Altes Thürmer Klavier wieder auf Vordermann bringen

N
Nienora
Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
9
Reaktionen
3
Hallo zusammen,

durch Zufall bin ich auf dieses Forum gestoßen.. Beim Ausmisten unserer Garage und wegfahren des Mülls zur Mülldeponie habe ich im dortigen Recyclingkaufhaus ein altes Klavier entdeckt. Beide, also mein Mann und ich, haben nicht viel Ahnung von Klavieren.Unsere Kinder wünschen sich aber schon lange eins. Bisher haben wir nur Geigen- und Gitarrenspieler in der Familie. Das einzige was uns zur Einschätzung des Klaviers blieb, war mein musikalisches Gehör und das Handy samt Internet :-) Das Klavier klang erstaunlicherweise gar nicht so dramatisch verstimmt (wurde uns zwischenzeitlich von einem Klavierspieler bestätigt). Dann noch schnell im Internet bzw. diesem Forum nachgeschlagen und etwas über die Vor- und Nachteile von Ober- bzw. Unterdämpfern gelesen. Schnell das Klavier aufgemacht und siehe da: ein Unterdämpfer. Also spontan das Klavier auf den nun leeren Hänger ab in die leere Garage-das Ausräumen der Garage hatte sich gelohnt :-)

Und jetzt mache ich mich an das verrückte Projekt, dieses Klavier wieder in Schuss zu bringen. Man muss dazu sagen, dass ich handwerklich begabt bin und schon öfters verrückte Projekte in Angriff genommen und durchgezogen habe. Dieses hier ist allerdings schon jetzt auf Platz 1 meiner Verrücktheiten.

Ich würde mich sehr freuen und wäre sehr dankbar, wenn ich hier im Forum etwas Hilfe bei meinem Vorhaben erhalten könnte.

Zu dem Klavier: Marke Thürmer, Baujahr: 1920, Unterdämpfer, Tasten vermutlich Elfenbein

Offensichtliche Mängel:
-Defekter Korpus im Standfußbereich, da wo eine Rolle festgemacht war. Diese ist vermutlich bei einem Transport abgerissen, es handelt sich um einen nicht tragendes Bauteil
-Korpus stellenweise abgenutzt
-Rückwand-Netz eingerissen
-Bändchen fast alle gerissen (hat hier eine Maus gewütet?!)
-manche Hämmer teilweise an der Oberkante "zerrupft"
-Tastatur verschmutzt
-Filz stellenweise abgenutzt

Was ich bisher gemacht habe, ist mich in die Thematik einzulesen.
Daraufhin habe ich mir gewisse Komponenten des Klaviers genauer angeschaut:

1. Der Resonanzboden ist intakt und ohne Risse
2. Die Stimmwirbel machen einen geraden und festen Eindruck (soweit ich die Festigkeit prüfen kann)
3. Die Tasten sind leichtgängig, die Filzringe unter den Tasten sehen wie neu aus (das Klavier wurde gewartet?)

Um mir alles genauer anzuschauen habe ich die Mechanik erst mal ausgebaut. Hier habe ich dann festgestellt, dass, mit den defekten Rückholbändchen, der Einbau sich etwas schwierig gestaltet. Deswegen wird einer meiner ersten Schritte der Austausch der Bändchen sein. Und hier auch meine erste Frage:

Die Originalbändchen sind mit der Hammernuss verleimt. Kann ich die Neuen denoch mit dem Gegenfänger verleimen? Die alten Bändchen kann ich einfach abschneiden, z.B. mit einem Skalpell? Ist der verwendete Kleber geschmacksache oder gibt es Vorteile von z.B. Ponal oder Knochenleim? Könnt ihr mir einen guten Shop für das benötigte Zubehör nennen?

Viele Grüße Klaudia

P.S. Fotos folgen morgen
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Klaudia,

Schön dass Du zu uns gefunden hast. :-)
Die Bändchen kann man an den Gegenfänger kleben, aber nicht ans Leder :-D
Nimm Leim der Dir passt, und mit dem Du schon Erfahrung hast, dann geht am wenigsten schief.
Welches Zubehör? @Mawima hat einen guten Shop :-)

Bin schon auf die Fotos gespannt...

