*aua* Rückenschmerzen

Hiob

Hiob

Gesperrt
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
3
Tagchen !

habe da ein kleines, großes Problem: Rückenschmerzen!
Und das bei meinen 27 Jahren. Gerade beim Klavierspiel fällt es mir auf.
Meine Sitzposition am Klavier ist "vorschriftsgemäß", :klavier:daher kann es nicht
kommen. Allerdings habe ich keinen Klavierhocker oder Klavierbank,
sondern einen normalen Stuhl, auf den ich mir ein paar dicke Decken
gelegt habe, um in die korrekte Sitzposition zu kommen.
Nach einer halben Stunde breche ich das Üben ab oder mache
eine Pause, weil ich rückenbedingt nicht mehr sitzen kann.

Nebenher sitze ich noch beruflich bedingt lange vorm Computer,
was ich aber einschränken will und mehr Bewegung haben will.

Habt Ihr auch Rückenschmerzen beim Klavierspiel?
Gibt es effektive Maßnahmen dagegen?

Oder liegt es wirklich an meinem Stuhl (ich lehne mich natürlich nicht
beim Spiel an)
Soll ich eine Klavierbank kaufen? Würde das helfen?

freue mich über ratschläge und sage Danke ! ;)
 
Eva

Eva

Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
619
Reaktionen
1
Also, weiß jetzt nicht, ob das bei dir auch so ist, aber als ich einen Stuhl benutzte, da hatte ich auch sehr oft Rückenschmerzen beim spielen. Habe mir allerdings keine Decken oder Bücher drunter gepackt.

Bei mir liegt es nachweislich dran, dass ich da zu tief saß. (Bei meinen Eltern habe ich auch keine Klavierbank und bekomme schnell Rückenschmerzen)

Könntest es aber auch mit bestimmten Rückenübungen versuchen zwischen den Spieleinheiten. Bei mir hilft das (wenn ich mir die Zeit dafür nehme :D)

Meine Sitzposition am Klavier ist "vorschriftsgemäß", :klavier:daher kann es nicht kommen.
Vielleicht solltest auch einfach mal eine andere Sitzposition ausprobieren. Könnte sein, dass diese "vorschriftsgemäße" nichts für dich ist.
 
K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
Rückengymnastik und Krafttraining (Kieser) in Maßen.

Daß Du "gut gepolstert" sitzt, ist schon einmal vorteilhaft für den Ischias-Nerv. Denn stundenlang auf einer harten Stuhlkante sitzen, kann da schon mal zu Problemen führen. Evtl. ist die Sitzfläche Deines Stuhls seitlich zu schmal, so daß Du nicht vernünftig zur Seite "abrollen" kannst, wenn Du in extremen Lagen spielst. Das kann, ohne daß Du es merkst, zu Verspannungen führen kann.

Gute Besserung
 
W

Wu Wei

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
2.429
Reaktionen
1
Die Art des Sitzmöbels spielt bei deinen Rückenschmerzen vielleicht eine untergeordnete Rolle. (Mal von der doch relativ wichtigen individuellen Sitzhöhe abgesehen.) Kann es nicht eher sein, dass du in einer zu angespannten Haltung spielst? Gerade dein Verweis auf die "Vorschriftsmäßigkeit" lässt mich dieses vermuten. Wie sieht es denn während deiner Computerarbeitszeit aus? Hältst du da nicht viel länger durch, weil du entspannte und flexible Positionen einnimmst?

Gelöstheit, Leichtigkeit und in sich ruhende Aufrichtung sind die Attribute, die meiner Meinung nach auch ergonomisches Sitzen am Klavier charakterisieren sollten. Das kann aber von Spieler zu Spieler völlig anders aussehen, und man darf sich nicht vom Bild des Musterpianisten leiten lassen. Schon abweichende Sehschärfe und falscher Abstand kann leicht zu einem Konflikt mit der für korrekt gehaltenen Sitzhaltung und allmählichen muskulären Dysbalancen führen. Das eigenen Körpergefühl muss sensibilisiert werden.

