Welches Klaviermodell ist empfehlenswert?

C

Claviolo

Dabei seit
17. Apr. 2017
Beiträge
10
Reaktionen
1
Tag zusammen,

nachdem ich nun lange Zeit(knapp 10 Jahre) auf einem Kawai e-Piano gespielt habe, möchte ich mir nun ein akustisches Klavier zulegen.

Ich habe bereits mehrere Modelle probegespielt und dabei sind mir folgende Marken im Klang sehr positiv aufgefallen:

1. Blüthner (mein Favorit)
2. Schimmel
3. Förster
4. Grotrian

Da der Preis maximal bei 10.000€ liegen soll, würde nur ein Schimmel neu in Frage kommen, während die anderen wohl nur gebraucht in Frage kämen (sie sollten nicht älter als 30 Jahre sein und gewerblich verkauft werden).
Die Größe ist mir nicht wichtig, jedoch sollte das Klavier nicht größer als 125cm sein.

Welche Modelle würdet ihr empfehlen? Wenn ihr zufällig gute Angebote bezüglich der Anforderungen kennt währe das natürlich auch super!

Danke
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.161
Reaktionen
5.121
In welcher Region bist Du ansässig?
Etliche hier sind recht gut über das örtliche Händlerangebot informiert.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.293
Reaktionen
21.529
Der Ratschlag bringt mich zum Schmunzeln. :-)
 
H

humanitas

Dabei seit
1. Apr. 2017
Beiträge
35
Reaktionen
67
Hallo!
Da ich vor kurzem ebenfalls vor der Entscheidung stand, will ich kurz meinen Rat dazu geben.
Alle genannten Marken haben ihre Qualitäten, und ich habe sie alle gespielt. Hinzufügen möchte ich noch die Marken Rönisch und Haessler, die aus derselben Fabrik wie die teuren Blüthner kommen.
Mein Rat nach meinen Probespielen ist aber eindeutig August Förster! Hier bekommst du das meiste "Klavier fürs Geld", und deshalb habe auch ich mich am Ende dafür entschieden. Es kostet zwar etwas mehr als ein Schimmel, Rönisch oder gar Yamaha, aber qualitativ und klanglich spielt Förster in einer Liga mit Grotrian Steinweg, Steingräber und anderen Größen, die aber z.T. ein Mehrfaches kosten! Manche schätzen Förster sogar mehr als diese.
Was mich am Ende in meiner Entscheidung bestärkt hat, war die Erkenntnis, dass Förster einer der ganz wenigen Hersteller ist, die keine Span- oder MDF-Platten verwenden, sondern nur massives Holz. Als ich das erfuhr, war die Entscheidung aus klanglichen Gründen schon gefallen, aber es erfreut trotzdem.
 
Zuletzt bearbeitet:
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.417
Reaktionen
10.608
Welches Klaviermodell ist empfehlenswert?

Es sollte nicht das Modell sein, das Dir gefällt, sondern das Klavier, welches all Deine Sinne berühren wird.

Es gibt nicht „das“ Klaviermodell, das gefällt. Ich habe vier „baugleiche“ neue Bösendorfer angespielt und alle vier habe ich (damals hatte ich allerdings erst ein halbes Jahr Klavier gespielt) als völlig unterschiedlich wahrgenommen. Nicht vom Klang her, aber vom Spielgefühl empfand ich die Unterschiede als beträchtlich. Hätte man mir beim Anspielen die Augen verbunden, so hätte ich wohl nicht dasselbe Modell erwartet.

Ich würde mich keinesfalls auf eine Marke festlegen, sondern auf die für den Raum passende Größe des infrage kommenden Instruments. Du wirst es sehr deutlich merken (fühlen!), wenn Du „Dein“ Instrument gefunden hast. Dieses Gefühl ist so stark, dass vermutlich niemand vermag, Dir den Flügel wieder auszureden (egal von welchem Hersteller das gute Stück stammt).
:-)

Ich hatte allerdings unglaubliches Glück bei der Flügelsuche. Denn nicht ich habe gesucht, sondern sie haben mich gefunden. Diese Aussage

(...) gerade für jemanden wie dich, der lange und viel mit der Auswahl des richtigen Flügels zugebracht hat (...).

trifft nicht auf mich zu. Aber sicherlich auf die meisten.

Zweimal habe ich – mit Hilfe eines Clavio-Mitgliedes/Klavierbauermeisters - einen Volltreffer gelandet und dafür nur einen bzw. vier Flügel angespielt. Beide Flügel waren Spontankäufe die ich mein Leben lang nicht bereuen werde.
:-):herz:

Viel Glück bei der Suche (oder dem gefunden werden).
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.417
Reaktionen
10.608
"vier fünf"...

