sich selbst erarbeiten kann mit vertretbarem Aufwand. Aber KEINE allgemeinen schwammigen Opus-Angaben, Klavierschulen-Empfehlungen, sonstige Sammelwerke etc.

"Werdet konkret" heißt die Devise!!!

Ich stelle mir das so vor:

Die einzige Voraussetzung ist, dass der Vorstellende das Stück selbst gespielt und bewältigt(!) hat und es selber gerne spielt und schön findet und gerne mit anderen teilen will

Jedoch keine Eingrenzung in Art und Stil des Klavierstückes, also auch Bearbeitungen, wenn der Vorstellende der Meinung ist, sie klingt gut. Der Vorstellende entscheidet! Von Klassik bis Boogie, von Amadeus bis Tiersen - Alles was für Anfänger interessant sein könnte ist erlaubt!

Angaben, wie man die Noten bekommen/kaufen/downloaden kann, in welchem Buch sie zu finden sind, gibt es gemeinfreie Versionen etc.? Hier haltet ihr euch natürlich an die Grenzen der Legalität!

Erfahrungsbericht des Vorstellenden, welche tückischen Stellen gibt es, wie habt ihr sie gemeistert, ggf. vom Druck abweichende Fingersatzvorschläge, ab welchem Zeitpunkt könnte man sich ranwagen, etc. - alles was euch dazu einfällt und ihr zu erzählen von Eurer Lust und Eurem Frust mit dem jeweiligen Stück bereit seid!

Wichtig, um nicht zu sagen zweite Voraussetzung:
Eine Soundprobe des Stückes!
Damit man sich auch konkret vorstellen kann, was einen erwartet, vielleicht vom Hören einschätzen kann, ob einem das Stück überhaupt gefallen könnte und ob man sich rantrauen kann. Entweder von youtube oder....selbsteingespielt, wenn sonst nicht vorhanden??? :floet:

Ich weiß, Letzteres ist für viele (da nehme ich mich selbst nicht aus!) noch eine Hemmschwelle, aber vielleicht mal eine gute Gelegenheit, aus der Deckung herauszukommen? Es geht ja nicht um Perfektion, sondern nur um einen ersten Hör-Eindruck des vorgeschlagenen Stückes.

Wenn ihr aber einen anderen Link zu einer fremden Soundprobe habt seid ihr aus dem Schneider :D



Schwammige Empfehlungen gibt es schon genügend finde ich. Und ich denke, es hat auch jeder Novize schon mal die Erfahrung gemacht, dass allein die Betrachtung der Noten eines Stückes oft wenig Aufschluss gibt. Oft sind "schwierig" aussehende Stücke doch besser zu bewältigen als gedacht, oft sind Stücke, die simpel aussehen tückisch im Detail. Daher die Erfahrungsberichte und die Soundprobe zur Orientierung.

Ich hoffe, die Idee findet Anklang. Vorschläge und Anregungen, wie man den Ablauf sonst noch gestalten könnte sind natürlich willkommen, bevor wir hoffentlich loslegen und mit der Zeit ein buntes Sammelsurium an anfängerfreundlichen und vor allem anfängerERPROBTEN Stücken anlegen!

Viele Grüße

Sook

P.S: Eine Eingrenzung der Dauer der Spielerfahrung halte ich für eher kontraproduktiv. Jeder kommt individuell schnell voran. Ich will niemanden ausschließen, aber dieser Thread sollte sich wirklich an Anfänger richten und den Fähigkeiten von durchschnittlich begabten Normalsterblichen entsprechen. Dazu bedarf es ein bisschen Reflexion und Mitverantwortung des Einzelnen, wo die Grenze ist.




****************************************************************************************

Und hier der Link zu einen parallelen Diskussionsfaden, weil es ja doch oft vorkommt, dass man weitere Fragen hat und die eigenen Erfahrungen an den vorgeschlagenen Stücken diskutieren möchte! Damit es dann hier möglichst übersichtlich bleibt!

Laberfred zum Anfängerprojekt!
************************************************************************************************************

Notenempfehlungen
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
Hi Sookie, DAS ist mal ein prima Vorschlag!!!! Werde mich beteiligen, sobald Zeit und Muße da ist!
 
D

didanja

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
189
Reaktionen
2
Toller Vorschlag, Sookie!

Ich freu mich auf die ersten Vorstellungen. Vielleicht werde ich auch etwas vorstellen, muss nur erst überlegen, was.
 
N

Nuri

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
621
Reaktionen
2
Hallo Sookie,

ich bin begeistert!!!

