Neuling mit Anfängerfragen

Fou Lou
Fou Lou
Dabei seit
13. Sep. 2017
Beiträge
140
Reaktionen
60
Ich hab nen FP-30 als anfänger. Und bin zufrieden. Die lautsprecher sind aber nicht die welt wenn man Kopfhörer gewohnt ist. Generell kann man vieleicht sagen das bei den günstigeren digis ein paar gute kopfhöhrer ser sinnvoll sind.

Ich rate dir das du ein Musikhaus in deiner nähe aufsuchst und das Yamaha und das Fp-30 einfach mal selbst ausprobierst. Und vieleicht ein paar andere. Es hilft viel wenn man die Sachen schonmal gehört und etwas in der hand hatte. Das ist in den Läden üblicherweise kein problem.

Zum Lehrer: Üben tust du das ganze was er dir sagt selbst zuhause. Dafür sind die stunden viel zu kurz. Er gibt dir tipps bzw. konkrete aufgaben was du machen kannst und eventuell ziele etc. Außerdem kann er gut einschätzen welche stücke für deine Fähigkeiten geeignet sind und welche eher nicht und man kann gemeinsam schauen was man denn spielen mag und was nicht.
 
A
alba63
Dabei seit
22. März 2009
Beiträge
118
Reaktionen
69
Ich habe das P115 und das fp30 beide öfter angespielt, und auch wenn der Lautsprecher- Klang des Yamaha nicht schlecht ist, klappert die Plastik- Tastatur da schon billiger als die des Roland. Das fühlt sich zwar irgendwie nicht wie ein "echtes Klavier" an, aber sie ist straff und spielt sich gut.

Was den Lehrer betrifft: Will man Klassik gut spielen, wird es mit Lehrer bei den allermeisten besser und schneller gehen, andere Dinge kann man sich autodidaktisch / mit Youtube anlernen. Es gab schon immer Leute, die alleine oder nur mit rudimentärer Hilfe spielen lernten, die waren wohl begabt und hatten vermutlich einen überdurchschnittlichen Willen und die Zeit, das durchzukämpfen. Ist nicht jedem gegeben.
 
sn00ze
sn00ze
Dabei seit
27. Dez. 2017
Beiträge
4
Reaktionen
0
Also einen sehr guten Kopfhörer habe ich bereits :-)

Was heißt denn es spielt sich nicht wie ein echtes Klavier? Gehen da die Tasten zu einfach? Ist sowas denn nachteilig fürs Lernen?

Benötige ich eigentlich auch so einen Hocker und Pedale? Oder reicht für den Anfang das E-Piano?
 
Fou Lou
Fou Lou
Dabei seit
13. Sep. 2017
Beiträge
140
Reaktionen
60
Die tasten fühlen sich im Vergleich zu nen echten beim fp30 etwas anders an.

Beim meinem kl steht ein Yamaha Klavier da fühlt sich das ganze auch schon etwas anders an und die tasten bei dem wirken etwas schwerer gewichtet.

Beim fp30 ist ein kleines halte Pedal dabei das funktioniert Ansicht gut aber rutscht recht leicht weg und hat wesentlich weniger "Tiefgang".

3 Pedale gibts für das anscheinend nur mit dem zugehörigen Ständer.

Ich hab auf nen burosessel angefangen. Bin aber zu nen Hocker gewechselt damit ich im Vergleich beim kl am Klavier leichter die gleiche Position einnehmen kann.

Ich hab nämlich die Erfahrung gemacht das ich mich beim KL am Klavier öfter in den tasten vergreifen obwohl ich gefühlt die selbe Bewegung gemacht habe wie daheim...
 
B
brennbaer
Dabei seit
30. Dez. 2015
Beiträge
1.743
Reaktionen
1.325
Das FP-30 hat im Vergleich zu anderen Digis m.M.n. eine Tastatur mit relativ großem Widerstand.
Nicht im Sinne von unangenehm schwer niederzudrücken, sondern dass die Tasten sanft, aber spürbar eintauchen.
Ich finde diese Spielgefühl angenehm, andere empfinden evtl. Tastaturen mit weniger Widerstand als ansprechender.
Da muss sich jeder sein eigenes Urteil bilden.

Das mitgelieferte "Pedal" kannst Du am besten gleich ent- und dir das ordentliche Pedal DP-10 besorgen.
Kostet neu 39€, ist aber regelmäßig auf eBay oder den eBay-Kleinanzeigen gebraucht für 20- 25 € zu finden.
 
Barratt
Barratt
Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.445
Reaktionen
16.824
Benötige ich eigentlich auch so einen Hocker und Pedale?

Man spricht bei diesen Geräten übrigens von "Digitalpianos". Es gibt auch "E-Pianos", ist aber etwas anderes. :-)

Einen "Hocker" würde man nicht empfehlen, sondern eine Bank. Falls Du einen feststehenden Stuhl ohne Armstützen in der richtigen Höhe hast, würde ich lieber den nehmen als einen dreifüßigen Klavierhocker. Die Dinger sind kippgefährdet.:angst:

EIN Pedal (das "Forte"-Pedal, das die Wegnahme der Dämpfer simuliert) gehört zwingend dazu. Man kann es natürlich auch weglassen. Ich habe, kaum zu glauben, früher ohne Pedal spielen müssen (an einem mechanischen Klavier). Das ist 1. Mumpitz (das Pedal wurde ja vom Komponisten notiert), 2. blöd, weil man irgendwann sowieso das Pedal dazunehmen muss. Besser, es gleich von Anfang an richtig "mit" zu lernen. Der korrekte Umgang mit dem Pedal gehört zum Klavierspiel dazu wie das Treffen der richtigen Tasten im richtigen Augenblick. ;-)
 
 

Top Bottom