Dampp-Chaser heizt trotz 45% im Flügel - wieso?

Marlene

Marlene

Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
12.904
Reaktionen
10.108
Dampp-Chaser heizt trotz 42% im Flügel - wieso?

Hallo,

heute Mittag hat mein Flügel einen Dampp-Chaser bekommen und soeben war mein Erstaunen groß, dass beide Heizstäbe sehr heiß sind. Gegen 11:00 h habe ich die beiden Heizkörper (nach Anlieferung des Flügels am Vortag) wieder aufgedreht, Raumtemperatur jetzt etwa 20°.

Kann es sein, dass der "Unterboden" vom Transport und den niedrigen Temperaturen noch feuchter ist als es an der Oberseite des Gussrahmens der Fall ist wo das Hygrometer (von Venta) 42-45% anzeigt? Oder warum mag der DC entfeuchten, wenn er auf 48 % eingestellt ist?

LG,
Marlene
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
W

Wespennest 100

Guest
Hallo Marlene,

ich hatte ein ähnliches Problem. Bei mir heizte er sogar noch bei 30% Luftfeuchte. Ich weiß nicht genau, auf welchen Zielwert der DC programmiert ist, aber es könnte auch ein Defekt sein. Jedenfalls wurde bei meinem die Steuereinheit ausgetauscht. Du kannst auch mal versuchen, den DC zu "re-setten", indem Du den Stecker ziehst und nach ner' Weile wieder einsteckst. Vielleicht hilft das schon (das steht auch in der Gebrauchsanleitung).

Gruß Ute
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
BEIDE Heizstäbe sollten nicht heiß sein... eigentlich sollen sie gar nicht "heiß" sein - höchstens warm.
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
12.904
Reaktionen
10.108
Die Stäbe sind heiß, gerade an der Grenze zum Unangenehmen. Ich habe den Stecker gezogen und werde ihn jetzt nicht wieder reinstecken. Was weiß ich was der DC diese Nacht macht. Werde morgen den Klavierbauer anrufen.

Der DC steht auf 48 %, 45 % waren es (nach Einbau) im Flügel bei geschlossenen Deckeln. Dann sollte er ja wohl nicht entfeuchten. Mittags habe ich die Heizkörper aufgedreht. Abends war die Luftfeuchtigkeit dann nur noch bei 39 %. Und trotzdem heiße Stäbe. Das gefällt mir nicht. Und jemandem, der das jetzt sicherlich liest gefällt es auch nicht - er hat mich gewarnt. Kein guter Anfang für diese Konstruktion.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.327
Reaktionen
188
Wurden evtl. die Anschlüsse für Heiz- und Trockenstab vertauscht?
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hallo Marlene,

Ja, lass mal den Fachmann ran!
Es kann sein, dass das Gerät defekt ist, ist mir bisher ein einziges Mal passiert. Es kann aber auch sein, dass es nicht richtig montiert wurde... Es kann auch sein, dass Deine Messgeräte nicht richtig anzeigen. Was es auch immer ist, lass es uns wissen.

LG
Michael
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Nachtrag: Ich meine mich erinnern zu können, dass tatsächlich nach Einbau in den ersten Stunden BEIDE Heizstäbe arbeiten (müssen) - aber HEISS sollten sie dennoch nicht werden.
Viellicht hören wir hier noch was von den DC-Fachleuten?

Micha, bei mir haben doch in den ersten h nach Einbau beide Stäbe gewärmt, oder täusche ich mich da?
Marlene, redest Du wirklich von heiß? Bei mir dürften es gefühlt maximal 50 Grad sein, eher weniger. Dass Dein Feuchtemesser die Raumfeuchte anzeigt, ist Dir klar? Das hat gar nix mit dem Wert zu tun, den der Sensor unten misst!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Nachtrag: Ich meine mich erinnern zu können, dass tatsächlich nach Einbau in den ersten Stunden BEIDE Heizstäbe arbeiten (müssen) - aber HEISS sollten sie dennoch nicht werden.
Viellicht hören wir hier noch was von den DC-Fachleuten?
Nein, sie müssen nicht heizen, aber wenn der LiveSaver vor dem Einbau aus der Kälte kam, gibt es Niederschlag im Steuergerät (Humidistat) selbst. Das sollte aber nach maximal ein paar Stunden vollkommen abgetrocknet sein und richtig anzeigen / steuern.

Die Stäbe kennen nur den Zustand an/aus und werden somit immer gleich warm bzw. heiß.

Es heizen im 6-teiligen System (ein längerer und ein kürzerer Heizstab) im übrigen immer beide Stäbe gleichzeitig. Durch die Splittung auf 2 Trocknerstäbe verringert sich die Dauer, in der sie heizen müssen, wenn es zu feucht ist.

