Anfängerfragen, Traut Euch!

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von violetta, 4. Feb. 2017.

  1. stoni99
    Offline

    stoni99

    Beiträge:
    1.610
    Ja, das probiere ich mal!
    Genau, gleich in der Zieloktave - dann brauche ich nicht hastig springen. Danke für den Tip!:super:
    Damit könnte sogar der Hund einverstanden sein...
     
  2. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.784
    In der Tat: ich war etwa zu dieser Zeit in seinem Konzert in Frankfurt und zehre noch heute davon! Niemals sonst habe ich in einem großen Konzertsaal einen Flügel so klingen gehört!
     
    Albatros2016 gefällt das.
  3. Albatros2016
    Offline

    Albatros2016

    Beiträge:
    1.354
    Ich hatte leider noch nie das Glück große Musiker live zu hören. Wenn das Konzert auch nur annähernd so war, wie das in Moskau, kann ich das sehr gut verstehen.
     
  4. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    93
    Um den Rhythmus der Triole und der Quintole zu verinnerlichen ist das sicher hilfreich, aber die Finger werden davon nicht geübter, das irgendwann so zu spielen, wie es da steht.
    Ich spiel da auch 3x 123. Und bin nun sicher kein weit Fortgeschrittener. 123 Passt auch einfach perfekt zu dem, was sich dann nach der Quintole anschließt. Das Tempo kommt irgendwann. Es braucht eine gewisse Leichtigkeit, da komplett drüber zu fliegen, statt auf einmal 123 zu landen und dann zum nächsten 123 anzusetzen.
     
    Robinson gefällt das.
  5. stowoda
    Offline

    stowoda

    Beiträge:
    1
    Hallo,
    sind die Dämpferfilze abgenutzt oder absichtlich so geformt? Normalerweise sollten sie doch glatt sein oder? 20191022_162940.jpg
     
  6. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.325
    Die Dämpferfilze haben in den unterschiedlichen Lagen unterschiedliche Formen.
     
  7. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    10.965
    Es gibt Stücke die als (fast) unspielbar gelten bzw. dem Künstler an den Tasten einiges abverlangen. Aber wie sieht es weiter unten aus? Gibt es Stücke, bei denen das gleichzeitige Treten aller drei Pedal gefordert wird?

    Diese Frage ist durchaus ernst gemeint. @mick, @rolf, @Rheinkultur - Ihr könnt mich doch sicherlich erhellen.
     
  8. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    288
    Auf einem Pedalklavier ist bis zu vierstimmiges Pedalspiel möglich.

     
  9. beo
    Offline

    beo

    Beiträge:
    1.725
    Ich vermute ja, es sind die bis zu vier Pedale gemeint die ein Flügel haben kann.
     
  10. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    10.965
    Eigentlich meine ich ein "normales" Klavier mit drei Pedalen.
     
  11. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    613
    Mein Pedalspiel ist durchaus ausbaufähig, aber das Sostenuto-Pedal gleichzeitig mit dem Forte-Pedal zu treten macht doch irgendwie keinen Sinn.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Okt. 2019
  12. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    9.752
    Es macht durchaus Sinn, es ist sogar der Normalfall. ;-)

    Mir fällt auf Anhieb keines ein, wo das explizit vom Komponisten so gefordert wird. Aber es gibt Stellen, an denen ich durchaus alle drei Pedale gleichzeitig benutze. Z. B. hier:

    ravel.png

    Im 4. Takt des Beispiels trete ich mit dem linken Fuß linkes und mittleres Pedal und mit dem rechten das rechte Pedal. Zwei Takte später lasse ich das linke Pedal allmählich los, dabei bleibt aber das mittlere unten. Das rechte Pedal macht derweil unvollständige Pedalwechsel, die die Akkorde noch ein wenig verschwimmen lassen.

    Die Stelle lässt sich natürlich auch anders lösen - Ravel kannte das mittlere Pedal vermutlich noch nicht, als er die Valses komponiert hat. Aber meiner Meinung nach ist der Klang mit drei Pedalen am präzisesten zu kontrollieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Okt. 2019
    Marlene gefällt das.
  13. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.784
    Ich hatte in der Fuge der Barber Sonate eine Stelle mit einer lang gehaltenen Bassquinte und darüber polyphone pp 16tel. Da habe ich mit dem linken Fuss linken und mittleres Pedalgetreten und mit dem rechten Fuss fein dosiert Halbpedal mit Filter genutzt.
     
  14. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    1.119
    Wenn man sich vergegenwärtigt, was der Sinn und Zweck (es ist, man möge mich aus berufenerem Mund korrigieren, nicht das lauter und leiser spielen) der beiden Pedal ist, ergibt der gleichzeitige Gebrauch nach meinem (laienhaften) Verständnis durchaus und reichlich Sinn...
     
  15. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.784
    Ich bin jetzt doch schon eine ganze Weile mit dem Klavier und seinen Irrungen befasst, aber was ist ein Sostenutopedal und was soll ich mir unter einem Fortepedal vorstellen??
    Verwirrte Grüße
     
  16. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    613
  17. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    10.965
    Das Gaspedal eines Lamborghini Murciélago.
    ;-)

    Ne, Spaß beiseite, der Ausdruck ist doch völlig fehl am Platz. Darf ich beim Gebrauch des rechten Pedals jetzt nicht mehr ppp spielen?
    :konfus: ;-)
     
    Alter Tastendrücker gefällt das.
  18. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    1.119
    ne, du darfst schon.
    Das Blöde ist dann nur, dass egal wie ppp Du spielst, der Ton durch das Fortepedal brüllend laut verstärkt wird.
    Analog dazu wird ein fff angeschlagener Ton durch das "Leisepedal" fast unhörbar leise gemacht
    ;-)
     
  19. Albatros2016
    Offline

    Albatros2016

    Beiträge:
    1.354
    Na wie gut, das mein Instrument zur Zeit nur ein Pedal hat.
    Ihr macht einen ja ganz fertig. Da geh ich jetzt lieber, nachdem ich fast 3,5 Stunden die Tasten gestreichelt habe noch ein bisschen meine Djembe vermöbeln, da gibt es wenigstens kein Pedal, das wie auch immer heißt.:blöd::007:
     
    Monique. und Gymnopedie gefällt das.
  20. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    288
    Aber nicht wirklich gleichzeitig, sondern leicht zeitversetzt.