Digi zum Üben, kurze Entscheidungsfrage

Bastly

Bastly

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Hi,
ich hatte sowieso schon geplant neben dem Flügel irgendwann mal ein Digi zu holen um auch mal zu anderen Zeiten üben zu können. Es geht nunmal nicht immer am Flügel^^

Na ja, meine Frage ist jetzt wie viel soll ich ausgeben?

Ich hatte schon 2 Digis von Yamaha und war damit voll und ganz zufrieden, werde auch wieder zu einem Yamaha tendieren.
Ich hoffe ihr könnt hier den Vergleich sehen:

http://de.yamaha.com/de/products/mu...t_lineup&selected=510100_420237_&mode=compare

Ich schwanke zwischen den beiden, keine Frage welches besser ist aber welches ist besser für meine Zwecke. Lohnt es sich doch einmal mehr auszugeben dafür?

Wie schon gesagt brauche ich das Digi haupsächlich zum leise üben oder spielen, dafür reicht denke ich mal das 105 locker auch wenn die Tastatur des 255 besser wäre.
ABER
vll will ich mal irgendwo spielen wo es kein Klavier gibt, eine Veranstaltung oder bei Freunden oder oder oder.
Dafür ist natürlich das 255 deutlich besser alleine schon wegen der Klangerzeugung, beide haben zwar die CF-Engine aber das 255 hat noch 5 Extras dazu die das 105 nunmal nicht hat.
Oben genannter Fall kommt natürlich nicht oft vor aber nachher Ärgere ich mich das vll bei einem Vorspiel es nicht ganz so klingt und das dann halt am Digi liegt :/

Was würdet ihr tun?

Gruß
Bastly
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Wenn du begründen würdest warum wäre das Klasse ;)
 
J

jtsn

Guest
Darf ich fragen, welche Digis von Yamaha du schon hattest? Die aktuelle Generation klingt nämlich gar nicht mehr so, wie du das möglicherweise gewohnt warst.

ES7 und P-255 kosten bei uns ja etwas dasselbe. Für das Kawai sprich, daß es dank zweizeiligem LCD vollständig ohne iOS-App bedienbar ist und der verfügbare Ständer uneingeschränkt wohnzimmertauglich ist. Unterschiede gibt's auch bei Lautsprechersystem und Anschlußmöglichkeiten.
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Danke für die Antworten,
Also ich hatte einmal eines der Arius Serie und dann ein Clavinova. Das hab ich 2013 neu gekauft weiß nicht ob es da mitlerweile neue gibt.

Danke Joech, genau das war eigentlich meine Frage ;) Ich habe auch gedacht es macht mehr Sinn mehr auszugeben und dann zufrieden zu sein, aber trotzdem ist das ja schon ein wenig Geld und da überleg ich lieber 5mal und frag hier nochmal nach Meinungen ;)

jtsn, gut also ist das Kawai unterm Strich Preis-Leisuntgsmäßig besser?
Wie ist denn der Unterschied der Tastaturen? Kann man die Vergleichen so rein technisch oder ist das etwa gleichwertig und man sollte es anspielen?
Was heisst denn bei euch? Wo wäre das?
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Die Frage bezog sich auf die technischen Fakten.
Was das persönliche Empfinden angeht, kann ich logischerweise nicht via Internet herausfinden.
Aber es könnte ja sein, das ein Fachmann sagt, die Tastatur des Kawai ist technisch einfach deutlich besser weil etc etc.
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Habe jetzt des öfteren gelesen, das bei dem ES-7 laute Tastengeräusche auftreten.
Ist das ein bekanntes Problem oder sind das Einzelfälle?
 
