Blutiger Anfänger - Klavierkauf

  • Ersteller des Themas erniedogy
  • Erstellungsdatum
E

erniedogy

Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
7
Reaktionen
2
Liebe Pianisten!

Lange habe ich es bereits vor, aber jetzt wird es in die Tat umgesetzt. Ich werde mir ein E Piano/Stage zulegen und mit dem Klavierspielen beginnen. Die Frage ist allerdings - welches?
Zunächst wollte ich mir ein gebrauchtes Keyboard kaufen, musste allerdings feststellen, dass einige davon abraten. Ein E Piano soll dann doch von der Anschlagmechanik und Klang um einiges besser sein.

Bis dato war ich musikalisch mit dem Gitareh unterwegs. Somit sind Vorkenntnisse vorhanden bzw. Notenlesen kein Fremdwort. Ich möchte mir das Spielen via Apps alla Yousician etc. aneignen. Ich denke, das ist für den Anfang ausreichenend.

Was haltet ihr von folgenden E Pianos bzw. würdet ihr diese für einen Anfänger empfehlen. Natürlich wird es besseres geben, aber das Geld spielt bekanntlich auch eine Rolle.

Casio Privia PX 130 - könnte ich um 300€ gebraucht erwerben
Yamaha P-45 - Neupreis 425 €
Yamaha NP-32 B Piaggero - Neupreis 320€

Bitte um Rat - danke und viel Spaß beim Musizieren!
 
bebob99

bebob99

Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
268
Reaktionen
316
Das NP-32 hat keine geeignete Taststur um KLAVIER zu lernen. Das würde ich definitiv NICHT empfehlen. Mit den beiden anderen kann man anfangen, wenn man mit den natürlich vorhandenen klaviertechnischen Mängeln in Klang und Spielgefühl leben kann. Sie sind OK. Weniger sollte nicht sein, mehr wäre wünschenswert.

Der momentan akzeptierte Mindeststandard für ein Digital Piano pendelt sich gerade auf ein Roland FP-30 ein, besonders was die Tastatur angeht. Am Klang kann man leichter was nachbessen oder eben damit leben. Die Tastatur ist allerdings das, was den größten Unterschied macht.

Klavier lernen mit Apps und Video ist ungefähr wie Autofahren lernen mit Apps. Das ist in der Praxis nicht ganz so nützlich wie man es erwartet hat.

Das Problem mit manchen Instrumenten ist nun mal, dass Anschaffung und Lehrer in Summe einen Haufen Geld verschlingen. Alles was hier an Geld nicht aufzubringen ist, muss man mit entsprechender Disziplin und Begeisterung kompensieren.

Ein GUTES Digital Piano ist schon nur ein halbwegs brauchbarer Ersatz für ein gutes mechanisches Klavier, das auch nur ein mäßiger Ersatz für einen guten Flügel ist. Du kannst vermutlich abschätzen wo da ein BILLIGES Digital Piano rein passt und auch dass es Dich in mancherlei Hinsicht mehr behindert als ein adäquates Instrument.

Ohne Lehrer im Selbststudium mit Apps und Videos wirst Du viele Umwege gehen und viel mehr Mühe haben als mit professioneller Begleitung. Deshalb sollte Seine Frusttoleranz hoch sein und Dein Wille es zu schaffen, sowie die Fähigkeit zu diszipliniertem Üben auch.

Es ist machbar. Und es kommt natürlich auch darauf an, was genau Du unter "klavierspielen" verstehst.

Und ich würde unbedingt empfehlen, in einem Musikgeschäft alle Sorten von Pianos, digitale und mechanische, selbst auszuprobieren. Dazu muss man nicht spielen können, nur fühlen und hören. Nur so kannst Du feststellen, worüber wir hier überhaupt reden.
 
violetta

violetta

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
261
Reaktionen
136
hallo,

das sehe ich genau so wie bebob99. ich selbst bin wenn es um neuanschaffungen ziemlich geizig ;-) musste mir aber des friedens willen gegenüber den rest der familie (ein kleines klavier steht schon im wohnzimmer) ein e-piano anschaffen. ein günstiges, marke thomann, ca. 800 € wirds schon tun, dachte ich... und obwohl ich es extrem hasse große dinge zusammenbauen, und vorallem wieder zu zerlegen, und den ganzen mist mit rücksenden und so hab ich es tatsächlich zurückgeschickt und nochmal ca. 800 € draufgelegt für ein yahama... ich bin zufrieden damit, und kann mir auch vorstellen dieses ding fürn anfang zu benutzen, spiele aber trotzdem viel lieber auf meinem "richtgen" klavier.

lg
 
stoni99

stoni99

Dabei seit
Nov. 2016
Beiträge
1.688
Reaktionen
1.593
Ich habe das P45.

