Das untemperierte Clavier

R

rappy

Dabei seit
7. Juli 2007
Beiträge
881
Reaktionen
136
Der folgende kleine (unvollständige) erste Versuch eines Préludes basiert auf einer Stimmung allein mit reinen Intervallen (Terzen, Quinten, Naturseptimen). Infolgedessen ist bei 12 Tasten der Tonvorrat leider sehr beschränkt – ein Problem, für das ich noch eine Lösung finden muss. (Ideal wären natürlich geteilte Tasten wie bei manchen Cembali...)

 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.191
Reaktionen
6.656
@rappy , bei dieserart von Musik, ist die stimmung völlig wurscht :-D

LG
Henry
 
C

Curby

Guest
:dizzy::dizzy::dizzy::dizzy::dizzy::dizzy::dizzy::dizzy:

Bzw. ja, hmm, ja, sehr sehr interssant muss ich sagen! Das, ähm, WERK,... ja das WERKKK, zeigt mit sehr klaren, JA KLAREN Töne und wie soll man es beschreiben, ja das tut es! Es zeigt, dass Musik als solches, ja, noch weiter werden kann und soll.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.758
Reaktionen
6.898
Das ist die erste Nummer von Dir, die mir tatsächlich gut gefällt.

Vielleicht liegt es am "beschränkten Tonvorrat". Das schien Dich zu hindern, Dich wie in gewohnter - grausliger - Weise auszutoben. Gut, dass kein Cembalo mit geteilten Tasten zur Verfügung stand. Die damit produzierten geteilten Töne wären unverdaulich geworden.

CW
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.376
Reaktionen
13.834
Das gefällt mir! Und erinnert mich streckenweie an ein Carillón. Wie ich gerade feststelle endet es, als ich dachte, jetzt gehts los. Mach mal weiter!
 
R

rappy

Dabei seit
7. Juli 2007
Beiträge
881
Reaktionen
136
Jaa, ich weiß, es ist natürlich vieeel zu kurz!
Aber eure Beiträge animieren zum Weitermachen.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.376
Reaktionen
13.834
Als Kind fand ich Schimmelkäse auch ziemlich ekelig.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.613
Reaktionen
8.748
Infolgedessen ist bei 12 Tasten der Tonvorrat leider sehr beschränkt – ein Problem, für das ich noch eine Lösung finden muss. (Ideal wären natürlich geteilte Tasten wie bei manchen Cembali...)
Hier gibt es geteilte Tasten:


Jetzt bräuchte man nur noch einen ansprechenden akustischen Klavierklang, der sich nicht so nach Heimorgel von 1970 anhört...!

LG von Rheinkultur
 

T

tilo

Dabei seit
30. Apr. 2016
Beiträge
1.030
Reaktionen
3.559
Der folgende kleine (unvollständige) erste Versuch eines Préludes basiert auf einer Stimmung allein mit reinen Intervallen (Terzen, Quinten, Naturseptimen). Infolgedessen ist bei 12 Tasten der Tonvorrat leider sehr beschränkt – ein Problem, für das ich noch eine Lösung finden muss. (Ideal wären natürlich geteilte Tasten wie bei manchen Cembali...)

@ Rappy,
wie Du selbst sagst solltest Du zunächst besser eine Lösung finden bevor Du Deine wertvolle Komposition (Improvisation?) als Katzenmusik akkustisch entwertest.

Wie wäre es mit einer Kollekte für ein Archicembalo?
 
Zuletzt bearbeitet:
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.613
Reaktionen
8.748
wie Du selbst sagst solltest Du zunächst besser eine Lösung finden bevor Du Deine wertvolle Komposition (Improvisation?) als Katzenmusik akkustisch entwertest.
Das Stück hatte so ein wenig von einem Skrjabin-Prèlude, das selbiger vielleicht geschrieben hätte, wenn er älter geworden wäre und Geschmack an Polychromatik für Tasteninstrumente gefunden hätte.