Die richtigen Noten zu finden ist ja für den Anfänger nicht ganz einfach. Ich schlimmsten Falle ist nicht einmal ein Fachgeschäft vor Ort (so geht es mir) und beim „blind“ bestellen, nur anhand der Beschreibung, dürfte die Trefferquote gegen Null gehen. Zu leicht, zu schwer oder bescheiden klingend. :(

Dass es Anfängererprobte Stücke sein sollen, finde ich toll. Und die obligatorische Einspielung noch viel besser. Wenn es außerdem auch auf eine fremde Soundprobe verlinkt sein darf, ist die Hemmschwelle nicht allzu hoch. ;)

Super Idee! Und es wäre toll, wenn sich daraus ein reger Austausch von Anregungen, Lieblingsstücken, Spielerfahrungen etc. ergäbe.

Liebe Grüße,
Nuri
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
10.960
Reaktionen
5.766
Dürfte ich kurz was dazu sagen: Ein Anfängerforum gibt es schon. Ein Einspielungsforum gibt es auch schon...

Auf meine Anfrage vor einigen Monaten wurde ein Einspielungs-Unterforum für Anfänger abgelehnt. Also, was wollt ihr denn machen. Das Anfänger-Austausch-Thema gab es auch schon, schaut Euch mal hier um!

Schön, wenn jemand Ideen hat, aber rirgendwie gibt's hier schon viel zu entdecken...

Vom Schwadronieren will ich Euch natürlich nicht abhalten! Viel Spaß, ich hab ja denn hier (leider?) nichts mehr zu suchen...

Klavirus
 
B

Babette

Guest
Klavius es geht nicht um Einspielungen! Die Einspielungen sind nur als Ergänzung damit man vorher weiss wie das Stück klingt, und sie dürfen auch von anderen sein und haben damit im Einspielforum nichts verlohren. Daher ist der Faden hier schon richtig. Denn wenn Anfänger Tipps suchen was sie spielen könnten, suchen sie nicht bei den Einspielungen.

Um das zu verdeutlichen hier der erste Tipp von mir:
Ziemlich leicht aber ich liebe es. Bartok: Spielende Kinder erstes Stück aus der Sammlung: Für Kinder http://www.youtube.com/watch?v=K_S9gsEBt5s
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Sookie

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
405
Reaktionen
11
Nicht lachen - MACHEN! :-D

Richtig, Babette. Es geht nicht darum, Einspielungen zu diskutieren. Das soll wie gehabt in dem entsprechenden Forum passieren.

Ja es gibt allerlei Threads mit allerlei verstreuten Empfehlungen, aber mir geht es darum, Verstreutes zu bündeln und pauschale Empfehlungen mit Erfahrungen von Anfängern zu untermauern.

Nenn mich faul oder einfach nur pragmatisch - ich habe keine Lust, dafür stundenlang das Forum nach Informationsfetzen zu durchkämmen :D

So und jetzt such ich eine Einspielung und mache meinen ersten Vorschlag :cool:
 
S

Sookie

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
405
Reaktionen
11
Little Serenade

Mein erster Tipp ist:

Little Serenade von Haydn

Fange mal ganz bequem mit einer Fremdeinspielung an :D
Aber die finde ich wegen der Draufsicht ganz gut.

Das Stück ist in dem Notenbuch "50 Greats for the Piano", was die Clavinova-Besitzer als Beigabe bekommen. Andere Bezugsquellen für die Noten des Stückes soll es geben, die ich aber an dieser Stelle dezent der Eigenrecherche überlassen muss... :floet: Eine Opus-Nr. ist mir nicht bekannt dazu.

Was mag ich an dem Stück?
Es ist einfach heiter, verspielt, macht mir gute Laune. Deswegen spiele ich es immer wieder gern.

Meine Erfahrung damit:
Für mich hörte sich das Stück schwieriger an, als es letztlich war.
Eigentlich erforderten nur die ersten beiden Takte etwas Übe-Fleiß, wenn man noch nicht so oft Begleitungen mit gebrochenen Akkorden gespielt hat. Es soll ja nicht abgehackt klingen. Aber ansonsten hat das Stück keine großen rhythmischen Tücken. Wenn die rechte spielt, ruht die linke oft und umgekehrt oder beide Hände spielen in parallelem Rhythmus. Im Grunde sind effektiv nur drei Notenzeilen zu lernen, durch die Wiederholungen klingt es nach "mehr". :D (Sorry, wenn ich nicht die richtigen Begriffe verwende, sondern das irgendwie in eigenen Worten ausdrücke, was ich meine ;) )

Viel Spaß wünscht

Sook
 
Stuemperle

Stuemperle

Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.083
Reaktionen
21
guter Vorschlag, und weiter...