LG
Michael
 
dilettant
dilettant
Dabei seit
5. März 2012
Beiträge
8.058
Reaktionen
9.866
Thürmer 1920. Auf so einem hab ich Klavierspielen gelernt. Ich habe es geliebt. Leider ist es nach meinem Auszug zu Hause und dem Umzug der Eltern in eine kleiner Wohnung auch zuerst in der Garage und dann auf dem Müll gelandet.
:cry2:
 
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi,

klasse Projekt (aber auch sehr ambitioniert ;-) ).

Aber wie immer mMn um ein Klavier wirklich beurteilen zu können, erstmal "gecsheit" stimmen lassen.
Dann hört man erst die Substanz und ob es sich wirklich lohnt.

Gruß
 
N
Nachtmusikerin
Dabei seit
20. Sep. 2010
Beiträge
940
Reaktionen
689
Hallo Klaudia,
ich würde als erstes das Klavier aus der Garage entfernen. Wenn jetzt die nasse Zeit beginnt, tut ihm das sicher nicht gut.
LG,
NaMu
 
Mawima
Mawima
Dabei seit
11. Nov. 2010
Beiträge
968
Reaktionen
478
Hallo Klaudia,

Glückwunsch auch von mir zum Klavier. Ich hatte letztes Jahr Kontakt mit einem Thürmer Klavier und fand es sehr gut. Wenn Du Material brauchst, schreib mir ruhig eine Email oder ruf mir an. Ich habe leider noch nicht alles, was man so braucht im Shop, kann Dir aber alles beschaffen.

Bei den Bändchen gibt es welche mit Klammer und ohne Klammer. Die mit Klammer werden am Stiel des Fängers befestigt. Die ohne Klammer kann man am Fänger anleimen oder man lässt noch ein Stückchen altes Bändchen dran und leimt altes und neues zusammen.

Viele Grüße
Martin
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Klaudia,

Glückwunsch auch von mir zum Klavier. Ich hatte letztes Jahr Kontakt mit einem Thürmer Klavier und fand es sehr gut. Wenn Du Material brauchst, schreib mir ruhig eine Email oder ruf mir an. Ich habe leider noch nicht alles, was man so braucht im Shop, kann Dir aber alles beschaffen.

Bei den Bändchen gibt es welche mit Klammer und ohne Klammer. Die mit Klammer werden am Stiel des Fängers befestigt. Die ohne Klammer kann man am Fänger anleimen oder man lässt noch ein Stückchen altes Bändchen dran und leimt altes und neues zusammen.

Viele Grüße
Martin
Hallo Martin,

Die Bändchen mit Klammer sehen aus wie "Ich will, aber ich kann nicht". Altes und neues Bändchen zusammen kleben gefällt mir persönlich auch nicht. Das ergibt ein unflexibles, hartes Bändchen, und am Ende reisst der alte Rest trotzdem vom Gegenfänger weg, wenn er brüchig wurde.

Eine Reparatur, bei der das Bändchen an den Gegenfänger geleimt wird, ist die brauchbarste Lösung.

LG
Michael
 
N
Nienora
Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
9
Reaktionen
3
Hallo Zusammen,

vielen vielen Dank, für die Rückmeldung.

Der Plan ist, das Klavier so schnell wie möglich aus der Garage in das Arbeitszimmer zu bringen. Dafür muss aber zunächst der Korpus ausgebessert werden, da ich Schleifarbeiten nicht im Haus machen möchte. Dafür habe ich mir heute 6 Euro-Paletten organisiert. Auf diese werde ich das Klavier legen, um den Fuß zu erneuern.

Paralell dazu habe ich die Mechanik schon ausgebaut und ins Arbeitszimmer verfrachtet. Dort werde ich zunächst die Bändchen ersetzen. Danach lasse ich einen Klavierstimmer kommen, dann sehe ich ja, wie es weiter geht.

Zu den Bändchen: habe auf jeden Fall vor, diese zu kleben. Skalpelle sind organisiert, ebenso lange Pinzette etc. Damit müsste es ganz gut gehen. Wäre es denn eigentlich besser, die Bändchen mit der Hammernuss zu verkleben?

