Chopin- Nocturne Op. 9 No. 2

R

Roqua

Dabei seit
15. Nov. 2009
Beiträge
29
Reaktionen
0
hey

spiel zurzeit das nocturne op. 9 no. 2 von chopin. hab irgendwie probleme mit der senza tempo stelle, also diese kadenz kurz vor dem schluss. wenn ich das versuch auf tempo zu bringen fängt es ziemlich zu holpern an, spiele es dann also sehr ungleichmäßig. habt ihr übetipps um das so schnell und schön gleichmäßig zu spielen wie die profis?;)

THX
 
R

Roqua

Dabei seit
15. Nov. 2009
Beiträge
29
Reaktionen
0
schade das niemand geantwortet hat:p aber mittlerweile hab ichs raus ;) kann also geschlossen werden...
 
Faulenzer

Faulenzer

Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
Hallo Roqua!


ich habe jetzt erst Dein Thread zufällig entdeckt

aber schön, dass Du es selbst herausgefunden hast, wo die Schwachstelle gelegen hat.


Viel Spaß noch
 
R

Roqua

Dabei seit
15. Nov. 2009
Beiträge
29
Reaktionen
0
wenn du einen tipp hast kannst ihn trotzdem sagen;) ich hab mir das halt etwas zerteilt.. also diese h,b,c,a-stelle in 3 teile gegliedert die immer einen ton überlappen und die konnte ich schnell und sauber auf tempo bringen und dann zusammenfügen :)

aber bin grade an dem schubert impromptu no 3 op 90 dran.. ich krieg die triller (kommen glaub ich 3 oder 4 mal) in der linken hand nicht hin=( das liegt glaub ich an der koordination der hände.. anderstrum also wenn der triller in der rechten hand ist geht es wunderbar, aber wenn er in der linken hand ist murks ich mit rechts nur noch rum... hast du dazu vllt ein tipp?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.470
Reaktionen
18.644
anderstrum also wenn der triller in der rechten hand ist geht es wunderbar, aber wenn er in der linken hand ist murks ich mit rechts nur noch rum... hast du dazu vllt ein tipp?

angenommen, der Triller der rechten Hand wird auf e-f mit 2-3 gespielt, dann kannst Du problemlos spiegelsymetrisch mit der linken Hand auf c-h mit 2-3 trillern ----- so lernt die linke von der rechten.

ansonsten kannst du die Finger deiner linken Hand schlapp gestrsckt auf die Tasten legen, dann mit der rechten Hand auf den Fingern der linken trillern (so bekommt die linke das Gefühl dafür)

danach: abwechselnd rechts und links denselben Triller spielen (gerne mit irgendwelchen Vor- und Nachschlägen)

Das Paradoxe ist: wenn eine Hand trillern kann, dann kann das auch die andere - man weiß und fühlt es meist nur nicht!

Gruß, Rolf
 
Faulenzer

Faulenzer

Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
Roqua!

habe die Noten vor mir liegen.
Noctune Es-Dur op. 9 Nr.2
korrekt?

senza tempo / eine Oktave höher blablabla

ich werds mal für mich durchspielen. Was ich Dir jetzt schon sagen kann:

spiele langsam - langsam - langsam
werde irgendwann schneller, behalte das Thempo einige Male - bei Verpatzern, geh wieder eine Stufe zurück.

Wie soll ichs schreiben - Du siehst an Dir selbst, inwieweit Du "fortschreitest" - steigere das Tempo ("Fehlerfrei) über das angegebene Tempo raus! Hast Du das irgendwann drin - kannst Du auf das reguläre, wie vom Komponisten vorgeschrieben wieder zurückkehren

Viel Erfolg und gutes gelingen
 
Faulenzer

Faulenzer

Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
so ... da bin ich wieder.

Wenn Du merkst, dass bei Dir nichts an Fortschritt "greift", müßten wir uns Deine Fingersätze genauer betrachten.

Ich muss, sagen, hast Du Dir was schönes rausgesucht :cool:
 
R

Roqua

Dabei seit
15. Nov. 2009
Beiträge
29
Reaktionen
0
angenommen, der Triller der rechten Hand wird auf e-f mit 2-3 gespielt, dann kannst Du problemlos spiegelsymetrisch mit der linken Hand auf c-h mit 2-3 trillern ----- so lernt die linke von der rechten.

ansonsten kannst du die Finger deiner linken Hand schlapp gestrsckt auf die Tasten legen, dann mit der rechten Hand auf den Fingern der linken trillern (so bekommt die linke das Gefühl dafür)

danach: abwechselnd rechts und links denselben Triller spielen (gerne mit irgendwelchen Vor- und Nachschlägen)

Das Paradoxe ist: wenn eine Hand trillern kann, dann kann das auch die andere - man weiß und fühlt es meist nur nicht!

