Auftritt als Barpianist

C

clavinox

Dabei seit
2. Sep. 2011
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe demnächst evtl. die Möglichkeit als Barpianist in einer Bar aufzutreten.
Da ich aber bisher hauptsächlich zu Hause bzw. privat gespielt habe hätte ich ein paar Fragen dazu.

1) Muss ich mich bei einem Auftritt in einer Bar um die Gema kümmern? Oder der Besitzer der Bar?
2) Wie verhält es sich, wenn ich zwischendurch eigene Stücke spiele?
3) Muss man die Einnahmen versteuern? Oder gibt es für Musiker irgendwelche Freibeträge? Beruflich mache ich ja sonst etwas ganz anderes.

Vielleicht könnt ihr mich zu diesen rechtlichen Belangen etwas aufklären, und was es sonst noch zu beachten gilt.

Vielen Dank schon mal.

clavinox
 
N

nils78

Dabei seit
6. März 2012
Beiträge
11
Reaktionen
0
1. Du kannst vertraglich regeln, dass der Barmensch als Veranstalter die GEMA-Gebühren schuldet und für Anmeldungen und Erklärungen dazu verantwortlich ist. Nach meiner Erfahrung kein Problem, da die meisten Gastronomen GEMA-Verträge haben.

2. Eigene Stücke würde ich nur melden, wenn diese auch ausschüttungsberechtigt sind.

3. Einnahmen als Barpianist sind regelmäßig Einkünfte aus selbstständiger Arbeit und damit steuerpflichtig. Ich weiß nicht, wie hier im Forum die Regeln zu steuerrechtlichen Fragen sind, daher halte ich mich zu dem Thema lieber bedeckt.
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.952
Reaktionen
8.095
Um die Gema mußt Du Dich nicht kümmern. Ist Sache des Veranstalters.

Bei Hintergrundmucke ist es auch piepegal, was Du spielst. Interessiert keinen. Nur bei Konzerten muß man manchmal Gema-Bögen ausfüllen, die einem die Veranstalter geben, und dort die gespielten Stücke eintragen. (Da trägt man dann natürlich, wenn man Gema-Mitglied ist, aussschließlich Eigenkompositionen ein, auch wenn andere Stücke gespielt wurden...)

Wenn Du für den Auftritt eine Rechnung stellst oder eine Quittung unterschreibst bzw. der Veranstalter die Gage an Dich überweist, mußt Du das auch auf jeden Fall beim Finanzamt angeben, da kommst Du gar nicht drum herum, wenn Du nicht Ärger riskieren willst. Bei Dir greift dann zwar die Liebhaberei-Klausel; dennoch darfst Du es nicht einfach verschweigen.

LG,
Hasenbein
 
 

Top Bottom