LG
Michael
 
xentis

xentis

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
1.075
Reaktionen
250
So ein Teufels-Zeugs kommt mir nicht in meinen Flügel.... :D

Da schlepp ich lieber jeden Tag den Venta zum Wasserhahn. Der Winter ist eh fast vorbei.:floet:
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
So ein Teufels-Zeugs kommt mir nicht in meinen Flügel.... :D

Da schlepp ich lieber jeden Tag den Venta zum Wasserhahn. Der Winter ist eh fast vorbei.:floet:
Lieber Xentis, in jeder Technik steckt gewisses Fehlerpotential...
Was heißt der Winter ist eh vorbei? Wirst Du im Sommer den Raum beheizen, wenn es zu feucht ist?
Im Übrigen.. Vielleicht könnte man den Venta zu einem Roboventa verwandeln, der sich selbsttätig Wasser holt :D
Zumindest vermindert diese Idee statistisch gesehen Bandscheibenvorfälle :floet:

LG
Michael
 
xentis

xentis

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
1.075
Reaktionen
250
Der "Roboventa" ist mir dann auch zuviel Technik. Er könnte ja aus Versehen gegen den Flügel rollen/laufen....:D

Im Sommer bekommt das Holz keine Risse, dafür sehe ich dann eben meinen sehr sympathischen Klavierstimmer öfter. ;)
 

HoeHue

HoeHue

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.254
Reaktionen
117
Der "Roboventa" ist mir dann auch zuviel Technik. Er könnte ja aus Versehen gegen den Flügel rollen/laufen....:D
Die praktikablere Lösung dürfte sein, ein Schwimmerventil wie in der Klospülung einzubauen und das Ding direkt an die Wasserleitung anzuschließen. Dann sollte man um Wasserschäden zu vermeiden aber auf jedenfall auch einen Überlauf in die Wanne einbauen, der mit dem Abflußrohr verbunden ist. Bestimmt lässt sich dann auch irgendwei eine geschickte Konstruktion austüfteln, die dafür sorgt, dass das Wasser in regelmäßigen Abständen komplett ausgeleert wird, das sollte die Intervalle für nötige händische Reinigungen deutlich erhöhen.
 
Pirata

Pirata

Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
999
Reaktionen
264
Die praktikablere Lösung dürfte sein, ein Schwimmerventil wie in der Klospülung einzubauen und das Ding direkt an die Wasserleitung anzuschließen. Dann sollte man um Wasserschäden zu vermeiden aber auf jedenfall auch einen Überlauf in die Wanne einbauen, der mit dem Abflußrohr verbunden ist. Bestimmt lässt sich dann auch irgendwei eine geschickte Konstruktion austüfteln, die dafür sorgt, dass das Wasser in regelmäßigen Abständen komplett ausgeleert wird, das sollte die Intervalle für nötige händische Reinigungen deutlich erhöhen.
Ohjeohje... Ich stelle mir das gerade vor, wie sowas aussehen würde. Mir reicht schon mein hässlicher Luftbefeuchter, den ich in die hinterste Ecke gestellt habe. Da schleppe ich ihm lieber weiterhin jeden Tag 7 Liter Wasser ran :D
 
HoeHue

HoeHue

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.254
Reaktionen
117
Ohjeohje... Ich stelle mir das gerade vor, wie sowas aussehen würde. Mir reicht schon mein hässlicher Luftbefeuchter, den ich in die hinterste Ecke gestellt habe. Da schleppe ich ihm lieber weiterhin jeden Tag 7 Liter Wasser ran :D
Du hast gerade quer durch den Rau verlaufende grüne Gardena-Schläuche vor Deinem geistigen Auge? Es könnte genausogut ein im Design an die Möblierung des Raumes angepasster Kasten mit Lüftungsgitter dran sein, der irgendwo an der Wand steht und bei dem der Wasseranschluss genausowenig zu sehen ist, wie bei einer eingebauten Spülmaschine.
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
12.904
Reaktionen
10.108
Wurden evtl. die Anschlüsse für Heiz- und Trockenstab vertauscht?
Kann ich das selber feststellen?

Ja, lass mal den Fachmann ran!
Es kann sein, dass das Gerät defekt ist, ist mir bisher ein einziges Mal passiert. Es kann aber auch sein, dass es nicht richtig montiert wurde... Es kann auch sein, dass Deine Messgeräte nicht richtig anzeigen.
Ein Klavierbauer hat das Ding installiert.
Zwei Hygrometer die auf der Gussplatte bei geschlossenen Deckeln liegen zeigen das gleiche an, jetzt 44 %. Da kann es am Sensor doch nicht viel anders sein.

Der Zuständige beim Vertrieb des DC ist heute nicht im Haus. Kann also nicht nachfragen.

Es war recht kalt, als er eingebaut wurde, im Zimmer und im Auto des Klavierbauers wohl auch.

Die Frage ist was wir unter „heiß“ verstehen. Ich habe jetzt mal meinen iMac angefasst und ein Programm installiert welches mir die Temperatur anzeigt. Der Mac wird zwischen 68-70 % heiß. So heiß ist auch der Stab gewesen.