Mein nächsten Problem ist: ich habe keine Ahnung, aus welchem Holz der Korpus ist. Ist es egal, welches Holz ich für den defekten Fuß verwende?

Hier nun ein paar Bilder.
Was mich etwas irritiert: Warum steht da was von Philipp Schall, Worms? Ist es nun ein Thürmer oder ein Philipp Schalll?



















Viele Grüße Klaudia
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Klaudia,

Warum hast Du die Mechanik nicht fotografiert?
Normalerweise zerlegt man sie, und dann klebt man die Bändchen..
Der Fuß ist bestimmt furniert!

LG
Michael
 
N
Nienora
Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
9
Reaktionen
3
Mechanik lag schon im Arbeitszimmer, hier ein paar Fotos. Die Hämmer sind definitv nicht so hell wie auf dem Foto, das kommt vom Blitz. Die Dämpfer sind teilweise richtig hell, sehen im Verlgeich zu manch anderen wie neu aus. Und überhaupt ist an manchen Stellen der Filz so gut erhalten, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass dieser im Lauf der Zeit nicht getauscht wurde.

Der Fuß ist tatsächlich furniert, heißt dass, es ist egal welches Holz ich nehme?

Michael, hab Deinen You-Tube Kanal entdeckt.... Genial!









LG Klaudia
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Klaudia,

Da haben nicht nur ein paar Mäuschen geknabbert. Die Mechanikfilze sind vollkommen von Motten zerfressen, und ich frage mich, wie Du das alles richten willst. Eigentlich sollte man da viel mit Neuteilen arbeiten, aber so wie das Klavier aus sieht, steht sich die Angelegenheit nicht dafür. Du holst Dir nur Ungeziefer in die Wohnung! :(

LG
Michael
 

N
Nienora
Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
9
Reaktionen
3
Hallo Michael,
Wie ich das alles richten soll? Frage ich mich selbst ja auch :-) Deswegen wollte ich zunächst nur Kleinigkeiten reparieren und dann den Profi zum Urteilen kommen lassen. Es ist ja nicht so, dass mir das Werkeln schwer fällt oder keinen Spass macht. Motten habe ich bisher noch keine entdeckt, habe aber vorsorglich schon Mottenpapier und Säckchen ausgelegt. Ich lese aus Deinem Beitrag heraus, dass Du meinem Klavier eher den Gnadenschuss verpassen würdest..
 
altermann
altermann
Dabei seit
26. Jan. 2011
Beiträge
4.849
Reaktionen
4.516
Hallo Klaudia,

Da haben nicht nur ein paar Mäuschen geknabbert. Die Mechanikfilze sind vollkommen von Motten zerfressen, und ich frage mich, wie Du das alles richten willst. Eigentlich sollte man da viel mit Neuteilen arbeiten, aber so wie das Klavier aus sieht, steht sich die Angelegenheit nicht dafür. Du holst Dir nur Ungeziefer in die Wohnung! :(

LG
Michael

... ich kann auch gut erkennen, dass hier schon einmal Schimmel vorhanden war.
Schwieriger Fall!
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Klaudia,

Ich kann verstehen, warum Du die Bändchen unbedingt ersetzen willst. Du hast die Mechanikschrauben gelöst und die Mechanik heraus gekippt, dabei sind die Hebeglieder von den Piloten gerutscht, und da sie nicht mehr von den Bändchen oben gehalten werden, kannst Du die Mechanik nicht mehr einbauen. Das wurmt Dich! Ich kann mir vorstellen, wie das ist, wenn man etwas zerlegt und bringt es nicht mehr zusammen..

Nun, hast Du die Tasten schon mal raus genommen?
Wenn sie alle raus sind, kannst Du die Mechanik einsetzen, ohne dass die Hämmer nach vor kippen. Du befestigt sie wieder mit den Bolzen, und beginnst die Tasten einzeln einzusetzen. Dazu ist die Pinzette hilfreich. Du löst mit der Pinzette die Stoßzunge aus und hebst dabei das Hebeglied zeitgleich in die Höhe, hältst es mit der Hand fest und setzt die Taste ein. Dies macht man dann mit jeder einzelnen Taste , und am Ende spielt das Klavier wieder so, wie es zu Anfang gespielt hast. Gerichtet ist es dann nicht, aber zumindest spielt es wieder.. ;-)

Was ich von Anfang an und bis jetzt nicht kapiere sind die "Schleifarbeiten" Was bitte willst Du an dem Klavier schleifen?

