Welches Stück für Hochzeit (Kirchenauszug)

Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
10.949
Reaktionen
5.760
Hallo,

mein lieber kleiner Bruder heiratet im Oktober und mir wurde heute angetragen, auf einem angeschleppten E-Piano (igitt!) draußen vor der Kirche was zu spielen, also, von dem Moment an, wo das Brautpaar raus kommt, wie lange das Theater gehen soll, weiß ich nicht...

Bis dahin sind es noch 5 Wochen und ich möchte dazu NICHTS Neues einstudieren, das ist mir zu unsicher. Aber vielleicht könnt Ihr mir sagen, welches von den in Frage kommenden Stücken dafür geeignet ist!?!?!

Erst mal die Liste der Stücke, die ich aktuell noch "aus dem Ärmel schütteln" kann:

1. Bach Inventio 9 f-Moll
2. Debussy Cake Walk (Negro)
3. Schumann "Von fremden Ländern.."
4. Mussorgsky "Eine Träne"
5. Mendelssohn "Andante sostenuto" (aus op. 72) müsste ich auffrischen
6. Prokoffjew "Ridicolosamente" aus op.22

kommt wohl Debussy und Prok. eher nicht in Frage. Dazu käme noch die Händel-Fantasie C-Dur, falls ich die bis dahin "gefressen" habe.:D
Der Mozart ist mir zu unsicher.

Vielleicht könnt Ihr mir Hinweise geben, was davon geht (also, nicht in der Kirche, sondern davor!)

Danke

Klavirus
 
P

pianovirus

Guest
Also ich wuerde den Debussy nicht weglassen! Meintest Du Golliwoog's Cakewalk oder der kleine Neger? Aber eigentlich egal, ich finde die gingen beide und wuerden Leuten, die sich nicht so mit Musik beschaeftigen, sicher mit am besten gefallen.

Es kommt halt drauf an, wieviel Zeit Du hast. Aber ich faende z.B. diese Reihenfolge gut:
Haendel (zur feierlichen Eroeffnung! :D)
Bach
Mendelssohn
(Schumann)
Mussorgsky
Debussy (der "Rausschmeisser" :cool:)

Den Prok wuerde ich weglassen - zu kurz und passt nicht so richtig rein finde ich.

Den Schumann habe ich eingeklammert, weil ich finde, die 3 Stuecke von Mendelssohn, Schumann und Mussorgsky kontrastieren nicht so richtig - vielleicht reichen auch 2 davon. Wenn Du den Haendel nicht mehr hiunbekommst, koenntest Du ja stattdessen dann Schumann am Anfang spielen, noch vor dem Bach.

Noch was zu draussen und auf einem E-Piano - da wuerde ich an Deiner Stelle fragen, ob daran noch etwas geaendert werden kann. Oft haben ja Restaurants einen Fluegel - vielleicht koenntest Du ja einfach im Restaurant vor dem Essen spielen? In der Kirche hatte man ja ohnehin schon einiges an Musik. Wenn's aber bei draussen bleibt, lass Dir nicht die Noten wegwehen (oder spiel' auswaendig). ;)

Viel Spass!!!


Edit: Oje, jetzt hab' ich gerade nochmal gelesen und gesehen, Du suchst nur ein einzelnes Stueck und nicht ein ganzes Programm, richtig? Dann wuerde ich auf jeden Fall die Haendel-Fantasie nehmen. Wenn Du sie zeitlich nicht mehr hinbekommst, der Mussorgsky -- alles andere ist zu kurz, finde ich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

pianoboe

Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
149
Reaktionen
29
Dann wuerde ich auf jeden Fall die Haendel-Fantasie nehmen. Wenn Du sie zeitlich nicht mehr hinbekommst, der Mussorgsky -- alles andere ist zu kurz, finde ich.
Also wenn Du wirklich "Open-Air" spielst ist der Mussorgsky nichts. Der ist einfach zu leise und wird untergehen im allgemeinen Trubel.

Ich finde auch, dass es einfach nicht vom Charakter her zu einer Hochzeit passt, die ja eigentlich ein fröhliches Ereignis sein sollte. Was mich auch dazu bringt zu sagen, dass die f-moll Invention und der Prokoffjew nicht unbedingt meine erste Wahl wären.

Der Händel könnte ganz gut funktionieren für den Auszug. Golliwog's Cakewalk zusätzlich hat einen gewissen Witz, sollte man aber vorher mal schauen, wie seriös der Rest der Hochzeit ablaufen wird. Kann sein, dass der sonst als unpassend empfunden wird. Aber eventuell, wenn das Brautpaar irgendein blödes Spiel machen muss...
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
10.949
Reaktionen
5.760
Hallo,

danke für Eure Antworten! Ich habe jetzt nochmal alle Stücke unter dem Gesichtspunkt durchgespielt, ob sie zu der Atmosphäre passen und da "jubiliert" meiner Meinung nach der Händel eindeutig am meisten.

Dachte erst, dass der Bach am besten passt, ist aber zu feierlich. Nicht unbedingt zu kurz, wenn man ihn schön langsam spielt. :rolleyes:

Ich hoffe, dass ich den Händel bis dahin "aus dem Ärmel" schütteln kann, d.h. er 1000% sicher läuft- und ich mir nicht vor Aufregung in die Hose mache oder dergleichen. Sind ja immerhin ca. 100 geladene Gäste (alles Bauing. und Architekten und so'n Zeuch) und dann noch vll. Leute aus der Gemeinde dazu...

Ein paar andere Stücke kann man dann ja bei Gelegenheit zur Feier ablassen...

Vielleicht sollte ich auch mit der Zu- oder Absage noch 2 Wochen warten...

Danke nochmal
Klavirus
 
 

Top Bottom