J

jtsn

Guest
Die Frage bezog sich auf die technischen Fakten.
Was das persönliche Empfinden angeht, kann ich logischerweise nicht via Internet herausfinden.
Aber es könnte ja sein, das ein Fachmann sagt, die Tastatur des Kawai ist technisch einfach deutlich besser weil etc etc.
Eben, im Forum konzentrier ich mich da natürlich auf Fakten, die man im einem Forum vergleichen kann. Registrierungen am Gerät speichern können, ohne mit einem iPhone/iPad rumfummeln zu müssen, ist so ein Punkt für Kawai. Die völlig lächerlich aussehenden Plaste-Pedale für das P-105/255 sind noch so einer.

Tastatur und Klang sind natürlich eher subjektiv. Die GHS im P-105 halte ich für ungeeignet fürs Klavierüben. Die RH2 im ES7 hat einen Repetiersensor mehr als die GH im P-255. Aber das muß Hands-On passen. Wenn dir diese Kategorie zu teuer ist, solltest du auch noch mein ES100 testen. Es hat die längsten Tasten bei den Geräten unter 700 €.

Eine weitere Möglichkeit ist das Kawai MP7 ohne Wohnzimmeroptik und Ständeroption: geringfügig teurer als das ES7, dafür wesentlich bessere Samples, nämlich die aus dem CA95. Probespielen unumgänglich. Und bei der Gelegenheit gleich noch die CP-Serie bei Yamaha testen und vielleicht noch was von Roland.

Tendentiell hat Kawai in der Holzklasse (damit ist jetzt nicht das Tastenmaterial gemeint) höher auflösende Samples als Yamaha, aber klanglich sind sich die Japaner eh alle recht ähnlich. Wer den sanften europäischen Sound mag, wird damit nicht glücklich. ;-) Es ist aber je nach Modell sehr viel einstellbar.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Bastly

Bastly

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Vielen Dank für die Infos.
Also über 1500€ werde ich nicht gehen.
Werde aber in diesem Bereich die besagten Modelle testen und davon eins nehmen.
Allerdings wird das wegen dem Geld noch etwas dauern ;)
 
M

maurus

Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
345
Reaktionen
273
Bin selbst digitaler Nacht-Über, und kenne daher das Problem. Tagsüber sitze ich meist an meinem Flügel. An verschiedenen Orten übe ich auf verschiedenen Digitalen, habe von daher die eine oder andere Erfahrung.

Von daher: Unbedingt Yamahas GHS-Tastatur (u.a. im P105) vermeiden. Die GH-Tastatur (u.a. im P255) ist dagegen fürs Üben akzeptabel. Ich ziehe sie auch der eher leichtgängigen RH2 Mechanik im Kawai ES7 vor. Bei Kawai werden die Mechaniken ab RM3 (vorzugsweise RM3-II) und GF interessant.

Meines Erachtens kommt es für ein Übe-Instrument ganz wesentlich auf die Mechanik an, mehr noch als auf den Klang, da bei einer schlechten (d.h. in der Regel zu leichtgängigen) Mechanik der Transfer auf das Klavier oder den Flügel zu Problemen führt. (Hinzufügen sollte ich vielleicht, dass ich auch auf dem Klavier oder Flügel eine gewisse Substanz in der Mechanik schätze, zu den Freunden sehr leichtgängiger Mechaniken gehöre ich nicht.)

Übrigens: Die Feinheiten des Spiels und Ausdrucks wirst du IN JEDEM FALL am akustischen Klavier erarbeiten müssen. KEIN digitales Instrument, das ich kenne, kann das ersetzen, zumindest nicht für mich. Aber ich glaube, das geht auch vielen anderen so.
 

Andre73

Andre73

Dabei seit
März 2014
Beiträge
2.756
Reaktionen
3.438
...Von daher: Unbedingt Yamahas GHS-Tastatur (u.a. im P105) vermeiden. Die GH-Tastatur (u.a. im P255) ist dagegen fürs Üben akzeptabel. Ich ziehe sie auch der eher leichtgängigen RH2 Mechanik im Kawai ES7 vor. Bei Kawai werden die Mechaniken ab RM3 (vorzugsweise RM3-II) und GF interessant.

