Chopin Scherzo Op. 20 h-moll

K

Karkus

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
13
Reaktionen
0
Hey Leute,
ich spiele jetzt schon seit 11 Jahren Klavier und wie alle mir immer sagen sehr gut (ich will da ja nicht selber richten oder so :p) und ich würde mal gerne fragen, wie lange ihr meint es realistisch ist, dieses Stück zu beherrschen?!
Gruß Karkus

ps. ich weiß, dass man sich auf diese Frage hin beschweren kann, dass dies nicht so einfach zu sagen sei :P aber ich will einfach mal hören, was ihr dazu meint :D
 
ubik

ubik

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Fang das Stück einfach an, man! Besonders dann, wenn du es gut findest. Auch wenn du es für einen längeren Zeitraum üben musst, am Ende wirst du glücklich.
 
K

Karkus

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
13
Reaktionen
0
Genau solche Antworten habe ich befürchtet^^... klar, ich habe schon angefangen, gerade weil es mir sehr gefällt, jedoch würde ich immernoch gerne eine echte Antwort auf die Frage haben ^^, auch wenn ihr diese Frage für dumm haltet oder was weiß ich...
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
101
Karkus, welche anderen Stücke von Chiopin hast du denn schon gespielt und wie lange hast du bei denen gebraucht?

Ist echt schwer etwas zu sagen wie "du wirst mindestens 3 Monate brauchen" oder so wenn man garnichts darüber weiß, wie gut du bist / wie leicht dir das Erarbeiten neuer Stücke fällt. Das h-moll Scherzo ist ein tolles Stück, das steht jedenfalls außer Frage :)
 
Mathiéu Alou

Mathiéu Alou

Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
270
Reaktionen
0
Was spielst du denn zurzeit so für Stücke?
 
K

Karkus

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
13
Reaktionen
0
Naja also vor 3einhalb jahren habe ich Fantasie Impromptu gespielt, da habe ich so ca. 5 Monate gebraucht und vllt nochn Monat, um es auszufeilen... Die Revolutionsetüde habe ich in etwa auch 5 Monaten gelernt... weiß nicht ob das lang ist, oder nicht...naja^^ ich sags einfach mal in die Runde
 
Frédéric Chopin

Frédéric Chopin

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
734
Reaktionen
104
Naja also vor 3einhalb jahren habe ich Fantasie Impromptu gespielt, da habe ich so ca. 5 Monate gebraucht und vllt nochn Monat, um es auszufeilen... Die Revolutionsetüde habe ich in etwa auch 5 Monaten gelernt... weiß nicht ob das lang ist, oder nicht...naja^^ ich sags einfach mal in die Runde
Hallo Karkus,

wenn Du das Stück nicht gleich in Prestotempo beherrschen willst, wirst Du das Stück bald in einem langsameren Tempo können. Beim h-moll Scherzo wiederholen sich die ersten vierten Seiten immer wieder, bis auf den gesanglichen Mittelteil und die letzten beiden Seiten am Schluß, die dann anders sind.

Ich finde allerdings die ersten vier Seiten verdammt schwer, wenn man sie im Prestotempo spielen will, vor allem mit den ständigen Dezimen- Griffe beider Hände im Agitatoteil.

Wußtest Du, daß der langsame gesangliche Mittelteil von einem Weihnachtslied stammt?

Zum Schwierigkeitsgrad des Stückes:

Sie ist schwieriger als das Fantasie- Impromtu. Beim Fantasie- Impromtu liegen die Läufe gut in den Fingern. Beim h-moll Scherzo leider nicht! :cool:
Aber wenn Du das Fantasie- Impromtu und die Revolutionsetüde gut beherrschst, ist auch das h-moll Scherzo für Dich machbar.

Vieleicht werde ich es auch mal wieder üben. Hab sie vor vier Jahren das letzt Mal gespielt. ;)

Also viel Spaß beim Scherzo!

Liebe Grüße, Mario
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Karkus

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
13
Reaktionen
0
Hallo, und danke an Mario für die ausführliche Erläuterung =)...
also, dass Fantasie Impromptu einfacher ist, war mir schon klar^^, man merkt es sofort, beim üben. Aber ich übe es nun sehr intensiv und hoffe auf Erfolg...
Nur noch eine kleine Korrektur an Mario, ohne jetzt klugscheißern zu wollen^^, aber da meine Familie aus Polen stammt und meine Oma als ich noch klein war mir das immer vorgesungen hat, muss ich sagen, dass in Deutschland oft fäschlicherweise gesagt wird es handelt sich um ein Weihnachtslied, wobei es eher ein Schlaflied ist :D aber es stimmt schon, dasses vermehrt zur Weihnachtszeit gespielt wird :D

Gruß, Karkus
 
Frédéric Chopin

Frédéric Chopin

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
734
Reaktionen
104
...aber da meine Familie aus Polen stammt und meine Oma als ich noch klein war mir das immer vorgesungen hat, muss ich sagen, dass in Deutschland oft fäschlicherweise gesagt wird es handelt sich um ein Weihnachtslied, wobei es eher ein Schlaflied ist :D aber es stimmt schon, dasses vermehrt zur Weihnachtszeit gespielt wird :D

Gruß, Karkus
Hallo Karkus!

Das wußte ich noch nicht!
Danke für die Aufklärung!