So ein Teufels-Zeugs kommt mir nicht in meinen Flügel...
Da schlepp ich lieber jeden Tag den Venta zum Wasserhahn.
Mein allererster Gedanke war auch: Das kann nicht gut gehen... Hätte lieber diesem folgen sollen.

Was tun? Ausprobieren ob er wirklich zu kalt war beim Anbringen und nochmal den Stecker einstecken und kontrollieren was der DC macht??? Vielleicht musste der sich erst "einnorden".
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Pirata

Pirata

Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
999
Reaktionen
264
Du hast gerade quer durch den Rau verlaufende grüne Gardena-Schläuche vor Deinem geistigen Auge?
exakt!

Es könnte genausogut ein im Design an die Möblierung des Raumes angepasster Kasten mit Lüftungsgitter dran sein, der irgendwo an der Wand steht und bei dem der Wasseranschluss genausowenig zu sehen ist, wie bei einer eingebauten Spülmaschine.
Klingt verlockend - DAS könnte ich mir allerdings seeehr gut vorstellen. Leider handwerklich zu unbegabt, daher wird es wohl bei der Wasserschlepperei zum hinter der Blume versteckten Verdampfer bleiben.
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
12.904
Reaktionen
10.108
Der Klavierbauer der den DC angebracht hat, wurde vom Lieferanten des DC informiert, dass die Heizstäbe in der Tat sehr heiß werden können und das normal sei und dem Flügel nicht schaden würde. Es sei ein Hin und Her von kalt und heiß, von befeuchten und entfeuchten.

Ein Argument des Klavierbauers: Amerikanische Firma. Wenn der DC nichts taugen würde, dann gäbe es reichlich Klagen. Die Amis sind darin vermutlich genauso erfahren wie Konzertpianisten an ihrem Pianoforte.

Nachtrag: Habe es nochmal versucht. Nach 20 Minuten waren die Stäbe heiß. Habe einen angefasst und nach 5 Sekunden die Hand weggezogen, so heiß ist das Ding geworden. Und nach fünf Minuten fühlt es sich in der Hand noch immer heiß an (brennt etwas und ist wärmer). Mal sehen ob es was bringt: Habe ein Thermometer direkt neben den Stab gestellt und - wenn ich schon mal unter ihm lag - nach den Anschlüssen gesehen: Heizstäbe sind richtig am Anschluss "Entfeuchter" eingesteckt. Ist auch farblich gekennzeichnet und nur farbenblinde würden es vertauschen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
xentis

xentis

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
1.075
Reaktionen
250
Ich habe mich gegen den Einbau eines DC entschieden aus folgenden Gründen, die natürlich nur meine persönliche Meinung sind:

- Ich möchte nicht 10mal pro Tag meinen Flügel auf- und zuklappen wenn ich spielen möchte

- Ein vollständig geschlossener Flügel gefällt mir nicht so gut.;)

- ich möchte keine automatisierte Regelung, die bei Versagen Schäden anrichten kann (auch wenn das vielleicht extrem selten vorkommt)

- ich bin nicht überzeugt, daß es für den Resonanzboden von Vorteil ist, wenn auf den jeweiligen Seiten unterschiedliche Luftfeuchtebedingungen herrschen. Ich habe in meinem Haus Massivholztüren. Z. B. bei der Badezimmertür oder jetzt auch bei der Wohnzimmertür (eine Seite Venta, andere Seite trocken) kann man schön bebachten welche Auswirkungen das hat. Die Tür wölbt sich zur trockeneren Seite hin deutlich. Das ist natürlich reversibel, zeigt aber, daß es keinesfalls so ist, daß das Holz die Feuchtigkeit gleichmässig durch und durch aufnimmt. Im Sommer tritt mit dem DC dann der gegenteilige Effekt ein, innen ist es trockener als aussen.

- Die Qualität und Auswahl der Hölzer beim Bau des Klaviers/Resonanzbodens hat vielleicht einen noch größeren Einfluss. Beim Bau meines Hauses habe ich damals großen Wert auf die Auswahl des Bauholzes gelegt (sichtbare Balkendecken und Dachstuhl). Alle Konstruktionshölzer sind wintergeschlagene (in den Rauhnächten :D ) Fichtenbalken. Sie weisen auch nach 15 Jahren so gut wie keine Risse auf. Beim Bau mussten allerdings zwei Dachbalken und ein Deckenbalken ersetzt werden durch "normale" Balken vom Holzlager. Genau diese Balken haben jetzt zentimeterbreite Risse. Sehr gute Holzqualität beim Resonanzboden ist also sicher auch beim Klavier/Flügel weniger anfällig für Risse.

- Für zu wenig Feuchtigkeit habe ich den Venta. Zu viel Feuchtigkeit im Sommer mag zu Verstimmungen führen, aber eher nicht zu Rissen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Pirata

Pirata

Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
999
Reaktionen
264
Ich kenne mich mit den DC nicht aus - aber Bauchgefühl: Stecker raus und Techniker holen, der dann klärt ob das normal ist oder nicht. So bist du auf der sicheren Seite.
 
 

Top Bottom