Meines Erachtens kommt es für ein Übe-Instrument ganz wesentlich auf die Mechanik an, mehr noch als auf den Klang, da bei einer schlechten (d.h. in der Regel zu leichtgängigen) Mechanik der Transfer auf das Klavier oder den Flügel zu Problemen führt. (Hinzufügen sollte ich vielleicht, dass ich auch auf dem Klavier oder Flügel eine gewisse Substanz in der Mechanik schätze, zu den Freunden sehr leichtgängiger Mechaniken gehöre ich nicht.)...
So verschieden sind die Erfahrungen und subjektiven Eindrücke.
Ich hab ein CN-34, also die Kabinetversion des ES7 und die Mechanik dort kam mir immer sehr "schwer" vor. Ich hab bisher keinen Flügel (Blüthner) oder Upright (diverse Zimmerman) in der Hand gehabt, welche sich ähnlich "schwer" anfühlten. Mein 6-jähriger Sohn musste anfangs ordentlich kämpfen.

Am Besten ist wirklich, Du probierst das alles irgendwo aus. Forenmeinungen sind einfach unfassbar vielschichtig und oft sehr widersprüchlich. Oftmals ist die eigene Meinung auch stark angewürzt mit "was ich hab ist eh das Beste" und da wird auch viel einfach so behauptet.
 
Karen

Karen

Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
119
Reaktionen
127
Hallo! Ich übe früh morgens auf dem Kawai cs 10 und habe es ausschließlich weg.dem Anschlag genommen. Es ist ein perfektes Silent-Übeinstrument. Seither übe ich tatsächlich täglich eine Stunde vor der Arbeit. Aber Vorlieben sind ja sehr subjektiv :-). Der Flügel kommt abends dran...PS natürlich gefällt mir auch, dass das Kawai wie ein Klavier aussieht...
 
Karen

Karen

Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
119
Reaktionen
127
Und ich kann nur zustimmen, spielen auf dem Flügel ist völlig anders. Das Digi ist nur Hilfsmittel...
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Danke für eure Antworten.

Die Frage war ja, soll ich lieber etwas mehr investieren um es später nicht zu bereuen. Die wurde beantwortet, ich werde auf jeden Fall etwas tiefer in die Tasche greifen damit ich mich nicht ärgere und dann nochmal kaufe.

Gestern habe ich noch lange im internet recherchiert was das P255 und das ES7 angeht. Preis-Leistungsmäßig und rein Technisch gefällt mir das ES 7 besser. Natürlich muss ich das noch ausprobieren keine Frage.

Es ist klar, das dieses Digi nicht den Flügel ersetzen wird. Soll es auch gar nicht, es geht ja nur darum auch die Möglichkeit zu haben leise zu ungewöhnlichen Zeiten üben zu können und Mobil zu sein. Der Flügel ist ja da und wird auch weiterhin genutzt ;)
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Ich suche gerade nach einem Geschäft wo ich am die entsprechenden Geräte mal testen könnte. Kennt jemand sowas im Umkreis Moers, Duisburg?
Im Internet hab ich nur in Essen Piano Schmitz gefunden, die haben zumindest online alle Digis die für mich in Frage kämen im Angebot.
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Hab ich vor ;)
Nur wenn ein anderes Geschäft näher ist, dann fahr ich natürlich lieber da hin^^
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
So, werde morgen mal dorhin fahren und dann aller Wahrscheinlichkeit eins mitnehmen ;)

Gucke mir jetzt das Yamaha P255, Kawai ES-7 und das Roland FP 50 noch an.

Mal schaun, rein technisch sagt mir das Kawai am meisten zu.

Vielen Dank nochmal für eure Infos und Erfahrungen!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Wir sind gespannt, was Du berichtest!
Die jeweiligen Vorgängermodelle hatte ich selbst mal getestet und da wärs bei mir auch das K geworden.
 
 

Top Bottom