Chopin Etüde op.25 no.3 Tipps?

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von Leid, 22. Apr. 2007.

  1. Leid
    Offline

    Leid

    Beiträge:
    39
    Hi
    Ich spiele seit etwa 2 Wochen die genannte Etüde von Chopin.
    Komme auch einigermaßen mit ihr zurecht und sie hört sich auch meines Erachtens schon recht gut an. Es gibt nur ein Problem.
    Und zwar kann ich nicht locker bleiben, wenn ich sie im Endtempo spiele.
    Es ist kein totales Verkrampfen, aber man merkt, dass besonders der Unterarm und die Hände lahm und müde werden.

    Hat vielleicht jemand Erfahrung mit der Etüde oder generell mit dem Problem?
     
  2. Stilblüte
    Online

    Stilblüte

    Beiträge:
    6.663
    hej Leid

    ich habe gerade nicht im Kopf, was du für eine Etüde spielst, aber ich spiele die Revolutionsetüde und "bearbeite" das gleiche Problem.
    Am Anfang habe ich erstmal die Töne und Noten erarbeitet und war schon froh, als ich die konnte. Dann habe ich versucht, Tempo zu kriegen- und bei einigen Läufen ging das recht schnell recht gut. Bei andren dagegen war ich noch ganz lahm.
    Habe dann bemerkt, dass ich so niemals ein ordentliches, einigermaßen gleichmäßiges (soll ja aber nicht "etüdenhaft" klingen. Grins!) Tempo hinbekommen werde und etwas getan, dass ich noch nie getan habe- ein Metronom benutzt!
    Ich habe ganz langsam angefangen, so dass ich (annährend) fehlerfrei spielen konnte, und zwar auch die Stellen, die erst ganz langsam funktioniert haben. So wie man das schon ganz am Anfang in der ersten Klavierstunde lernt... Immer schön langsam und Tempo steigern...
    Als das klappte, habe ich in ganz kleinen Schritten immer weiter erhöht, und mich gezwungen, das Stück in jeder Stufe mindestens fünf mal zu spielen, auch wenn ich mir einbilde, dass es schon klappt.
    Das ist natürlich anstrengend.
    Aber inzwischen läuft das Stück schon erstaunlich schnell - und hat nicht lange gedauert danke Metronom.

    Ich bin kein Metronom-Fan, aber zum Technik üben (und NUR dafür) ist es meiner Ansicht nach gut geeignet und führt schneller zum Ziel, als wenn man die leichtern Passagen immer schneller spielt und die langsamen hinterherhnken.

    liebe Grüße

    Stilblüte
     
  3. kceenav
    Offline

    kceenav

    Beiträge:
    65
    Hallo, mit dieser Etüde habe ich selbst zwar noch nicht dilettiert; und ich schätze auch, dass Du mir technisch voraus sein dürftest, da Du schreibst, es laufe schon ganz gut ...

    Das Problem hört sich für mich jedenfalls nach mangelnder "Entspannung" an, auch wenn es nicht in totale Verkrampfung ausartet.
    Daher vermute ich, Du müsstest Deine Bewegungen bzw. Spielweise in der Hinsicht optimieren.

    Gerade auch zu diesem Thema finden sich in diesem Forum ("pianostreet" piano-forum) viele interessante Beiträge, finde ich. Schon im Thread zum "Online-Chang" habe ich außerdem einen bestimmten Beitrag verlinkt, der zu diversen weiteren Diskussionen weiterführt - von denen sich auch einige mit Deinem Problem befassen.


    Grüße

    Bernd
     
  4. Haydnspaß
    Offline

    Haydnspaß

    Beiträge:
    5.124

    Ich habe besagte Etüde früher auch schon monatelang geübt, wirklich locker konnte ich die aber auch nie spielen. Besonders den Mittelteil nicht, wo beide Hände die widerborstigen Sextengriffe haben. Ich denk mal, das ist für Leute komponiert, die größere Hände haben als ich... :rolleyes:
     
  5. Sabri
    Offline

    Sabri

    Beiträge:
    829
    Das Problem kenn ich auch (zwar nicht am Beispiel dieser Etüde, aber von anderen Etüden).
    Gelöst habe ich es ehrlichgesagt (noch) nicht, aber ich konnte es minimieren:
    Nebenbei übe ich immer Etüden aus "Kunst der Fingerfertigkeit" von Czerny (erklärt mich ruhig für bekloppt) und es hilft einfach wunderbar... :) (es gibt auch einige, die gleiche/ähnliche Probleme behandeln wie die Etüden von Chopin).

