4 Stimmiger Satz, Choral, Stimmführung etc. ; Lösung

  • Ersteller des Themas Rodrigo
  • Erstellungsdatum
R

Rodrigo

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
176
Reaktionen
0
Hallo clavioaner,

ich habe mich gerade mit dem 4 stimmigen Satz Nr. 9 aus pian-e-forte's Musiktheorieübungen beschäftigt und habe versucht möglichst alle Stimmführungsregeln die ich kenne zu berücksichtigen. Immer hat es jedoch nicht geklapt, sodass auch Quintparallelen enthalten sind etc.

Was kann man an meiner Lösung verbessern? Wonach richtet es sich ob man die Terz verdoppelt oder nicht? Was würdet ihr vorschlagen, wie man am sichersten (ohne Quint- und Oktavparallelen), effektifsten und schnellsten einen 4 stimmigen Satz lösen kann (Vorgehensweise) :confused:

Anm.: Bei den meißten H-Dur Akkorden habe ich das Dis vergessen und in der 2. Zeile 1. Takt 3. Schlag ist mir noch nichts besseres eingefallen außer das gleiche wie beim vorherigen D, darum das "Loch". :oops:

Beste Grüße
Rodi
 

Anhänge

Axel

Axel

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.189
Reaktionen
586
Hallo Rodrigo,

ich finde Harmonien und Melodie befremdlich, aber nun gut.

In T. 2 Schlag 3 gehört das e im Alt nicht in den Akkord, im folgenden Akkord genauso.
Ähnlich in T. 3. S. 4 stimmt der Alt auch nicht.

In T. 2 entstehen zwischen G-Dur und a-moll in Bass und Tenor Quinten. Da musst Du schon den G-Dur anders legen, um die zu vermeiden.

In T. 6 darf im H-Dur die Terz nicht doppelt sein. Der Akkord ist Dominante zum folgenden e-moll, der Leittton dis muss sich nach e auflösen, dann gäbe es Oktaven. Also gar nicht erst verdoppeln.

In T. 3 gibt es von H-Dur nach e-moll zwischen Bas und Tenor verdeckte Quinten, in T. 4 auch. Ob das ein Fehler ist, ist Definitionssache.

Damit sind wir auch beim Problem: Was erlaubt ist, ist eine Frage der Stilistik. Einen allgemein "richtigen" Tonsatz gibt es nicht.

Ich setze immer zuerst den Rahmensatz aus, aus Sopran uns Bass. Wenn das elegant gemacht ist, gibt es wenig Probleme mit den Mittelstimmen. Hilft nicht viel hier, weil der Bass ja auch gegeben war. Nach einiger Zeit entwickelt man halt ein Gefühl für fehlerträchtige Wendungen.

Grüße
Axel
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.727
Reaktionen
1.162
Man müsste auch Querstände vermeiden, oder?

lg marcus
 
Kleines Cis

Kleines Cis

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
689
Reaktionen
0
Im ersten Takt von a nach g sind Oktavparallelen...
 
R

Rodrigo

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
176
Reaktionen
0
Danke für euere Antworten :-) Ich habe eben den Choral etwas überarbeitet und versucht alle Fehler zu beseitigen. Was kann noch verbessert werden?

@ .marcus. Was sind denn Querstände überhaupt?

lg
 

Anhänge

.marcus.

.marcus.

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.727
Reaktionen
1.162
Axel

Axel

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.189
Reaktionen
586
Na, ja, die Quinten im 1. Takt zwischen B und T gibt es immer noch. Ebenso einige verdeckte Quinten.
In der 2. Zeile gibt es im T einen übermäßigen Schritt von c nach fis. Das geht sicher nicht.
Wenn ich das richtig verstehe, sollten doch die Großbuchstaben Dur-Akkorde darstellen? Dann musst Du da auch einige änderen, z.B. den 1. Akkord.
Grüße
Axel
 
 

Top Bottom