ein blutiger Anfänger brauch mal euren Rat!

P

philologin

Dabei seit
18. Mai 2009
Beiträge
21
Reaktionen
0
Schönen guten Morgen Euch allen.

Ich habe mir mit meinen zarten 30 Jahren einen großen Wunsch erfüllt und habe mit dem Klavierspielen angenfangen. Muß dazu sagen, daß ich ein blutiger Anfänger bin und noch nicht einmal wußte wie ein "c" aussieht. Da ich erst kurz vor den Sommerferien angenfangen habe Privatunterricht zu nehmen, bin ich noch nicht allzu weit gekommen. Hatte erst 2 Unterrichts-kennenlernstunden (eben wegen den Ferien).

Ich kenne mittlerweile die Violinschlüssel-Noten und die Oktaven und eben all das was man hier im Forum nachlesen kann. Da ich aber die nächsten 6 Woche nicht faul rumsitzen möchte aber überhaupt keinen Plan habe, was ich üben könte, möchte ich Euch um Rat fragen. Könntet ihr mir vielleicht einen Link schicken, eine Seite empfehlen mit Übungen od. einfachen Liedern?!

Vielleicht sollte ich dazu sagen, daß ich seit 15 Jahren (nach Gehör) Keyboard spiele und die rechte Hand ziemlich gut trainiert ist. Für dieses Stück hier,

http://www.youtube.com/watch?v=tvXMRHWIgrI&feature=related

habe ich insgesamt 2 Stunden gebraucht und kann es genauso gut spielen wier er. OK OK ist nicht grad der Brüller und für die meisten von Euch eher ein WITZ aber für mich ein kleines Erfolgserlebnis. Was meint ihr, sollte ich weiterhin bei youtube nach ähnlichen, einfachen Stücken "zum nachspielen" suchen? Wäre dies ein gutes Sommerpausen-Training?

Lieben Gruß an euch alle - Sabine
 
Jeune homme

Jeune homme

Dabei seit
19. Juli 2006
Beiträge
86
Reaktionen
1
Hallo Sabine !

Herzlichen Glückwunsch zu Deinem wunderbaren Hobby und viel Erfolg dabei. Ich habe mir meine Stücke nie über Youtube rausgesucht, sondern meistens über Schallplatten bzw. Cd´s, aber der technische Fortschritt macht natürlich auch andere Quellen verfügbar. Vielleicht probierst Du es zunächst mal mit geeigneten Klavierschulen wie beispielsweise "der junge Pianist" oder entsprechende Werke der klassischen Komponisten wie zum Beispiel Schumanns Album für die Jugend oder Du schulst Dein gehör und versuchst, einfache Lieder nach dem Gehör zu spielen und lernst damit auch gleich die passenden Harmonien kennen und kannst dann schon Deine linke Hand einsetzen.

Liebe Grüße.
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi Sabine,

...
Für dieses Stück hier,

http://www.youtube.com/watch?v=tvXMRHWIgrI&feature=related

habe ich insgesamt 2 Stunden gebraucht und kann es genauso gut spielen wier er. OK OK ist nicht grad der Brüller und für die meisten von Euch eher ein WITZ aber für mich ein kleines Erfolgserlebnis. Was meint ihr, sollte ich weiterhin bei youtube nach ähnlichen, einfachen Stücken "zum nachspielen" suchen? Wäre dies ein gutes Sommerpausen-Training?
...

sry, warum müsst ihr Anfänger eigentlich immer diesen unsäglichen "amerikanischen" Kitsch (oder Yan T. oder Clayderm.. oder ...) spielen? Damit verdirbt man sich auch seine Musikalität. ;-)

Jeune homme hat schon gute Vorschläge gemacht. Ich würde unbedingt noch Tschaikowsky (ich weiss immer nie wie der sich schreibt, mit ch/sch, w/v oder y/i ;-) ) Album für die Jugend oder Sonatinen Sammlungen oder romantische Sammlungen von den bekannten Verlagen wie Peters oder Schott aufführen.

Dann folgender "Geheimtip":

  • Masterwork Classics: Level 1-2 (Alfred Masterwork Edition) von Jane Magrath von Alfred Publishing GmbH

In jedem Band sind Stücke von allen 4 Hauptperioden drin und es ist eine CD dabei, auf der man sich die Stücke anhören kann.

