Anfängerinstrument

D
danny81
Dabei seit
3. Feb. 2010
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,

ich wende mich hilfesuchend an Euch, da ich mich seit kurzem für das Klavierspielen interessiere und mir ein Digitalpiano zulegen möchte (ich bin ein absoluter Laie auf diesem Gebiet). Zur Zeit übe ich auf einem Keyboard, dass leider nur einen mäßigen Klang und nicht die erforderliche Anzahl an Tasten aufweist. Das macht es schwierig, die meisten klassischen Stücke zu spielen. Klassischen Klavierunterricht nehme ich nicht, da ich mir das Klavierspielen selbst aneignen möchte (lediglich als Hobby).

In einschlägigen Foren habe ich mich bereits über angebotene Einsteigerpianos informiert, welche in einer Preisklasse um die 500,00 - 600,00 € liegen und eine kleine Vorauswahl getroffen:

- Yamaha NP30
- Casio CDP100
- Casio Privia PX 110, 120, 130

Wie ist Eure Meinung zu den Modellen? Bis auf das Yamaha NP30 verfügen alle weiteren Geräte über 88 Tasten und eine gewichtete Hammermechanik. Würdet Ihr zu einer Hammermechanik raten und macht es wirklich so einen großen Unterschied? Für mich persönlich ist es wichtig, dass sich der Klavierklang annähernd authentisch anhört (mir ist klar, dass Digitalpianos keinesfalls die Akkustik eines klassischen Klaviers erzeugen können). Unzählige weitere Soundeinstellungen benötige ich demnach nicht. Wie gesagt, mein Fokus liegt auf den Pianosound und dass ich mir ein gutes Instrument in dieser Preisklasse anschaffe, mit dem ich lange Zeit Freude am Klavierspielen finde.

Ich würde mich auch sehr freuen, wenn Ihr mir Empfehlungen bzgl. weiterer Einsteigerpianos geben könntet, die ungefähr dieser Preisklasse entsprechen.

Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten :p
 
E
Erdferkel
Dabei seit
11. Dez. 2009
Beiträge
89
Reaktionen
0
und dass ich mir ein gutes Instrument in dieser Preisklasse anschaffe, mit dem ich lange Zeit Freude am Klavierspielen finde.
Das könnte schwierig werden. Auf kurz oder lang sind billige Pianos am teuersten. Wenn man was möglichst authentisch klingendes haben will, braucht man ein Gerät, das die Saitenresonanzen simuliert. Bei Yamaha fängt das meines Wissens mit dem P-155 an, bei den Clavinovas beim CLP-340.
 
A
axl
Dabei seit
17. Nov. 2009
Beiträge
250
Reaktionen
0
Für mich persönlich ist es wichtig, dass sich der Klavierklang annähernd authentisch anhört...

Da wird in dieser Preisklasse nichts draus. Die Klangnachbildung ist sehr komplex. String Resonance, Sustain Samples, Key Off Samples, stufenloses Half Damper Pedal, Graded Hammer Mechanik, usw., usw.. Selbst mit diesem vollen Programm ab 2.000,- € sind noch viele Kompromisse nötig.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.130
Reaktionen
9.273
und ab 2.000,- fragt man sich dann, ob nicht ein richtiges Klavier ...
 
 

Top Bottom