Die Idee finde ich grundsätzlich sehr gut und ich werde bei Gelegenheit sicher auch etwas beitragen. Wenn die Resonanz groß ist könnte es jedoch ein unübersichtlicher Bandwurmthread werden. Abhilfe könnte ein gekennzeichneter Thread/Stück sein, z.B.
"DB: summertime" (DB=Datenbank für Anfängerstücke)
oder ein Thread je Genre:
"Anfängerstücke Jazz, Blues, Boogie und Bar"
"Anfängerstücke Klassik"
"Anfängerstücke schöne Zeitgenossen" (Tiersen et al.)
Notfalls könnte ein Moderator es später aufdröseln...

Vermutlich ist das Zurechtfinden leichter, wenn zumindest die Titelfunktion der Beiträge (hier z.B.: "guter Vorschlag, und weiter...") genutzt werden würde um z.B. schon mal das vorgestellte Stück zu nennen oder zu kennzeichnen, worauf man sich bezieht.

Babettes beispielhafter Vorschlag https://www.clavio.de/forum/152105-post6.html wäre auch noch ausbaufähig, z.B. ist unklar, was "Játszó gyermekek" (der youtube-Titel) heißt. Ist das der Originaltitel und der deutsche Titel "spielende Kinder"? Und:
- warum gefällt es (was besonders),
- welche Erfahrungen gab's beim Lernen,
- woher hatte man die Noten bzw. wo gibt's die (legal)?

Bin gespannt, wie sich das entwickelt...
Liegrü
Hanfred
 
B

Babette

Guest
Babettes beispielhafter Vorschlag https://www.clavio.de/forum/152105-post6.html wäre auch noch ausbaufähig, z.B. ist unklar, was "Játszó gyermekek" (der youtube-Titel) heißt. Ist das der Originaltitel und der deutsche Titel "spielende Kinder"? Und:
- warum gefällt es (was besonders),
- welche Erfahrungen gab's beim Lernen,
- woher hatte man die Noten bzw. wo gibt's die (legal)?
Das mit den Titeln hast Du richtig erkannt.
- warum es mir gefällt: Ähm, ich mag es. Ich halte es nicht für sinnvoll so etwas subjektives wie meinen Geschmack zu erläutere?
- Erfahrungen beim Lernen: Die Noten konnte ich schon spielen bevor ich Unterricht hatte. Aber zum klingen bringen konnte ich es da noch nicht. Nach ein paar Wochen Unterricht habe ich es wieder ausgegraben und mein neues Wissen darauf angewand und dann klang es gut. Angenehm ist, obwohl es eigentlich sehr schnell ist, klingt es ebenso gut wenn es langsam gespielt wird, da macht Tempoüben richtig Spass.
- Woher sind die Noten: Das Album Für Kinder von Bartok ist ein Standardwert, was es meines Wissens in mehreren Ausgaben gibt. Meine Angabe war hier also vollständig.

Zitat von Sookie:
Das Stück ist in dem Notenbuch "50 Greats for the Piano", was die Clavinova-Besitzer als Beigabe bekommen. Andere Bezugsquellen für die Noten des Stückes soll es geben, die ich aber an dieser Stelle dezent der Eigenrecherche überlassen muss...
Diese Eigenrecherche habe ich bereits vor einiger Zeit erfolglos gemacht. Es scheint keine reguläre Bezugsquelle zu geben.
 
Nora

Nora

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
3.437
Reaktionen
2.253
Hallo Sook,

geniale Idee! :)

Ich bin ja immer auf der Suche nach Stücken, die mir gefallen und die ich bewältigen kann. Dieser Faden wäre da sicher eine große Hilfe. Als Anhaltspunkt für die Leser/innen: Klavierunterricht habe ich jetzt seit gut 1,5 Jahren.

Also:

Ich spiele zur Zeit das "Altfranzösische Lied" aus dem Jugendalbum von Tschaikowski, Opus 39. Nr. 16.