LG
Michael
 
Klavierretter
Klavierretter
vormals GSTLP
Dabei seit
6. Apr. 2008
Beiträge
1.222
Reaktionen
1.257
Hallo Klaudia,
ich sehe da auch ganz viel Mottenfraß... und nein, man sieht keine Motten, aber man sieht, was sie alles angefressen haben... und das schaut nicht gut aus. Normalerweise verdingen sie sich erstmal unter der Tastatur... und wenn sie dort satt sind, wandern sie nach oben in die Mechanik... und wenn sie dann ganz oben bei den Hammerköpfen angekommen sind (das ist übrigens der "zerupfte" Filz -> Freßspuren), dürfte so ziemlich jeder Filz innerhalb der Mechanik angefressen sein. Also unterm Strich wahnsinnig viel Arbeit...
LG Georg
 
N
Nienora
Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
9
Reaktionen
3
Hallo zusammen,

@Michael: danke für den Tipp zum Einbau. Tatsächlich hat mir der Wiederaufbau der Mechnik zunächst Probleme bereitet. Allerdings hatte ich das vieeel umständlicher wieder hinbekommen, MIt Hilfe einer Schnur,meiner Tochter und viel Geduld :-). Da ich aber nun die Tasten ausgebaut habe, um das Klavier auch hier zu begutachten und auszusaugen, werde ich es das nächste Mal so machen, wie Du beschrieben hast. Beim näheren Betrachten habe ich gesehen, dass einige der Bändchen bereits entfernt sind. Scheint der Vorbesitzer gemacht zu haben. Auch ohne die Bändchen kommen alle Hammerköpfe wieder in Position nach dem Tastenanschlag. Heißt das, das das Klavier auch gut ohne Bändchen zu spielen wäre?

Am Korpus ist ein Stück Furnier abgebrochen. Bei der Ausbesserung muss ich schleifen. Das meinte ich mit Schleifarbeiten. Allerdings habe ich beschlossen, dass alles Hinten an zu stellen, bis der Klavierstimmer hier war.

@Georg: unter der Tastatur erstaunlicherweise kein Mottenfraß. Wobei die Filze auch recht neu aussehen.

So, bin gespannt, wie schnell ich einen netten Klavierstimmer finde, der sich meine kleine Katastrophe anschaut :-) Ich werde berichten
 
Barratt
Barratt
Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.445
Reaktionen
16.823
@Nienora

Was Du auch noch selbst machen kannst (und was Dir der gesuchte nette Klavierstimmer auch kurz erklären kann), ist die Reinigung von so ziemlich Allem.

Wenn ich richtig verstanden habe, steht das Instrument bei Dir in der Garage? Sicher kein Standort, der den Zustand wesentlich verbessert. ;-) Nach den Fotos zu mutmaßen, stinkt das Ding sicher wie ein altes Grab. Sämtliche Teile müssen von Schimmel und Moder befreit werden. Ein schönes Projekt, gemeinsam mit den Kindern Taste für Taste, Element für Element vom Schmodder zu reinigen! :super: Die kommenden Wochen und Monate wird keine Langweile bei Euch aufkommen. :bye:
 
N
Nienora
Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
9
Reaktionen
3
Hallo Barratt,
das hatte ich eigentlich auch vor. Allerdings habe ich nun ein bisschen Angst, dass das Klavier nicht mehr stimmbar ist (nennt man das so?). Deshalb, bevor wir uns die Mühe machen, soll erst mal jemand draufschauen. Und vorher weigert sich nun mein Mann, es ins Haus zu schleppen. Erst wenn ein Profi sein OK gibt :-)

An alle: Kann mir jemand einen guten Klavierstimmer im Raum Heidelberg empfehlen? Bwz. woran erkenne ich jemand guten?
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Du hast einen vernünftigen Mann :-)

LG
Michael
 
 

Top Bottom