Anfängerfragen, Traut Euch!

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von violetta, 4. Feb. 2017.

  1. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    10.211
    Ich würde 12345 nehmen, aber wenn das bei dir nicht gut geht, ist 23124 besser als 21245. Weitere Alternativen wären 12354 und 12415.
     
  2. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    743
    Auch wenn ich dann absetzen muss? Legato sind nur 1-5 oder 21245 möglich. Würdest du mir, wäre ich deine Schülerin, raten 1-5 zu trainieren? Wie gesagt, gleichzeitig könnte ich den Akkord nicht anschlagen, Oktave mit 1-4 geht, soviel vielleicht zu meinen physischen Voraussetzungen.
     
  3. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    10.211
    Wenn der Daumenuntersatz b-es' Schwierigkeiten macht, ist das vielleicht nicht optimal. Aber der Untersatz es'-g' wird doch funktionieren, dann sollte 12415 keine Schwierigkeiten machen. Davon abgesehen, würde ich solche Figurationen ohnehin eher leggiero mit etwas Pedal als mit einem dichten Fingerlegato spielen - letzteres klingt eh nur pampig.

    Um 1-5 zu spielen, muss man die Figur nicht als Akkord anschlagen können. Die meisten "Akkorde" in Chopins op. 10/1 kann auch niemand greifen *). Das macht die Etüde nicht unspielbar, selbst Pianisten mit eher kleinen Händen (z.B. Ashkenazy) können die brillant spielen. Wenn du den Arm sehr leicht machst und die falsche Vorstellung des Fingerlegato aufgibst, wirst du 12345 vermutlich gut spielen können, alles andere würde mich doch sehr wundern.

    Aber probier ruhig auch mal 12354 aus - das geht auch sehr gut!



    *) Und wer es versucht, wird an der Etüde scheitern...
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Jan. 2020
    Evaaa, rolf und Muck gefällt das.
  4. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    743
    Ist gut. Sehr gut geht - sich vom Fingerlegato trennend - auch 12124. Das muss ich irgendwo irgendwann mal geübt haben :konfus:. Flutscht jedenfalls.
     
  5. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    10.211
    Ein kleiner Nachteil ist dabei die zweimalige Verwendung des tendenziell "schweren" Daumens in einer auftaktigen Figur. Das erfordert immer ein wenig Aufmerksamkeit - deshalb vermeide ich als fauler Mensch nach Möglichkeit solche Fingersätze.
     
  6. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.649
    Chopin Walzer in A-Moll

    Ich soll die Triller (z.B. Takt 5) vor dem c lks spielen.
    Das hört sich auch besser an. Da ich es jetzt längere Zeit "falsch" gespielt habe ist das "umlernen" schwierig.

    Ich müsste es immer wieder mal "richtig" hören. Kennt jemand eine YT-Version oder mp3 oder besser noch Midi (dann kann ich es in mein Digi laden)?
     
  7. Robinson
    Offline

    Robinson

    Beiträge:
    378
    ,@stoni99
    Hast du das nicht in deinen Notenheften die mitgeliefert wurden in deiner Lessonfunktion.
    Bei meinem Kawai ist es drinnen.
    Ich benutze die Lessonfunktion sehr häufig für eben solche Problemstellen und um das Endtempo zu erreichen ohne TempoSchwankungen.
    Toll dass du schon so weit gekommen bist mit deinem Klavierspiel.
     
  8. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.649
    Im mitgeliefertem Buch ist es leider nicht dabei. Ich durchstöbere aber nochmal die Demos.
     
  9. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    163
    Ich mag die Version von Paul Barton, die ist bei YouTube leicht zu finden.
    Vorschläge, keine Triller...
     
  10. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.649
    Ja, ist super!
    Aber bis dahin ist noch ein weiter Weg...

    Nicht ganz:
    Ich habe jetzt die Musescore Version etwas modifiziert.
    Vorschlagsnoten sind da eh drin - keine Triller - siehe Link. Diese habe ich entfernt und auf die letzte Note des Vortaktes Nachschlagsnoten eingefügt.

    Et voilà ! (oh man bin ich heute gut!) :super::-D

    Chopin1.jpg


    Ja, midi hört sich sch... an - habe es langsam abgespeichert um den Unterschied hörbarer zu machen:



     

    Anhänge:

  11. Zephyria
    Offline

    Zephyria

    Beiträge:
    99
    Sylw gefällt das.
  12. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.616
    Du sollst die Vorschläge links spielen? :denken:
     
  13. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.649
    Ja, eigentlich so wie notiert und wie in der Soundprobe zu hören ist.

    So habe ich es jedenfalls verstanden...
    Wenn meine KL es spielt hört es sich auch richtig gut an. Ich bin noch zu lahm.
     
  14. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    743
    Notiert sind sie doch im oberen System. Macht mit links doch keinen Sinn, da kommt doch die linke total aus der Bewegung raus... Liegt hier vielleicht ein Missverständnis vor? :konfus:
     
  15. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    163
    Ich glaub er meint, Vorschlag, bevor die linke Hand das c anschlägt.
    Dass der Vorschlag mit der RH gespielt wird und naturgemäß vor dem e in der RH kommt ist ja ohnehin klar.
     
    Klavirus gefällt das.
  16. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.649
    Ja!

    Genau!

    Die Verzierung wird natürlich mit der rechten Hand gespielt. Aber eben vor dem Anschlagen des c mit lks und deshalb auch vor Pedalwechsel.:bye:

    Sorry, wenn das so ungenau rüberkam.:angst:
     
  17. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.943
    Bei Chopin spielt man aber in der Regel die Vorschläge auf die Zeit und nicht vorher!
     
    chiarina und Ralph_hh gefällt das.
  18. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    597
    Das bezweifle ich. Denn dann hätte Chopin in T. 35 und 39 doch nicht extra eine andere Notation gewählt, oder?

    Sokolov spielt die Vorschläge minimal vor der 1:
    View: https://m.youtube.com/watch?v=YXhhYLMVMAc
     
  19. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    427
    Gibt es bei Chopin denn keine Unterschiede zwischen Vorschlägen und Pralltrillern?
     
  20. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    597
    Und in dem a-moll-Walzer ist ja auch beides notiert. Also müsste es eigentlich einen Unterschied geben.