Etwas ähnliches gibts von Schott:

  • Romantic Piano Anthology 1. Klavier: 30 Original Works: Vol 1 von Nils Franke von Schott music distribution

aber nur romantische Ära, ist auch mit CD.


Gruß
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.262
Hallo Sabine;

nach 15 Jahren Keys nach Gehör hast Du bestimmt 2 große Defizite: Die linke Hand und mangelnde Notensicherheit. Für ersteres solltest Du dich unbedingt professionell (KL) begleiten lassen (Fingersätze!), an letzterem kannst Du aber schon jetzt fleissig üben: Piano Sight Reading kann ich hierzu empfehlen (trotz des Titels in deutsch!)

Und Bachopin kann ich entgegnen: Es gibt eine Zeit für "wahre" Musik und es gibt eine Zeit für Yann T. & Co. Sowohl meine klaviererfahrene Tochter als auch ich haben hin und wieder das Bedürfnis, sowas zu spielen. So wie ich eben auch dann und wann einen Big Mac "brauche". Ist er gierig verzehrt, widert es auch schon an...

Dann werden YT & Co. langweilig und nervig und wir beide kehren gerne reumütig zu gehaltvollerer Musik zurück - wohl wissend, dass der nächste Sündenfall unausweichlich ist :D
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Sabine, mach dir über die Einleitung von Bachopins Beitrag keine weiteren Gedanken, es gibt halt Leute, die glauben, alles, was nicht klassisch ist, abkanzeln zu müssen. Die Musikalität verdirbt man sich garantiert nicht, wenn man mit Spaß Klavier spielt, ganz egal, was man dann spielt! Man kann natürlich gezielt die Sinne für klassische Musik schärfen, indem man sie auch spielt, aber das ist ein ganz anderes Thema. Und du hast ja nicht mal gesagt, in welche Richtung du gehen willst.

Da du dieses Stück nach 2 Stunden besser spíelen konntest als im Video, könntest du versuchen, es so zu spielen, daß du wirklich zufrieden bist (mach Aufnahmen dafür). Es ist zwar nur ein einfaches Stück, aber das bedeutet nicht, daß alles gleich klingen muß. Die rechte Hand spielt gleichzeitig Melodie und die Harmonien, während die linke den Bass übernimmt. Das sind schon "Level", die man auseinanderhalten sollte, also Melodie oben drüber, Bass klar genug, daß er die Grundlage bildet und die Harmonien wirken auch im Hintergrund noch sehr gut. Als nächstes kann man die Melodie noch ausgestalten. Wenn du singst, wirst du merken, daß es eine dynamische Bewegung gibt - die Lautstärke ändert sich in einer Weise, die die Melodie noch deutlicher macht. Das gleiche geht natürlich auch am Klavier.

Aber suche dir auch andere Stücke, mit denen du natürlich genauso verfahren kannst. Rein technisch solltest du dich im Moment nicht fordern, das kommt schon im Unterricht nach den Ferien! Kümmere dich inzwischen lieber darum, Musik zu machen, und zwar ganz egal, welche ;)
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi Guendola,
Sabine, mach dir über die Einleitung von Bachopins Beitrag keine weiteren Gedanken, es gibt halt Leute, die glauben, alles, was nicht klassisch ist, abkanzeln zu müssen.

sry, warum müsst ihr Anfänger eigentlich immer diesen unsäglichen "amerikanischen" Kitsch (oder Yan T. oder Clayderm.. oder ...) spielen? Damit verdirbt man sich auch seine Musikalität. ;-)

sachte, sachte. Zu meinem obigen Post:

sry ist die Abkürzung für sorry, ich entschuldige mich schon mal für das was ich jetzt sage.

Und das hier: ;-) am Ende meines Abschnittes bedeutet nimms nicht so ernst, was ich gesagt habe.

Und abkanzeln tu ich niemand, der nicht Klassik spielt. Wäre auch komisch, da ich selber nicht nur Klassik spiele, sondern auch Jazz und Rock.

