Wie gut muss der Klavierlehrer sein?

  • Ersteller des Themas Yannick
  • Erstellungsdatum

Y
Yannick
Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
eine frage, die ich seit kurzem verdränge...

Wie gut muss ein Kl sein, dass er dich sinnvoll "weiterentwickelt"?

muss man jemanden zum lernen immer mti dem meister zusammen stecken oder so wie lichtenberg in seinen aphorismen beschreibt lieber immer mti einem etwas "besseren" wie ein klein kind mit intiligenten tieren, damit sie möglichst viel lernen?
Wie gut muss er also sein? sollte jeder schüler bei einem konzertpianisten sitzen, was ja nicht geht, oder ist es schon ok, dass für einen lehrer irgendwo grenzen sind? ich habe schon einen lehrerwechsel hintermir, weil ich das "potenzial" des ersten erschöpft habe, und irgendwie macht mir das zu schaffen, ich lernen och bei ihm sehr gut. denke ich... :D

also was sagtihr?
 
Y
Yannick
Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
so leid es mir tut, eine so wichtige frage darf nicht, so ungeziem es ist, in der versenkung verschwinden.


gruß
 
.marcus.
.marcus.
Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.772
Reaktionen
1.266
Wenn sie so wichtig ist, warum machst du dir dann eigentlich nicht die Mühe sie anständig zu formulieren?

lg marcus
 
X
xXpianOmanXx
Dabei seit
19. Jan. 2010
Beiträge
1.402
Reaktionen
1
weiterentwickeln muss man sich selbst, und sich nicht vom KL enwickeln lassen ;)
 
Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.084
Reaktionen
22
so leid es mir tut, eine so wichtige frage darf nicht, so ungeziem es ist, in der versenkung verschwinden.
Was meinst Du mit "ungeziem" - ungehörig/unziemlich?

Natürlich darf ein Klavierlehrer supergut sein, aber was macht einen guten Klavierlehrer aus?

Für mich sind seine/ihre pianistischen Fähigkeiten nicht das wichtigste, sondern (ungeordnet eingefallen)
- mich motivieren, d.h. meine Spielfreude fördern (und nicht bremsen),
- mich fördern auf _meinem_ Weg (Zielsetzung, Interessen)
- sollte mir helfen können, z.B. durch
-- kritisches Zuhören (Kontrollhören, Rhythmus usw)
-- interpretatorische Hinweise und Diskussion (so oder so spielen?, da ist natürlich hilfreich, wenn er/sie das auch aus dem Stegreif halbwegs hinzaubern kann)
-- Lehren (Harmonielehre, Gehörbildung, (nur) Mitwirkung bei der Stückeauswahl,...)
-- Antworten wissen auf Fragen (naja, oder wissen wo's steht, Tritonussubstitution und komplizierteres)
- Chemie muss stimmen (ca. Lebensstil, Musikbegeisterung)

Was macht für Dich einen guten Klavierlehrer aus, wie hättest Du ihn gerne?

LG
 
X
xXpianOmanXx
Dabei seit
19. Jan. 2010
Beiträge
1.402
Reaktionen
1
@rolf: da fehlt natürlich ein t ;)
 
Klavirus
Klavirus
Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
12.453
Reaktionen
6.486
Yannick, vielleicht könntest Du noch etwas präzisieren, was Dich dazu bringt zu denken, dass das Potential Deines KL erschöpft sei. Das würde mich doch sehr wundern, wenn das nach der kurzen Zeit schon wäre.

Wie läuft denn Dein Unterricht ab und was nimmst Du mit nach Hause? Und wer ist der Chef im Unterricht? :cool:

Klavirus
 
C
Clara Clementi
Dabei seit
18. Juli 2009
Beiträge
182
Reaktionen
4
Wie gut muss er also sein? sollte jeder schüler bei einem konzertpianisten sitzen, was ja nicht geht, oder ist es schon ok, dass für einen lehrer irgendwo grenzen sind?


1. hat der ein oder andere Konzertpianist auch seine "Grenzen" und

2. ist nicht jeder Konzertpianist ein guter Lehrer, weil er die Probleme des Schülers selbst vielleicht nie hatte!
Außerdem fehlt ihm die pädagogische Ausbildung. Das mag zwar hin und wieder nicht relevant sein, weil es auch Pianisten gibt, die "von Natur aus " gute Lehrer sind...aber dennoch...
 
Y
Yannick
Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
dotterbart, ich fühle mich gerade ei nwenig "gekapert", vielleicht verlegst du lieber deine frage.

klavirus: ich glaube nicht ,dass es schon so weit ist. Er ist ein unglaublich guter lehrer von dem ichsehr viel lernen, es sehr viel spaß macht, die stücke immer perfekt sind sowohl fördernd als auch gefallend. im unterricht habe ich viel mitzusprechen aber am ende ist er der boss, das soll auch so. Er ist auch , nach meiner einschätzung, ein SEHR guter pianist. Er hat wundervolle tipps und eine , genauso wie bei mir, richtige LIEBE zur Musik. Er kann sich an wundervollen feinheiten aufhalten aber auch im kontext sehen etc. also ich meine, er spürrt auch die schönsten kleinen details aus einem werk auf , zeigt sie mri und gibt mri tipps, wie man es spielen köntne sollte. Also rundum eigentlich der perfekte unterricht.
Nur frage ich mich, so verrückt sich das auch anhört, wann ich ihn einhole. ich bin glaube ich kein wunderkind, dafür ist es auch ein wenig zu spät. ich bin jetzt 17 Jahre und spiele seit genau einem Jahr und wir haben heute Brahms rhapsodie in g moll beendet. lange kann es bis zu den chopinetüden nciht mehr sein, wenn es wie es auch wahrscheinlich ist, in dem tempo weiter geht. und dann spiele ich das selbe stück wie mein Kl ?
das beunruhigt mich schon. Villeicht tritt das problem auch garnciht auf , weil ich dann schon weggezogen bin nach dem abi :D