    Und sonst habe ich noch eine (vielleicht verrückte) Methode:
    Mit Metronom (wie Stilblüte schon schrieb), aber dieses einfach immer etwas schneller einstellen, als es in den Noten steht. Dann in diesem Tempo, ohne Pedal (meiner Meinung nach viel schwerer, als mit) üben und das Tempo so weit steigern, wie möglich (also so, dass man die Noten alle noch ordentlich ausspielt).
    Das kann am Anfang ziemlich frustrierend sein, aber das Ergebnis ist dann, dass man insgesamt viel lockerer und sicherer spielt (im normalen Tempo).

    lg, Sabri
     
  6. Toccata
    Offline

    Toccata

    Beiträge:
    380
    Hallo Leid!

    Das ist schlichtweg ein Konditionsproblem. Mit der vermehrten Übung und Training kommt auch das Durchhaltevermögen und du ermüdest bei gewissen Etüden nicht mehr so schnell.
    Aber man muss eben "hintrainieren" bis man bei dem gewünschten Tempo ist und da ist Blütes Vorschlag von der Metronom-Übemethode ein guter Ansatz.

    Ein Marathonläufer z.B. trainiert auch jahrelang um die Ausdauer und die Kraft für einen Marathon zu besitzen und so in etwa ist auch das Spielen einer kräftezehrenden Etüde zu sehen.
    Wird mit jedem Übetag ein wenig besser werden! ;)
     
  7. Leid
    Offline

    Leid

    Beiträge:
    39
    Vielen Dank für eure Tipps.
    Ich werde mich erstmal an Stilblütes Methode versuchen. - Mit Metronom langsam beginnen und mit der Zeit das Tempo steigern.
     
  8. klavigen
    Offline

    klavigen

    Beiträge:
    2.503
    etüde durchhalten

    Ich glaube immer, wenn man ermüdet, ist das Problem eine nicht vorhandene Entspannung, wo sie sein sollte. Es kann auch nicht gut laufen, wenn das gehirn langsamer ist als der Apparat.

    Eine meiner Methoden, die fast immer funktionieren: ich übe weniger am Flügel sondern im Bett oder auf dem Stuhl. Ich lerne das Stück so, dass ich es mit dem inneren Gehör nathlos und fehlerfrei mir selbst vorspielen kann, wobei ich allerdings selbst sehr aufmerksam sein muss und keinen Fehler durchgehen lasse.Dieses Verfahren geben die meisten recht schnell auf, weil es schnell müde macht und grosse Konzentration verlangt. Es ist aber M. E. die schnellst Art, ein Stück einzuüben. Grosse Virtuosen sind es gewohnt, auf diese Weise zu üben. Wemm der ablauf, auch der schnelle Ablauf nicht 100 prozentig im Kopf ist, kommen in der Hand leider unnötige Bewegungsimpulse durch, die den Muskeln sogar sich widersprechende Befehle geben. Das verursacht die Krämpfe oder sogar Schmerzen. Die Hand geht immer fester.

    Wenn das gesamte Stück im Kopf ist, wird es real gespielt und zwar zuerst sehr langsam aber bereits musikalisch (in langsamem Tempo muss immer bereits Musik gemacht werden), Sollte das fehlerfrei gehen, kann das Tempo gesteigert werden. Geht es noch nicht, ist entweder das Tempo noch zu schnell oder das Werk noch nicht genügend im Kopf verankert.
    auf der mechanischen Ebene, also im Bereich der realen Bewegungen muss man sehr genau darauf achten, ob man zuviel oder zuwenig Bewegungen macht. Jede Bewegung muss fliessend aber auch sparsam sein.
     
  9. rappy
    Offline

    rappy

    Beiträge:
    848
    Die von Stilblüte genannte Methode wird im Online Chang ja stark kritisiert. Ich hab es früher auch immer so gemacht, hab mir das aber jetzt abgewöhnt: die Chang-Methode ist meiner Meinung nach effektiver. Du übst kleine Abschnitte mit einer Hand, die du direkt schnell spielen kannst, wenn sich Fehler einschleichen, wählst du den Abschnitt noch kleiner. Den übst du dann einfach so lange, bis er klappt (in schnellem Tempo). Das machst du mit jedem Abschnitt mit jeder Hand im ganzen Stück, bis alle klappen. Dann spielst du etwas langsamer mit beiden Händen zusammen und es sollte wunderbar funktionieren.