Soweit ich das als Anfänger beurteilen kann:

- Tastatur gut - richtiges Klavierfeeling
- Lautsprecherklang. Naja - geht so. Kann man sicherlich bei einem Einsteigerinstrument in dieser Preisklasse auch nicht besser erwarten.
- Kopfhörerklang recht gut. Kommt aber auch auf die Kopfhörer an. ich benutze die Teufel Aureol Real.
- einfache, zweckmäßige Bedienung

Da ich zu 95,2% mit Kopfhörern spiele bin ich recht zufrieden mit dem P45.
 
violetta

violetta

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
261
Reaktionen
136
ohhh sorry, hatte das falsch im kopf :lol: hab jetzt nachgesehen, das Thomann DP-30 kostete 440 und das Yamaha YDP-142 R Arius Set, 843 ;-)
 
E

erniedogy

Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
7
Reaktionen
2
Wie siehts denn Vergleich Casio Privia PX 130 mit dem Yamaha P45 aus?
Kann jemand etwas dazu sagen?
Sind 300€ für das Casio gebraucht fair - oder doch lieber zum Yamaha P45 um neu 425€?
 
E

erniedogy

Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
7
Reaktionen
2
Einmal muss ich euch noch fragen :)
Wie siehts denn im Vergleich Yamaha P45 zum Roland FP 30 aus?

Das Yamaha bekommt man ja derzeit um die 400€, hingegen kostet das Roland 600€.

Für einen absoluten Anfänger wie mich, wäre der Preissprung von 200€ zu überlegen bzw. ein längeres sparen sinnvoll oder ist der Unterschied sicherlich keine 200€ wert?

lg
 
bebob99

bebob99

Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
268
Reaktionen
316
Der Preis Unterschied ist auf jeden Fall gerechtfertigt. Das FP-30 ist dem P45 in allen pianistischen Belangen erkennbar überlegen.

Als das auf den Markt kam hat es den neuen Standard für Einsteiger Pianos gesetzt.

Unbedingt testen.
 
E

erniedogy

Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
7
Reaktionen
2
Sodawasser - nach anschauen mehrerer Reviews im Netz, durchforsten der Foren und der dankbaren Antworten von euch, sind drei Pianos übrig geblieben.
Mir ist bewusst, dass wie bebob bereits vorhin erwähnt, dass eine das andere womöglich aus pianistischer Sicht schlägt. Fraglich ist allerdings, ob der Preisunterschied für einen absoluten Anfänger wie mich spürbar ist bzw. das womöglich "schlechtere" und somit billigere nicht ausreichend ist.

Variante 1: Casio PX 160 Preis: 545€
Variante 2: Yamaha P45 Preis: 420€ --> in einem Package mit orig. Verkleidung 555€ (ziemlich fair)
Variante 3: Roland Fp 30 Preis: 595€

Ginge es nach mir, tendiere ich zum Package mit der Verkleidung. Wie sieht ihr das - für welches würdet ihr euch von den drei entscheiden?

Viel Spaß beim Musizieren
 
thinman

thinman

Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
3.159
Reaktionen
5.086
@erniedogy : ich würde das Roland nehmen. Bin sogar schon am überlegen, ob ich dies nicht sogar zusätzlich als tragbares Übeinstrument kaufen soll, wenn ich unterwegs bin. In dieser Preisklasse sehe ich persönlich nur das Kawai ES-100 als Alternative. Ich habe beide Instrumente schon angespielt und sehe das Roland vorne. Auch vom Spielgefühl her. Das kann man auch als blutiger Anfänger spüren.

Noch eine Überlegung: Du wirst ja u.U. mehrere Jahre auf dem Instrument spielen. Je länger, umso mehr wird sich der Preisunterschied verwässern. Da würde ich nicht lange überlegen und zum Roland greifen.
 

Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.747
Reaktionen
20.717
Wie sieht ihr das - für welches würdet ihr euch von den drei entscheiden?
Roland FP30 (ohne zu wissen, wie der Anschlag ist).
Habe mir gerade ein paar Videos reingezogen. Den Klang von PX 160 und P45 finde ich unterirdisch. Das ist aber natürlich Geschmackssache und wie @joeach ganz richtig geschrieben hat: Anfassen, spielen, probieren, entscheiden.
 
DonMias

DonMias

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
2.188
Reaktionen
2.596
Habe mir gerade ein paar Videos reingezogen. Den Klang von PX 160 und P45 finde ich unterirdisch.
Ich vermute zwar auch stark, dass das Roland am besten klingt, aber den Klang anhand von Videos zu beurteilen ist schon ein wenig gewagt, oder?

Womit ich nichts gegen Deine Empfehlung oder zum Klang der drei Kandidaten sagen möchte. Kann ich auch nicht, da ich sie alle drei nicht selbst angespielt habe
 
E

erniedogy

Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
7
Reaktionen
2
Liebe Leute - der Schritt ist getan!
Piano ist bereits aufgebaut und jetzt heißt es üben, üben, usw.

Letztendlich ist etwas ganz anderes geworden. So wir mir auch einige empfohlen haben, bin ich einfach ins Musikgeschäft gefahren, habe mir alle angehört und auch "angespielt" - sofern man das bei mir behaupten darf.

Bei den genannten war das Roland FP30 sicherlich die beste Option. Der Verkäufer hat mir dann allerdings das Yamaha P115 gezeigt, das um einges (so für mich) besser und authentischer geklungen hat. War dann doch etwas überrascht, dass hier solche Unterschiede gegeben sind. Dieses ist es aber auch nicht geworden, weil zufällig das Yamaha DGX 660 daneben stand.

Dieses Digitalpiano hat mich dann doch am meisten überzeugt. Auch wenn ich jetzt das doppelte meines geplanten Budgets ausgegeben habe, ist das Geld sicherlich gut investiert.

Da ich nicht nur Songs vom Internet abspielen will, sondern das Klavier spielen wirklich erlernen möchte, benötige ich jetzt natürlich einiges an Literatur. Als Software habe ich gerade Flowkey gefunden - kennt das jemand? Übe gerade damit und muss sagen, dass es mir ordentlich gefällt. Was sagt ihr dazu?

lg und viel Spaß beim Musizieren!
 
stoni99

stoni99

Dabei seit
Nov. 2016
Beiträge
1.688
Reaktionen
1.593
... Als Software habe ich gerade Flowkey gefunden - kennt das jemand? Übe gerade damit und muss sagen, dass es mir ordentlich gefällt. Was sagt ihr dazu?...
Nutze ich auch. Habe per Midi mein Tablet dran zwecks Tonerkennung.
Ist schön aufgebaut und die Übungen sehr durchdacht finde ich.
Hast ja 3 Monate freien Premiumzugang wenn du dir ein neues Yamaha gekauft hast !
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.172
Reaktionen
1.722
Das ist eigentlich immer das vorhersehbare Ergebnis nach jeder "Internet-Beratung": Nach dem Aufsuchen des Geschäftes wird es am Ende dann doch ein völlig anderes Instrument. ;-)
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.747
Reaktionen
20.717
Genau hierzu habe ich auch ein entsprechendes Video angeschaut, in dem das P45 mit dem 115er verglichen wurde und das 45er so richtig sch... klang.
Deswegen war das:
aber den Klang anhand von Videos zu beurteilen ist schon ein wenig gewagt, oder?
auch gar nicht so gewagt. :-) Bei den Dingern nimmt man den Ton ja direkt am Audio-Out ab, so dass man den Klang halbwegs beurteilen kann.

Glückwunsch zum Digi. Die Wahl ist sicherlich gut. Pianisten wie Kyle Andry sind damit jahrelang gut ausgekommen und haben ein hohes Niveau erreicht.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.747
Reaktionen
20.717
Richtig. Ich schreibe manchmal so wie ich spreche. :-D
 
 

Top Bottom