Hier eine Soundprobe: http://www.youtube.com/watch?v=3nTEcZBd3r0&playnext_from=TL&videos=BbfP9kOETN4

Hier die Noten: http://www.klavier-noten.com/tschaikowski/Altfranz%F6sisches%20Lied.pdf

Eine anfängliche Schwierigkeit waren für mich die Takte 18 bis 21. Hier wird mit der linken Hand staccato gespielt, mit der rechten Hand aber legato. Ich habe zu Beginn die Noten der linken und der rechten Hand deshalb leicht zeitversetzt gespielt.

lg
Nora
 

S

Sookie

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
405
Reaktionen
11
Hallo Stuemperle,

danke für Deine Anregungen. Ich glaube, wir können erstmal gucken, ob und wie sich die "Datenbank" entwickelt und dann überlegen, wie wir es ggf. übersichtlicher gestalten können. Ich könnte auch das Eingangsposting um sortierte Direktlinks zu den Beiträgen sukkzessive ergänzen.

Vielleicht wärs auch gut, ggf. entstehende Diskussionen und Rückmeldungen zu den einzelen Beiträgen in einen gesonderten parallelen Diskussionsthread zu verschieben, um die Übersichtlichkeit des Threads un der einzelnen Vorstellungen zu wahren.

Den anderen auch schon mal Danke für die ersten Beiträge.
Bin nun mit meiner Klavierschule durch und heiß auf Input ;)

LG

Sook
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
Hah, Fremdeinspielungen machens einfach... da bin ich auch dabei. :D

Pamela Wedgwood (ohne "e"): September Song. Ein hübsches Stück für den Übergang in den Herbst. Also genau richtig für die momentane Wetterlage:D

http://www.youtube.com/watch?v=0UdXx9YPUMo

Ich spiele es wesentlich langsamer und deutlich gefühlvoller - das Video ist zu mechanisch und zu schnell, wie auch die anderen Posts anmerken. Besondere Schwierigkeiten? M.E. keine. Ich glaube, das war mein erstes Stück mit etwas größeren Sprüngen, die aber alle leicht zu bewältigen sind. Ich halte mich für einen schlechten Schüler und hatte nach ca. gut 12-15 Monaten eigentlich keine großen Probleme mit dem Erlernen.

Quelle: Pamela Wedgwood: More Jazzin' About
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
und weiter gehts, mit einem leichten Einstieg in die Barockmusik:

Domenico Scarlatti: Larghetto aus Sonate K34 d-moll. Ein kleines, feines Stück, das seinen Reiz auch nach langer Zeit nicht verliert und auf mich sehr beruhigend-meditativ wirkt.

Die Schwierigkeit liegt hier nur im ebenmäßigen Spiel. Inwieweit das interpretiert werden kann, zeigen die beiden Einspielungen, einmal Piano, einmal Cembalo:

http://www.youtube.com/watch?v=iH0t95VskLo&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=pf72PwSr_10

Die Noten gibts z.B. bei Clavio: https://www.clavio.de/shop/klaviernoten/download-noten/notensammlung-download-anfaenger-pdf.html
Selbstlern- Notensammlung für Anfänger
15 Klavierstücke für Anfänger mit Download-PDF, Spielhinweisen und mp3 - Einfach & zum selber lernen

PS. Die Verzierungen sind (natürlich) nicht notiert. (Mich stören sie eher)
 
S

Solo

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
Hallo Fisherman,

der September Song ist wirklich schön.
Hast du das komplette Notenbuch "More Jazzin' About" vorliegen? Sind die anderen Stücke ebenfalls so nett?

Grüße von Solo
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
Nein, hab ich leider nicht (siehe PN). Aber Pamela Wedgwood hat - wie auch die Terzebazitsch - einiges für uns Nicht-Klassik-Anfänger im Köcher. Die Auswahl ist ziemlich groß ...:-D
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
jazz

so, und nun was für die Jazz-Fraktion:
In a Sentimental Mood vom großen Duke Ellington. Natürlich bearbeitet (siehe unten).

http://www.youtube.com/watch?v=2SyUYjxpiSQ

Das habe ich so nach 2 Jahren begonnen und es ist nach rund 8 Monaten noch immer nicht vorspielreif. Talentierte Leute können sich da aber gewiss deutlich früher dran versuchen. Bis 0:55 ist es recht einfach zu spielen (und ich finde mich bis dahin besser als das Video), aber danach kommen ziemliche Sprünge, die einfach ein gewisses Maß an Routine erfordern. Fleissige Detail-Über werden das aber ratz-fatz wuppen. Ich spiele das etwas langsamer und gefühlvoller (siehe Titel) und vor allem das Abschluss-Arpeggio sollte nicht so technisch brilliant, sondern eher versonnen-langsam gespielt werden. Ein tolles Stück - vor allem bei weicher intonierten Instrumenten.