Was mich schon immer sehr interessiert hätte, wäre der Text dieses Schlafliedes?

Natürlich nicht in polnischer Orignalsprache, :D
sondern wie er auf deutsch übersetzt heißen würde.

Kennst Du den Text dazu?

Viele liebe Grüße, Mario
 
K

Karkus

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
13
Reaktionen
0
Sowas ist finde ich schwierig zu übersetzen, aber ich werde mein Bestes geben und es gleich online stellen ^^
 

K

Karkus

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
13
Reaktionen
0
Lulajze, so fängt es an, ist schon sogleich ein Verb, welches im Deutschen so nicht existeirt. Das polnische Imperativ Lulajze, würde wohl am besten übersetzt werden mit 'schlaf ein' aber so ist es eben nicht genau^^. Und das ganze würde eeetwa so lauten, ich betone noch einmal, dasses nicht einfach ist, zumal die polnische und deutsche Sprache seehr Unterschliedlich sind und das Lied dazu noch im Altpolnischen geschrieben wurde.

Schlafe ein, Jesus(chen)(Christkind), mein Perlchen,
Schlafe ein, mein geliebtes Schmuckstück,
Schlafe ein, Jesus(chen)(Christkind), schlafe ein, schlafe ein,
Und du, Mutter (Maria), tröste ihn im Weinen.

Schließe deine vom Weinen müde Augenliedchen,
Tröste die vom Schluchzen ohnmächtige Lippchen
Schlafe ein, Jesus(chen)(Christkind), schlafe ein, schlafe ein,
Und du, Mutter (Maria), tröste ihn im Weinen.

Schlafe ein, mein schönes Engelchen,
Schlafe ein, anmutiges Blümchen der Welt,
Schlafe ein, Jesus(chen)(Christkind), schlafe ein, schlafe ein,
Und du, Mutter (Maria), tröste ihn im Weinen.

Hoffe es hilft ein wenig^^
 
Frédéric Chopin

Frédéric Chopin

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
734
Reaktionen
104
Lulajze, so fängt es an, ist schon sogleich ein Verb, welches im Deutschen so nicht existeirt. Das polnische Imperativ Lulajze, würde wohl am besten übersetzt werden mit 'schlaf ein' aber so ist es eben nicht genau^^. Und das ganze würde eeetwa so lauten, ich betone noch einmal, dasses nicht einfach ist, zumal die polnische und deutsche Sprache seehr Unterschliedlich sind und das Lied dazu noch im Altpolnischen geschrieben wurde.

Schlafe ein, Jesus(chen)(Christkind), mein Perlchen,
Schlafe ein, mein geliebtes Schmuckstück,
Schlafe ein, Jesus(chen)(Christkind), schlafe ein, schlafe ein,
Und du, Mutter (Maria), tröste ihn im Weinen.

Schließe deine vom Weinen müde Augenliedchen,
Tröste die vom Schluchzen ohnmächtige Lippchen
Schlafe ein, Jesus(chen)(Christkind), schlafe ein, schlafe ein,
Und du, Mutter (Maria), tröste ihn im Weinen.

Schlafe ein, mein schönes Engelchen,
Schlafe ein, anmutiges Blümchen der Welt,
Schlafe ein, Jesus(chen)(Christkind), schlafe ein, schlafe ein,
Und du, Mutter (Maria), tröste ihn im Weinen.

Hoffe es hilft ein wenig^^
Hallo Karkus,

danke für die tolle Übersetzung. :p

Dasselbe Problem gibt es auch oft vom Spanischen ins Deutsche. Viele spanische Ausdücke kann man oft ins Deutsche wortwörtlich gar nicht übersetzen.

Aber wie ich sehe, hast Du Dir sehr viel Mühe gegeben und ich finde es sehr interessant, mal den ungefähren Textinhalt des Schlafliedes zu lesen.

Vielen lieben Dank nochmal für die tolle Übersetzung!

Mario
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
U

Uli

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo,
Das H-moll Scherzo war mein 1. großes Stück von F.C.
wie vorher geschrieben wurde, liegt es nicht besonders gut.
Wie ebenfalls geschrieben wurde sind es eigentlich nur 4 Seiten und die Coda, die technisch schwer sind. Es ist auch richtig, dass die Dezimengriffe im Agitato am schwerssten sind.
Ich habe den Fehler gemacht, beim Üben nicht auf die nötige Entspannung des handgelenks zu achten. Die Korrektur hat mich Monate gekostet.
Man kann dieses Agitato wunderbar in kleine Einheiten unterteilen und diese separat üben.
vergisst man beim Üben entspannt zu bleiben, ist es so gut wie unmöglich, nach dem Agitato das Anschließende Hauptthema noch zu kontrollieren.
Hauptgefahr also: jeder Teil für sich klappt, zusammen geht gar nix.

zur Coda:
Die Codas der größeren Chopin Stücke sind alle schwer (Scherzi 1+3, Balladen 1!,2(agitato) + 4!, Finale 3. Sonate,)
irgendwie ist diese Coda nicht so schwer, wie sie sich anhört. (Die Coda der Balladen und des 3. Scherzos sind schwerer. der Agitato Teil ist viel schwerer - langsam Üben

Also gerade diesem Stück (und besonders dem Scherzo III) kommt man wie allen Chopin Stücken nur mit einer völlig entspannten Technik bei
 
 

Top Bottom