Benutz mal die Suchfunktion, wir haben das Thema hier schon mehrfach behandelt.
 
W

Wu Wei

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
2.429
Reaktionen
1
Man muss sich da ständig beobachten: Seitdem ich zum Beispiel mit Lesebrille spielen muss, passiert es schnell, dass ich den Kopf etwas zurücklege, was sich dann über die Halswirbelsäule und Schulterpartien bemerkbar macht. Generell (auch am Computerarbeitsplatz) ist es besser, den Kopf leicht geneigt zu halten (und Nackenstreckung als Zwischengymnastik).
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Man muss sich da ständig beobachten: Seitdem ich zum Beispiel mit Lesebrille spielen muss, passiert es schnell, dass ich den Kopf etwas zurücklege, was sich dann über die Halswirbelsäule und Schulterpartien bemerkbar macht. Generell (auch am Computerarbeitsplatz) ist es besser, den Kopf leicht geneigt zu halten (und Nackenstreckung als Zwischengymnastik).
Es gibt speziell angepasste Brillen für Computer, die dürften für Klavier auch besser sein, als Lesebrillen.
 
L

Lalona

Guest
Auf den Rücken legen, rechten Fuß zum Knie stellen (also bein anwinkeln), Arme wie ein T zur Seite strecken, Kopf nach rechts drehen, aufgestelltes Bein mit der linken Hand Richtung Boden drücken. Auf der anderen Seite wiederholen.
Dreht die Wirbelsäule mal schön durch, tut mir supergut, wenn ich Rückenschmerzen habe (gottseidank schon lange nicht mehr Dank Yoga :-) )
Pilates kann ich dir auch empfehlen ;-)
Oder probier mal zwischendurch den Sonnengruß, der dehnt die Wirbesäule auch in alle Richtungen durch. Hoffe, ich darf den Link hier reinstellen, sonst frag mal google
http://www.yoga-vidya.de/Asana_Uebungsplaene/SuryaNamaskarMittelstufe.htm

lg und alles Gute!
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Was am schnellsten geht: Einfach nicht so lange spielen, regelmäßig Pausen machen und sich etwas bewegen.

Was man aber bei Schubert Sonaten machen soll, weiß ich auch nicht.
 
W

Wu Wei

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
2.429
Reaktionen
1
... Oder probier mal zwischendurch den Sonnengruß, der dehnt die Wirbesäule auch in alle Richtungen durch...
Generell kann ich der Empfehlung zu Yoga bzw. Pilates nur beipflichten, aber: Mal so schnell zwischendurch den Sonnengruß mit einzuflechten, halte ich für nicht ganz risikolos. Vor allem die 3. Stufe in der Anleitung deines Links kann bei Ungeübten Probleme hervorrufen, Physiotherapeuten würden die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. (Das Sonnengebet wird immer unterschätzt und gern mal als das kleine "Yoga für Dummies" in der Fernsehbeilage angeboten. ;)) Die Bodenübung dagegen ist schon ungefährlicher und auch noch erweiterbar. Sehr zu empfehlen.
 
P

Pflaume

Guest
Hallo,

was für eine Art Rückenschmerzen sind es denn?

Ich habe auch Rückenschmerzen, die kommen entweder nach 30 Min oder nach 1h, allerdings sind das eher Ermüdungserscheinungen der nicht vorhandenen Muskeln in dem Bereich, da das Geradesitzen ohne Lehne doch schon für so ne Fletzkugel wie mich, ganz schön anstrengend ist :D.

Wenn das Geradesitzen nicht so anstrengend wäre, würde ich das auch öfters mal im Alltag machen, aber dann ist man wieder zu müde für oder hat grad keine Lust oder es fallen einem andere Ausreden ein :P.