Etwa so wie das hier:


Natürlich ist Rappys Stück keine Vierteltonmusik. Generell haben Tasteninstrumente die Besonderheit, Stimmungen nicht flexibel gestalten zu können, sondern diese in fixierter Form nutzen zu müssen. Möglicherweise ist das von mir in Beitrag #11 erwähnte Instrument mit geteilten Tasten noch der am ehesten mögliche Kompromiss, nachdem jahrzehntelang beispielsweise mit zwei oder mehr Manualen experimentiert wurde, deren Grundstimmung mikrointervallisch gegeneinander verschoben sind:



Auch Jahrzehnte später gewöhnungsbedürftig - klingt wie Janáček auf Kneipenklavier... .

LG von Rheinkultur
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.732
Reaktionen
1.185
Hey rappy,

mir gefällt das kleine Prelude sehr gut. Auf jeden Fall weiterarbeiten!!! Auch wenn es naturgemäß nicht jedem gefällt, hat das Stück Charme und klingt stimmig (hihi)

lg marcus
 
R

rappy

Dabei seit
7. Juli 2007
Beiträge
881
Reaktionen
136
Zweiter Versuch, jetzt etwas länger und auch mit Noten. Die Aufnahme ist erst ein erster Versuch.

https://soundcloud.com/ralph-bernardy/untemp1
 

Anhänge

  • untemp1 - Score.pdf
    442 KB · Aufrufe: 21
Zuletzt bearbeitet:
Häretiker

Häretiker

Dabei seit
11. Nov. 2014
Beiträge
3.647
Reaktionen
4.014
Moin!

Auf Youtube gibt's zig Einspielungen mit 19 EDO, 53 EDO oder 72 EDO. Da habe ich auch das "Supercembalo" gefunden.

BTW, es gibt Synths, die in Echtzeit nachintonieren (Hermode tuning).

Grüße
Häretiker
 
R

rappy

Dabei seit
7. Juli 2007
Beiträge
881
Reaktionen
136
Mein 2. Stück hat übrigens 24 Töne. Mit dem linken Pedal wird umgeschaltet. Das Problem ist also schonmal zum Teil gelöst. Zukunftsvision ist aber immer noch ein "echtes" Instrument, also ein 24- oder mehrtöniges Cembalo.
 
Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
835
Reaktionen
1.741
was mich stutzig macht, ist, daß die ungewohnten Klänge in sich unrein klingen. Als würde ein gestimmter Flügel mit einem ungestimmten Klavier zusammenspielen.
Mir hat Dein erster kurzer Versuch besser gefallen als der zweite. Das war so ein Vorbeigeflatter und ehe man sich versah, war es vorbei und man hat noch nachgeschaut....
Das carillonartige gefällt mir.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.191
Reaktionen
6.656
was mich stutzig macht, ist, daß die ungewohnten Klänge in sich unrein klingen. Als würde ein gestimmter Flügel mit einem ungestimmten Klavier zusammenspielen.
Mir hat Dein erster kurzer Versuch besser gefallen als der zweite. Das war so ein Vorbeigeflatter und ehe man sich versah, war es vorbei und man hat noch nachgeschaut....
Das carillonartige gefällt mir.
Zweiter Versuch, jetzt etwas länger und auch mit Noten. Die Aufnahme ist erst ein erster Versuch.

https://soundcloud.com/ralph-bernardy/untemp1

Ganz ehrlich? Es klingt als wenn ein Kleinkind ein völlig kaputtes Klavier traktiert.

LG
Henry
 
R

rappy

Dabei seit
7. Juli 2007
Beiträge
881
Reaktionen
136
was mich stutzig macht, ist, daß die ungewohnten Klänge in sich unrein klingen. Als würde ein gestimmter Flügel mit einem ungestimmten Klavier zusammenspielen.

Das zweite Stück klingt wohl noch etwas ungewohnter, da außer Ober- auch Untertöne vorkommen. Aber de facto sind die Klänge reiner als am gleichstufigen Klavier. Allerdings erhalten Dissonanzen dadurch auch mehr Profil.

Ganz ehrlich? Es klingt als wenn ein Kleinkind ein völlig kaputtes Klavier traktiert.

Ok, Klischee-Reaktion, passend zur politischen Gesinnung. Wahrscheinlich hätte man dir ein beliebiges mikrotonales Stück vorsetzen können und die Reaktion wäre dieselbe gewesen. Sorry, aber das kann ich nur als Kompliment nehmen. ;-)
 
 

Top Bottom