Und Clara ich kann beides völlig verstehen. Wie ja oben nun schon fasst mit perversem Pathos ( :D ) geschildert, ist der untericht wunderbar. Nur dieses eine kleine detail. Nungut

ich weiß ja nicht, was er sonst noch spielt und er einfach riesen respekt8 das erwähnte er auch schon) vor den Etüden hat und sie perfekt spielen möchte und eigentlich schon fasst alle profiliteratur durchhat. ich weiß es nciht :D

also was sagt ihr? Wann wirds Kritisch zwischen schüler und Lehrer?

ich erinnere mich an die Sith aus star wars. bei den löste der scüler den lehrer irgendwann ab und hat sich selber einen neuenschüler gesucht :D
 
Klavirus
Klavirus
Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
12.453
Reaktionen
6.486
Man ist soweit, wenn der Lehrer das Gefühl hat, nichts mehr lehren zu können...
Aber keine Angst, die Befürchtung, den Lehrer zu überflügeln und der damit einhergehende temporäre Größenwahn ist Klavierschüler-typisch... (v.a. bei ehrgeizigen Schülern, die die meisten KL hierzulande zu wenig haben)


Klavirus
 

rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.847
Reaktionen
19.423
...ein interessantes Experiment wäre, sich eine Lehrkraft zu suchen und eine zeitlang zu konsultieren, die das Klavierspielen noch weniger als man selber kann...
...für Zweifler könnte noch ein weiteres Expermient angehängt werden, in welchem man danach eine zeitlang eine Lehrkraft konsultiert, die gleich gar nicht Klavier spielen kann...
...hier könnte die Erkenntnis gewonnen werden, dass diese Methode der Auswahl das Gegenteil von optimal ist - - der Umkehrschluss sollte nicht übermäßig schwer fallen ;)
 
.marcus.
.marcus.
Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.772
Reaktionen
1.266
...ein interessantes Experiment wäre, sich eine Lehrkraft zu suchen und eine zeitlang zu konsultieren, die das Klavierspielen noch weniger als man selber kann...
...für Zweifler könnte noch ein weiteres Expermient angehängt werden, in welchem man danach eine zeitlang eine Lehrkraft konsultiert, die gleich gar nicht Klavier spielen kann...
...hier könnte die Erkenntnis gewonnen werden, dass diese Methode der Auswahl das Gegenteil von optimal ist - - der Umkehrschluss sollte nicht übermäßig schwer fallen ;)
Hast du diesen Faden hier gelesen, rolf? :D Könnte mir vorstellen, dass du dich da gut amüsieren würdest.

lg marcus
 
Y
Yannick
Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
Was ich ja witzig finde ist, dass noch niemand verstanden hat, dass ich hiob bin :D
 
Fabian R.
Fabian R.
Dabei seit
14. März 2006
Beiträge
2.269
Reaktionen
123
Hiob ist unbefristet gesperrt. Überlege dir, ob du Hiob sein willst...
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.173
Reaktionen
9.384
nana... , Hiob konnte Deutsch *duckflitz*:D:D
 
pegasus111
pegasus111
Dabei seit
29. Jan. 2009
Beiträge
314
Reaktionen
0
Hallo,

mich erinnert diese Frage und der ganze Faden (abgesehen von etwaigen "biblischen Gestalten") an frühere Diskussionen über REIT-Lehrer.
In der Reiterei herrscht nämlich auch vielerorts die Meinung vor, für Anfänger, die ohnehin nur an der Longe im Kreis geführt werden, genüge ein Lehrling als Unterrichtender vollkommen.
Das mag vielleicht für die ersten Schnupperstunden gelten, bei denen es nur darum geht, überhaupt raufzukommen, obenzubleiben und unverletzt wieder abzusteigen. Aber sobald etwas "Bewegung" in das Ganze kommt, ist ein Lehrling absolut überfordert.
Conclusio einer dieser damaligen Ewig-Diskussionen war jedenfalls, dass gerade Anfänger einen sehr guten Lehrer brauchen, weil nur der in der Lage ist, eine individuelle Analyse der Begabung, der Möglichkeiten vorzunehmen und darauf aufbauend einen "passenden" Unterricht zu gestalten. Sprich: fordernd, aber nicht über- oder unterfordernd etc.etc.

Für ein bisschen herumhoppeln und möglichst nicht runterfallen, tut's wahrscheinlich sowohl ein Lehrling wie ein nur mehr schwer zu motivierendes Schulpferd. Ähnlich sehe ich es beim Klavierspielen. Zum Klimpern lernen brauch ich nicht unbedingt den Spitzenpädagogen, wenn ich's ernst meine, sollte er schon ordentlich was drauf haben (pädagogisch, musikalisch, didaktisch, motivierend.....).

Mit fröhlichem Reitergruß!:cool:

Gerhard

So schnell könnten die Gäule wieder mit einem durchgehen, tststs...
 
pegasus111
pegasus111
Dabei seit
29. Jan. 2009
Beiträge
314
Reaktionen
0
Und zur "biblischen Gestalt":
Verzeiht mir, dass ich da nur die ersten posts gelesen habe und deshalb eine vielleicht enthaltene Auflösung nicht mitbekommen habe...
Ist jemand draufgekommen, ob der das wirklich geglaubt hat?
:rolleyes:

lg
Gerhard
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
35
Aufrufe
3K
Gelöschte Mitglieder 29782
Gelöschte Mitglieder 29782
 

Top Bottom