Welches Roland Piano für Anfänger

Welches Roland fpx für Anfänger

  • Fp30 x

    Stimmen: 0 0,0%
  • Fp60x

    Stimmen: 0 0,0%
  • Fp90x

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    0

A
andi89
Dabei seit
12. Nov. 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Hello Leute,
Ich wende mich am euch bzgl. einer Kaufberatung.
Ich bin kompletter Anfänger, 32 Jahre alt und wohne in einer Wohnung. Die meiste Zeit würde ich in gedämpfter Lautstärke bzw mit Kopfhörern üben.
Mir ist wichtig das das digital Pianomöglichst nahe an ein echtes Klavier rankommt. (Tastatur)
Wäre es besser auf einem günstigem Piano zu Roland fp 30x zuerst zu üben und dann nach 1 bis 2 Jahren auf etwas anderes umzusteigen oder lieber gleich mit dem Roland fp90 x beginnen?

Ich kaufe nicht gerne zwei Mal. Hat es Sinn gleich mit einem Topmodell zu üben oder lieber Geld zu sparen und das fp30 x kaufen?
Ich höre gerne klassische Musik und würde diese gerne spielen.
Ins Auge gefasst hätte ich das Roland fp30 x, Roland fp 60x sowie das Roland fp90 x.
Bzw hat wer das fp 60x und das fp90 x getestet und kann sagen ob sich der Aufpreis lohnt?
Mit freundlichen Grüßen Andreas.
 
B
brennbaer
Dabei seit
30. Dez. 2015
Beiträge
1.855
Reaktionen
1.395
Das 30X und 60X haben die identische "PHA-4 Standard" Tastatur, das 90X die m.Mn. spürbar bessere PHA-50 Tastatur.
Soll nicht heißen, dass die PHA-4 Standard schlecht wäre, aber sie hat ihre Grenzen. Vom Spielgefühl her gefällt sie mir recht gut, sie hat aber das Problem, dass die Tasten relativ langsam hochkommen. Wodurch sich schnelle Repetitionen (auf einer Taste) nur sehr unbefriedigend durchführen lassen. Dafür ist sie zu träge und fühlt sich in der Situation sehr "teigig" an.
Da muss man sich aber die Frage stellen, ob und wann man als Anfänger in die Verlegenheit kommt, solche schnellen Repetitionen durchführen zu müssen.
Über den (sicherlich vorhandenen) Unterschied im Lautsprechersystem kann ich nichts sagen, aber da du vorhast, hauptsächlich über Kopfhörer zu spielen, spielt das keine Rolle.
Das 60x hat offiziell mehr (mehr oder weniger sinnvolle) Midi-Klänge eingebaut, diese sind aber auch alle im 30x versteckt vorhanden.
Über eine kostenlose Software kann man diese abrufen, wenn man das Piano per USB-Midi an den PC anschließt.
Von daher würde ich, müsste ich mich zwischen 30x und 60x entscheiden, zum 30x greifen.
Die zusätzlichen 400 bis 500€ ist das 60x für deine Zwecke nicht wert.
Dann stellt sich die Frage nach dem 90x und ob dieses die über 1000€ Mehrkosten wert ist.
Diese Mehrkosten stecken m.M.n hauptsächlich in der besseren Tastatur, wobei du dich hier fragen musst, ob du das als Anfänger wirklich brauchst.
Ich hatte 4 Jahre lang das Vorgängermodell FP-30 mit der identischen PHA-4 Standard Tastatur des 30X, seit Anfang des Jahres steht bei mir das 90X und ich bereue es nicht.
Ein Teil des Mehrpreises geht in die verbesserte Soundengine des 90X, aber da geht es nur um die ersten 8 Pianoklänge, die über reines EchtzeitModelling (keine Samples) erzeugt werden.
Ein paar gesampelte Pianos sind auch dabei, aber die kannste m.M.n alle in die Tonne kloppen.
Da klangen, in meinen Ohren, die gesampelten Pianos im FP-30 deutlich besser.
Keine Ahnung, was Roland da gemacht hat. Vielleicht absichtlich die Qualität verschlechtert, damit die Pure Modelling-Pianos besser dastehen??
Wobei ich auch sagen muss, dass die 8 Pure-Modelling Pianos auch nicht alle das Gelbe vom Ei und teilweise recht gewöhnungsbedürftig sind.
So ist mir bspw. aufgefallen, besonders über Kopfhörer, dass bei manchen Pianos das mittlere "a" irgenwie seltsam nachklingt.
Schlecht zu beschreiben, irgendwie wie so ein Wahwah-Effekt oder als würde im Hintergrund eine Maultrommel mitschwingen.
Habe deshalb das erste Piano ("Concert Piano") über die PianoDesigner-App dauerhaft gegen ein anderes, besser gestimmtes Piano ausgetauscht
 
andreg
andreg
Dabei seit
27. Feb. 2017
Beiträge
265
Reaktionen
76
Was ist denn der Grund die Auswahl auf Roland Stage-Pianos zu begrenzen?
 
A
andi89
Dabei seit
12. Nov. 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Danke für die Antwort.
Hab bei meiner Recherche nichts wirklich vergleichbares bis auf das Kawei esp920 gefunden. Das gefällt mir jedoch nicht und die Tastatur soll ja auch nicht das wahre sein.
 
A
andi89
Dabei seit
12. Nov. 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Stage Piano bzgl der porbatilität, auch innerhalb der Wohnung. Optisch natürlich nicht so schön wie ein fixes an der Wand stehendes
 
Sylw
Sylw
Dabei seit
27. Mai 2017
Beiträge
550
Reaktionen
479
Wenn du es dir leisten kannst: warum nicht gleich das FP90x mit der besseren Tastatur?
 
A
andi89
Dabei seit
12. Nov. 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Ist die Ph50 wirklich viel besser bzw näher an einem echten Klavier?
Kawai ca49 hat zb echte Holztasten, keine Hybriden.
 
Sylw
Sylw
Dabei seit
27. Mai 2017
Beiträge
550
Reaktionen
479
Probier mal beide aus, da kommst eh nicht drum rum.
Roland hat dann mit dem LX706 (und LX708) nochmal einen ganz entscheidenden Schritt in Richtung flügelnahes Tastaturfeeling gemacht, seitdem brauch ich mich am Flügel meines Klavierlehrers nicht mehr umgewöhnen. Sind aber ne andere Liga und keine Stagepianos.
 
A
andi89
Dabei seit
12. Nov. 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Was hältst du vom Yamaha p515 und dem Kawai es920?
 
Sylw
Sylw
Dabei seit
27. Mai 2017
Beiträge
550
Reaktionen
479
Da ich bei Roland hängen geblieben bin (hatte zu Beginn ein FP30), haben sie mich offenbar nicht überzeugt. Bei Yamaha war ich überrascht vom „Plastikfeeling“ der Tasten. Ob’s genau das es920 damals (vor 4 -5 Jahren) schon gab, weiß ich nicht mehr; Kawai hätte mir aber eher zugesagt als Yamaha.
 
Tastatula
Tastatula
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.351
Reaktionen
2.736
@andi89 das P515 ist ein sehr gutes Stagepiano! Ich persönlich ziehe Yamaha Roland entschieden vor. Aber das ist vielleicht Geschmackssache.
 

A
andi89
Dabei seit
12. Nov. 2021
Beiträge
6
Reaktionen
1
Warum ziehst du Yamaha vor?
Ich habe eine Stereo Anlage von Yamaha zuhause.
Hat das einen Mehrwert in Verbindung mit einem Yamaha Piano?
 
 

Top Bottom