Der Winter steht vor der Tür! Die trockene Luft ist schon drin! Und nun?

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von joeach, 16. Okt. 2012.

  1. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.469
    Ja, und Fichte IST ein Weichholz, während Ahorn mit zu den härtesten heimischen Hölzern zählt.
     
  2. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    8.516
    Ja, jetzt wo Du das erwähnst... Bei Bösendorfer hingen Verdampfer unter der Decke, hatte ich nicht mehr auf dem Schirm.

    :kuscheln:

    Aha, dann hat mein guter Freund Recht mit dem Weichholz. Kein Wunder, er sieht rudelweise Wissenssendungen.
    :super:
     
  3. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.469
    Das ist halt die gängige Bezeichnung. In Wahrheit ist die Härte natürlich auch davon abhängig, wie langsam der Baum gewachsen ist, also wie eng die Jahresringe zusammen stehen. Ein Resoboden ist zwar immer noch "Weichholz", aber ungleich härter als die Kiefer, Fichte, Tanne aus dem Möbelmarkt.
     
    Peter gefällt das.
  4. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.454
    Wenn ich Dir ne Dachlatte vor den Kopf haue sollste mal sehen wie weich Fichte oder Kiefer ist. :lol:

    So viel härter ist eine "Resofichte" nicht. Sie ist nur sehr viel "sauberer", gerader gewachsen, hat weniger Raum für Wasseraufnahme (enge Ringe) und arbeitet dadurch weniger. Wenn Du einen Resoboden bearbeitest merkst Du schnell dass es eben "nur" Fichte ist.
     
    thomas 1966 gefällt das.
  5. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    8.516
    Genau, je kälter die Region, umso enger die Jahresringe, umso härter/fester das Holz. Bei Massivholzhäusern kommt das Holz aus der Polaregion.
     
  6. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.454
    Ich interveniere!
     
  7. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.469
    Ne, @Peter, Marlene hat m.E. nicht ganz unrecht! Natürlich bleibt es "Weichholz", aber der Abstand der (harten) Jahresringe ist schon wichtig - das (Sommer)Holz dazwischen kannst Du bei Weichhözern ja mit den Fingernägeln bearbeiten, während das bei den harten Jahresringen schwieriger wird. Je enger die also stehen, desto "weniger weich" (ich sage jetzt ganz bewusst nicht "hart")

    @Marlene: Es geht nicht um die Kälte! Entscheidend ist langsames Wachstum (für das Kälte natürlich EINE Ursache ist). Langsames Wachstum, z.B. aufgrund von Wassermangel, gibt es auch im Mittelmeerraum, z.Bsp.
     
  8. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.454
    Als Handwerker betrachte ich das Ganze nicht mit Fingernägeln sondern mit Sägen, Bohrern, Stemmeisen, Schleifpapier, Hobeln, Kettensägen...
    Und da merke ich subjektiv keinen Unterschied zwischen schnell und langsam gewachsener Fichte. Objektiv ist der sicherlich messbar.
     
  9. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    8.516
    Ich denke doch, denn Kälte und eine kurze Vegetationsperiode lassen die Bäume langsamer wachsen was engere/dichtere Jahresringe hervorbringt.
     
  10. thomas 1966
    Offline

    thomas 1966

    Beiträge:
    1.532
    Ich orientiere mich nach einer Tabelle mit Sättigungswerten der absoluten Luftfeuchte von wikiwand.com.
    Diese zeigt bei 24°C einen Wert von 21,7638 g/m³. Davon rechnete ich die 20% Unterschied zwischen den 30% und den 50% relativer Luftfeuchtigkeit aus.
    Als Kind wurde mir ein einfaches Unterscheidungsmerkmal zwischen Hart- und Weichholz bei heimischen Bäumen erklärt: Nadelbäume - Weichholz, Laubbäume - Hartholz.
    Fichte = Nadelbaum, Weichholz
    Ahorn = Laubbaum, also Hartholz
    Nachdem ich das nie hinterfragt habe gilt das für mich, bis ein Fachmann gegenteiliges behauptet und anhand von Beispielen belegt.
     
    altermann gefällt das.
  11. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.048
    Ich glaube nicht, dass Bewohner höherer Lagen in den Alpen dauernd krank werden. Bei meinen Großeltern in Südtirol liegt die Luftfeuchtigkeit in kalten, klaren Winterperioden oft unter 20 %. Man gewöhnt sich dran, man muss einfach mehr saufen. Der Flügel hat allerdings so ein Life-Saver-Ding eingebaut.
     