Gruß

PS: Mit dem spieltechnischen Vermögen braucht sie doch nicht irgendwelche minderwertige Musik spielen. Oh je, jetzt bekomme ich bestimmt wieder eins ab.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
O

ozzy66

Dabei seit
3. Feb. 2007
Beiträge
85
Reaktionen
0
selber Schuld - unqualifizierte Kommentare führen eben zu Gegenreaktionen; da kannste soviele NichtErnstSmileys hineinstopfen wie du willst. ;)
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi ozzy66,

selber Schuld - unqualifizierte Kommentare führen eben zu Gegenreaktionen; da kannste soviele NichtErnstSmileys hineinstopfen wie du willst. ;)

wie soll ich jetzt deinen Smiley auffassen? Ich finde deinen Kommentar ok (qualifiziert). Was ich übrigens für mein obiges Post auch behaupte.

Aber zur Sache: Warum soll ein Anfänger eine simple Akkord Progression wie in dem YouTube Beispiel spielen, statt schöne Stücke von richtigen Komponisten im gleichen Schwierigkeitsgrad. Wegen mir auch von Yann T.. Das "Comptine d'un ..." habe ich auch schon gespielt (Oh je, jetzt bin ich bei der Klassik Fraktion und wahrscheinlich auch Guendola unten durch). Beispiele zu Noten hab' ich oben gegeben.

Gruß
 
E

Emma

Dabei seit
13. Apr. 2008
Beiträge
563
Reaktionen
3
Hi ozzy66,




Aber zur Sache: Warum soll ein Anfänger eine simple Akkord Progression wie in dem YouTube Beispiel spielen, statt schöne Stücke von richtigen Komponisten im gleichen Schwierigkeitsgrad. Wegen mir auch von Yann T.. Das "Comptine d'un ..." habe ich auch schon gespielt (Oh je, jetzt bin ich bei der Klassik Fraktion und wahrscheinlich auch Guendola unten durch). Beispiele zu Noten hab' ich oben gegeben.

Gruß

Hi Bachopin.
also warum die Anfänger keine Klassiker spielen? Weil sie noch nie was von Schumann, Clementi ect. gehört haben vielleicht? Und auch nichts, aber auch gar nichts mit denen anfangen können? Und noch gar kein Gehör dafür haben? Oder auch nie kriegen, mein Mann z.B. hasst alle "Klassiker" die ich spiele, lieber einen "Earth-Song" ala Michael Jackson oder die "Ballade pour Adeline", weder Bach oder Beethoven findet der toll. Ich kann dich aber total verstehen, mir geht es ja umgekehrt genauso, warum finden alle nur den Tiersen gut, es gibt doch total tolle Musik, mich berührt auch die Klassik mit ganzer Seele. Aber, wie Fisherman sagte: manchmal braucht man auch "Fast-Food", den Vergleich finde ich gut und total treffend. Lassen wir die Anfänger ihren eigenen Weg gehen und sie sollen ihrem Geschmack folgen, vielleicht hängt ihnen irgendwann das ganze Zeugs zum Hals raus, die Begleitung (pattern z.B.) immer gleich, irgendwann klingt alles gleich. Aber das muss halt von selbst kommen.
LG
 
P

philologin

Dabei seit
18. Mai 2009
Beiträge
21
Reaktionen
0
@ all

Hallo Ihr Netten da drausen :o)

Emma, du sprichst mir aus der Seele!!!!!! Genau das wollte ich auf all die Beitäge hier auch antworten :D Ich hab noch nicht mal eine "Musikschule", wie gesagt, ich war erst 2x bei der KL.

Vielen Dank Euch allen für Eure Meinungen und Stellungnahmen. In der Zukunft möchte ich Musik spielen, die mir gefällt, die unter die Haut geht, bei der ich Gänsehaut bekomme - und das tut eben nicht jedes klassische Stück von einem bekannten Komponisten - im Gegenteil - viele finde ich einfach NICHT schön. Ich möchte Stücke lernen wie "My heart will go on" von Celine Dion, diverse Lieder von Elton John, jaaaaa eine jede Menge Fast Food :D Schön wäre es auch - vorausgesetzt ich schaff's bis dahin - meine Family zu Weihnachten mit ein paar netten Weihnachtsliedern glücklich zu machen, versteht ihr !? Ave Maria von Schubert oder die Ballade "pour Adeline" finde ich z.B. grandios, da bleibt kein Auge trocken, das ist so ungefähr die Richtung die mir gefällt, die mich bewegt. Das reicht mir schon, ich bin zweifache Mutter und werde ganz bestimmt keine Konzertpianistin mehr werden.