Gruß, Rolf

es ist weniger das problem das ich den triller an sich nicht kann, das funktioniert schon, nur vermurks ich dann die achteln die in der rechten hand währenddessen laufen immer... also der triller geht schon nur in kombination mit der linken schmeiss ichs dann iwi durcheinander :-|

@faulenzer:
danke für den tipp, aber wie gesagt mittlerweile kann ichs schon ziemlich schnell^^ eigentlich ist das ja nicht schwierig aber vom b aufs c war ich immer langsamer als bei den anderen und bei höherem tempo hat dann eben an der stelle immer das holpern angefangen... aber jetzt gehts :D
 
R

Roqua

Dabei seit
15. Nov. 2009
Beiträge
29
Reaktionen
0
so ... da bin ich wieder.

Wenn Du merkst, dass bei Dir nichts an Fortschritt "greift", müßten wir uns Deine Fingersätze genauer betrachten.

Ich muss, sagen, hast Du Dir was schönes rausgesucht :cool:

ja ist glaub ich auch eines der bekanntesten nocturnes von chopin ;)

hier eine version von yundi li:
http://www.youtube.com/watch?v=EvxS_bJ0yOU&feature=related

gefällt mir sehr gut wie er es spielt...

ich spiel die h,b,c,a mit 3,2,4,1.. was benutzt du dort für einen fingersatz?
 
klavigen

klavigen

Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
Neuer Trick

ansonsten kannst du die Finger deiner linken Hand schlapp gestrsckt auf die Tasten legen, dann mit der rechten Hand auf den Fingern der linken trillern (so bekommt die linke das Gefühl dafür)

danach: abwechselnd rechts und links denselben Triller spielen (gerne mit irgendwelchen Vor- und Nachschlägen)

Das Paradoxe ist: wenn eine Hand trillern kann, dann kann das auch die andere - man weiß und fühlt es meist nur nicht!

Gruß, Rolf

Das mit der einen Hand auf der anderen ist ein Supertrick, den ich noch nicht kannte.

Ich denke, dass ich das auch im Unterricht gebrauchen kann.
 
Faulenzer

Faulenzer

Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
es ist weniger das problem das ich den triller an sich nicht kann, das funktioniert schon, nur vermurks ich dann die achteln die in der rechten hand währenddessen laufen immer... also der triller geht schon nur in kombination mit der linken schmeiss ichs dann iwi durcheinander :-|

@faulenzer:
danke für den tipp, aber wie gesagt mittlerweile kann ichs schon ziemlich schnell^^ eigentlich ist das ja nicht schwierig aber vom b aufs c war ich immer langsamer als bei den anderen und bei höherem tempo hat dann eben an der stelle immer das holpern angefangen... aber jetzt gehts :D
ich habs mal mit rot hervorgehoben - um darauf einzugehen. Genau diese Stelle solltest Du Dir aus den Päckchen nehmen - und separat üben. also b und c - nicht einmal, sondern mehrmals. Versuche es auch mit anderen Fingersatz und wähle das Bessere davon raus.

ich habe die mit 3241 gespielt

ich komme in den chat

Fine
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klavigen

klavigen

Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
ob super, muss sich weisen - funktioniert übrigens nur, wenn die untere Hand erstens wirklich stillhält und (Tastenauftrieb) die Finger hochkommen lässt (also nichts tut) --- hat was mit Feuchtwangers Übungen zu tun!

Ich glaube, dass diese Übung in mehrfacher Hinsicht Gewinn bringt und ich hatte schon im anderen Post gelesen, dass dies sozusagen eine Feuchtwanger-Übung ist.

Ausser, dass es für das Übertragen der Information von Hand zu Hand, wenn es um Triller geht, nützlich ist wird auch genau eingeübt, wie man die passive Hand richtig entspannen kann.

Erst wenn der Auftrieb der Tasten deutlich gesprürd wird, ist genügend Entspannung vorhanden.

Wie der Schlagzeuger das Fell so müssen Klavierspieler die Auftriebskraft der Taste nutzen können.
 
 

Top Bottom