Du hast mich zitiert, bevor ich den Fehler korrigiert habe.
;-)

Allerdings war das nicht im ersten Geschäft sondern erst später, 750 km (Luftlinie) entfernt.

Es war derselbe Händler, aber nicht derselbe Standort, das ist richtig.

Für den ersten Kauf bin ich 580 km geflogen (München, und nach Landshut gefahren, um einen Bechstein von 1904 anzuspielen). Für den zweiten bin ich 900 km geflogen (Wien, und dann ca. 50 km nach Wiener Neustadt gefahren) und habe im Auswahlzentrum drei "baugleiche" Bösendorfer angespielt (den vierten am Nachmittag zuvor im Bösendorfer Stadtsalon).
 
thomas 1966

thomas 1966

Dabei seit
11. Aug. 2013
Beiträge
2.151
Reaktionen
2.218
@Marlene, ich meinte den steinigen Irrweg von dem du berichtet hast. ;-)
 
thomas 1966

thomas 1966

Dabei seit
11. Aug. 2013
Beiträge
2.151
Reaktionen
2.218
Es ist deine Schilderung über deinen Besuch bei Steinway, an die ich gedacht habe. Deshalb schrieb ich von einem steinigen Irrweg :-)
Es ging um die Freundlichkeit der Mitarbeiter wenn man mit einer Jean bekleidet in das Geschäft kommt. Oder hat das jemand anderer erzählt, dann habe ich das falsch in Erinnerung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.783
@agraffentoni Metzri!
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.417
Reaktionen
10.608
Es ist deine Schilderung über deinen Besuch bei Steinway, an die ich gedacht habe. Deshalb schrieb ich von einem steinigen Irrweg :-)
Es ging um die Freundlichkeit der Mitarbeiter wenn man mit einer Jean bekleidet in das Geschäft kommt. Oder hat das jemand anderer erzählt, dann habe ich das falsch in Erinnerung.

Ich würde mir niemals einen Steinway kaufen und daher war ich nicht bei Steinway! Mein Besuch war im Bechstein Centrum Köln, in dem ich nur kurz einen C234 angespielt habe, weil der Verkäufer nicht nur an diesem Tag einen mehr als suboptimalen Tag hatte. Aber das ist für mich Schnee von vorgestern, ich hatte den C234 überhaupt nicht mehr "auf dem Schirm".
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Ich würde mir niemals einen Steinway kaufen und daher war ich nicht bei Steinway! Mein Besuch war im Bechstein Centrum Köln, in dem ich nur kurz einen C234 angespielt habe, weil der Verkäufer nicht nur an diesem Tag einen mehr als suboptimalen Tag hatte. Aber das ist für mich Schnee von vorgestern, ich hatte den C234 überhaupt nicht mehr "auf dem Schirm".
Guten Morgen!
Ich weiß ja, dass du mit deinen Flügeln glücklich bist, bin aber über dein "niemals" überrascht: gibt es unter den vielen individuellen Instrumenten von Steinway keines, das dir gefallen könnte oder ist es eine Ablehnung des Herstellers aus Gründen, die mit Klang, Spielbarkeit und vielleicht Design weniger zu tun haben?
LG
BP, der auch auch Steinis klasse findet.
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.417
Reaktionen
10.608
Ich weiß ja, dass du mit deinen Flügeln glücklich bist, (...)

Überglücklich, oft kann ich dieses Glück kaum fassen.
:-)

gibt es unter den vielen individuellen Instrumenten von Steinway keines, das dir gefallen könnte oder ist es eine Ablehnung des Herstellers aus Gründen, die mit Klang, Spielbarkeit und vielleicht Design weniger zu tun haben?

Hier z.B. habe ich über einen geschrieben:

Und als ich @pianochris66 bei seiner Flügelsuche begleiten durfte habe ich auch zwei sehr schön klingende gehört.

Klar sind S&S tolle Flügel und jeder Klavierspieler möchte einen haben. Mein Hauptgrund keinen haben zu wollen ist, weil ich eben nicht will, was alle wollen (daher würde ich z.B. nie die Träumerei oder Mondscheinsonate spielen wollen) und weil ich deren Firmengebaren befremdlich finde.

Ich hoffe, dass wir hier jetzt keine Popcorn-verdächtige Diskussion entfesseln.
 
 

Top Bottom