LG, Sabine
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi Sabine,

ich hab' noch einen Buch-Tip für dich (und alle anderen Fast-Food Liebhaber ;-) ):

  • Schott Piano Lounge. Pop Ballads: 16 bekannte Pop-Balladen incl. CD von Carsten Gerlitz von Schott music distribution

Die Bücher/Arrangements von Gerlitz sind absolut klasse. Spielbar (mittlerer Schwierigkeitsgrad), sie hören sich gut an und auf der CD kann man es sich anhören, wie's klingen sollte. Ich hab' zwar nicht das Pop Buch sondern die Swing Standards und Jazz Balladen, aber die anderen Bücher von Gerlitz haben wohl die gleiche Qualität.

Gruß
 

fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.262
Hi Bachopin; die Swing Standards habe ich gefunden, aber die Jazz-Balladen? Hast Du Infos/Details. Und sind die Sachen wirklich gut atrrangiert? Nicht so a la Piano, Piano, bitte... Danke!
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi fisherman,

hier die Jazz Balladen:

  • Jazz Ballads: 16 bekannte Jazz-Balladen von Carsten Gerlitz von Schott music distribution

Ich mach ja extra keinen Link auf einen Shop. Ab es gibt da so weibliche Reiter. ;-)

Piano, Piano ... kenn ich nicht, aber andere schlechte Arrangements. ;-)

Die Bücher von Gerlitz ragen meiner Meinung wirklich heraus, ist aber immer auch Geschmackssache. Der Vorteil bei ihm, es klingt gut (nicht zuuu einfach, aber auch nicht zu kompliziert) und es ist spielbar. Und du hast gleich eine Piano-CD.

Gruß

Gruß
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.262
Danke Bachopin, das teste ich mal: zumindest die Swing Standards gibts ja hier im Shop (da bin ich elendig loyal).
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.262
@Sabine: Bachopins Empfehlungen sind etwas arg in die pianistische Zukunft gerichtet...

@alle anderen: ... aber sie sind super!!!! Habe mal reingehört (Danke, Bachopin!) Wunderbare Arrangements - wieso der Verlag (oder clavio) diese aber als "leicht" bezeichnet, ist mir ein Rätsel. Ich schätze mal, dass 4-6 Jahre Erfahrung das Mindeste dafür sind. Nichtsdestotrotz: Den "Gerlitz" muss man sich merken: Sehr, sehr schön gemacht!!!!

Aber vielleicht hat auch der Verlag recht und das Ganze ist nur saugut & effektvoll arrangiert? Ich kauf die Noten und schlepp sie zur KL ;-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi fisherman,
...
Aber vielleicht hat auch der Verlag recht und das Ganze ist nur saugut & effektvoll arrangiert?
...

ich hab' ja leider keine praktische Klavier pädagogische Erfahrung, hab's vielleicht ein bischen unterschätzt.
Aber gegenüber anderen Nicht-Anfänger Arrangements reduziert der Gerlitz es wirklich auf das Essentielle. Da hab' ich schon ganz andere Arrangements gesehen und die klangen auch noch besch...eiden.

Die Pop-Arrangements kenne ich ja nicht, aber die müssten eigentlich von der Sache her (Fastfood und so ;-) ) einfacher sein.

Gruß
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.262
Aber gegenüber anderen Nicht-Anfänger Arrangements reduziert der Gerlitz es wirklich auf das Essentielle. Da hab' ich schon ganz andere Arrangements gesehen und die klangen auch noch besch...eiden.
das bestätige ich gerne - vor allem spielt er selbst das ganze ja sehr, sehr locker (so wie ich es mag) und keinesfalls hektisch-kompliziert. Freu mich schon auf die Noten...
 
 

Top Bottom