Wenn ich mal nen schweres Paket von der Post holen muss und zu mir nach Hause trage, sind die Schmerzen schon nach weniger als 5 Minuten da, allerdings denke ich das man das mit Training ordentlich wegbekommt (wie oben schon angesprochen, wenn das alles nicht so teuer wäre, würde ich das auch machen denn zuhause hat man immer keine Lust auf den Kampf mit dem Schweinehund).

Yoga habe ich ganz früher auch mal gemacht, aber irgendwie hatte ich da nicht so meine Freude dran (alleine in nem Kämmerchen Übungen machen ist eh nicht meine Welt).

Gruß
Pflaume
 

Chopin-Liebhaber

Chopin-Liebhaber

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
144
Reaktionen
0
Ich hab mal früher Kraftsport gemacht und mit einer ganz normalen Übung meine Rückenmuskulatur meinen Rücken unwissentlich für (bis jetzt) immer schmerzfrei bekommen.

Es geht ja um die Muskeln, die links und rechts die Wirbelsäule flankieren, wenn ich dein Problem richtig aufgefasst habe.

also: gerade hinstellen, in jeder Hand eine Kurzhantel (wenn du hast, ansonsten get ja auch was anderes) die Gewichte sollten aber nicht zu schwer gewählt werden. Ich denke so rund 10 kg sollten zum Anfang reichen. An deiner Stelle würde ich allerings nicht über 20 kg pro Hand gehen und langsam steigern. Die Gewichte sollten sich aber auf keinen Fall zu schwer anfühlen.
Während der Übung den Rücken die ganze Zeit gerade lassen und ja kein Hohlkreuz! So weit nach vorn beugen, das deine Hände ( die Arme sind während der gesamten Übung senkrecht zum Boden) nicht tiefer als in Kniehöhe kommen.

Davon machst du 3 Sätze mit je 20 langsame Wiederholungen und dies so max. alle 3 Tage. (Gesamtdauer liegt so bei max 10 min pro Trainingstag)

Das Ganze ist auf jeden Fall wirksamer ( wenn du es richtig machst) als Pilates und so weiter, weil du damit effektiv Muskelmasse aufbaust, die in der Lage ist deine Wirbelsäule zu stabilisieren. Und wenn du es erstmal ne weile gemacht hast nimmst du dann von selbst die Beste Haltung für deinen Rücken an, weil die Muskeln ihn in der Richtigen Position halten.

PS: Ist auch nicht so schlim, wenn du es mal ein paar Monate wegfallen läst, denn Muskelmasse hält sich lange.

LG: Sebastian GbY
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

Pflaume

Guest
Öhm, ich versteh die Übung nicht so ganz ... Hantel habe ich hier, zwar nur eine, aber ne zweite lässt sich irgendwo schon auftreiben :D

Also gerade hinstellen, dann vorbeugen das die Hände mit Hantel bis zum Knie kommen und nu?

:)
 
Chopin-Liebhaber

Chopin-Liebhaber

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
144
Reaktionen
0
Ach ja hab ich vergesen: Wieder hoch! (in den aufrechten Stand)
 
C

chrzaszczyk

Guest
Ich schätze, dass diese Übung für die Bandscheiben, zumal einer untrainierten Person, absolut tödlich ist.
 
Chopin-Liebhaber

Chopin-Liebhaber

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
144
Reaktionen
0
Ich schätze, dass diese Übung für die Bandscheiben, zumal einer untrainietren Person, absolut tödlich ist.
Rücken gerade lassen, dann wird der Druck auf die Bandscheiben gleichmäßig verteilt.->keine Konsequenzen

[QUOTE ...Die Gewichte sollten sich aber auf keinen Fall zu schwer anfühlen.
...[/QUOTE]

Es ist besser, man wählt die Gewichte so, dass man sich unter fordert fühlt.
Frauen sollten mit rund Hälfte des Gewichts beginnen.
 
 

Top Bottom