Mir war alleine das Stück die 39,95 für den ganzen Band wert (der im Übrigen wirklich sehr gut ist - mir fehlt aber die Zeit zum Durcharbeiten)

Richards, Tim: Exploring Jazz Piano Vol. 1
Gibts bei Clavio (Fabian, wo bleiben die Prozente?):https://www.clavio.de/shop/index.php?sid=31365c01c85b1d53101b0906ffbe806f&cl=details&anid=1f547b07baf0bc901.95748352&listtype=search&searchparam=exploring%20jazz%20piano

PS: Bin ich hier der einzige Anfänger, der seine "Schätze" teilen will?
 
G

Gowenna

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
164
Reaktionen
0
Ja da kann ich auch was vorschlagen:
Prelude von Daniel Hellbach

ist aus dem Heft Easy Pop Vol.3 von Daniel Hellbach

Ich habs selbst eingespielt die meisten kennen es bestimmt schon:
http://www.youtube.com/watch?v=KrU8cDUyWsE

Ich habe ungefähr 6 Wochen gebraucht bis ich es so konnte.

:rolleyes:lg Becci
 
Stiene

Stiene

Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
337
Reaktionen
0
Da ich auch blutiger Anfänger bin, möchte ich auch gern meine Erfahrungen hier mit anderen Anfängern teilen.

Gut für Anfänger geeignet ist die Sonatine in G-Dur von Beethoven:

http://www.youtube.com/watch?v=t36bnDrgQ20&feature=related


Die Noten gibt es hier im Shop (Selbstlern-Noten für Anfänger).

Das Stück ist meines Erachtens einfach zu spielen und klingt sehr hübsch, besonders die Romanze (Allegretto, 2. Teil). Schwierig fand ich eher, das Tempo zu halten, nicht zu schnell zu werden, was aber bei mir wohl ein generelles Problem ist.

Die von Sookie genannte Haydn-Serenade ist auch in diesem "Paket" von Clavio, die habe ich mir ebenfalls herausgepickt, genauso wie das Klavierstück Op. 125 No. 10 von Anton Diabelli

http://www.youtube.com/watch?v=B6TkR0CbbjE&feature=related

Leider habe ich hierzu keinen anderen youtube-Link gefunden. Ich selbst spiele es etwas schneller.


Zu guter Letzt möchte ich noch mein derzeitiges "Lieblingsstück" erwähnen, das Andantino von Khachaturian

http://www.youtube.com/watch?v=0uvZU8rQd-I

Ein sehr schönes Stück, in das man viel Gefühl legen kann und sollte. Schwierig fand ich persönlich die vielen Vorzeichen.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
Ich hab jetzt ein paar PNs erhalten, die zeigen, dass viele wohl im Klassikbereich tolle Anfängerstücke finden, aber im Pop/Standard/Jazz etwas hilflos dastehen.

Ok - ich oute mich: Heumanns Bar Piano hat einige Stücke, die im Bereich 9 bis 24 Monate Sinn machen (danach würde ich zu den Gerlitz-Bearbeitungen wechseln): Die Noten gibts hier (Fabian: jetzt wirds ernst:D) https://www.clavio.de/shop/index.php?sid=31365c01c85b1d53101b0906ffbe806f&cl=details&anid=31647b07ba97f6682.33357056&listtype=search&searchparam=heumann%20barpiano

Ain't Missbehavin' von Fats Waller kann man sicherlich nach 6-12 Monaten problemlos angehen. Die Bearbeitung von Gershwins "Summertime" ist ein klein wenig anspruchsvoller, aber gewiss nicht schwer.

Diese Arrangements habe ich bei YT nicht gefunden. Daher muss ich meine eigene erbärmliche Einspielung von anno toback posten. Bitte habt Erbarmen. Ich habe damals a) gerade mal 15 Monate gespielt; b) war ich etwas angedüdelt; c) wurde das Vid nur gemacht, um einigen lieben Freunden hier im Forum mein neues Klavier vorzustellen, das d) ziemlich "out of tune" ist.

Ok, hier ist meine Schande: http://www.youtube.com/watch?v=jCK4Qe7B10U

Bis 1:19 hört Ihr das Ende von "Summertime" und von 1:10 bis 2:00 das Ende von "Ain't missbehavin'". Danach kommt der ganz schlimm gespielte Scarlatti :(

Vielleicht motiviert das einige? :mrgreen:
 
 

Top Bottom