  12. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    1.290
    Man sieht es auch den Gesichtern an. Die Leut's von der Alpe sehen fast alle aus wie Trockenpflaume :lol:
     
  13. andreg
    Offline

    andreg

    Beiträge:
    36
    Hallo,

    Habe seit ein paar Tagen einen digitalen Feuchtemesser im Klavier. Drinnen steht eine Wasserschale die die relative Luftfeuchte auf 55% erhöht hat. Aussen sind es 17%. Ist so eine große Differenz *gesund"?

    Vielen Dank
    Andre
     
  14. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.454
    (Säulen)Pappel kannste getrost zum Weichholz zählen, ansonsten halte ich mich auch an die Faustregel nadelweich laubhart obstbrenntlang.
     
    thomas 1966 und fisherman gefällt das.
  15. Bernhard Hiller
    Offline

    Bernhard Hiller

    Beiträge:
    597
    Da ihr inzwischen mit der Rechnerei anfangt...
    Schaut zunächst plausibel aus. 100 Quadratmeter mit 2,50m Deckenhöhe ergeben 250 m³.
    Bei 20°C und 100% Feuchte macht das (mit 17,3 g Wasser je Kubikmeter Luft, siehe oben) 4325 g Wasser,
    bei knapp 50% also mikrige 2 Liter für die ganze Wohnung.

    Aber es gibt Störgrößen:
    Neben den Löschpapiersammlungen noch das Mobiliar (Polster) und auch das Mauerwerk. Wieviel sich dort versteckt, weiß ich nicht zu beziffern. Scheint aber ne Menge zu sein.

    Die Messung mit dem Wasserkocher ist eine Momentaufnahme, die Störgrößen sind langsamer. Mit Venta & Co. schaut das besser aus, denn auch diese Systeme sind langsam.

    Kommen die nächsten Störgrößen hinzu: Zimmerpflanzen und schließlich noch die Atemluft, die in der Lunge kräftig angefeuchtet wird.

    Fragen wir mal die Allwissende Müllhalde zum Luftwechsel, und sie verweist auf Wikipedia, und die wiederum auf die DIN:
    Also pro Tag sollte die Luft der Wohnung schlappe 12mal gewechselt werden...
    Hilfe, ich brauch jetzt :drink: (eher im Maßkrug-Format).
     
    altermann gefällt das.
  16. Bernhard Hiller
    Offline

    Bernhard Hiller

    Beiträge:
    597
    Und es gibt knisternde kleine Blitze, wenn man sich im Bett umdreht.
     
  17. Ivory
    Offline

    Ivory

    Beiträge:
    395
    Eibenholz zählt zum Hartholz.
     
    thomas 1966, fisherman und Peter gefällt das.
  18. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.469
    Wollen wir Erbsen zählen? ;-)
    Entscheidend ist die kurze Vegetationsperiode. Die wird aber nicht durch Kälte bestimmt - höchstens durch LANGE Kälte, genauso aber durch wenig Wasser, wenig Nährstoffe, wenig Licht. Insofern ist die Polarregion schon gut für sowas, aber auch Höhenlagen hier bei uns.
     
    Peter gefällt das.
  19. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.469
    ... und Linde, & Pappel und manche Weiden sind weich (aber im Prinzip stimmt die alte Schulregel schon)
     
  20. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.610
    je nach Alloholgehalt...:drink:
     
    Peter gefällt das.