Yamaha C-109 vs 1500€ Digitalpiano

jbad

jbad

Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
2
Reaktionen
0
Moin,

vorab erstmal Entschuldigung für den langen Text und die darin enthaltenen Fragestellungen, die insgesamt etwas umfangreicher werden als der Titel vermuten lässt. Ich hoffe das passt trotzdem in das Unterforum hier, wenn nicht bitte ich das zu entschuldigen.

Also dann:
Ich hatte vor einiger Zeit schon mal den "Wiedereinstieg" ins Klavierspielen (nach 6 Jahren) geplant, dann allerdings beschlossen das Ganze etwas zu verschieben um etwas mehr Geld für das Digi zu haben, mittlerweile sind es 1500€.

Statt des geplanten Digitalpianos könnte ich nun allerdings auch das Klavier nutzen auf dem ich früher immer geübt habe, ein Yamaha C-109 (von 2000).

Die Sache hier gestaltet sich wie folgt: Das Klavier selbst steht bei meiner Mutter, die Kosten für das Instrument selbst wären gleich Null. Bezahlt werden müsste allerdings der Transport, das Stimmen sowie eine (vermeintlich) kleinere Reparatur.

Gestimmt wurde es das letzte Mal vor achte Jahren, wobei mir damals gesagt wurde irgendetwas müsste beim nächsten Mal repariert werden, worum es da genau ging weiß ich leider nicht mehr, allerdings hängt eine der Tasten leicht und tat das glaube ich auch damals schon.
Ich rechne also mal rund 300-400€ für Stimmen und Reparatur.

Der Transport müsste erfolgen aus dem EG meiner Eltern am Niederrhein zu mir in den 4. Stock (kein Aufzug) in HH, gut 400km.
Ich habe jetzt mal über eine dieser Vergleichsseiten nur mal grob Angebote angefordert um einen ungefähren Überblick zu haben, nur mit PLZ, Stockwerken und der Angabe, dass es sich um ein Klavier, keinen Flügel handelt (wiegt ca. 180kg).

Die Angebote stammten von Klaviertransporte Gößing, Klavierprofi Voss, Piano Express und BW Umzugsservice und bewegten sich im Mittel bei ca. 330€ inkl. Steuer und Anfahrt.
Ist das realistisch? Ich hatte eigentlich mit min. 600€ gerechnet, eins der Angebote war unter 200€, das erscheint mir sehr billig...

Insgesamt dürfte mich das Ganze also etwa 700-1000€ kosten plus erneuter Transport wenn ich in 4-5 Jahren wieder umziehe, ich bin Student und werde dort nicht ewig bleiben.

Außerdem wohne ich wie gesagt im vierten Stock. Auf der gleichen Etage wohnt sonst niemand und es ist das Dachegeschoss, primäres Problem wäre also Körperschall.
Nun ist das Verhältnis zum Nachbarn unter mir ohnehin seit Tag 1 eine Katastrophe, mehr als der gesetzliche Rahmen interessiert also eigentlich nicht, aber ich will da auch nicht unnötig viel Angriffsfläche bieten.
Wie gut ist da was in Sachen Schalldämmung zu machen?
Die meisten Klavier-spezifischen Dämmungen die ich gesehen habe sind für runde Füße bzw. Rollen, die hat das C-109 aber nicht, gibt es da gute Alternativen?


Was meint ihr ist unter den oben genannten Gesichtspunkten die bessere Wahl für mich? Mein "altes" Klavier oder ein Digitalpiano aus der 1500€-Klasse?

Sind meine Kosten-Kalkulationen halbwegs realistisch oder liege ich da total daneben? (Würde mich insb. über Einschätzungen/Erfahrungen zum Thema Klaviertransport freuen).

Im Vorfeld schon mal vielen Dank für eure (hoffentlich) aufschlussreichen Antworten. :)
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.093
Reaktionen
1.699
750€-Digi (15kg-Klasse) in die Studentenbude im 4. Stock und in vier Jahren nochmal sehen.

Nichts übers Knie brechen.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.629
Reaktionen
20.554
Rein rechnerisch nimmt sich Beides nicht. Bei dem Digi hast Du den Wertverlust, beim Klavier die Transport-, Wartungs- und Reparaturkosten.
Stress mit Nachbarn, eh nur 4 Jahre: Ich würde das Digi wählen, hier aber ein Setup, was mich 4 Jahre lang halbwegs zufrieden stellt.
 
Andre73

Andre73

Dabei seit
März 2014
Beiträge
2.756
Reaktionen
3.443
Das mit dem Schall kommt auf die Bauart Deines Hauses an und wie Du selbst so drauf bist.
In manchen Mehrfamilienhäusern hört das nicht nur Dein direkter Nachbar, da kannste dämmen wie Du willst, auch ganz unten hört man das wahrscheinlich.
Und zumindest ich fühle mich eher selbst gestört und abgelenkt, wenn meine Klimperei und ewig langen Tonleiter-Übungen und 100. mal Spielen eines Stückes potentiell anderen Leuten auf die Nerven gehen. Andere Zeitgenossen sind da deutlich entspannter oder brauchen weniger Übung.

Schon allein aus diesem Grund würde ich in so einem Fall ein Digi nehmen, ggf. was Transportables wie Kawai ES8 oder so. Das bekommste in 4 Jahren auch für >700 oder so wieder los.
Das Klavier wird aber nicht besser, wenn es ungewartet noch 4 Jahre da rumsteht. Noch hats evtl. einen Wert von >1500 Euro (sofern man einen Käufer findet)...der nimmt auch ab wenn man es rumstehen lässt. Die Transportkosten um die 350 klingen doch nicht unplausibel. Ist ja nur ein kleines Klavier, das machen die mit 1 Mann an 4 Ecken zwischen 2 Frühstücksbroten ;)
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
11.430
Reaktionen
16.730
Augenscheinlich handelt es sich bei beiden Optionen um pi mal Daumen die gleiche Summe.

Deine Frage ist also eher, was Du willst, und weniger, was Du bezahlen willst.

- Was genau möchtest Du spielen bzw. was hast Du früher gespielt? Tiersen/Einaudi/Yiruma oder mehr Richtung Beethoven/Chopin? Falls letztere, ist das echte Klavier zu bevorzugen. ABER:
- Planst Du eine intensivere Beschäftigung mit der Materie? Unterricht? Länger als 2 Std täglich oder zu unkonventionellen Zeiten üben? Ich fürchte, da bist Du mit einem Digi besser beraten...

Ich vermute, alles in allem wird es auf etwas Elektronisches hinauslaufen. Es sollte nicht zu billig sein, falls Du auch ein bisschen Spaß damit haben möchtest. 1500 € ist die Untergrenze! Aufgrund Deiner Lebenssituation wäre vermutlich etwas halbwegs Portables von Vorteil, also eher ein Kompakt-Digi (aka Stage-Piano) mit ordentlichem Unterbau.

Bitte begeh nicht den Fehler, Dein altes Klavier für kleines Geld auf den Gebrauchtmarkt zu prügeln. Das wird nicht relevant noch weiter an Marktwert verlieren. Der Gebrauchswert ist allemal höher. Eines Tages freust Du Dich, dass Du es noch hast. ;-)
 
 

Top Bottom